Der Blick nach Oben - 1.Bundesliga

      Leipzig hat immer die Opferrolle auch schon bei den Spielen gegen Union. Da war es angeblich Buttersäure. Stand auch in der Presse. Das der Fussball sich verändert ist nicht zu übersehen. Ein Puzzelteil dafür ist RB. Daher sollte niemals der Protest gegen diesen Verein und seine Konsumenten aufhören. Wer kämpft kann verlieren wer nicht kämpft hat schon verloren. Und wenn wir am Ende verlieren, dann aber bitte mit lautem Knall.
      Wir werden ewig Leben
      Sollten im Stadion mal ne Becheraktion für sie starten und mitleidig die paar Kröten überweisen - wieviel wohl rumkommen würde =O
      aber glaub das würde auch Zeichen setzen ;)
      Kaum macht man mal was falsch, ist das auch wieder nicht richtig ;o)
      Was seid ihr am Ende doch für Träumer. ^^ ;)

      Ich antworte einmal realistisch/objektiv/"dem derzeitigen Zustand entsprechend" auf ausgewählte Kommentare. (DieAntworten könnenn Spuren von Sarkasmus, Ironie oder Resignation enthalten!)

      J.D.Coke schrieb:

      kicker.de/news/fussball/bundes…gegen-wolfsburg-leer.html

      scheinheilig-verlogene BVB-Vereinsführung!!!


      Scheinheilig? Verlogen? - Eher nicht. Abwägend trifft es eher.

      Der BVB spielte unter "Bewährung", die "öffentliche Meinung" [BILD "und Co."] sind gerade massiv gegen "Fußball-Rowdies" und der BVB-Boss wurde gerade medial massiv angegangen. (Und Dresden hat gezeigt, was Widersprüche am Ende bringen bei der "Pseudo-Justitz" der verkalkten Herren aus FFM.)

      Liam schrieb:

      "Wir sehen außerdem die Gefahr, dass die Ablehnung des Strafantrages oder von Teilen seiner Inhalte durch den BVB als mangelnde Einsicht des Klubs in das krasse Fehlverhalten von Teilen der Fans fehlinterpretiert werden könnte. Dieser Eindruck wäre fatal!"


      Was für Spinner.


      Keine Spinner, sondern leider nur die Einsicht in Realitäten. (s.o.)

      Die "Justiz" dieses "Verbandes" und die willfährige Presse des Millionen-Produktes "La RB-Bundesliga" (oder war es "La Mannschaft") würden es gnadenlos so auslegen.

      erzengel schrieb:

      Wenn ich da Mitglied wäre würde ich sofort austreten


      Als ob es einen bei RB oder seiner Frankfurter Filiale interessieren würde.

      Skorpio schrieb:

      Das wird sicher auch passieren. Wenn der Verein 25.000 Fans einfach an den Karren pisst. Bzw das ohne Not hinnimmt.


      :rofl: :rofl:


      Die Masse würde doch lieber bei solchen Sachen mitmachen, wie in diesem (wie ich finde) genialem Beitrag der "taz" in ihrer Kolumne parodiert wird. ;)

      rosi schrieb:

      Wenn selbst so ein Großverein wie der BVB wie ein niederer Wurm vor den DFL-Bonzen kriecht, ist das einfach nur traurig und bezeichnend für den Zustand des Profifußballs und dem kaum noch vorhandenen Stellenwert der Fans. :thumbdown:


      Willkommen im Jahr 2017. Willkommen in der Konsumenten "La RB-Bundesliga" - hochgejubelt von "La Presse", protegiert von "La DFB"!


      Am Ende finde ich es irgendwie wieder lustig...

      Der "böse" BVB - so inkonsequent, so verlogen, so scheinheilig. :rofl: :rofl: :rofl:

      Und alles wieder so geheuchelt, wie "La RB-Bundesliga", "La DFB" und "La Presse" es gut findet. :rofl: :rofl: :rofl: - Ein wenig Aufregung = neue Presse = neue Werbung (am Besten gegen die idiotischen "Fans" oder einen "Verein" - so "funktionieren die "Aufgeregten/Empörten" sowieso am besten ins Konzept) und am Ende sitzen alle auf dem Sofa und schauen auf Sky- BL, CL, EM oder WM - und zahlen dann dafür (und halten dann die Fresse). :D






      Ich genieße die freie Zeit im Sommer wenn "gerade Zahlen" sind oder wenn Sky wieder für Top-Spiele wirbt oder... usw.

      Das Leben ist einfach zu schön. ;)

      Was auch schön ist: F*CK DICH DFB! F*CK DICH WM/EM!


      Und ja! Ich will trotzdem die Endphase der BL noch einmal mit Union sehen. JETZT! Schöner wird es dort nicht. Nur gruseliger.

      eiserner ritter schrieb:

      Interessante Frage, ob man von Seiten des DFB bei solchen Dingen gegenüber den Bayern auch so gehandelt hätte.


      Gern würde ich einen Fred aufmachen:

      "Boykottiert die Champions League"!
      Nicht geprüft aber ziemlich sicher bin ich, die Bayern laufen (liefen) im Öffentlich Rechtlichen TV auch dann außer der Reihe, wenn andere Spiele den Fußballfan mit Sachverstand zeitgleich mehr interessiert hätten.

      National bin ich seit Anfang der 90-er des vorigen Jahrhunderts BVB-affin...
      Jedoch habe ich in diesem Jahr aufgrund der zunehmenden ---gewaltaffinen Respektlosigkeit--- gegenüber Menschen vor und in den Stadien entschieden...

      Ich gucke nunmehr beide nicht...

      Damit kann ich leben...
      Die Einschaltquoten werden mir trotzdem die Zunge raus strecken... :(
      Als Mitglied und Fan sowohl vom BVB als auch Union ist man über beide Vereine im Rahmen des möglichen informiert. Das was @Tom78 geschrieben hat bringt es für viele Fans auf den Punkt. Nicht wenige waren schon BVB-Fan bevor die Fußballabteilung zur GmbH & Co KGaA ausgegliedert wurde. Diese ist nachwievor dem e.V. unterstellt und trotz der zunehmenden Kommerzialisierung, mit dem Ziel konkurrenzfähig zu bleiben, wird in Dortmund keine Dose performt und man ist mitnichten ein Marketingverein. In Dortmund gibt es eine aktive Fanszene die auch bei Protesten wie 12:12 engagiert an den Fronten mitkämpft. Die Verantwortlichen können da nicht immer so mitziehen bzw. wollen es z.T. auch nicht im Interesse des Vereins und der Sponsoren. Glaubt mal nicht das ein Watzke sonderlich angetan war den Gang nach Canossa (zu RaBa) anzutreten. Man hat in der Stellungnahme wohl zum Ausdruck gebracht das man von einer Kollektivstrafe nichts hält, in Anbetracht der aktuellen Lage (Bewährung etc.) wäre diesmal nichts zu machen gewesen. Jetzt kann man sagen der Verein hat nicht genügend getan um sich zu wehren, aber Rauball ist DFL-Präsident und wird wissen was ein Widerspruch für Aussichten gehabt hätte und dieser hätte zusätzlichen Schaden angerichtet. Die Riots wurden auf dem Weg nach Darmstadt am Wochenende aufgehalten, es bleibt zu hoffen das in Zukunft in genügend Personal investiert wird um die Probleme möglichst einzudämen. Da wir in keiner gewaltfreien Gesellschaft leben, entgegen der Annahmen mancher Politiker, Polizeisprecher oder Medienvertreter in Bezug auf den Profifussball, werden entsprechende (gewaltvolle) Proteste zyklich wiederkehren. Wer glaubt dies lösen zu wollen muss weniger an den Symptomen sich abarbeiten sondern an den Ursachen. In dem Fall ist das "leicht" zu regeln indem man für ein schwinden an "Heterogenität" bzw. "Vielfalt" in den Fanszenen sorgt. Das geht durch den Wegfall von Stehplätzen und die Erhöhung der Ticketpreise. Wer das in bester "Manier" erleben möchte darf gerne nach England schauen. Die sozialen Probleme werden außerhalb der Stadien verlagert und der "Pöbel" darf sich in den unteren Ligen austoben wie es ja zumeist auch in Deutschland schon der Fall ist.

      Grundsätzlich ist der Protest ja nicht ohne Grund in dem Ausmaß vonstatten gegangen, Raba ist eine weitere Perversion im Profifussball und sie sind mit einem Geschäftsmodell am Start welches den Fußball als Marketingmittel begreift. Klar möchte man auch eine Bindung zu den Leuten vor Ort schaffen, aber die Intention dahinter ist das Sponsoring. Man muss schon sehr Blind sein um das zu verkennen. SAP, VW und Bayer handhaben das auch nicht anders. Die restlichen Bundesligisten haben ebenso Sponsoren, aber die Vereine sehen diese lediglich als Mittel zum Zweck. Darin besteht der Unterschied und um diesen "Clash of Cultures" ging es eben auch beim Spiel von RaBa in Dortmund.

      Gewalt ist kein legitimes Mittel um dagegen zu protestieren, aber die Scheinheiligkeit mit der RB vorgeht und sich in der Opferrolle wohlfühlt ist widerwärtig. Die eigentlichen Opfer kommen weniger zu Wort, anstelle derer äußern sich diverse Interessenvertreter. Wie sauer man in Dortmund darüber ist, kann man über die Social Media Kanäle (schwatzgelb.de u.a.) im Ansatz erahnen. Ich kann meinerseits ebenso wenig behaupten das mir das am A... vorbei geht, wenn man seit 23 Jahren Fan ist wäre das auch merkwürdig.

      Wie eine "Hetzjagd" übrigens aussieht durfte ich damals bei einem EL-Spiel in Lwow (Ukraine, 2010) miterleben als es ebenso hieß zu rennen. Mit 200 gegen 500-1000 Karpaty-Hooltras und einer einzigen Polizeireihe als Schutz vor dir, waren die Auswahlmöglichkeiten dort begrenzt. In Dortmund waren es wohl weniger und auch bei den Dingen die später in Sevilla und St. Petersburg passiert sind hat der BVB versucht sich Gehör zu verschaffen bei der UEFA. Mitnichten hat man dabei aber drakonische Strafen eingefordert und sich in der Opferrolle wohl gefühlt. Man weiß das in den eigenen Reihen auch nicht nur Chorknaben unterwegs sind. Für RB ist das einfordern von Sanktionen aber aktuell wunderbar möglich, weil es dort noch keine Ausschreitungen durch Hooligan und/oder Ultragruppierungen gab. RB ist auf diese Fans auch nicht angewiesen in der Außendarstellung, die Leistungen auf dem Platz reichen allein aus um sich einen Namen zu machen. Das was im Stadion brav Eintritt bezahlt ist gern gesehender Kunde. Dort verleiht eben das Getränk die Flügel und nicht eine aktive Fanszene bzw. eine entsprechende Tribühne. Darin wird der BVB und RB sich hoffentlich auch weiter maßgeblich unterscheiden, solange man Stehplätzen und einer aktiven Fanszene in Dortmund die nötigen Freiräume einräumt ist dies auch möglich.
      Justice For The 21!

      rosi schrieb:

      Wenn selbst so ein Großverein wie der BVB wie ein niederer Wurm vor den DFL-Bonzen kriecht, ...


      ...liegt der Verdacht nahe, dass hier noch andere (länger zurückliegende) Faktoren eine Rolle spielen könnten.
      War man ja einst selbst, nur durch Gottes äh DFB-Gnaden am leben geblieben. Nun könnte es Zeit gewesen sein sich erkenntlich zu zeigen...mitzumachen bei dem ganzen Schmierentheater....dass ja für alle Großen den Euro milliardenfach rollen lässt. Charakter ist dabei äußerst hinderlich und störend.
      Es ist nicht leicht einem Stachelschwein in den Arsch zu treten!

      vielleicht wäre es eine gute idee, wenn der hsv wiedermal 16. wird und gleichzeitig das finale im dfb-pokal erreicht!
      erstens kann ein gegner, der mitten in die relegationsspiele hinein noch ein finale spielen "darf", nicht schaden, und zweitens, und das erscheint mir viel wichtiger, wird dann die perversität dieser relegation offen bloß gelegt. man hat für diesen fall jetzt zwar die ansetzungen leicht verschoben, aber der nachteil bliebe ja dennoch bestehen. erst recht gegen unsere laufstarke truppe. :thumbsup:
      ganz vielleicht wacht die dfl ja auf, wenn der hsv dann abgestiegen ist, und schafft sie endlich wieder ab.
      Der Produkt schläft nie. Der Produkt wird nie müde. Der Produkt ist immer vor der Kunde in die Arena.
      Der Produkt schießt die Tore schweißfrei.
      Und zum Glück dürften sie ja nichmal mehr im UEFA Pokal oder wie der jetzt heißt spielen, die (DFB) halten sich schon alle "Unwichtigen" vom Laib =O
      Kaum macht man mal was falsch, ist das auch wieder nicht richtig ;o)
      Reklame


    Netzathleten