Netzathleten

neuer schlüssel für fernseh-gelder?

  • da es nicht so recht unter die diversen thematisch verwandten und bereits vorhandenen threads passt - hier ein anstoß aus dortmund, von dem union wahrscheinlich eher profitieren würde (wenn man unterstellt, dass innerhalb der ligen umgeschichtet werden würde und nicht insgesamt von unten nach oben).



    denn z.b. zu auswärtsspielen haben über viele vergangene jahre gesehen in der jeweiligen liga immer nur bestenfalls 1-5 vereine mehr leute mitgebracht als wir, trotz i.d.r. recht langen anreisen...


    EISERN

    Nach 20 Jahren sage ich dem Unionforum "Lebewohl". Ein Ort, wo sich manisch auskotzende Hater alle anderen Diskussionen überlagern, die sich auch nicht zu schade sind, mit Stasi-Methoden gegen Leute vorzugehen, die eine andere Meinung haben, ist nicht (mehr) mein Ort.

  • Na das würde mir gefallen.
    Wäre natürlich interessant wo Union dann eingeordnet wird, aber ich denke wir können nur profitieren.

    Union heißt: Mitmachen, gemeinsam alles geben, in schwierigen Zeiten zueinander stehen, dicht an dicht und jede Bierdusche mit einem Lächeln zu empfangen, niemals das Stadion vor Apfiff zu verlassen und voller Stolz nach jedem Spiel die heiserne Stimme bereits für das nächste Spiel vorzubereiten.

  • Abwarten und nicht zu früh freuen!
    Wer Zeit hat, kann ja mal ne Tabelle mit allen derzeitigen Zweitligisten zusammenstellen:
    - Gründungsdatum des Verein
    - Deutsche Meisterschaften
    - Pokalsiege
    - Nationalspieler
    - Zuschauerdurchschnitt
    - Stadiongröße...
    Bin dann mal gespannt, ob wir dann über dem Durchschnitt stehen ;)

  • @alterfoerster wo union dann eingeordnet werden wuerde, kannst du anhand von lattes beitrag gut ueberlegen. oder mal ueber den sinn des folgenden zitates nachgruebeln

    Zitat

    Jeder wird doch von seinem Gefühl sagen: Natürlich hat Schalke 04 im Gesamtbild der Liga eine höhere Bedeutung als der VfL Wolfsburg. Aber das wird nicht abgebildet, wenn es um die Verteilung des Geldes geht."


    @latte wie waere noch die dauer der ligazugehoerigkeit - ich wuerde ein kasten bier wetten, von einer aenderung des verteilungsschlussels wuerde union und jeder andere verein in ostdeutschland nicht profitieren, ganz im gegenteil.

  • @latte wie waere noch die dauer der ligazugehoerigkeit - ich wuerde ein kasten bier wetten, von einer aenderung des verteilungsschlussels wuerde union nicht profitieren, ganz im gegenteil

    Aber Wismut Aue ;)
    Wir können schon zufrieden sein, daß man uns im Westen nicht mehr so oft für die Nachfolger der Untoten aus HSH hält 8|

  • zu früh freuen sollte man sich nie. genauso wenig wie man beamtenhaft vor jeder neuerung angst haben bzw. verbreiten sollte. ich sehe "traditionsmäßig" (ohne es mal genau zu definieren) in der aktuellen zweiten liga nur hertha und düdo vor uns. im letzten jahr lautern und pauli. defizite hätten wir vielleicht noch gegenüber braunschweig und dresden. ansonsten liegen wir mit allen anderen handelsüblichen gegnern (also ohne erste liga) mindestens auf augenhöhe. man braucht sich nur mal unsere bundesweite medienpräsenz vor augen führen (dafür gibt es auch agenturen, die sowas messen): schon allein die hertha-duelle oder die besondere situation in drei deutschen goßstädten im vergangenen jahr (wo wir immer im gleichen atemzug mit pauli und 60 genannt wurden) oder davor der AF-umbau brachten uns soviel bundesweite medienpräsenz wie paderborn, koblenz oder oberhausen in zehn jahren zusammen nicht hatten. demnächst ein 45-minuten-feature im DLF...


    dass an den kriterien schließlich lange rumgefriemelt werden wird, und dann danach auch noch an den "basisdaten" (z.b. könnte hoffenheim urplötzlich immense mitgliederzuwächse verzeichnen, anderswo würden vielleicht vorübergehend plötzlich massenhaft fans auf kosten von sponsoren zu auswärtsspielen gekarrt, usw. usw.), ist eine selbstverständlichkeit. dann muss man eben starke verbündete suchen und die kriterien so mitgestalten, dass sie für uns passen...

    Nach 20 Jahren sage ich dem Unionforum "Lebewohl". Ein Ort, wo sich manisch auskotzende Hater alle anderen Diskussionen überlagern, die sich auch nicht zu schade sind, mit Stasi-Methoden gegen Leute vorzugehen, die eine andere Meinung haben, ist nicht (mehr) mein Ort.

  • ich sehe "traditionsmäßig" (ohne es mal genau zu definieren) in der aktuellen zweiten liga nur hertha und düdo vor uns. im letzten jahr lautern und pauli. defizite hätten wir vielleicht noch gegenüber braunschweig und dresden. ansonsten liegen wir mit allen anderen handelsüblichen gegnern (also ohne erste liga) mindestens auf augenhöhe.

    Hmm.... kommt ganz drauf an, was das für "weiche Faktoren" (Zitat Watzke) sein sollen, die dort zur Bemessung herangezogen werden sollen. Gegenüber langjährigen Bundesligisten und/oder ehemaligen Deutschen Meistern wie Duisburg, Bochum, Karlsruhe, 1860 Fürth oder Bielefeld könnten wir in der gesamtdeutschen Resonanz doch eher abstinken. Wir wurden erst (offiziell) 1966 gegründet, spielten mehr in der Liga als in der Oberliga und dort auch nur immer gegen den Abstieg, haben seit der Wende vier Zweitligajahre vorzuweisen und ein Pokalfinale (inkl. - immerhin - EC-Teilnahme)... alles nicht so dicke.

  • keiner weiß heute schon, ob der watzke-vorschlag später, wenn die verträge neu verhandelt werden, nochmal aufgegriffen wird, ob er mehrheitsfähig ist und wie die "weichen" kriterien dann aussehen könnten.


    nur: da wir davon profitieren können - aber nicht zwangsläufig müssen, wäre es sinnvoll, sich frühzeitig mit den mächtigen verbündeten (z.b. watzke) zusammenzuschließen, allein schon um frühzeitig wind davon zu bekommen, welche kriterien ggf. wichtig werden könnten; mal ganz abgesehen davon, dass man ggf. auch von innen auf deren auswahl einfluss nehmen könnte...


    für "tradition" kann man ja unendlich viele weiche faktoren benennen: bundesweite bekanntheit lt. umfragen oder lt. mediendaten, zahl der fanclubs (insbesondere fernab des eigentlichen vereinssitzes), gibts da traditionsmannschaften oder eine fanclubliga? usw. usw. ...


    EISERN

    Nach 20 Jahren sage ich dem Unionforum "Lebewohl". Ein Ort, wo sich manisch auskotzende Hater alle anderen Diskussionen überlagern, die sich auch nicht zu schade sind, mit Stasi-Methoden gegen Leute vorzugehen, die eine andere Meinung haben, ist nicht (mehr) mein Ort.


  • Gründungsdatum ist doch schonmal totaler Humbuck. Dann komme ja alle Ostverein schlecht weg.
    Und 1899 Hoffenheim ist der Gewinner!


    woher hast du diese Tabelle?

    Union heißt: Mitmachen, gemeinsam alles geben, in schwierigen Zeiten zueinander stehen, dicht an dicht und jede Bierdusche mit einem Lächeln zu empfangen, niemals das Stadion vor Apfiff zu verlassen und voller Stolz nach jedem Spiel die heiserne Stimme bereits für das nächste Spiel vorzubereiten.

  • Reklame:
  • latte wollte einfach mal querulieren und hat deshalb ein paar kriterien genannt, die gegen uns sprechen. aber auch dabei gilt: früh davon zu wissen ist ein vorteil. unser gründungsdatum z.b. könnte man recht einfach durch re-union um 60 jahre vorverlegen...


    EISERN

    Nach 20 Jahren sage ich dem Unionforum "Lebewohl". Ein Ort, wo sich manisch auskotzende Hater alle anderen Diskussionen überlagern, die sich auch nicht zu schade sind, mit Stasi-Methoden gegen Leute vorzugehen, die eine andere Meinung haben, ist nicht (mehr) mein Ort.

  • latte wollte einfach mal querulieren und hat deshalb ein paar kriterien genannt, die gegen uns sprechen. aber auch dabei gilt: früh davon zu wissen ist ein vorteil. unser gründungsdatum z.b. könnte man recht einfach durch re-union um 60 jahre vorverlegen...


    EISERN

    :glubsch: :rofl:


    Wir tragen einfach Herrn Watzke ne Fanfreundschaft 1.FC Union Berlin - BVB an, über Herrn Neuhaus :D


    Duck und wech, die Schalke Fans haben mitgelesen :radeln: :thefinger:

  • die jetzige regelung ist eine relativ transparente regelung, in der die gelder nach sportlichem erfolg der letzten jahre verteilt werden. ohne die regelung im detail zu kennen, halte ich sie für einigermassen gerecht und leistungsbezogen.


    bei formulierungen wie "weiche kriterien" stellen sich mir erstmal die nackenhaare auf, es bedeutet nichts anderes als das man die gelder nach willkürlichen kriterien neu verteilen will. seid ihr wirklich so blauäugig und denkt, dass wir danach prozentual mehr aus dem topf kriegen als vorher? die realität wird nachher die sein, dass diejenigen vereine, welche die meisten lobbyisten in den entsprechenden gremien sitzen haben, sich einen verteilerschlüssel basteln werden, der ihren vereinen mehr und anderen vereinen prozentual weiger vom kuchen einbringt.
    zur erinnerung, herr rauball war auch schon ein oder sogar zweimal präsident von borussia dortmund, desweiteren sind der hsv und bayern münchen auch sehr stark in der dfl vertreten. weiche kriterien werden nichts anderes heißen, als denen mehr gelder zukommen zu lassen, die den stärksten lobbyismus in der dfl haben.
    meine meinung kann zu dem thema: DAGEGEN!!!

  • in erster linie wuerde eine so geplante reform den grossen "traditions"vereinen insbesondere denen in der 1.liga bzw ehemaligen 1.ligisten nutzen. kleine vereine wie union oder aue haetten nichts davon. denn union hat:
    1 "wertlosen" titel, da ddr-titel
    +kein traditionsverein, da 1966 gegruendet
    +keine arena
    +"nur" ca. 6.500mitglieder
    +niemals in der 1. bundesliga gespielt
    +viele dfl-sicherheitsspiele, da ostverein ist
    +renitent gegen totalvermarktung
    =wirtschaftlich und sportlich relativ unbedeutend, wenn man sich passende weiche kriterien nimmt und sich passend interpretiert


    und wer hier glaubt, dass die grossen verein bereit sind zu gunsten der kleinen auf einnahmen dauerhaft zu verzichten ist sehr naiv und hat eine sehr starke rot-weisse brille

  • bei formulierungen wie "weiche kriterien" stellen sich mir erstmal die nackenhaare auf, es bedeutet nichts anderes als das man die gelder nach willkürlichen kriterien neu verteilen will.


    ...ebenso. Ein derzeit zumindest objektivierbares System, das auf einer für jeden nachvollziehbaren Berechnung beruht, würde ersetzt durch das Heranziehen von Kriterien, die kaum in eine "ehrliche" mathematische Gleichung zu packen gingen. Gefährlich.


    Ich sehe in der angestrebten Neuerung allerdings den guten Ansatz: dass "hochgepushte" Teams, wie weiland Leverkusen, später Wolfsburg und nun Hoffenheim regelmäßig auf gut geldbringenden Tabellenplätzen stehen (und die "großen Allten" deutlich dahinter) würde nach der Neuregelung wohl wenig nützen...

    Jagd auf den Fußballclub Ingolstadt 04

  • die kritischen anmerkungen sind nachvollziehbar, ich hatte allerdings in meinem eingangstatement auch vorausgesetzt,"dass innerhalb der ligen umgeschichtet werden würde und nicht insgesamt von unten nach oben".


    EISERN

    Nach 20 Jahren sage ich dem Unionforum "Lebewohl". Ein Ort, wo sich manisch auskotzende Hater alle anderen Diskussionen überlagern, die sich auch nicht zu schade sind, mit Stasi-Methoden gegen Leute vorzugehen, die eine andere Meinung haben, ist nicht (mehr) mein Ort.

  • die kritischen anmerkungen sind nachvollziehbar, ich hatte allerdings in meinem eingangstatement auch vorausgesetzt,"dass innerhalb der ligen umgeschichtet werden würde und nicht insgesamt von unten nach oben".


    EISERN


    selbst bei einer umschichtung innerhalb der einzelnen ligen wuerde es sehr wahrscheinlich in erster linie zu gunsten der grossen vereine geschehen. denn diese koennen sich immer durch z.b. mitgliederzahl, dauer der ligazugehoerigkeit, zuschauerschnitt, bekanntheitsgrad, stadion- bzw arenakapizitaet usw immer als bedeutender interpretieren lassen, als ein kleiner verein.


    am ehrlichsten zu den plaenen ist dieser von mir bereits zitierte satz aus deiner quelle

    Zitat

    Jeder wird doch von seinem Gefühl sagen: Natürlich hat Schalke 04 im Gesamtbild der Liga eine höhere Bedeutung als der VfL Wolfsburg. Aber das wird nicht abgebildet, wenn es um die Verteilung des Geldes geht

    fuer die unbedeutenden vereine (z.b. union, cottbus, aue) sind nach solchen plaenen wohl nur die kruemmel vom fernsehgeldkuchen gedacht. ok - statisten beim film bekommen auch nicht so viel wie die hauptdarsteller

  • das ist nur geplänkel. am ende zahlen ard & zdf sowieso jeden preis.


    so schön das einerseits für union ist (aber noch schöner für bayern & co.) - so nachteilig wird sich das auf die gez-gebühren auswirken. denn wer glaubt schon das becksche märchen von der langfristigen gebührenstabilität?


    EISERN

    Nach 20 Jahren sage ich dem Unionforum "Lebewohl". Ein Ort, wo sich manisch auskotzende Hater alle anderen Diskussionen überlagern, die sich auch nicht zu schade sind, mit Stasi-Methoden gegen Leute vorzugehen, die eine andere Meinung haben, ist nicht (mehr) mein Ort.

  • Reklame: