1. FC Union Berlin - Bayer 04 Leverkusen

  • nach der Regel wäre es glatt rot, weil es in der Regel keinen Absichts-Passus gibt (es geht um eine offensichtliche Torchance, und nicht um ein offensichtliches Tor, und eine offensichtliche Torchance war es nunmal)


    da bleibt dann die Frage, warum weder Schiri noch VAR, trotz Prüfung, das nicht erkennt


    edith: omg, nu hab ichs... wir waren entweder wichtiger als die pillen, oder wir haben mehr bezahlt...

    Ich vermute, dass er das Stadion nicht gegen sich aufbringen wollte. Ein Elfmeter und 2 Platzverweise in 2 Minuten Nettospielzeit wären schon krass und dem nicht überaus harten Spiel nicht angemessen. Laut Regel wäre es aber richtig gewesen, Trimmel vom Platz zu stellen.


    Letztlich fand die Regelauslegung von VAR und Schiedsrichter aber angemessen, wenn auch regeltechnisch falsch.

    Ihre Begründung war, dass sie nicht sicher waren, dass der Ball ohne Trimmels Berührung ins Tor gegangen wäre.



    Die Diskussion hätte noch eine andere Dynamik, wenn Union noch ein Tor geschossen hätte und Leverkusen noch ernsthaft um die Meisterschaft kämpfen müsste.

    Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das was uns fehlt.

    Artur Schopenhauer

  • Allein die Erklärung, dass man sich nicht sicher war, ob der Ball wirklich reingeht. :D

    Schiri wollte keinen Stress in HZ2, ist doch okay am Ende - vor allem in Anbetracht der sportlichen Situation, das Leverkusen ja nun wirklich nicht aufs Torverhältnis angewiesen ist.

    Glück ist, wenn einer auf den Ball spuckt und der Gegner dann den Elfer an die Latte setzt (DZ).

  • Allein die Erklärung, dass man sich nicht sicher war, ob der Ball wirklich reingeht. :D

    Schiri wollte keinen Stress in HZ2, ist doch okay am Ende - vor allem in Anbetracht der sportlichen Situation, das Leverkusen ja nun wirklich nicht aufs Torverhältnis angewiesen ist.

    Bisschen Fingerspitztengefühl gehört dann halt auch immer dazu. ;)

  • Die letzten Minuten vor der Pause waren wild. Kommt vor im Fußball. Ein Platzverweis, ein nichtgegebenes Abseitstor (das dann aber nicht zählte :crazy ) und dann ein Elfer, den kaum jemand gesehen hatte, dazu minutenlange Unsicherheit durch VAR... ein weitere :rot: hätte selbst den regelgeilsten Schiri vor Gewissensbisse gestellt. 8)


    Was mich aber am meisten geärgert hat, war die Vorgeschichte (die unser aller Lieblings-Reporterin im ARD-Sportschau-Beitrag übrigens nicht mal erwähnte :S )


    Als Vertessen zu Boden ging, war das Momentum eigentlich auf unserer Seite, und es standen noch gerade mal 60 Sekunden reguläre Nachspielzeit auf der Uhr. Wir haben uns in dieser Situation einfach selbst die Butter vom Brot genommen, die anschließende Unterbrechung nutze nämlich Leverkusen zur Neuordnung. Und wir waren dann Sekunden später nur noch zu neunt.


    Es gehört eben zur Professionalität von Leverkusen, genau eine solche Situation zu erkennen, sie nutzen zu wollen und das dann schnell umzusetzen. Wir waren uns dagegen zu fein, noch kurz vor Halbzeit-Pfiff einen verletzten Spieler zu ersetzen. In Partien wie der am letzten Sonnabend sind es genau diese Details, die ein Spiel entscheiden können. Und letztlich auch haben.

    Aber klar, niemand konnte ahnen, dass ausgerechnet LEV so ein Last-Minute-Ding zieht. Volle Mannschaftsstärke... brauchen wir nicht. :doofy

  • Als Vertessen zu Boden ging, war das Momentum eigentlich auf unserer Seite, und es standen noch gerade mal 60 Sekunden reguläre Nachspielzeit auf der Uhr. Wir haben uns in dieser Situation einfach selbst die Butter vom Brot genommen, die anschließende Unterbrechung nutze nämlich Leverkusen zur Neuordnung. Und wir waren dann Sekunden später nur noch zu neunt.

    Nenad hat es in einem Interview auch so erklärt, dass er so kurz vor der HZ bewusst keine Einwechselung vornehmen wollte, weil der Spieler dann völlig unvorbereitet kalt aufs Feld gekommen wäre und die Verletzungsgefahr war ihm zu hoch.. Er wollte dem Einwechseler in der HZ die Gelegenheit geben, sich warm zu machen.

    WWEL

  • Reklame:
  • Es war aber nach der Roten Karte noch genug Zeit, zu reagieren. Es hätte sich doch selbst dann noch schnell jemand warm machen können. Spätestens als Gosens auch runter musste, hätte ein neuer Spieler kommen müssen. Als wäre das nicht schon tausendmal in der Bundesliga vorgekommen, das verletzungsbedingt einer runter musste. Ist mir bisher nie aufgefallen, dass dann Minuten vergehen müssen, bis ein Auswechselspieler endlich "warm" ist.


    NB hat es drauf ankommen lassen und es ist dann so gekommen, wie man es Leverkusen nicht leichter machen hätte können.

  • Bjelica spekulierte, dass er einfach so bis zur Pause damit durchkommen würde, "nur" einen Mann weniger zu haben um dann in der Pause reagieren zu können. Die Rote Karte machte ihm aber ein Strich durch die Rechnung. Dieses Risiko kann man eingehen, muss man aber nicht, und ausgerechnet gegen LEV... das Ergebnis kennt man mittlerweile.


    Andere Frage: wie schlimm hat es denn Vertessen erwischt und wie geht es ihm mittlerweile? Ich fand - unabhängig davon - Hollerbach den einzigen unserer Stürmer, der am Sonnabend einen positiven Eindruck hinterlassen hat.

  • Zumal man mit dem Wechsel eins von drei Wechselfenstern aufgebraucht hätte.

    Pfeife nie die eigene Mannschaft aus.

    Gehe nie vor Abpfiff aus dem Stadion.

    Mache niemals einen aus dem Team zum Sündenbock.

    Heiserkeit ist der Muskelkater der Unioner.

  • Reklame:
  • Ich hätte auch bis zur Halbzeit gewartet, hätte Vertessen professioneller eingeschätzt, dass er diese eine Minute noch übersteht.

    Ich glaube schon, das ein Spieler weiß ob es weiter geht, gerade bei Muskelverletzungen oä. Manchmal würden 2-3 Minuten (Über)motivation reichen um die Verletzung noch schlimmer zu machen. Deshalb kann ich es verstehen, blöd nur das eben keiner für ihn, auf die schnelle, eingewechselt wurde und wir mit 9 aufn Platz waren.

  • Ich hätte auch bis zur Halbzeit gewartet, hätte Vertessen professioneller eingeschätzt, dass er diese eine Minute noch übersteht.

    Ich glaube schon, das ein Spieler weiß ob es weiter geht, gerade bei Muskelverletzungen oä. Manchmal würden 2-3 Minuten (Über)motivation reichen um die Verletzung noch schlimmer zu machen. Deshalb kann ich es verstehen, blöd nur das eben keiner für ihn, auf die schnelle, eingewechselt wurde und wir mit 9 aufn Platz waren.

    Obwohl wir das Gegentor nicht zwingend deshalb bekommen, weil wir zu neunt waren.;)

    Das Problem war dann eher, dass wir nach Robins Aktion nur noch zu acht waren. Da hat uns dann genau der Spieler gefehlt, der den Rückraum noch hätte mit abdecken können.

    Das Geflipper im Strafraum würde ich dann unter die Rubrik Pech verbuchen.

  • Allein die Erklärung, dass man sich nicht sicher war, ob der Ball wirklich reingeht. :D

    Schiri wollte keinen Stress in HZ2, ist doch okay am Ende - vor allem in Anbetracht der sportlichen Situation, das Leverkusen ja nun wirklich nicht aufs Torverhältnis angewiesen ist.

    so gut ham wer verteidigt dass der schiri den levs kein tor zugetraut hat 😂😂

  • Reklame: