Netzathleten

RetortenBullen Leipzig

  • Reklame:
  • Ich Idiot habe sogar mit Faszination dort hin geschaut...


    Und wenn man dann noch erfährt,das Herr Mateschitz (Chef dieser Kokain-Brause) die Spiele seiner Super-Elf mit Geschäftsfreunden im gläsernen "Hangar 7" auf der Grossbildleinwand verfolgt, obwohl das Stadion nur einen Steinwurf entfernt ist- na dann ahnt man, wie nah ihm sein "Hobby" Fussball geht... :dash

  • Genau das ist es, warum die Leipzige die einfach nur Fußball sehen wollen (und die Gegend ist wirklich sehr fussi-begeistert an sich) die letzten 20 Jahre mehr und mehr die Sch**ze voll von ihren bisherig ambitionierten Leipziger Vereinen hat.
    Was nicht kaputt gewirtschaftet wurde, wurde von Leuten derartiger Prägung kaputt gekloppt. Viele haben einfach keinen Bock auf die ewigen Scharmützel. Lok, Sachsen und nun ja auch noch ne neue/alte Chemie - und jeder bekriegt den anderen, anstatt das mal jeder etwas aus *seinen* Möglichkeiten macht. Und Möglichkeiten gab es in den letzten 20 Jahren derer viele ... für beide Leipziger Großvereine und deren Nachfolger/Vorgänger. Die normale Fußball interessierte Bevölkerung in der Region sind müde des Wartens, des hoffens und des zusehens wie Fußball in Leipzig zur Bühne von Klein und bisweilen Großkriegen geworden ist.


    Genau aus dem Grund wird das Modell "RB" in Leipzig Erfolg haben. Ab der dritten Liga werden die Zuschauerzahlen fünfstellig sein. Genau das, was dort rundrum passiert gibt den Entscheidungsträgern (sowohl von RB als auch von den Verbänden welche der Lizenzübertragung zugestimmt haben) recht.
    Der Leipziger Fußball muss raus aus den Niederungen. Sowohl den wirtschaftlichen, als auch den sportlichen und vor allem den geistigen. Es mag uns allen nicht passen solch einem Kunstprodukt zuzusehen wie es sportlich erfolgreich ist (und das wird es sein) aber dort in der Region hat nicht RB den "Sport kaputt gemacht" sondern die Unfähigkeit und Kleingeistigkeit der anderen Vereine (schleichend und über Jahre) ... und das von der sportlichen Ebene über die wirtschaftliche bis hin zum "Fanpotential".


    Mir tuts für alle alteingesessenen Lokisten und Chemiker leid, die mit Herzblut bei der Sache sind. Aber das Leipziger Problem ist "hausgemacht". Ohne eigene Versäumnisse und bisweilen sträfliches Versagen in den letzten Jahren, hätte ein Modell "RB" nicht den fruchtbaren Boden, auf den es jetzt fallen wird.

  • Die "Machkapputtwasdichkapputtmacht"-Front hat nur eine Chance in/um Leipzig/Sachsen. Deren Aufstieg in Liga 3 zu verhindern. Denn dann sind sie in der "Erdumlaufbahn" des modernen Fußballs, und deren Mechanismen lernen auch wir gerade kennen. Mindestens zwei Spielzeiten haben sie Zeit, deren Weg ideenreich zu torpedieren.


    Aber das ist Sache aller Saxen, denn auch Chemnitz und Dresden werden deren stinkenden Atem spüren!

  • Hier hab ich was, das könnte Euch in dem Zusammenhang interessieren, obwohl es nicht direkt mit RBL zu tun hat, aber sich gegen die


    weitere Verhurung unseres Sports richtet.





    Hoffe, das mein diesbezüglicher Beitrag auch als Düsseldorfer hier willkommen ist.



    Auf ein gutes Spiel am Samstag !

  • Und wenn man dann noch erfährt,das Herr Mateschitz (Chef dieser Kokain-Brause) die Spiele seiner Super-Elf mit Geschäftsfreunden im gläsernen "Hangar 7" auf der Grossbildleinwand verfolgt, obwohl das Stadion nur einen Steinwurf entfernt ist- na dann ahnt man, wie nah ihm sein "Hobby" Fussball geht... :dash


    wenn man sieht wie schon auf anhaenger und spieler von rb leipzig reagiert wird, wuerde ich davon kaum ableiten wie nah ihm sein hobby ist. sondern eher wie wichtig ihm seine gesundheit und ggf auch sein leben ist


  • wenn man sieht wie schon auf anhaenger und spieler von rb leipzig reagiert wird, wuerde ich davon kaum ableiten wie nah ihm sein hobby ist. sondern eher wie wichtig ihm seine gesundheit und ggf auch sein leben ist

    Er MUSS es ja nicht machen. Und mit UNSEREM Unmut über diesen erkauften - und keineswegs erkämpften - Erfolg (gesetzt den Fall dieser tritt sehr wahrscheinlich ein) müssen auch die Spieler rechnen. Die können nicht sagen, sie hätten das nicht ahnen können.


    Nichts gegen den Erfolg von gut spielenden Mannschaften, aber DAS ist mit Ansage, und einen Boykott aller Spiele mit RB Leipzig kann ich - und sollte auch jeder andere echte Fußballfan - nur begrüßen und durchsetzen. Ich finde auch gut, daß die Leitung in Jena nicht auf die Forderungen von RBL eingegangen ist. Erste Saison, erstes Spiel, noch nicht mal ein Vereinslogo, aber schon Ansprüche stellen.


    Das heißt aber nicht, daß ich zu körperlicher Gewalt gegen Menschen aufrufe!!!



    Eisern!


  • wenn man sieht wie schon auf anhaenger und spieler von rb leipzig reagiert wird, wuerde ich davon kaum ableiten wie nah ihm sein hobby ist. sondern eher wie wichtig ihm seine gesundheit und ggf auch sein leben ist


    Naja- im Ösiland hat RB bereits eine ziemliche Akzeptanz erreicht. Abgesehen von den Fans der neuen Austria aus Salzburg hält sich der Widerstand landesweit ziemlich in Grenzen... Der Erfolg heiligt die Mittel, und so wird es wohl in LE über kurz oder lang auch sein. Leider...

  • Nur wird Leipzig nicht das Ende der Fahnenstange sein! Ich glaube, es ist nicht allzu mutig sich aus dem Fenster zu lehnen und zu behaupten, dass das Projekt intensivst von Städten beobachtet wird, die sich Fußballerisch in der Bundesliga unterrepräsentiert fühlen. Da dürften auch jede Menge Großunternehmen auf einen RB Erfolg lauern. Uns spätestens dann ist die Lawine nicht mehr aufhaltbar. Wer dann die Verlierer sind, dürften jedem bestimmt klar sein.

  • ... sondern eher wie wichtig ihm seine gesundheit und ggf auch sein leben ist


    na ja man sollte schon immer hinterfragen was so in den Medien geschrieben steht...hier wird es etwas anders dargestellt...


    Berliner Zeitung


    Zitat: "Dass es vor dem Spiel eine Sitzblockade vor dem RB-Mannschaftsbus gegeben habe, wird in Jenaer Ultrakreisen ebenso dementiert wie ein Flaschenwurf, von dem Leipziger Offizielle berichteten. Überhaupt, so Christian Helbich vom Fanprojekt, werde in den Medien der Eindruck erweckt, es habe massive Übergriffe gegeben. Davon könne keine Rede sein. Die Stimmung sei aber feindselig gewesen.


    Die verbalen Anfeindungen, die Helbich einräumt, seien allerdings derbe ausgefallen: "Wenn wir wollen, schießen wir euch tot" und "Tod und Hass dem RBL" sei skandiert worden. Und kurz vor Schluss sei ein RB-Spieler an der Ausführung eines Einwurfs gehindert worden. Helbich sagt: "Das verurteile ich, es ist aber noch lange kein Gewaltexzess."

  • Naja- im Ösiland hat RB bereits eine ziemliche Akzeptanz erreicht. Abgesehen von den Fans der neuen Austria aus Salzburg hält sich der Widerstand landesweit ziemlich in Grenzen... Der Erfolg heiligt die Mittel, und so wird es wohl in LE über kurz oder lang auch sein. Leider...

    Vergleichbares gibt es meiner Meinung nach in Deutschland nicht. Also keine Panik. Eine Akzeptanz durch die Zuschauer in Leipzig, welches eh schon geteilt ist durch Chemie & Lok, kann ich mir kaum vorstellen.
    Ich denke, auf diese Art wird eher Geld verbrannt.

  • na ja man sollte schon immer hinterfragen was so in den Medien geschrieben steht...hier wird es etwas anders dargestellt...


    Berliner Zeitung


    wer hat nun recht? wahrscheinlich liegt die wahrheit wie so oft in der mitte. wuenschenswert waere es, wenn die auseinandersetzung mit rb leipzig sich auf den sportlichen bereich begrenzen wuerde. leider duerfte damit nicht zu rechnen sein. fuer viele enttaeuschte anhaenger und fans traditionsreicher vereine in dieser region duerfte rb leipzig ein willkommenes ventil fuer ihren frust und ihre enttaeuschung sein.


    ist rb leipzig das fussballproblem dieser region oder ist es nicht die unfaehigkeit der entsprechenden vereinsverantwortlichen? hier sollten sich die fans mal fragen, wer tatsaechlich fuer den niedergang ihrer vereine verantwortlich ist. red bull bzw ein herr hopp sind es nicht, denn diese hatten in den betreffenden vereinen nichts zu sagen.

    aus dem artikel schrieb:

    Schließlich spielen sie gegen Gegner, deren Anhänger miterleben mussten, wie ihre Klubs teils auf Grund eigener Fehler, vor allem aber wegen der schlechteren Rahmenbedingungen im Osten der Republik in den Niederungen des Fußballs versanken.


    andersrum duerfte es wohl richtiger sein, vorallem wegen eigener fehler sind sie in den niederungen des fussballs verschwunden. es gibt vereine die bewiesen haben, dass es auch fuer einen ostverein moeglich ist bis in die bundesliga zu kommen. es gibt ostvereine die bewiesen haben, dass man nicht in den niederungen des fussballs versinken muss, wenn man aerme hochkrempelt und anpackt.

  • Eigentlich sind beide Gruppen (extrem gewaltbereite Fußballanhänger , Geldsäcke) dabei den Fußball kaputt zu machen.
    Egal welche Gruppe sich durchsetzt, die echten Fans verlieren. Entweder wir sollen in Kommerzarenen mit Klatschpappen sitzen und auch noch dafür bezahlen oder wir müssen jede Woche irgendwelche sinnfreien Gewaltexzesse erleben.
    Beides ist nicht erstrebenswert, als heißt es gegen beide Lager Stellung zu beziehen.
    Die Presse wird noch begreifen müssen, dass es in dieser Diskussion nicht nur zwei Lager gibt.



    Eisern

    Pro Kinder auf den Zaun!
    --------------------------------
    Never trust a short-haired guru.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von matscho ()

  • Heute 2500 Lämmer, die zum Bullen gingen. Gut, minus 500 Zwickauer. Laut ZDF-Sportreportage !!!!!! eben war es ein Fußballfest (4:0).


    ja,ja..die öffentlich rechtlichen.. :rolleyes: 
    schon damals hingen die sich gleich an hoppenheim dran...
    so wird werbung gemacht,für solche vereine... :rolleyes: