1. FC Saarbrücken - 1. FC Union Berlin

      Also. ich höre hier immer von einer Art Testspiel oder Ausprobierspiel das man dazu nutzen möchte und der Trainer es dazu benutzt.
      Euch allen ist schon klar das man durch das erreichen der Runde 2, 10 % unserer Personalkosten einspielt + den zu erwartenden Einnahmen durch die Auslosung (siehe BVB).
      Dafür und das sage ich deutlich sind mir solche Spielchen eher suspekt, das kann sich Bayern vielleicht leisten.
      E.U.Wassermann
      Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.
      Und ich sehe da eher den goldenen Mittelweg als den Richtigen an:

      Punktuell auch Rückgriff auf Spieler, die nach eigenem Anspruch in die erste Elf gehören sollten (bspw. Mese, Spucki, Hosiner), nicht aber quasi Komplettaustausch des gesamten Abwehrverbundes (gegenüber der letzten Spieltags-Startelf nur 1 Spieler von insgesamt sechs!). Das kann nur in Unsicherheit münden und es macht aus meiner Sicht auch wenig Sinn, weil die Mannschaft so wohl nie wieder aufgestellt werden würde.

      Kann man sich nicht erst einmal auch in einem solchen Spiel die notwendige Sicherheit verschaffen, indem auf Bewährtes zurückgegriffen wird, und dann ggf. Leiste durch Schössi ersetzen, Prömel für Hartel bringen.......?
      "Erste Pass, gleich Scheisse" (Dragoslav Stepanovic)
      Fußballspielen können alle, die ein Spieler-Trikot von Union tragen. Da kann man auch mal die Bank auflassen lassen. Zumal ich finde, unabhängig von der Leistung des Pokalspiels, daß z. B. Schönheim in die erste Mannschaft gehört, wenn unser Spanier in der Abwehr zu viele Aussetzer hat (siehe Spiel gegen Kiel). Eine ständige Rotation halte ich für ungünstig, allerdings ist es auch eine gute Gelegenheit anderen Spielern eine Chance zu geben und sie zu motivieren. Hosi wird sich ziemlich darüber ärgern, daß ihm nicht wirklich was gelungen ist gegen Saarbrücken ... aber er hatte dadurch eine Chance. Und wenn er ein, zwei Dinger macht, hätte das seine jetzige Situation mit Sicherheit verbessert. Hat er aber nicht, wenn gleich dazu auch immer mehrere gehören, denn die Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied.
      Ein Dislike ist mehr Anerkennung als jede Antwort! :D

      igelmania1969 schrieb:

      Und ich sehe da eher den goldenen Mittelweg als den Richtigen an:

      Punktuell auch Rückgriff auf Spieler, die nach eigenem Anspruch in die erste Elf gehören sollten (bspw. Mese, Spucki, Hosiner), nicht aber quasi Komplettaustausch des gesamten Abwehrverbundes (gegenüber der letzten Spieltags-Startelf nur 1 Spieler von insgesamt sechs!). Das kann nur in Unsicherheit münden und es macht aus meiner Sicht auch wenig Sinn, weil die Mannschaft so wohl nie wieder aufgestellt werden würde.

      Kann man sich nicht erst einmal auch in einem solchen Spiel die notwendige Sicherheit verschaffen, indem auf Bewährtes zurückgegriffen wird, und dann ggf. Leiste durch Schössi ersetzen, Prömel für Hartel bringen.......?


      Ich persönlich bin da voll auf deiner Seite...werfe aber gern auch noch eine Überlegung ein, die (im Nachhinein und in Kenntnis des Ergebnisses) für mich logisch klingt: Was wären denn unsere Optionen gewesen, wenn selbst die eingespielte Mannschaft so "rumgekrepelt" hätte, wie die "zusammengewürfelte" Elf in HZ1? Hätte ein umgekehrter Wechsel nötige Stabilität gebracht oder kämpferischen Willen oder vielleicht sogar zusätzliche Abschlussstärke? Was, wenn Union zur Halbzeit (vielleicht nicht mal zu Unrecht) mit 0:1 hinten gelegen hätte?

      Dieses Spiel war in der Konstellation ein Ritt auf der Rasierklinge, welches wir (glücklicherweise?) erfolgreich gestaltet haben. Aber ich denke, dass der Sieg genauso lehrreich war, wie eine eventuelle Niederlage. :schal:
      Also wenn die erste Elf so "rumgekrepelt" (nicht mein Wort!) hätte, dann sähe ich noch ganz andere Probleme. Klassenwechsel wäre dann fast sicher, allerdings in eine gaaaanz andere Richtung, als vielen von uns eigentlich vorschwebt.

      Und nochmal. dass wir einige aus der vermeintlich zweiten Reihe spielen lassen, ist ja ok, die Abwehr aber konnte doch so gar nicht funktionieren. Da erwies sich das vermeintliche Wohlwollen ggü. den betreffenden Spielern schon fast als "Bärendienst". Nur für einen war die Konstellation einer absolut uneingespielten Abwehr ein regelrechter Segen, konnte er sich doch gleich mehrfach auszeichnen.

      Man kann es aber auch so sehen: alles richtig gemacht, stellt euch bloß mal vor, der FCS wäre schwach gewesen und hätte unsere Unzulänglichkeiten nicht aufgedeckt. Dann hielten viele das Trugbild für Realität und würden unsere immens starke zweite Reihe abfeiern, bis dann Nürnberg zu Tische bittet.
      "Erste Pass, gleich Scheisse" (Dragoslav Stepanovic)
      Was meinst du mit "wenn die 1.Mannschaft so rumgekrepelt hätte"? Als ob das ausgeschloßen wäre...
      Haas, Puncec, Stuff, Pfertzel, Schönheim, Quiring, Karl, Mattuschka, Belaid, Jopek, Silvio. Das war die Mannschaft die wohl eines der schlechtesten Spiele der Vereinsgeschichte aufs Parkett legte. DFB Pokal, 2:0 verloren, chancenlos in Offenbach, trotz Stammelf.
      Ich glaube auch unsere Besten hätte sich gegen Saarbrücken nicht mit Ruhm bekleckert.
      der "Kracher" ist vorbei!
      Sieg, ne Runde weiter u. ca. ne halbe Mio
      einjestrichen.
      was wollt ihr mehr!
      warten wir So. ab und sehen dann weiter.


      EISERN 8o
      :schal:
      Was man über sich denkt ist wichtiger als das, was Andere über einen denken.
      "dass wir schon wahrgenommen werden als Verein, der eine ganz besondere Fankultur pflegt"
      Dirk Zingler



      Reklame


    Netzathleten