Fußball Mafia DFB FIFA " Aber die Fans können den Altherrenclub stoppen."

      In anderen Threads ging es in letzter Zeit häufig um den Einfluss des Geldes beim Fußball. Diese Diskussionen über eine übermäßige Bedeutung des Geldes im Profifussball führe ich ja auch oft. Und das, obwohl ich mir sehr wohl bewusst bin, dass ich diesen Zug nicht aufhalten werde.
      Trotzdem ist es meines Erachtens notwendig, immer mal wieder dran zu erinnern, wo die Ursprünge unseres Lieblingssports liegen. Ganz gewiss nicht bei arroganten Funktionären, welche mehr und mehr die Regeln so aufstellen, dass nicht mehr viel übrig bleibt vom ursprünglichen Sport. Wenn ich die neuesten Überlegungen eines ehemals wunderbaren Fussballer, der jetzt als Funktionär auftritt höre, dann bekomme ich nur noch das große Grausen. Shootout mag bei schnellen Sportarten funktionieren, aber beim Fußball?!
      Die Aufklärung des gekauften Sommermärchens 2006 ist noch nicht mal beendet, da meint der DFB Kraft seiner Arroganz sich mal soeben für eine weitere Endrunde bewerben zu können. Irgend ein Anzeichen von kritischer Auseinandersetzung: Fehlanzeige
      Wer bei diesem ganzen Rummel nicht mitspielen will, der bekommt diese Arroganz dann auf ganz andere Art und Weise zu spüren. Missliebige Äußerungen oder Auftreten in (aus Sicht der Bestimmer) nicht angemessener Form führen zu willkürlich festgesetzten Strafen. Oder hat einer von euch bei diesen Dingen Transperenz erkannt? Ich nicht!
      Dafür werden die Bedingungen geschaffen, dass nur noch mitspielen darf und kann, wer die Blase mit genügend Geld auffüllt. Sportliche Qualifizierungen werden da vollkommen nebensächlich.
      Raffsüchtige Spielervermittler, denen nur daran gelegen ist sich die eigenen Taschen so voll wie möglich zu füllen, setzen jungen Spielern Flausen in den Kopf und lassen viele von ihnen nur noch wie Statisten aussehen, welche nicht mehr aus eigenen Willen heraus entscheiden können.
      Mein Verein gibt sich immer noch große Mühe, nicht alle Tasten auf der Klavieratur mitzuspielen. Das rechne den Verantwortlichen hoch an. Nur wird irgendwann das Fass überlaufen. Ob die Blase zuerst platzt oder ich endgültig die Lust verliere? Wer weiß das schon?
      Bis dahin werde ich aber weiter kritisch hinterfragen und auch sagen, was mir an meiner Lieblingssportart nicht passt!
      "Wir dürfen nie anfangen, die Dinge die wir erreicht haben als selbstverständlich zu betrachten."

      Dirk Zingler auf dem Exilertreffen 2012
      Da fällste echt vom Glauben ab! Der DFB untersagte die geplante Foto-Aktion im Rostocker Ostseestadion beim kommenden Geisterspiel. Erst hieß es, es gebe eine „erhebliche Brandlast“, später dann wurde der wahre Grund genannt: "...weil die Fotoaktion nicht dem Sanktionszweck des Urteils entspricht“. Erst einmal durchatmen. Man ist schon müde, immer wieder das Thema DFB aufgreifen zu müssen. Aber was bleibt einem anderes übrig? Solche Entscheidungen / Urteile / Strafen einfach so hinnehmen?

      turus.net/sport/fussball/8871-…s-kommt-noch-vom-dfb.html
      Die Entscheidung das DD die Strafe später „absitzen“ darf ist nur ein weiterer Beweis dafür, wie willkürlich die Herren in Frankfurt entscheiden. Mag sie aus sicherheitstechnischer Sicht absolut nachvollziehbar sein, so ist sie doch ein Schlag ins Gesicht für manch anderen Verein, wo „Rücksichtnahme“ auf irgendwelche Befindlichkeiten keine Rolle spielt. Die Ansetzungen des Vereins DD waren bei Urteilverkündung bekannt. Der sofortige Hinweis auf die Möglichkeit einer „Verschiebung“ der Strafe spricht meines Erachtens Bände. Das der Verein DD auf weitere Schritte gg. das Urteil verzichtet, hat für mich das „Geschmäckle“ eine „Kuhhandels“. Das ganze Prozedere der „Kollektivstrafen“ gehört auf den Prüfstand. Leider sind alle Vereine so unter der "Knute" des Verbandes, dass sich niemand findet, der sich dieser Willkür widersetzt!
      "Wir dürfen nie anfangen, die Dinge die wir erreicht haben als selbstverständlich zu betrachten."

      Dirk Zingler auf dem Exilertreffen 2012
      Man kann Dinge auch einfach mal positiv sehen... ;)

      Der DFB ist eben vor den Fans von UNION (Stichwort Eintracht, Stichwort F*CK DICH DFB!) und den Fans der Dresdner Sachsen (Stichwort Fan-Organisation der Tickets in Dresden trotz DFB-Sperre für Fußball sehen vor dem Stadion) eingeknickt.

      Man will solche Blamagen im "Alte-Herren-Klub" in der Otto-Fleck-Schneise nicht schon wieder haben. :rofl: (Das gäbe nur wieder unangenehme Fragen.)

      Nicht schon wieder eine Demütigung von den beiden Fangruppen. :rofl:

      Aber zum Glück ist die Polizei auch für alte, senile Herren aus Frankfurt der "letzte Freund und Helfer". :rofl:
      Und zum Glück gibt es ja "zeitnah" ein Spiel gegen Heidenheim. ;)


      FAKT IST:
      Die Alt_Herren_Riege ist eingeknickt! Zum ersten Mal hat sie nicht auf ihren (sonst so "unantastbaren") Regeln bestehen können!

      Es ist einfach nur ein Fest, dass sich die Mafia aus Frankfurt nicht mit ihren "Regeln" durchsetzen konnte!

      Reklame


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Tom78“ ()

      Neu

      Der BVB akzeptiert die Strafe des DFB. Damit bleibt die Süd gegen Wolfsburg gesperrt. 25.000 Fußballfans, ein Großteil davon Dauerkarteninhaber, werden also in Sippenhaft genommen.

      Der Verein beugt sich damit nicht nur dem absurden Urteil des DFB - zur Erinnerung: die Strafe basiert ausschließlich auf den Spruchbändern im Stadion, sondern auch der undifferenzierten öffentlichen Auseinandersetzung.

      Man mag zu den Spruchbändern unterschiedliche Haltungen haben - ich selbst fand sie zum Teil geschmacklos und für den Widerstand gegen Rabale eher kontraproduktiv, aber das Strafmaß ist nichts anderes als willkürlich und widerspricht meinem Gerechtigkeitsempfinden.

      Dass der BVB sich nicht wehrt ist wohl nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass im Zuge der Aufbereitung der Ereignisse auch substantiierte Kritik am Konstrukt diffamiert wurde, indem unter anderem Aki Watzke eine Mitschuld an den Ereignissen gegeben wurde.

      Wie ich finde ein trauriger Tag für den deutschen Fußball.

      m.spiegel.de/sport/fussball/a-1134330.html

      "Der BVB habe sich "nach dem Abwägen aller Argumente" für die Zustimmung entschieden, hieß es in einer Mitteilung des Vereins. Man sei der Überzeugung, "dass es in der emotional noch immer aufgeladenen Atmosphäre derzeit weder möglich noch sinnvoll erscheint, eine inhaltliche Debatte über ein im juristischen Sinne 'angemessenes', 'erforderliches', 'verhältnismäßiges' oder 'weitsichtiges' Strafmaß zu führen", heißt es in der Pressemitteilung.

      In seiner Mitteilung schrieb der BVB zudem, man sehe die Gefahr, "dass die Ablehnung des Strafantrages oder von Teilen seiner Inhalte durch den BVB als mangelnde Einsicht des Klubs in das krasse Fehlverhalten von Teilen der Fans fehlinterpretiert werden könnte. Dieser Eindruck wäre fatal!""

      Fatal ist, dass die allgemeine Stimmung dazu führt, dass der BVB auf sein gutes Recht verzichtet.



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RoterWedding“ ()

    Netzathleten