Nachwuchsleistungszentrum

      Jabo schrieb:

      Chris_Union schrieb:

      Wie soll der Übergang von A-Junioren (Internatspieler und Nichtinternatspieler gleichermaßen) in die Spitze der 2. Bundesliga gelingen?


      Das ein 19-jähriger und zwei 18-jährige sich zu dieser Zeit mit der ersten Mannschaft im Trainingslager befinden, sollte eine mögliche Antwort auf Deine Frage sein.

      Genau so.

      Ein weiterer 17-jähriger ist verletzt und deshalb nicht dabei.


      Wenigstens eine Antwort, die auch mal auf die Beiträge von Chris eingeht.

      Wie ein Internat oder Talente von außerhalb die Lücke zwischen A-Jugend und Profimannschaft, welche Chris sieht, schließen sollen, ist mir immernoch ein Rätsel. Wohl irgendson Raum-Zeit-Verkrümmungsding...
      Diese Lücke heißt vermutlich Potential, welches die Spieler mitbringen müssen.
      Die Zweite hat dahingehend auch nicht nachweislich mehr gebracht als jetzt. Man muss dabei auch das gestiegene Niveau der 1. Mannschaft seit dem Wiederaufstieg 2009 mit in die Betrachtung einbeziehen!
      Die Lücke zwischen Zweiter und 1. Mannschaft ist entscheident größer geworden. Die zwischen 1.Mannschaft und der A-Jugend dagegen eher marginal.
      Wenn einer was drauf hat, wird er es unter den jetzigen Bedingungen direkt schaffen können.
      Wenn nicht macht er ne Biege über die 3. oder 4. Liga.
      Es ist nicht leicht einem Stachelschwein in den Arsch zu treten!

      Reklame


      moskvitsch schrieb:

      Diese Lücke heißt vermutlich Potential, welches die Spieler mitbringen müssen.


      :daumen:

      Von daher @honi könnte eine insgesamt besser strukturierte und begleitete, und mit qualitativ hochwertigem Trainer- und Betreuerpersonal untersetzte Nachwuchsarbeit die Lücke defintiv verringern. Daher ist das NLZ doch ganz fraglos ein Schritt in diese (richtige) Richtung und daher absolut zu begrüßen.
      Wie kann einem das denn ein Rätsel sein? Das ist mir ein Rätsel. ;)
      Boh, die Zoom-Funktion ist ja der Hammer!

      Borstel65 schrieb:



      Grischa Prömel zum Thema:

      "
      Wenn man sieht, wie die Internate arbeiten, war das auch abzusehen. Wie früh junge Talente den Weg in Richtung Profifußball einschlagen – dagegen war ich ein Spätstarter, bei mir ging es erst mit 18 Jahren so richtig los. Aber heute haben viele Spieler mit 14 schon einen Berater und gehen ins Internat...."
      Es ist nicht leicht einem Stachelschwein in den Arsch zu treten!

    Netzathleten