Spielerleistungen - wir spielen Trainer

  • Er ist als Stammspieler verpflichtet worden

    wie geht das ?


    Bei FR war er es nicht, hier kann man es ihm NIE versichern !

    Meine persönliche Einschätzung ist, dass Baumgartl mit geschätzt 5-8 Millionen Ablöse für uns zu teuer ist. Van Drongelen konnte noch nicht überzeugen.

    Heintz war bis letzte Saison Stammspieler in Freiburg. Das ist auch sein Anspruch.

    Ich glaube, dass ihn Ruhnert und Fischer mittelfristig als linken Verteidiger in der 3er Kette sehen.


    Aber selbst wenn alle 3 der gleichen Meinung sind, muss Heintz natürlich seinen Anspruch durch Leistung untermauern.

    Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das was uns fehlt.

    Artur Schopenhauer

  • Und da i9ch diese einzel Themen versuche zu meiden,


    ja Luthe scheint z.Zt. ein Schlendrian zu haben.


    Heintz ist für mich ein Rätsel. Wie kann man mit so eine Verkrümmung, es scheint nicht als ob er verkrümmt geht sonder ein Buckel hat! , als IV inne 1. BuLi so gut sein 8|:thumbup:

    Der ist spielerisch definitiv besser als Knoche oder Friedrich, hat aber durch seine Größe und Verkrümmung Nachteile inne Luft.

    Seine Erfahrung aber zeigt sich dadurch, wie schnell er sich in unsere Hintermannschaft integriert hat.

    Schon sehr interessant diese Neuverpflichtung :thumbup:


    Ötzunali hat außer die eine Aktion leider gezeigt, dass eher auf Berthas Niveau spielt. Die eventuelle Verpflichtung von Schäfer kännte wirklich die Antwort sein. Schade.


    Ryerson braucht noch 2 Rs, Ruhe und Reife, dann wird er eine echte Granate !


    Oczipka zeigt immer mehr seine Qualität, ma sehen wie Gießelmann damit zu recht kommt.



    Fazit...


    uns geht SEHR gut ^^:thumbup::schal:

  • Drei Dinge sind mir als Nichtauskenner heute wieder aufgefallen:

    Gießelmann zelebriert weiter seine Einwürfe, aber wozu?

    Knoche zeigt wiederholt Nervosität und das Mittelfeld haben wir zeitweise aufgegeben.

  • Reklame:
  • Drei Dinge sind mir als Nichtauskenner heute wieder aufgefallen:

    Gießelmann zelebriert weiter seine Einwürfe, aber wozu?

    Knoche zeigt wiederholt Nervosität und das Mittelfeld haben wir zeitweise aufgegeben.

    Wir überließen Gladbach das Spiel, wirkliches Mittelfeld war also nicht vorgesehen, nur Konter. Knoche war nicht so nervös, dass es zu einem Problem in unserer Abwehr kam. Baumgartl gewinnt 100% der Zweikämpfe, Knoche "nur" 70%. Weite Einwürfe funktionieren in der gesamten Liga nur im übersichtlichen Maße, trotzdem versucht es beinahe jede Mannschaft unermüdlich.

    Sag ich mal als Nichtauskenner...

  • Die Diskussion um Gießelmanns weite Einwürfe finde ich - freundlich gesagt - etwas seltsam. In diesem Kontext könnte ich dann noch die Ecken anbieten... Aber tatsächlich freue ich mich darüber, dass wir mit Gießelmann einen Spieler haben, der weite Einwürfe kann. Und es ist keineswegs so, dass die daraus resultierenden zweiten Bälle beim Gegner landen. Ziel der weiten Einwürfe, wie auch der Ecken ist zuerst, dass sie den Kopf eines eigenen gut positionierten Mitspielers erreichen, aber gleichermaßen werden eben die zweiten Bälle nach - in der Regel unkontrollierten Gegnerabwehr - wichtig.

    Aber es ist wohl auch Teil des Denkens der Ungläubigen in unserer jetzigen Situation nach Mängeln zu suchen (auch die Luthe- Diskussion gehört dazu), statt sich einfach zu freuen, wie erfolgreich wir mit unseren - oft als begrenzt beschriebenen - Möglichkeiten sind.


    Ich hatte bei allen diesen schimpfenden Beiträgen immer den Impuls "dann geh doch zu Hertha" zu kommentieren..., aber Unioner sind so nicht zu Unionern!!!

  • Die Diskussion um Gießelmanns weite Einwürfe finde ich - freundlich gesagt - etwas seltsam.

    Vielleicht verstehst Du mich ja nach diesen Zeilen besser. Ich bin nicht so der große Experte, dass ich Dir z.B. erklären könnte, was genau ein Neuner macht. Oder was die Umstellung auf Dreier/Vierer/Fünferkette bringt.

    Ich schaue ein Fußballspiel so ähnlich wie ein Theaterstück.

    Und so verstehe ich manche Dinge eben anders. So auch die Einwürfe, wo ich mich eben frage: wenn er den kurz zum eigenen Mann wirft, dann haben wir ihn auf jeden Fall und mit dem Fuß könnte man ihn zielsicherer weiterleiten. Also frage ich mich, warum wird der Ball von Gießelmann regelmäßig weggeworfen. Zugegebenermaßen weit, aber eben auch oft weg.

    Das mit der Hertha kann ich mir ja mal überlegen......

  • Reklame:
  • Die Diskussion um Gießelmanns weite Einwürfe finde ich - freundlich gesagt - etwas seltsam.

    Vielleicht verstehst Du mich ja nach diesen Zeilen besser. Ich bin nicht so der große Experte, dass ich Dir z.B. erklären könnte, was genau ein Neuner macht. Oder was die Umstellung auf Dreier/Vierer/Fünferkette bringt.

    Ich schaue ein Fußballspiel so ähnlich wie ein Theaterstück.

    Und so verstehe ich manche Dinge eben anders. So auch die Einwürfe, wo ich mich eben frage: wenn er den kurz zum eigenen Mann wirft, dann haben wir ihn auf jeden Fall und mit dem Fuß könnte man ihn zielsicherer weiterleiten. Also frage ich mich, warum wird der Ball von Gießelmann regelmäßig weggeworfen. Zugegebenermaßen weit, aber eben auch oft weg.

    Das mit der Hertha kann ich mir ja mal überlegen......

    Der Grund für die weiten Einwürfe ist, dass der mögliche Radius für die Verteilung des Balles viel größer ist als bei einem kurzen Einwurf. Das Spiel kann dir also sowohl geöffnet als auch schneller gemacht werden. Das sind Vorteile, die auch durch eine höhere Ballverlustquote nicht genommen werden. Zudem lassen sich kurze Einwürfe durch einfaches Zustellen und Decken für den Gegner besser verteidigen.

    "Bis 1990 habe ich nicht für Geld, sondern für den Sozialismus gearbeitet!"


    Hans Meyer

  • Der Grund für die weiten Einwürfe könnte aber auch darin liegen, das Nico gießelmann einfach eine Vorgabe des Trainers umsetzt. Urs Fischer ist zwar nicht Egon Olsen aber auf jeden Fall immer einen Matchplan. Ich glaube kein Spieler in unserer Truppe macht dauerhaft Dinge auf dem Platz die der Trainer nicht will. Da rotiert dann sehr schnell ein anderer Spieler ins Team und übernimmt.


    Barolf

  • Wolfen hat den Sinn eines weiten Einwurfes in Strafraumnähe schon gut beschrieben, sprich 2te Bälle.

    Nicht immer erfolgreich aber ich finde es wichtig auch bei Einwürfen variabel zu sein.

    Ich war in meiner Mannschaft auch immer dafür verantwortlich und habe so schon manches Tor vorbereitet. Ab und zu kam auch ein Elfer bei raus denn wenn der Ball erstmal im 16ner ist kann vieles passieren.

    Verstehe den Malers wundern allerdings denn Zählbares kam ja bis jetzt noch nicht bei raus und da kann der Laie schonmal ins Grübeln kommen.

  • denn Zählbares kam ja bis jetzt noch nicht bei raus

    Jetzt vielleicht nicht so, aber wir hatten schon ÖFTER Erfolg damit !


    Es gab auch vor paar Jahre in der 2. oder 3. Liga ein "Werfer" der der Schreck der Liga war und für mehrere Tore nach seinen Freistoß ähnliche Würfe gesorgt. Auch wir litten darunter !

  • Reklame:
  • Es gab auch vor paar Jahre in der 2. oder 3. Liga ein "Werfer" der der Schreck der Liga war und für mehrere Tore nach seinen Freistoß ähnliche Würfe gesorgt. Auch wir litten darunter !

    Oder ich kann mich an ein Heimspiel der 2. Liga gegen Pauli erinnern als durch Trimmels weite Einwürfe 2 Tore für Union entstanden.