Netzathleten

Die Polizei bereitet sich vor...

  • Vor dem Gesetz sind alle gleich...:D:D:rofl::rofl::crazy:crazy

    Schrieb ja nicht umsonst "angeblich".:opi::crazy

    Ich werde bleiben wie ich bin,

    Werd immer der sein der ich war,

    Einer der Letzten an der Theke,

    Einer der Letzten seiner Art,

    Und wisst ihr was ihr könnt mich mal,

    Ihr könnt mich immernoch mit eurer halbgaren Moral -

    Ich bleibe wie ich bin,

    Leckt mich am Arsch -

    Ich bleibe wie ich bin.

  • Freiburg ist und bleibt ein spezielles Pflaster.

    Während wir im Stadion unsere Mannschaft anfeuerten, hatte die Freiburger Polizei nichts Besseres zu tun, als unsere Bussis auf die Fahr-Lenk-und Arbeitszeiten zu überprüfen.

    Als ob wir uns den Hut mit dem Kran aufsetzen......

  • Nach der für mich übertriebenen Neubewertung von Verkehrsverstößen gibt es eine neue, nach einer Testphase auch in Deutschland zu erwartende Umsetzung der Geschwindigkeitskontrolle. Es wird zwischen zwei entfernten Säulen die Durchschnittsgeschwindigkeit ermittelt. Die erste speichert Zeit und Kennzeichen, die zweite ebenfalls und errechnet die Geschwindigkeit.


    Eiserne Grüße

    In Erinnerung an die im WKll gefallenen Spieler vom FC Viktoria Schneidemühl u.a. mein Großvater Paul Dumke

  • https://www.focus.de/politik/d…e-eickel_id_12057582.html

    Als die Streife am Einsatzort eintraf, fanden sie den Anrufer aufgeregt vor dem Haus in der Lindenstraße in Wanne-Eickel vor. Hektisch soll er an der Beifahrertür des Streifenwagen gerrüttelt haben, erfuhr FOCUS Online. Der Mann schimpfte, fluchte herum. Als die Beamten ausstiegen, gab er sich demnach als besagter Anrufer zu erkennen. Mit drastischen Worten soll er die Streifenpolizisten aufgefordert haben, seinen Schwager festzusetzen. Sollten sie es nicht tun, würde er es machen. So zumindest sehen die bisherigen Erkenntnisse der Polizei aus.

    All das ist in den bisher kursierenden Aufnahmen nicht zu sehen. Ebensowenig die Beruhigungsversuche seitens der Beamten, die es offenbar gegeben hat. Immer wieder soll der aufgebrachte Anzeigenerstatter gedroht haben, dass er seinen Schwager selbst zur Rede stellen werde. Als die Einsatzkräfte ihn davon abhalten wollten, soll er seine Fäuste geballt haben. Auch soll er gedroht haben: „Kommt doch, holt Verstärkung, ich bin Kickboxer.“ Erst zu jenem Zeitpunkt haben Zeugen offenbar ihre Handys gezückt und gefilmt. Die Folge: Es ergibt sich das unvollständige Bild eines unschuldig drangsalierten Anwohners.

    "Es reicht aus, Unsinn zu systematisieren, damit er zur Meinung vieler wird."

    Nicolás Gómez Dávila

  • Man sollte recht einfach den Unterschied zwischen der eigentlichen Berichtserstattung und den vielen Konjunktiven gegenüber der daraus abgeleiteten tendenziösen Schlussfolgerung erkennen! Die ist nämlich eine Frechheit angesichts des direkt darauffolgenden Satzes: "Noch ist vieles unklar. Aus Neutralitätsgründen untersucht nun die Polizei Essen den Fall."! Der Focus entwickelt sich immer mehr zum Boulevardblatt, von einer Konkurrenz zum Spiegel kann keine Rede mehr sein - jedenfalls nicht, was journalistische Qualität anbelangt.

    "Besteuere die Dinge, von denen du weniger haben willst, und subventioniere die Dinge, von denen du mehr haben möchtest. In den meisten hochentwickelten Ländern besteuern wir heute die Arbeit. Ich finde, das ist keine gute Idee." Andrew McAfee

  • ...Der Focus entwickelt sich immer mehr zum Boulevardblatt, von einer Konkurrenz zum Spiegel kann keine Rede mehr sein - jedenfalls nicht, was journalistische Qualität anbelangt.

    Wo siehst du einen Unterschied zwischen beiden Schundblättern? Das ehemalige "Sturmgeschütz der Demokratie" (das früher mal besser war) und der Focus (war noch nie gut) unterscheiden sich allenfalls in leicht unterschiedlichen Zielgruppen voneinander. Qualitativ gibt es da keinen Unterschied.

  • :love:Im polnischen Zabrze haben sich die Fans von Gornik Zabrze ein Spass erlaubt. In den letzten Monaten hat sich ein Polizist öfters ins Gras gelegt und Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.

    Damit er für die nächsten Kontrollen gut vorbereitet ist gab es eine Hundehütte als Geschenk für einen Regenschauer von den Fans.

    :love:

  • Hier geht es weniger um Vor-, sondern um Nachbereitung.

    Wenn das die Fälle sind, bei denen eine öffentliche Fahndung mit Bild und über die Presse für notwendig erachtet wird, dann bestätigt sich doch wiedermal mein Eindruck von dieser Behörde!:cursing:

    Begründung: Der Unionfan hat mit den anderen Fans in Kauf genommen, dass Unbeteiligte und Mitarbeitende des Sicherheitsdienstes hätten verletzt werden können.


    hätte können - so etwas rechtfertigt öffenliche Fahndung?? Es gibt zig Straftaten, wo es wirklich erhebliche Verletzungen gab und nicht mit Bildern in der Presse gesucht wird!

    "Besteuere die Dinge, von denen du weniger haben willst, und subventioniere die Dinge, von denen du mehr haben möchtest. In den meisten hochentwickelten Ländern besteuern wir heute die Arbeit. Ich finde, das ist keine gute Idee." Andrew McAfee

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Rona ()

  • Reklame:
  • Woher weiss man (also die Polizei) denn, dass das ein Union-Fan ist/war:nixweiss:?

    DAs ist eine Interpretation der Morgenpost, in der Polizeimeldung steht das so nicht:

    Landfriedensbruch am Fußballstadion – Polizei bittet um Mithilfe

    Polizeimeldung vom 11.06.2020
    Treptow-Köpenick
    Bild des Tatverdächtigen

    Nr. 1431

    Die Polizei Berlin sucht mit einem Bild nach einem Mann, der am 2. November 2019 an einem Landfriedensbruch an einem Fußballstadion in Köpenick beteiligt gewesen sein soll. Der Gesuchte soll sich anlässlich des Berliner Stadtderbys zwischen dem 1. FC Union Berlin und Hertha BSC am Stadion „An der Alten Försterei“ im Bereich des Zugangs „Waldkasse“ unter rund 300 Heimfans der aktiven Fanszene des 1. FC Union Berlin aufgehalten haben und soll dieser zuzurechnen sein.

    Der unbekannte Tatverdächtige soll sich gemeinschaftlich handelnd mit den anderen Personen gewaltsam Zutritt zum Stadion verschafft haben. Bei diesem Vorgehen sollen unbeteiligte Personen und Ordnungskräfte an der Kasse mit Gewalt zur Seite gedrängt worden sein. Dabei soll der Gesuchte gemeinsam mit den anderen Fans in Kauf genommen haben, dass Unbeteiligte und Mitarbeitende des Sicherheitsdienstes hätten verletzt werden können.

    Die Kriminalpolizei fragt:

    • Wer kennt den gesuchten Mann?
    • Wer kann Angaben zu seiner Identität und/oder seinem Aufenthaltsort machen?
    • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen geben?

    Hinweise nehmen die Ermittlerinnen und Ermittler des Fachkommissariats für Kriminalitätsbekämpfung im Zusammenhang mit Sportereignissen beim Landeskriminalamt Berlin in der Eiswaldtstraße 18 in 12249 Berlin-Lankwitz unter der Telefonnummer (030) 4664-964521, per E-Mail oder jede Polizeidienstelle entgegen.

  • Eine Fahndung mit Bildmaterial von mutmaßlichen Tätern ist als schwerer Eingriff in Persönlichkeitsrechte in der Regel nur als letztes Mittel möglich und bedarf der Genehmigung durch einen Richter. Kann und darf man anderer Meinung sein, wird aber in der Regel so durch die Gerichte gehandhabt. D.h. die Polizei muss beweisen dass vorher alle anderen Mittel zur Identifikation der Person ausgeschöpft wurden.


    Die Diskussion um den damit verbundenen zeitlichen Abstand zum Ereignis wurde von etlichen Boulevard-
    Zeitungen immer mal wieder in Zusammenhang mit Gewaltausbrüchen in Bus und Bahn (man erinnere sich an den Typen der die Frau von hinten ohne Grund die Treppe runter getreten hat) ausgelöst.


    Die Stürmung unserer Heimkasse (die ich persönlich für ein absolutes Unding hielt) mit dem Verhalten der Mickey-Mäuse in Verbindung zu bringen oder gar in Abwägung zu setzen halte ich für falsch. Wenn ich mich recht erinnere hat ein User hier auch geschrieben dass es seine Frau am Knie oder so ähnlich erwischt hatte und das kein Spaß für sie war. Insofern kann man der Polizei eventuell Recht geben, solche Öffentlichkeitsfahndungen jetzt zu fahren.


    Dass sie sowas gerne auch bei anderen, schwereren Straftaten machen könnte steht ebenfalls außer Frage, sollte hier aber keine Rolle spielen.

    Pfeife nie die eigene Mannschaft aus.

    Gehe nie vor Abpfiff aus dem Stadion.

    Mache niemals einen aus dem Team zum Sündenbock.

    Heiserkeit ist der Muskelkater der Unioner.

  • Denke das nicht nur die Polizei Interesse hat den Täter zu finden sondern auch unser Verein, Heimkasse stürmen sollte ein No Go für Unioner sein.

    es sollte nicht im Interesse des Vereins sein, mit öffentlicher Fahndung durch die Polizei Dinge zu klären, die nur uns intern betreffen und die wir auch selber lösen können

    Ich halte ein Durchgehen von Kassenbereichen ohne Kontrolle beim Fußball für keine Straftat, die in solcher Form zu verfolgen wäre. Wir reden hier über unsere Fans und unser Stadion! Es war scheisse, aber steht in keinem Verhältnis zum Foto in Berliner Tageszeitungen!

    "Besteuere die Dinge, von denen du weniger haben willst, und subventioniere die Dinge, von denen du mehr haben möchtest. In den meisten hochentwickelten Ländern besteuern wir heute die Arbeit. Ich finde, das ist keine gute Idee." Andrew McAfee

  • es sollte nicht im Interesse des Vereins sein, mit öffentlicher Fahndung durch die Polizei Dinge zu klären, die nur uns intern betreffen und die wir auch selber lösen können

    Ich halte ein Durchgehen von Kassenbereichen ohne Kontrolle beim Fußball für keine Straftat, die in solcher Form zu verfolgen wäre. Wir reden hier über unsere Fans und unser Stadion!

    du bist dir also sicher, es war einer von uns?

    kannst du uns dann mal auf den stand bringen, wie die von dir benannte "selbstlösung" erfolgt ist?

    gern auch unter wahrung der persönlichen daten...

    "Es reicht aus, Unsinn zu systematisieren, damit er zur Meinung vieler wird."

    Nicolás Gómez Dávila

  • Reklame: