2017: Kommen - Gehen - Bleiben

      Reklame
      Daubes Verlängerung macht durchaus Sinn, gerade bei der Konstanz der MF -Aufstellungen.
      Dennis hat in den letzten Wochen als einziger die Defensivaufgaben des ausgefallenen Fürste halbwegs ausfüllen können, etwas, was Eroll nicht leisten kann. Eroll hat ganz eindeutig seine herausragenden Qualitäten im Offensivspiel. Da fällt ihm aber noch seine fehlende Torgefährlichkeit auf die Füße.
      Unser derzeitiges System setzt auf Robustheit und Effizienz, da haben es feingeistige Techniker schwer.
      Ich würde dringend an Eroll festhalten, er kann überraschendes in unser Spiel bringen, mehr als jeder andere.
      "Erste Pass, gleich Scheisse" (Dragoslav Stepanovic)
      @Unionfux
      Da Du ja zwischen den Zeilen lesen kannst: Genau das meinte ich... Er stellt auch für mich zu konservativ auf, allerdings gibt der Saisonverlauf ihm natürlich recht - der Aufstieg ist da offensichtlich oberste Priorität. Dabei fallen aber halt leider auch einige Spieler den Tellerrand runter (Kessel, Zejnullahu, Korte), leider vor allem eben auch unser Perspektivspieler Eroll. Da er aus der eigenen Jugend kommt, wäre es schön, wenn Keller in der nächsten Saison auch den Faktor Vereinsidentifikation (pro Eroll) etwas stärker mit berücksichtigen könnte... Das wäre im übrigen auch ökonomisch vernünftig, um den Marktwert des gesamten Kaders zu erhalten - mal ganz abgesehen von den Ausbildungskosten Erolls. Ich denke nicht, dass eine derartige Strategie dem mindestens gleichen sportlichen Erfolg im Weg stehen würde...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „konzepttrainer“ ()

      Ich finde diese Aussage zu Eroll, er wurde durch uns ausgebildet etwas grosskotzig!
      Er wechselte mit knapp 18 Jahren von der U19 von Zehlendorf in unsere U19 und war auch nur 1 Saison in Zehlendorf, davor spielte er bei Tasmania. Seine Ausbildung hat er wesentlich bei Tasmania erhalten.

      Diese ganze Diskussion erinnert mich an Bayern, die behaupten auch sie hätten Toni Kroos ausgebildet.
      Mir ist es bunt genug.
      @LeKu: ja, da hast du natürlich recht. Gibt ja auch Leute, die behaupten, Robert Huth wäre ein Unioner mit seinem Jahr bei uns im Nachwuchs...
      Nichtsdestotrotz ist Zejnullahu in unseren Nachwuchs gewechselt und nicht zu den Profis, der Zwischenschritt lässt das "Eigengewächs" gerade noch so vermuten.
      Dennis Daube kommt so gar nicht daher. Also: 1:0 Zejnullahu, wenn auch relativ knapp.

      @konzepttrainer: ganz genau. Gerade bei Kessel, mit Abstand torgefährlichster Verteidiger und Stammspieler letzte Saison ist es auffällig, aber auch bei Zejnullahu. Oder auch bei Nikci, dessen Verlängerung ja auch von ihm abgenickt wurde. Die B-Elf sieht ganz schön alt aus bei Keller, der ja sogar ungern wechselt, wenn ein Impuls dringend angezeigt wäre bzw. die zweite Reihe mal n bisschen Spielzeit bunkern könnte (Hosiner!). Aber wo Licht ist...

      LeKu schrieb:

      Ich finde diese Aussage zu Eroll, er wurde durch uns ausgebildet etwas grosskotzig!
      Er wechselte mit knapp 18 Jahren von der U19 von Zehlendorf in unsere U19 und war auch nur 1 Saison in Zehlendorf, davor spielte er bei Tasmania. Seine Ausbildung hat er wesentlich bei Tasmania erhalten.

      Diese ganze Diskussion erinnert mich an Bayern, die behaupten auch sie hätten Toni Kroos ausgebildet.


      Sicherlich hast du nicht unrecht, aber ganz so ist es ja nun auch nicht. Eroll spielte ja nicht nur das eine Jahr A-Junioren bei uns, sondern auch noch zwei Jahre in der höchsten Nachwuchsmannschaft, nämlich bei Union Zwee. Auch wenn manche vielleicht bereits vergessen haben, dass es sowas auch mal bei Union gab.

      Richtig und unstrittig ist zudem auf jeden Fall, dass Eroll geborener Berliner ist und nahezu jeden Fußballplatz in unserer Heimatstadt von Kindesbeinen an kennt. Er ist ein Kind des Berliner Fußballs. Außer ihm trifft das für den Kader beim 1. FC Union BERLIN nur noch auf Steven Skrzybski zu. (Lukas Lämmel ist aus sportlicher Betrachtung leider nicht zum Kader zu zählen.)

      Damit verhilft er unserem Verein auch zu Identitätsbildung oder wenigstens -wahrung, was man auch an dem Wohlwollen, das Eroll entgegengebracht wird, erkennen kann.

      Support your local football team! Nur was ist an unserem Team außer Steven und Eroll eigentlich noch Berlin, also local? Wir hatten doch noch nie so wenige Spieler aus Berlin oder Brandenburg bei uns im Kader. (Und in der Zukunft wird sich das infolge der Nachwuchspolitik auch nicht mehr bessern.)

      Trotz allem wäre es, schweren Herzens, Eroll anzuraten, zu wechseln. Er braucht zwingend Erfahrungen aus Spielpraxis, insbesondere, um körperliche Widerstandskraft im Zweikampfsverhalten aufzubauen. Alles andere, um ein erfolgreicher Fußballer zu werden, hat er. Spielpraxis kann er bei Union ohne zweite Mannschaft nicht mehr erhalten. Er muss wechseln. Noch ist er jung genug (bei Hedlund sieht das da leider wahrscheinlich z. B. schon anders aus), um das noch zu lernen.

      P.S. Und was Robert Huth betrifft: Er war zwar nur ein Jahr hier, aber ohne Union wäre aus ihm vermutlich nur ein Landesklasseverteidiger bei Fortuna Biesdorf geworden. Er hat sich damals ja schließlich nicht selbst bei Chelsea angemeldet ...
      "Scheiss auf Liga 1! ..." (Unionfangesang)

      @Chris_Union: mit Verlaub - dass Huth ohne das Jahr bei uns nischt geworden wäre - das ist ja nun großer Blödsinn. Ist ja nicht so, dass ohne vorherige Union-Karriere kein vernünftiger Start in die große Fußballwelt möglich wäre. Vielleicht hätte es ein paar mehr Umwege gegeben - das mag sein. Aber mittlerweile versauern keine potentiellen (naja) Weltklassespieler mehr in den Landesligen... Auch ohne uns nicht.

      Dass unsere Nachwuchsarbeit ein mittleres Trauerspiel ist, das ist schon lange so. Viel kommt nicht dabei rum. In den letzten Jahren Skrzybski und (man muss sagen, mit Einschränkungen) Quiring und Menz. Und übersehen haben wir auch keinen, über die 3. Liga ist nicht ernsthaft jemand hinausgekommen. Nicht, dass man Wunderdinge erwarten würde, aber das ist schon ein wenig wenig.

      Was Zejnullahu nun tun sollte? Oder der Verein? Verlängern und ausleihen in Liga 3 wäre schon eine Idee, wenn auch kein Allheilmittel. Aber vielleicht geht's ja gut...

      Unionfux schrieb:

      @Chris_Union: mit Verlaub - dass Huth ohne das Jahr bei uns nischt geworden wäre - das ist ja nun großer Blödsinn. Ist ja nicht so, dass ohne vorherige Union-Karriere kein vernünftiger Start in die große Fußballwelt möglich wäre. Vielleicht hätte es ein paar mehr Umwege gegeben - das mag sein. Aber mittlerweile versauern keine potentiellen (naja) Weltklassespieler mehr in den Landesligen... Auch ohne uns nicht.


      Ob du mir hier großen Blödsinn unterstellen musst, weiß ich nicht, woher du das nimmst ...

      Du kannst die Situation von damals nicht mit heute vergleichen. Heute hast du sicherlich Recht, aber auf damals trifft das definitiv nicht zu. Und im speziellen erst Recht nicht auf Robert Huth. Union war damals, eher einem großen Zufall geschuldet, der Türöffner für seine Karriere. Ohne Union wäre die Tür für ihn mit sehr großer Wahrscheinlichkeit zu geblieben.
      "Scheiss auf Liga 1! ..." (Unionfangesang)

    Netzathleten