Netzathleten

Neuer Sponsor

  • ...da aktuell anscheinend in einigen Punkten aneinander vorbei diskutiert wird, versuche ich kurz den Status-Quo zusammenzufassen:

    • Aroundtown SA ist ab der Saison 2019/20 neuer Hauptsponsor des 1. FC Union Berlin
    • mit ihrer Tochtergesellschaft Grand City Properties S.A. besteht seit zwei Jahren eine Partnerschaft mit Sponsoring im Jugendbereich
    • A. Wallis, seines Zeichens GF von Aroundtown SA, ist lt. D. Zingler seit zehn Jahren Partner des 1. FC Union, damals noch mit seiner Firma GOAL
    • Kritik am Sponsoring im Jugendbereich gab es, wenn überhaupt, dann sehr verhalten erst nach dem Beitrag von kibitzer von 07.01.2019 (!) im hiesigen Thread
    • offene, wenn auch sehr pauschale Kritik mit Verweis auf die gesamte Immobilienbranche gibt es erst seit der Bekanntgabe am 14.06.2019
    • eine explizit auf Aroundtown bezogene und detaillierte Kritik gibt es nur dahingehend, dass die Firma eine luxemburgische Gesellschaft und im Immobilienbereich tätig ist
    • z. T. wird die Meinung vertreten, dass ein Sponsoring im Jugendbereich nicht mit dem Profibereich verglichen werden kann und aufgrund der Außenwirkung unterschiedlich bewertet werden muss
    • ein belastbares Anforderungsprofil bzw. Voraussetzungen für die größtmögliche Akzeptanz eines Hauptsponsor konnten bisher nicht gegeben werden

    ...sollte Ihnen der Beitrag nicht gefallen haben, wäre ich Ihnen für Ihre Missfallensbekundung zu Dank verpflichtet...

  • Mal dann auch hier verlinkt, wahrlich interessant zu lesen.


    https://www.tagesspiegel.de/sp…euer-verein/24485072.html

    Nochmal ein Zitat aus dem Artikel, zur Steuervermeidung via Luxemburg:

    Zitat

    Sie haben gesagt, Ihr Unternehmen hätte eine starke Affinität zu Union, weil es ein Berliner Unternehmen sei. Warum befindet sich der Hauptsitz dann in Luxemburg?

    Wir waren früher ein Unternehmen im Privatbesitz. Wir sind gewachsen und dann vor vier Jahren an die Börse gekommen. In Berlin ging es schon 2004 mit einem Hotel los, dann Stück für Stück mehr. Zu der Zeit saßen wir noch in Zypern. Zypern ist ein EU-Land und durch die räumliche Nähe zu Tel Aviv ein beliebter Standort für israelische Investoren, die in EU-Länder investieren wollen. Als wir an die Börse gingen, kamen viele Investoren aus USA, Kanada und Großbritannien dazu, die grundsätzlich Luxemburg als Holding-Standort für europäische Immobilienfirmen bevorzugen, denn wir investieren nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen EU-Ländern wie die Niederlande und Großbritannien.

    Das meiste Geld verdienen Sie aber in Deutschland.

    Das ist richtig. Aber jedes Objekt in Deutschland sitzt in einer deutschen GmbH. Und diese GmbH zahlt ihre Steuern in Deutschland. Wir haben hunderte GmbHs in unserem Unternehmen, und wir hatten über die Jahre auch hunderte Steuerprüfungen. Die Steuerbehörden kennen alle Unterlagen. Es gibt da keinen Steuervorteil wegen Luxemburg, wir zahlen hier in Deutschland Millionen Steuern.

    I'm a fool in search of wisdom...


    Der mündige Bürger ist das Feindbild des Mainstreams

    Vera Lengsfeld


  • Du hast es also überhaupt nicht verstanden, um was es mir ging. Eine Beziehung zwischen Verein und Sponsor soll dem Verein Geld und beiden Vertragspartnern (positive) Reputation bringen. Geld kriegen wir, leider nun aber auch die schlechte Presse bei allen möglichen Anlässen gratis noch mit oben drauf. Ist das zu schwer zu kapieren?

    Na dann klär mich doch noch Mal auf!

    Was ist an einer Klage gegen die Einführung, eines unwirksamen, bis hin zur Verschärfung der aktuellen Wohnunglage führenden Rechtsmittels verwerflich bzw. negativ?

    Oder geht es nur um den Kläger, und seine Verortung auf die Seite des "Bösen"?!

    Na dann klär mich doch noch Mal auf!

    Was ist an einer Klage gegen die Einführung, eines unwirksamen, bis hin zur Verschärfung der aktuellen Wohnunglage führenden Rechtsmittels verwerflich bzw. negativ?

    Oder geht es nur um den Kläger, und seine Verortung auf die Seite des "Bösen"?!

    Wenn du mit mir über die Sponsorenthematik diskutieren möchtest, bist du gern eingeladen, vorher von mir verfasste Beiträge zu lesen bzw. sich auf selbige zu beziehen. Über deine nur billig hingehaltenen Stöckchen, die im Übrigen nichts mit meine Aussagen zu tun haben, hüpfe ich nicht.

    "Hausaufgabe" erledigt.

    Nun du!

    Ich frage mich, warum du dich weigerst, auf mein relativ einfach strukturierte Frage, einzugehen?


    Es gibt da im Großen und Ganzen eigentlich nur zwei Perspektiven.

    a) Mietendeckel entspannt die Mietsituation

    b) Mietendeckel verschärft die Mietsituation


    Ich habe dir hier zwei Stimmen verlinkt, die eher auf Variante b) hinauslaufen.


    Dem entsprechend, ist das juristische Vorgehen gegen solche Pläne eine eher unterstützenswertes Handeln.

    Und von daher in meinen Augen positiv zu bewerten.


    Ich habe jedoch den Eindruck, dass es für dich per se negativ ist, weil das Unternehmen für dich in einem Bereich tätig ist, welchem du von Hause aus ablehnend gegenüber stehst.


    Von daher muss es in deinen Augen schlecht sein, gegen den "Mietendeckel" vorzugehen.

  • Und im EU-Schnitt von 22,5% sind Luxemburg und Südzypern (ebenso wie Deutschland) enthalten, nur dürften diese am unteren Ende liegen.

    Das erklärt nicht, warum die Steuervermeidung von Coca Cola gut ist und die Steuervermeidung von Aroundtown böse.

    Coca-Cola ist ein amerikanisches Unternehmen, mit Hauptsitz dort. Prellen die dort auch Steuern? Das ist die Erklärung. Du vergleichst Äpfel mit Birnen, einen Ami-Konzern mit 'nem deutschen Unternehmen.

    Ich werde bleiben wie ich bin,

    Werd immer der sein der ich war,

    Einer der Letzten an der Theke,

    Einer der Letzten seiner Art,

    Und wisst ihr was ihr könnt mich mal,

    Ihr könnt mich immernoch mit eurer halbgaren Moral -

    Ich bleibe wie ich bin,

    Leckt mich am Arsch -

    Ich bleibe wie ich bin.

  • Der Mietpreisdeckel ist ein geradezu bemitleidenswerter Versuch, mit gesetzlichen Regulierungen etwas aufzuhalten, was längst außer Kontrolle geraten ist. Es ist quasi so, als würde man versuchen mit ein paar Reisighalmen den Lauf eines reißenden Flusses aufzuhalten. Staaten sind längst zu erpressbaren Bütteln der Märkte verkommen, über Städte (wie Berlin) will ich gar nicht erst reden.

    Die Krise auf dem amerikanischen Markt vor gut zehn Jahren ist mit der jetzigen Situation in Deutschland sicherlich aus vielerlei Gesichtspunkten heraus nicht 1zu1 vergleichbar. Dennoch hätte man aus den generellen Ursachen dieser (Finanz- und Immobilien-)Krise Rückschlüsse ziehen können, denn die Ursachen sind in ihren Funktionismen die Selben (aber aller Wahrscheinlichkeit war das auch zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr möglich).

    Das Interessanteste finde ich, dass es scheinbar immer mehr gelingt, auch Menschen, die selbst Verlierer dieser Märkte sind, bzw. mit ziemlicher Sicherheit bald sein werden, davon zu überzeugen, das diese "freien" Märkte in der Lage seien/sein werden (von gewillt möchte ich gar nicht erst sprechen - das würde dann einfach zu lächerlich), irgendetwas in einem "sozialverträglichen" Sinne oder Rahmen zu regulieren, bzw. dem Großteil der Menschen in ihren Lebenssituationen auch nur annähernd hilfreich sein werden (weil der Staat dieser Aufgabe - ein funktionierendes Gemeinwesen am Leben zu halten, immer weniger gewachsen sein wird). Das erscheint mir in etwa so rational, wie der Glaube, dass der Besuch eines ausgehungerten Tigers in seinem Käfig zur Fütterungszeit eine ganze hervorragende Idee wäre.

    Aber gut, was will man dazu sagen. Dann müssen wir Menschen eben wieder in diesen Bus rein laufen und erneut feststellen, dass die heiße Herdplatte tatsächlich wieder heiß ist. So what. Klappe die Xte.

    "Ich denke, wenn die Geschichte sich wiederholt, können wir nochmal das Gleiche erwarten."


    Terry Venables



  • Reklame:
  • Der Mietpreisdeckel ist ein geradezu bemitleidenswerter Versuch, mit gesetzlichen Regulierungen etwas aufzuhalten, was längst außer Kontrolle geraten ist. Es ist quasi so, als würde man versuchen mit ein paar Reisighalmen den Lauf eines reißenden Flusses aufzuhalten. Staaten sind längst zu erpressbaren Bütteln der Märkte verkommen, über Städte (wie Berlin) will ich gar nicht erst reden.

    Die Krise auf dem amerikanischen Markt vor gut zehn Jahren ist mit der jetzigen Situation in Deutschland sicherlich aus vielerlei Gesichtspunkten heraus nicht 1zu1 vergleichbar. Dennoch hätte man aus den generellen Ursachen dieser (Finanz- und Immobilien-)Krise Rückschlüsse ziehen können, denn die Ursachen sind in ihren Funktionismen die Selben (aber aller Wahrscheinlichkeit war das auch zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr möglich).

    Das Interessanteste finde ich, dass es scheinbar immer mehr gelingt, auch Menschen, die selbst Verlierer dieser Märkte sind, bzw. mit ziemlicher Sicherheit bald sein werden, davon zu überzeugen, das diese "freien" Märkte in der Lage seien/sein werden (von gewillt möchte ich gar nicht erst sprechen - das würde dann einfach zu lächerlich), irgendetwas in einem "sozialverträglichen" Sinne oder Rahmen zu regulieren, bzw. dem Großteil der Menschen in ihren Lebenssituationen auch nur annähernd hilfreich sein werden (weil der Staat dieser Aufgabe - ein funktionierendes Gemeinwesen am Leben zu halten, immer weniger gewachsen sein wird). Das erscheint mir in etwa so rational, wie der Glaube, dass der Besuch eines ausgehungerten Tigers in seinem Käfig zur Fütterungszeit eine ganze hervorragende Idee wäre.

    Aber gut, was will man dazu sagen. Dann müssen wir Menschen eben wieder in diesen Bus rein laufen und erneut feststellen, dass die heiße Herdplatte tatsächlich wieder heiß ist. So what. Klappe die Xte.

    Was hat der Scheiß jetzt genau mit dem Sponsoring vom 1. FC Union zu tun?

    Hörst Dich gerne „reden“ wat mein Junge😉.

  • und prompt kommt die Bestätigung.

  • von mir an dieser stelle neben zustimmung ein ausdrückliches dankeschön Mittelalt-Unioner !


    ich gehe sogar noch weiter:

    der versuch, ein temporäres mietmoratorium durchzusetzen (so gut es auch immer gemeint sein mag), ist unter den bedingungen des sich auf dem wege der völligen entfesselung befindlichen kapitalismus reine symbolpolitik.


    jeder - auch nur halbwegs vernunftbegabte - politiker weiß das.


    es ist klar, dass der aufprall eines sich in der beschleunigungs-endphase auf der eingleisigkeit gen betonwand befindlichen ICEs durch ein zwischenzeitliches hochschnippen lassen des gaspedals nur ein wenig verzögert werden kann.


    jeder, der ernsthafte anstalten unternähme und in dessen macht es tatsächlich stünde, diesen narren-zug noch rechtzeitig vor dem crash zum stoppen zu bringen, würde zuvor von der auf volkszornigkeit geprägten mehrheit - "vernichtet den kommunisten!" - ausgeschaltet.

    wenn jeder g'scheit wär, da müsst auf der welt bald soviel verstand sein, dass jeder zweite davon ganz blejd werden möcht...


    josef švejk

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von uschbert knoten ()

  • Ich habe ja beruflich gelegentlich mit lernbehinderten Kindern zu tun, aber dein Leseverständnis ist auch nicht von schlechten Eltern. Da ich aber in Geduld geübt bin, erkläre ich es dir gern auch noch einmal...


    Eins noch kurz vorneweg: Deine krude Logik inklusive der schrägen Schlussfolgerungen darfst du gern für dich behalten. Sie haben mit mir, meinen Ansichten und meinem Leben genau so viel zu tun wie dein Nickname.


    Und nun noch einmal: Wenn ein Sponsor negative Presse bekommt ist das nicht schön. Wenn dann die Presse auch noch unseren geliebten Vereinsnamen mit in die Kritik einwirft, ist es noch unschöner. Meine Botschaft, Punkt. Jetzt verstanden?


    Ich rede hier weder über die Mietsituation, einen Mietendeckel oder rechne mit einer Branche ab. Das überlasse ich gern dir und deinen like-geilen Freunden für den Politik-Thread. Hier geht es um unseren Sponsor. Euer Politik-Geschwurbel interessiert mich nicht.

  • Reklame: