Netzathleten

Neuer Sponsor

  • Ich für mich nehme wahr, niemand der hier "postenden", "lesenden" und "kommentierenden" hat Detailkenntnis (ok, zwei/drei Mitlesende schooon) ob des Vertrages!

    Niemand der Lesenden wird etwas gegen einen Sponsor haben, der GERNE unseren Verein unterstützt!

    Niemand hat sich aufgeregt, als der "Neue" im Nachwuchs eingestiegen ist!

    Niemand würde wohl Marktmechanismen (des Kapitalismus) außer Kraft setzen und das Rad der Geschichte zurückdrehen wollen/können??!!

    Niemand verdrängt das aktuelle Problem der Mietproblematik für Wohnraum (in dem der neue Sponsor ein "kleines Licht" ist)

    (Fast) ALLE sind in der Diskussion dabei, aus Sorge um den Verein.

    UND, möglicherweise ist ein Kompromiss möglich, lasst uns gemeinsam den Sponsor "begutachten", lasst ihn "tun", lassen wir ihn zeigen, dass er genau das ist, was "wir" erwarten, authentisch, zuverlässig, hautnah und "unionistisch"!

    Und VIIIIEEEL wichtiger, vertrauen wir den Entscheidern, die uns alle GEMEINSAM, ZUSAMMEN von der Oberliga in die 1. Bundesliga geführt haben!!

    Und auch hier immer wieder da Angebot, lasst uns streitbar sein, lasst uns "raufen" und "schimpfen", gerne am Stand, aber lasst uns nicht auseinanderdriften aus persönlichen Ressentimenst!

  • konzepttrainer : Weil ich mich nicht mit nebulösen Vorwürfen wie "Heuschrecke" zufrieden gebe zündele ich? Merkwürdiges Argument. Zündeln nicht eher die, die ständig ihre nebulösen Vorwürfe wiederholen, die sie aber auf konkrete und wiederholte Nachfrage nicht unterfüttern können?

    Genauso merkwürdig wie, man könne die eigenen Vorwürfe nicht benennen, weil dann ja die juristische Abteilung mit voller Macht zuschlagen würde; verbunden noch obendrein mit der absurden Unterstellung, ich würde durch diese Frage gezielt eine justiziable "Falle" stellen.

  • @GvK Hier ist gar nichts merkwürdig, allenfalls Deine eigene Dauerschleife. Ich wollte nur andere Diskutanten hier vor Deiner Falle warnen, denn die könnte einem leicht entgehen.

    Du spaltest, versuch doch auch mal, zusammenzuführen, wie es z.B. Sonny gemacht hat, indem er die Gegenargumente in seine Argumentation eingebunden hat.

  • Für manche blieben wohl nur irgendwelche sozialen Projekte als Kandidat für unser Trikot. Dummerweise generieren solche Projekte kein Geld, sondern verbrauchen es. Von Spenden- und/oder Staatsknete wollen wir uns doch wohl nicht aushalten lassen, oder?

    Ich glaube nicht dass dies irgendjemand gefordert hat. Es ist doch klar das "soziale Projekte" keinen Fußball sponsorn schon garnicht in der Größenordnung. Es wird halt gerne unterstellt um die Kritik an unseren neuen Sponsor zu diskreditieren so nach dem Motto "die haben Wunschvorstellungen die nicht zu realisieren sind".

    Ich hatte zB. als kolpotiert wurde das die Entscheidung zwischen Wettbüro und Immobilienfirma fallen wird ganz realitätsnah die Wettbude gewünscht, hier im Threat, auch wenn ich sie glaube als "Pest" tituliert habe^^.

    Ich denke einfach das Aroundtown zu uns nicht passt zumal (bis jetzt?) ja immer die sozale Verantwortung des Vereins gegenüber seinen Mitgliedern als auch gegenüber den Bezirk nach Außen kommuniziert und hervorgehoben wurde In dieses Bild will sich Aroundtown für mich einfach nicht einfügen.

    "Indes kündigt der neue Hauptsponsor des 1. FC Union Berlin, Aroundtown, als erstes Immobilienunternehmen bereits an, gegen die Mietendeckel-Pläne des Senats zu klagen."

  • @GvK Vielleicht machst Du es ja auch unbewusst, unbeabsichtigt, könnte sein, das räume ich gerne ein - denk mal ausnahmsweise darüber nach, ob ich nicht recht haben könnte. Deine provozierenden Fragen sind sprachliche Handlungen und ich nehme sie halt ernst. Oder hast Du die oben kritisierte Frage nur einfach unreflektiert in den Raum geworfen?


    Wenn ich etwas dazu schreiben möchte, werde ich das tun - aber zum Thema. Ich schulde Dir hierzu keine privaten Erläuterungen.

    Ich durfte Deinen sehr speziellen Diskussionsstil schon in der vergangenen Woche kennenlernen. Erst wolltest Du ein belastbares Argument. Als Du es es nach diversen Erläuterungen nicht mehr widerlegen und auch nicht mehr als sog. "emotionales" Argument dissen konntest (es ging um das Thema "Image" und gegenseitiger "Imagetransfer"), wolltest Du weitere Argumente. Das ist doch hier nicht Dein privater sokratischer und sophistischer Argumentationszirkus. Da schliesse ich mich den obigen Ausführungen von moppi gerne an , der versucht nämlich auch zusammenzuführen und das finde ich gut.

  • Wobei ich hier (nur für mich) gerne GLASKLARE Argumente GEGEN unseren neuen Sponsor hätte.

    Unabhängig von Argumenten wie "Miethai", Heuschrecke" "Halsbschneider"!

    Wer entsprechendes "Insiderwissen" präsentieren/belegen kann und dem Verein zeigt: "Hey, ihr Luschen, da habta euch aber vertan, WEIL...!", der genießt meinen Respekt und Hochachtung!

    Wer das NICHT kann, den würde ich bitten, Tee zu trinken!

  • Welcher konkrete Vorwurf ist an Aroundtown zu richten?


    Der Vorteil "das Meiste" für unsere Trikotbrust beiten zu können, beruht ursächlich und maßgeblich eben aus den Vorteilen die diese Firma aus ihrem Geschäftsmodell und Gesellschaftskonstrukt zieht.


    Da können andere im Inland aufgestellte Bewerber gewiß nicht mitbieten.


    Eisernst

    FNEX 8)

  • Reklame:
  • Nehmen wir an, das stimmt. Doch warum wurden langjährige Union-Sponsoren, wie Coca Cola oder Dr.Oetker (Berliner Pilsener), hier, im Textilvergehen oder sonstwo niemals für die gleiche Politik der Steuervermeidung kritisiert? Warum ist die Steuervermeidung von Aroundtown unzumutbar, während an der von Coca Cola dagegen über viele Jahre lang nichts auszusetzen war?

  • Der Vorwurf an Aroundtown lautet also, ein Geschäftsmodell zu haben. ...


    ... welches vorrangig darauf beruht Steuern im Inland zu vermeiden.

    Macht VW das nich auch? Vielleicht nicht durch Hauptsitze im Ausland, allerdings durch Steuernachlaesse die mit den Verweis auf Arbeitsplaetze "erzwungen" werden?
    Oder jeder gewinnorietierte Mechanismus der rechtlich die Moeglichkeit dazu hat?



    edit: Das heisst nicht, dass ich das gut finde. Nur am Rande.

  • Das Problem an den Fragen, aber auch den vorherigen inhaltlichen Ausführungen des "GvK" sehe ich darin, dass er immer wieder den größeren sozialen Kontext außer acht lässt und die Dinge rein "ökonomistisch" zu betrachten scheint.


    Ich antworte mal mit den Worten Dirk Zinglers:

    Zitat Dirk Zingler (dieses und die weiteren Zitate aus dem Interview mit der Berliner Zeitung)


    (Frage) Markus Lotter: "Sie haben ja (...) zu verstehen gegeben: "Wir verändern uns nicht!"


    Dirk Zingler:

    (...) "Damit meine ich: Uns, die Menschen in der Organisation (...)

    Wir müssen die Orientierung geben. (...) Eine kluge Organisation achtet aber auf seine Gemeinschaft um sich herum. Sonst wird sie keinen Erfolg haben. (...)

    Wenn sich die Menschen um uns herum hinter dem Fussballverein vereinen, ist das okay, aber wenn sie uns politisch instrumentalisieren wollen, grenzen wir uns ab ".


    Zitatauszug Ende (Hervorhebungen von mir, kt)



    Und jetzt genau kommt mein Vorwurf: Was macht denn der Mensch Andrew Wallis, den unser Verein lt. Dirk Zingler als Sponsor und Partner schätzen gelernt hat, anderes als de facto, uns , den 1.FC Union Berlin gerade jetzt - in dieser aktuellen mieten- und wohnraummässig brisanten politischen und sozialen Situation und Gemengelage - für seine unternehmerischen Interessen bzw. die seines (seiner) Unternehmen politisch zu intrumentralisieren?


    Er versucht dies m.E. , indem er versucht, an unserem positiven Bild in der Öffentlichkeit teilzuhaben und mit diesem identifiziert zu werden (Imagetransfer!) . Für mich ist das eine politische Instrumentalisierung im Rahmen der wirtschaftlichen Interessen Aroundtowns und von Grand City Properties, vor der wir uns doch eigentlich laut Dirk Zingler "abgrenzen" wollen.


    Zingler selbst sagt später weiter, "Wir nehmen die gesellschaftlichen Verwerfungen im Bereich des sozialen Wohnraums hier in Berlin wahr" (...)


    Wenn Zingler vorher sagt, "Wir müssen die Orientierung geben", finde ich das zumindest im Hinblick auf das spätere Thema "Hauptsponsor"/Immobilien/ Wohnraum in Berlin"

    schwierig. Ich benötige als Fan und Mitglied in dieser Frage keine "Orientierung", sondern bilde mir lieber meine - übrigens durchaus komplexe - eigene Meinung.


    Die schon zitierten Sätze, Dirk Zinglers, "Eine kluge Organisation achtet aber auf seine Gemeinschaft um sich herum. Sonst wird sie keinen Erfolg haben", denen ich zustimme, signalisiert doch, dass sich der Verein von einer wichtigen gesellschaftlichen Frage wie dem bezahlbaren Wohnraum in Berlin nicht abgekoppelt betrachten kann und betrachtet, wenn er die Gesamtheit aller Mitglieder mit als Gemeinschaft um sich herum definiert.


    Ich sehe in dieser Argumentation schon bestimmte Widersprüche oder zumindest Zielkonflikte. Und nochmal: Unser Verein sollte sich hier nicht (gewollt oder ungewollt) einseitig gesellschaftspolitisch positionieren, sondern neutral bleiben und zwar auch dann, wenn , man über die Jahre eine gewisse - und übrigens durchaus verständliche und nachvollziehbare - Loyalität zu diesem Sponsor (und seinen handelnden Personen) entwickelt hat.


    Und die Frage nach dem etwaigen Versuch einer der politschen Instrumentalisierung darf auch im Hinblick auf die Menschen rund um Aroundtown herum gestellt werden, nicht nur auf alle anderen Menschen rund um den Verein herum. Wir befinden uns hier keineswegs in einem gesellschaftlich neutralen Raum. Unser Verein positioniert sich de facto mit der Beförderung Aroundtowns zum Hauptsponsor hierzu , ob er das nun so einschätzt oder nicht und ob er will oder nicht.

  • ... welches vorrangig darauf beruht Steuern im Inland zu vermeiden.

    ...was jammern manche hier, über diese Steuerhinterziehungsdönnerbuden,,,,


    https://www.bpb.de/nachschlage…52650/unternehmenssteuern


    Und im EU-Schnitt von 22,5% sind Luxemburg und Südzypern (ebenso wie Deutschland) enthalten, nur dürften diese am unteren Ende liegen.


    Eisernst

    FNEX 8)

  • .......

    Niemand verdrängt das aktuelle Problem der Mietproblematik für Wohnraum (in dem der neue Sponsor ein "kleines Licht" ist .....

    zu DEinem Text: mein Opa war im WWII auch kein Täter in Uniform nur ein kleines Licht gut wahrscheinlich hat der eine oder andere das Licht auch von vorne gesehen und wahrgenommen. Auch kleine Lichter könnten Täter sein, Kleine hängt man große lässt man heutzutage gerne gehen

  • Also mich interessiert immernoch, wie sich die Mieten (im wohnsektor!!) bei aroundtown in den letzten Jahren entwickelt haben und warum. zwei relativ simple dinge, die fuer mich die Grundvoraussetzung sind um ueberhaupt ungefaehr einschaetzen zu koennen, wie die Jungs drauf sind. und nich nur "ein kollege von mir kennt jemanden der jemanden kennt der von denen aus der wohnung geworfen wurde!".


    bis jetzt habe ich naemlich das gefuehl, dass sich einige daran aufhaengen, dass es eine Immobilienfirma ist. die, so wie ich das verstanden habe, auch ueberwiegend in gewerblich macht.

  • Für manche blieben wohl nur irgendwelche sozialen Projekte als Kandidat für unser Trikot. Dummerweise generieren solche Projekte kein Geld, sondern verbrauchen es. Von Spenden- und/oder Staatsknete wollen wir uns doch wohl nicht aushalten lassen, oder?

    "Indes kündigt der neue Hauptsponsor des 1. FC Union Berlin, Aroundtown, als erstes Immobilienunternehmen bereits an, gegen die Mietendeckel-Pläne des Senats zu klagen."

    Genau auf Meldungen dieser Art habe ich gewartet (eigentlich nicht gewartet, sondern habe sie eher befürchtet). Unabhängig davon, wie man selbst zu diesem Deal bzw. zur Branche im Allgemeinen steht, werden uns solche Namensnennungen die nächsten 2 Jahre wohl begleiten. Und ich denke, das ist es genau, was der hier schon vielzietiert Blog mit "instinklos" gemeint hatte. Schade eigentlich...

  • Dann stelle ich die Frage doch mal anders. Was hat der neue Hauptsponsor konkret gegen Union getan?

    Speziell da bei die Frage was hat er, in der Vergangenheit, als Jugendsponsor gegen Union getan? Hat sich unfair gegen Union verhalten?

    Viele sind sofort auf Angriff gegangen ohne z.B. zuwissen das man mit der Firma schon länger zusammen arbeitet.


    Hier gingen doch in ersterlinie um Gesellschaftskritik.


    Ein weiterer Kritikpunkt ist das diese Neue Sponsor Geld verdient. wenn man kein Geld verdienen kann man auch nicht Sponsor sein.


    Und es interessiert mich immer noch welche Firma den strengen Anforderungen, der Kritiker, genügen würde und auch noch in der Lage ist eine höhere Geldleistung zu erbringen.


    Ich werde beobachten welche Kritikpunkte der Sponsor gegen Union sammelt.

    Es ist besser für etwas gehasst zu werden, was man ist. Als für etwas geliebt zuwerden, was man nicht ist.

  • Reklame: