Netzathleten
  • Also für mich das Thema zum falschen Mann:

    Da laboriert Felix Kroos seit 2 Wochen im Sprungelenksbereich und läuft am Samstag 90+ Minuten auf...., um jetzt auszufallen.

    Diesen Fall hätte ich gern erklärt!!!


    Und nicht: " Der Spieler betonte, er sei fitt!"

  • Also, hier sagt die Schlagzeile...Unioner...,

    da sind nach meiner Wahrnehmung maximal 5 gemeint...


    ;-(

    ... Pare:thumbup::thumbup::thumbup: Steven:thumbup::thumbup::thumbup:, Trimbo:thumbup::thumbup::thumbup:, Polter:thumbup::thumbup:, :/.... Spucki:thumbup::thumbup::thumbup::/, ............................ Eroll:):thumbup::thumbup::thumbup:(Exil-UNIONER!)... Tja, jetzt wird´s schwer - Friedrich ist leider noch zu Kurz(weg) hier, könnte aber durchaus einer werden. Lennard Maloney, Berkan Taz, Cihan Kahraman und Lennart Moser sind´s schon, müssen es aber stetig als Jungprofis auf den Rasen bringen,...

    Von den anderen würde ich einzelnen durchaus temporär unionistisches Verhalten bescheinigen (Fürste sicher durchaus mehr als temporär [Kampfeswillen,...])... etliche sind in meinen Augen angestellte Profispieler mit teilweisen Defiziten...

    Ich mache es jetzt mal ganz hart - und erlaube mir, die Unioner zu erwähnen, die "man" in den letzten Jahren nicht mehr haben wollte, ohne daraus sofort abzuleiten, dass wir mit ihnen um den Aufstieg spielen würden...:

    Mit Tusche beginnt 2014 aus meiner Sicht das Dilemma, dass die Vereinsführung glaubte, aufgrund der veränderten Zielvorgaben müsse ein harter Schnitt im Kader erfolgen. Dabei wurde zu wenig auf die Bedeutung der Mentalität der neuverpflichteten Spieler geachtet (Ausnahme Sebastian Polter). Ich sage es mal ganz hart: man glaubte wohl mit dem provozierten Abgang Tusches, dem Team den Kopf und Leader nehmen zu müssen, um die eingefahrenen Strukturen zugunsten eines Neuaufbaus (emotionaler und sportlicher Neubeginn...) zu zerschlagen! Aber Tusche könnte uns jetzt aktuell auf dem Platz auch nicht mehr direkt helfen, in einer Funktion im Verein ganz dicht an der Mannschaft als Motivator!! allerdings schon!!!

    Sören Brandy war eine Kampfsau im besten Sinne - auch er würde uns allerdings sportlich nicht weiterbringen. Als nächstes Christopher Quiring - also spielerisch schlechter (man bedenke seine unglückliche Verletzungsbiographie), als Daube wäre er auch nicht, dafür aber einer mit angeborenem UNION-Gen!!

    Maxi Thiel: was ist teilweise gegen ihn hier gepestet worden, wegen der Kombination aus Verletzungsanfälligkeit und Aktivitäten in (a)sozialen Netzwerken... Für mich ein grundsolider Unioner - auch außerhalb des Platzes (wie der sich bei einer Promotionveranstaltung bei Ford-Müller in Strausberg um meine kleine Nichte gekümmert hat - sie hatte an diesem Tag Geburtstag...:thumbup:- während Sören wenig Zeit hatte, ein "Proberitt" auf einem MUSTANG war ihm wichtiger...X() - auch auf dem Platz als unnachahmlicher Linksfuß (die Fehler verzeihe ich ihm nachträglich!). Wie der unter Frank Schmidt in Heidenheim aufgeblüht ist - man muss eben, auch in einer längeren Krisenphase- mit Mentalitätsspielern Geduld haben... (die ist uns bei etlichen leider abhanden gekommen!).

    Zu Emanuel und Roberto ist hier ja schon alles gesagt - über Damirs Weg bei uns hier zu schreiben, ist so, als "Eulen nach Salt Lake City zu tragen";(! Und schlussendlich Benjamin Kessel: ob das Unioneretikett zu 100% auf ihn zutrifft, das mag jeder selbst beurteilen, ich fand ihn eigentlich spielerisch und kämpferisch solide - auch vor dem Hintergrund seiner unglücklichen Verletzungen... In Kaiserslautern war er recht giftig gegen uns (das ist das, was ja der Mehrzahl der zu artigen Spieler bei uns völlig abgeht, leider!), vor allem in der Schlussminute beim Foul an Steven(!?)... Aber das ist o.K. - spielt er doch beim FCK - und aktuell demnächst vielleicht in der Dritten Liga!

    Falls ich was/jemanden vergessen habe (ab 2014 wohlgemerkt!), den man" niemals vergessen!" sollte, ...:hail

  • ob es bei vielen der genannten wirklich das Uniongen ist lasse ich mal dahingestellt, vielleicht ist auch "nur" Professionelle Einstellung. Bei Einigen scheint diese nur eingeschränkt vorhanden. Es gibt einige die kamen zu uns und haben ihre Professionelle Einstellung eingebeacht, die dann vielleicht das Uniongen wurde.

    Es ist besser für etwas gehasst zu werden, was man ist. Als für etwas geliebt zuwerden, was man nicht ist.

  • Simon habe ich noch vergessen! Was denn, deeeer?- werden einige sagen....

    Jaja, leistungsmäßig hatte er manche Delle bei uns, aber das hatten andere auch!! Er ist Unioner schon per se durch sein Führungstor bei der Tante im kalten Februar 2013 beim "Heimspiel":schal:im Olympiastadion...

    Andererseits gelang das auch Santi Kolk, und der war ganz sicher kein Unioner....:/

    Naja, nimmt man Simons Doppelpack gegen Lautern, seine anderen Treffer und besonders sein Siegestor gegen Pauli zum 3:2 nach 0:2 Rückstand (werden wir sowas demnächst noch mal erleben...:nixweiss:), passt es eigentlich wieder - zumal man ihm kämpferisch nie einen Vorwurf machen konnte...

  • ob es bei vielen der genannten wirklich das Uniongen ist lasse ich mal dahingestellt, vielleicht ist auch "nur" Professionelle Einstellung. Bei Einigen scheint diese nur eingeschränkt vorhanden. Es gibt einige die kamen zu uns und haben ihre Professionelle Einstellung eingebeacht, die dann vielleicht das Uniongen wurde.

    Das würde mir aktuell bei den meisten schon völlig reichen (nicht jeder muss und soll Unioner werden), wobei ich die eigentlich keinem bewusst abspreche... Aber professionelle Einstellung ist auch eine Mentalitätsfrage, ob ich wirklich bereit bin, die letzte Grasnarbe umzudrehen....

Reklame: