Netzathleten
  • Meinen Informationen nach hatte sich JK zweimal auf den Parkplatz von Christian Arbeit gestellt.

    CA: "Fahr die Karre weg, das ist respektlos. Ich bin der kommende Mann im Verein."

    JK. "Du hast mir gar nichts zu sagen, Zauselbart."

    CA. "Schnauze, du Trainerdarsteller-Schwabe."

    Und so gab ein Wort das andere und den Rest kennen wir...

    ...

    JK: Käm dir erstmal die Haare!

    CA: Bezahl du erstmal den Rotwein!

    JK: Der hat total gekorkt!

    CA: Für die Korken bist du doch hier zuständig!

    JK: Besser dafür, als ABM-Kraft als Aufstellungsvorleser!

    ....

  • Reklame:
  • Na super, ihr Tratschtanten - das läuft doch heute Abend auf allen Kanälen!

    Wie stehen wir denn jetzt medial da?

    Bloß weil ihr Eure Sabbermäuler nicht halten könnt...

    Zwei Wochen Forumsverbot!

    Na wenigstens die Sex & Crime - Nummer habt Ihr nicht auch noch ausgequatscht....

  • Meine Vermutung ist ja eher, dass Christian Arbeit keinerlei Lust verspürte, die monströsen, überaus langen und ausführlichen kritischen "Fragen an Jens Keller" aus dem entsprechenden Thread zu verlesen ... und dann mit empörten Reaktionen des Chefcoachs konfrontiert zu werden, ja sich gar etwaigen Anrauzern gegenüber zu sehen. Auch ein nicht unerheblicher Faktor ?!... Sprich am Ende ist auch noch das Unionforum schuld. Na prima. :crazy


    Na Spass bei Seite. Wenn wir bei den Werten des Vereins schauen, kommen wir der Sache vermutlich deutlich näher. Zu diesen gehört auch, allen (in diesem Kontext primär

    natürlich Spielern ...) die gleiche, faire Chance zu geben und gut mit langgedienten Unionern umzugehen. Der Reality-Check hierzu hat mit Sicherheit eine wichtige Rolle gespielt bei der Entscheidung unserer Vereinsführung. Auch die Gefahr des Weggangs wichtiger (potentieller!) Leistungsträger und Identifikationsfiguren unseres Vereins war damit natürlich eng verknüpft. Dass damit auch ökonomische Werte verbrannt werden, kommt hinzu....

    Dass die anhaltende Nichtberücksichtigung von talentierten und geeigneten Spielern auch Ressourcen des Vereins verbrennt (Skrzybski, Hosiner, Mesenhöler, vordem Zejnullahu), haben wir hier im Forum schon des öftern ausgeführt. Insofern greifen Abfindungsdiskussionen, wie wir sie hier lesen konnten, bezogen auf JK und seinen Co-Trainer Pedersen wirklich viel zu kurz.


  • Meine Vermutung ist ja eher, dass Christian Arbeit keinerlei Lust verspürte, die monströsen, überaus langen und ausführlichen kritischen "Fragen an Jens Keller" aus dem entsprechenden Thread zu verlesen ... und dann mit empörten Reaktionen des Chefcoachs konfrontiert zu werden, ja sich gar etwaigen Anrauzern gegenüber zu sehen. Auch ein nicht unerheblicher Faktor ?!... Sprich am Ende ist auch noch das Unionforum schuld. Na prima. :crazy


    Na Spass bei Seite. Wenn wir bei den Werten des Vereins schauen, kommen wir der Sache vermutlich deutlich näher. Zu diesen gehört auch, allen (in diesem Kontext primär

    natürlich Spielern ...) die gleiche, faire Chance zu geben und gut mit langgedienten Unionern umzugehen. Der Reality-Check hierzu hat mit Sicherheit eine wichtige Rolle gespielt bei der Entscheidung unserer Vereinsführung. Auch die Gefahr des Weggangs wichtiger (potentieller!) Leistungsträger und Identifikationsfiguren unseres Vereins war damit natürlich eng verknüpft. Dass damit auch ökonomische Werte verbrannt werden, kommt hinzu....

    Dass die anhaltende Nichtberücksichtigung von talentierten und geeigneten Spielern auch Ressourcen des Vereins verbrennt (Skrzybski, Hosiner, Mesenhöler, vordem Zejnullahu), haben wir hier im Forum schon des öftern ausgeführt. Insofern greifen Abfindungsdiskussionen, wie wir sie hier lesen konnten, bezogen auf JK und seinen Co-Trainer Pedersen wirklich viel zu kurz.


    Ehrlich... beim Lesen dachte ich schon, dass ich an seiner Stelle das Interview lieber absagen würde, statt die Dinger rauszukloppen, die da an Geschützen aufgefahren wurden - und das war VOR dem Bochum-Spiel. Danach war sowieso Land unter.

  • .... trotzdem ein Unioner bleibt und eventuell wieder die B-Junioren oder die A- Junioren übernimmt. :P

    PS: Mal kurz fertig geschrieben.

    Na darauf wollte ich hinaus ;-)


    Trotzdem wäre es ja mal interessant zu wissen/erfahren, ob das Ziel weiterhin der Aufstieg ist oder kein Muss ist. Wenn aus den nächsten 6 Spielen nix an Punkten kommt, müsste man sich ja dann wieder nach einen neuen Trainer umsehen.

  • Na darauf wollte ich hinaus ;-)


    Trotzdem wäre es ja mal interessant zu wissen/erfahren, ob das Ziel weiterhin der Aufstieg ist oder kein Muss ist. Wenn aus den nächsten 6 Spielen nix an Punkten kommt, müsste man sich ja dann wieder nach einen neuen Trainer umsehen.

    Also dass hat Dirk Zingler bereits mehrfach erklärt, und auf MV geäußert, wie er sich das wünscht! Nichts Muss, Alles kann! Stück für Stück, aber das große Ziel nicht aus den Augen verlieren! Er legt ja die Schienen zum Ziel, aber auch diese Quelle von Schienen ist irgendwann verschlissen! Der Zielbahnhof liegt ja im sichtbaren Bereich, das hat nichts mit den kommenden 6 Spielen zu tun! Schwieriger wäre, wenn Dirk die Zielvorgabe ausgegeben hätte: „Wir müssen den 3.Platz unbedingt erreichen, damit wir in der Relegation 2 Mal Tante Hertha wegknallen können!“


    Wenn Dirk seinen Weg im Namen des Vereins so konsequent weiter geht, wie bisher- dann erübrigt sich Deine humorlose Frage am Ende!

  • Na darauf wollte ich hinaus ;-)


    Trotzdem wäre es ja mal interessant zu wissen/erfahren, ob das Ziel weiterhin der Aufstieg ist oder kein Muss ist. Wenn aus den nächsten 6 Spielen nix an Punkten kommt, müsste man sich ja dann wieder nach einen neuen Trainer umsehen.


    Du kannst natürlich für alle Eventualitäten planen.


    Polter schießt in den nächsten zwei Spielen sagenhafte 9 Tore und wird von Real Madrid unter Vertrag genommen, Hofi holt aus den nächsten 6 Spielen, bei einem Torverhältnis von 21:0, 18 Punkte und Bayern München nimmt ihn unter Vertrag oder der in den nächsten Spielen plötzlich zum umfunktionierten Spielmacher gemachte Bankdrücker entscheidet sich für eine Geschlechtsumwandlung und darf nicht mehr für Union auflaufen. :crazy


    Die Verantwortung für einen Verein kann einen schon so manch schlaflose Nacht bereiten, vorallem wenn man jede noch so unwahrscheinliche Situation mit einplant.

  • Habe heute im Kickers-Forum einen, wie ich finde, sehr guten Beitrag gefunden, den der User "@Iona" dort den Shitstormern entgegen gestellt hat:

    Ich hab mal ein bischen im Berliner Blätterwald gelesen...

    Leider erfährt man keine richtigen Gründe, nur mehrere Indizien, die evtl. ausschlaggebend für den Rauswurf gewesen sind.

    1. Anscheinend war (ist) es noch nie so 'leicht' gewesen, aufzusteigen.

    Es gibt keinen klaren Favoriten. Kiel und Düsseldorf werden wahrscheinlich nicht beide noch einmal so eine gute Rückrunde spielen, wie die Hinrunde war.

    Mannschaften wie Braunschweig und Ingolstatdt haben bisher viel liegen gelassen. Der Club ist auf einem guten Weg, kommt aber erst jetzt richtig in Fahrt und über D98 brauchen wir nichts zu schreiben.

    2. Hat Union große Ziele auch mit dem Stadionausbau

    Der Präsident träumt wahrscheinlich jede Nacht von einem vollen Stadion in der 1. BL (wenn es so ist, halte ich das für sehr gefährlich) Warum?

    3. Die Spielweise der Mannschaft: vorne hui, hinten pfui. Kein richtiges Konzept, zu statisch (Trainer) dazu Personalien wie Skrzybski

    4. Person Skrzybski

    Unions Eigengewächs, wollte in 1. BL wechseln aber man brauchte ihn für den Aufstieg. Also blieb er und sass dann leider auf der Bank.

    Im Spiel gg. Heidenheim war er drin und schoss 2 Tore, dennoch war Keller nicht zufrieden und ließ ihn gg. D98 ganz draussen.

    5. Mit Hofschneider hat man einen Ur-Unioner noch dazu in den eigenen Reihen, der seine Lehrerlizenz vor einiger Zeit gemacht hat und auch schon nachgewiesen hat, dass er es kann

    6. Die Vertragsverhandlungen mit JK.

    Ich spekuliere mal, dass er deutlich mehr Gehalt wollte und zudem mit seinem Marktwert 'kok(k)ettiert' hat. Sein Berater Eichin hat ihn ja gerade bei Köln ins Gespräch gebracht und rausposaunt, dass einige Bundesligisten sich schon vorher nach ihm erkundigt haben.

    Das ist natürlich sein gutes Recht, aber bei Union wollen sie auch die Identifikation mit dem Verein sehen. Wenn dann so hoch gepokert wird, dazu aber die eigentlichen Ziele gefährdet scheinen, dann bekommen sie halt kalte Füße.

    Ich glaube, wenn Union ganz oben stünde, hätten sie den Vertrag ohne zu zögern verlängert.

    Das ist der nächste kritische Punkt, denn Union ist evtl. ein Spitzenteam der 2. BL aber nur, wenn alles passt!

    Ansonsten kann man auch ganz schnell mal als 6. oder 7. am Ende eintrudeln.

    Ich glaube das alles zusammen, gepaart mit Panik (oder war es doch das in den letzten Wochen entstandene Kalkül?) seitens der Vereinsführung hat letztendlich zum Rauswurf geführt.

    Die Situation schien sogar so zerfahren gewesen, dass man nicht bis zur Winterpause warten und sofort einen neuen Impuls setzen wollte.

    Denn die nächsten beiden Spiele sind richtungsweisend.


    Also muss die Vereinsführung offensichtlich schon länger an ihm gezweifelt haben, anders kann ich mir das nicht erklären.

    Mit Hofschneider weiß man, dass er seine Wurzeln bei Union hat und auch in der nächsten Saison bei Union bleiben wird (egal ob 1. oder 2. Liga).

    Bei Keller wusste man das nicht.

    Union ist halt eine große Familie, da laufen die Uhren anders und man nimmt lieber eine interne Lösung. Und selbst wenn Hofschneider 'scheitern' sollte (Aufstieg nicht schafft), hoffe ich, dass er langfristig für Union die bessere Wahl ist.

    Sie scheinen sehr von ihm überzeugt zu sein, darum bleibt alles 'in der Familie' und wahrscheinlich ist er auch (noch) 'billiger' als JK.

    Sehr interessant das alles. Sorry für die Länge des Artikels.

    Eiserne Grüße


    Gut zusammengefasst und ich würde da (fast) jeden Satz glatt unterschreiben.:daumen: Zumal es unseren Kritiker von außerhalb, aber auch intern, mal einige Denkanstöße verleihen sollte.

    UNVEU

    „Vierter zu werden, ist wie vögeln, ohne zu kommen!!!” Das Zitat bleibt bis zum nächsten Aufstieg! MM, übernehmen Sie!
    Torsten Mattuschka - Fußballgott

  • Diese Woche hat uns alle ganz schön mitgenommen. Die Freistellung von Jens Keller schlug jedenfalls ein wie eine Bombe. Für einen Teil der Unioner hat unsere Vereinsführung noch rechtzeitig die Reisleine gezogen, um „das große Ziel“ zu erreichen. Andere zeigen trotz des schlechten Auftretens unserer Mannschaft in den letzten Wochen absolutes Unverständnis über diese Entscheidung und trauern unserem (Ex-)Trainer Jens Keller hinterher. Dann gibt es noch Unioner, die immer noch unter Schockstarre stehen, die ganze Situation noch nicht verarbeitet haben und nicht wirklich daran glauben, dass unter Hofi nun alles besser wird.

    Jeder von uns ging durch sein eigenes Gefühlstal und hat die neue Situation anders verarbeitet. Letztendlich müssen wir Fans und vor allem unsere Mannschaft nun mit genau dieser neuen Situation umgehen, denn ein zurück wird es nicht mehr geben. Die Spieler sollten die „Ansage“ vom Präsidium eindeutig verstanden haben und nicht mehr der „Wohlfühloase“ Union Berlin vertrauen. Denn ich bin mir ziemlich sicher, es wird nicht nur der Trainerposten hinterfragt! Als Spieler im Dauerlauf über das Spielfeld schleichen, könnte zukünftig kontraproduktiv sein. Der Sündenbock wurde (angeblich) gefunden. Die Zeit der Ausreden ist jetzt vorbei! Das kommende halbe Jahr wird eine sehr spannende Zeit. Jeder wird die Mannschaft und jeden einzelnen Spieler noch intensiver beobachten, egal wie er zur Entscheidung steht, die unsere Vereinsführung bezüglich Trainerwechsel getroffen hat. Ich persönlich bin jedenfalls gespannt, welche Auswirkungen der Trainerwechsel Keller zu Hofschneider im Endeffekt hat. In einem halben Jahr sind wir alle schlauer.

  • Im Leben gehts nicht immer nur aufwärts. Auch verlieren will gelernt sein.

    Nicht Alles was in den letzten Monaten in unserem Verein in sportlich Bereich entschieden wurde darf, wo es mal so richtig Scheiße läuft, in Frage gestellt werden.

    Die Absetzung von Jens Keller sehe ich weiter kritisch. Eins müssen er und seine Trainermannschaft sich aber vorwerfen lassen. Aus meiner Sicht reicht es eben nicht, eine Ansammlung von (teilweise sehr) gute Spielern zusammen zu stellen. Die Mischung machts. Gerade in Liga 2 sind auch noch andere Tugenden wie Kampfgeist, unbedingter Wille und Teamfähigkeit unabdingbar. Und da hapert es gehörig. Und hier darf man auch nicht die Leute der Vereinsführung aus der Veranwortung nehmen. Der Geschäftsführer Sport dürfte dort sicher auch seinen Anteil haben.

    Ich brauche den Aufstieg nicht. Und ich kann auch mit der momentanen Situation leben. Aber erzählt mir bitte nicht, dass ein neuer Trainer die eigentlichen Probleme so einfach lösen kann. Wer die Körpersprache heute gesehen hat, muss eigentlich vom Glauben abfallen. Wenns Spielerisch nicht läuft muss (gerade in diesem Spiel !) die "Kampfkeule" ausgepackt werden. Leider gibt es in dieser Mannschaft viel zu wenig Spieler, die dazu in der Lage wären. Das ist aus meiner Sicht das eigentliche Problem. Das wird kurzfristig nicht zu lösen sein.

    Für die weiter entfernte Zukunft müssen sich die Verantwortlichen eine Frage beantworten. Welchen Weg will unser Verein gehen? Wollen wir wirklich ausschließen ein Ausbildungsverein zu sein?

    "Wir dürfen nie anfangen, die Dinge die wir erreicht haben als selbstverständlich zu betrachten."
    Dirk Zingler auf dem Exilertreffen 2012


    Alles hat seine Zeit


  • 26 punkte nach der hinrunde, das ist genau die punktzahl die auch eintracht frankfurt hatte (nach der hinrunde), als sie das letzte mal aus der bundesliga abgestiegen sind. auf einen direkten abstiegsplatz haben wir 9 punkte vorsprung. ich traue der mannschaft nichts mehr zu.

    Ohne die Fans verkommt der Fußball zu einem Instrument der asiatischen Wettmafia und der organisierten Kriminalität. Professor Dr. Thomas Feltes