Der Blick nach unten - Die 3. Liga

      Neu

      Warum hat der Meppener den Ball nicht ins Aus gespielt, ne Gelbe Karte droht doch in diesem Fall nicht, oder?
      Das Eismann seine "Chance" nutzt, ist ähäm nun ja 8) , :rolleyes: oder :sick: aber sicher nicht so schlimm wie ne Schwalbe oder nen vorsätzlicher Knochenbruch.

      Dass nur noch der Schiri das Spiel unterbrechen soll, halte ick für ne jute Regel, dass natürlich immer noch in Notfällen (siehe Gentners Verletzung ) Spieler den Ball ins Aus spielen können, ist ja immer noch möglich.

      Hier scheint ja der vermutlich verletzte Jenaer wieder schnell auf die Beine gekommen zu sein. Klar tut so ein Zusammenprall oft erstmal sehr weh und es ist nicht immer pure Schauspielerei, aber oft wirkt das Rumgewälze und dann sofortige wundergeheilte im Fußball nur lächerlich.
      Deshalb ist die neue Regelung, eine notwendige die ick nachvollziehen kann.
      7.9.96 Union:Energie= 0:4-Ick kam, Ick sah, ick war valiebt!
      Mir ejal wie Ihr meine Tante nennt.Ick nenn se Hertha!
      Berlin, Berlin Eisern Berlin!
      Reklame


      Neu

      Benatz schrieb:

      Zusammenprall oft erstmal sehr weh und es ist nicht immer pure Schauspielerei, aber oft wirkt das Rumgewälze und dann sofortige wundergeheilte im Fußball nur lächerlich.
      Deshalb ist die neue Regelung, eine notwendige die ick nachvollziehen kann.


      Genau, da hat sich der Meppener einfach mal foppen lassen und gepennt. Anstatt weiter zu spielen oder wenigstens den Ball ins Aus zu bugsieren bleibt er stehen und guckt und träumt.

      An die neue Regel müssen sich einige wohl erst noch gewöhnen. Wenn der Schiri nicht pfeift gehts eben weiter, Punkt.
      :tor: :dream: :tor:

      Neu

      Das war früher auch schon so und nicht nur im Fußball. Das Spiel läuft so lange bis der Schiri pfeift. So ist schon so manches Tor gefallen weil die Abwehr meinte es war Abseits
      Es ist besser für etwas gehasst zu werden, was man ist. Als für etwas geliebt zuwerden, was man nicht ist.
    Netzathleten