RetortenBullen Leipzig

      Financial Fairplay? :rofl:

      Hören diese abgehobenen Träger goldener Schnabelsandalen eigentlich überhaupt noch, welch geistigen Dünnpfiff sie absondern. Financial Fairplay - alleine diese Wortkombination ist ja schon mal der Lacher schlecht hin. Über welche Summen reden wir heute im "modernen" Fussball? Und wer setzt FFP gleich um? Ach, die UEFA. Das ist ja die Organisation, in der diese ganzen integeren und unbestechlichen Financial Fairplayers sitzen. Jetzt fällt es mir wieder ein.

      Investoren soll natürlich Tür und Tor geöffnet werden Herr Mintzlaff, aber nur wenn sie auch länger Lust haben als 3 Jahre. :thumbsup: Ist klar Herr Mintzlaff. Wären 4 Jahre ok, oder 5? Und wer regelt und kontrolliert das dann Herr Mintzlaff? Sie? Dessen Verein gleich was von anderen Leipziger Vereinen unterscheidet?
      Das ist ja als hätte Al Capone einen Aufruf an die Unterwelt gestartet, stets die 10 Gebote des Alten Testaments einzuhalten.
      Boh, die Zoom-Funktion ist ja der Hammer!

      mit holländischem Gruße an die Humoristen hier im Forum :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Mittelalt-Unioner“ ()

      Den Aufruf hat Al Capone natürlich nicht getan. Aber er hat penibel darauf geachtet, dass seine Regeln eingehalten wurden. Leipzig, wie andere Vereine auch, hat in Investorenverträgen alle Möglichkeiten, die Dinge im eigenen Interesse zu regeln. Es sei denn, sie lassen sich kaufen. Aber das hätte Leipzig nicht nötig.
      26. April 1967. Union gewinnt gegen Ihr wisst schon wen 3:0. Mein erstes Spiel in der Alten Försterei. Als Zuschauer natürlich.
    Netzathleten