Netzathleten

Pro Dirk Zingler - Pro Union

  • Ich war beider Bundeswehr obwohl ich es nicht wollte! Für mich war es aber der einfachste und schnellste Weg wieder zurück ins berufliche zivile Leben.
    Bei der Vereidigung habe ich die Finger gekreuzt.
    Mit 18 Jahren seinen eigenen Vorteil zu suchen und zu nutzen ist kein Verbrechen, solange man anderen Menschen kein Unrecht antut. Und das hat DZ nicht getan!


    In diesem Sinne... Eisern Union!



    u.n.v.e.u :schal:

  • Für mich gibt es auch nach dieser Kampagne keinen Grund, DZ als Präsident unseres Vereins in Frage zu stellen. Er hat mein volles Vertreuen.
    Eisern Union

    26. April 1967. Union gewinnt gegen Ihr wisst schon wen 3:0. Mein erstes Spiel in der Alten Försterei. Als Zuschauer natürlich.

  • Den Sieg vor Augen, den Blick weit nach vorn
    Zieh`n wir gemeinsam durch die Nation
    Osten und Westen - Unser Berlin
    Gemeinsam für Eisern Union :schal:


    Daher auch von mir: Pro DZ

  • Dass der Bericht von Wolf in der Berliner Zeitung einzig und allein darauf abzielt, unseren Verein zu schädigen, zeigt die Formulierung "das Konstrukt Union". Das ist ein unglaublicher Vorgang. Hier wird denunziert, um Union Berlin zu schaden und nicht (nur) DZ.
    Zingler ist Unioner reinsten Wassers. Eine sportliche wie finanzielle Gesundung unseres Vereins wäre ohne seine tolle Arbeit in den letzten Jahren nicht möglich gewesen. Zwischen unseren Präsi und uns Fans passt kein Blatt Papier.


    PRO Dirk Zingler

  • Pro DZ!
    Auch das wird Union überleben.
    Ich kann allerdings auch nicht verhehlen, dass mich das emotional ziemlich aufwühlt. Deshalb verzeiht mir bitte die folgenden Ergüsse, frei nach Rio Reiser:


    Er sagt, du warst bei der Stasi, und ich frag mich, wozu macht der das nur?
    Denn du warst doch nie inoffiziell und auch nicht Teil der DDR-Zensur.
    Doch mit jedem Satz den er schreibt und mit jedem Wort, das er sagt,
    Verbreitet er das Ostklischee, dass jeder was verbrochen hat.
    Wann, wenn nicht jetzt? Wer, wenn nicht wir?
    Wie? denn ohne Zingler, Wär’n wir nicht hier!


    Du warst ein Kerl von 18, und du gingst zum Wachregiment.
    Und von heute lässt sich leicht erklär’n: Junge da hast du was verpennt.
    Doch wer nie in diesem Staat, gestanden hat vor solcher Wahl,
    Der braucht uns jetzt nichts zu erzähln’ mit so einer Heuchelmoral.
    Wann, wenn nicht jetzt? Wer, wenn nicht wir?
    Wie? denn ohne Zingler, Wär’n wir nicht hier!


    Dirk du weißt wir sind nicht glücklich, mit dem was da vorgefallen ist.
    Doch für uns zählt jetzt ersteinmal, dass du der beste Präsi bist.
    Du wirst sehnen es wird gehen, zusammen schaffen wir das schon
    Deshalb niemals und WIRKLICH NIEMALS, vergessen: EISERN UNION!
    Wann, wenn nicht jetzt? Wer, wenn nicht wir?
    Wie? denn ohne UNION, Wär’n wir nicht hier!


    eisernst, der Caulfield

  • Reklame:
  • Ich habe ewig nicht im Forum gelesen. Nun muss ich mich aber doch aus dem fernen Hessen melden. Es ist zu offensichtlich, dass es Wolf nicht wirklich um DZ geht. Der gewählte Zeitpunkt vor dem ersten Heimspiel läßt klar erkennen, dass er unserem Verein schaden will. Dies versucht er seit Jahren. Die Verlogenheit der Berliner Zeitung ist kaum zu überbieten. Vor einigen Jahren stellen sie sich schützend vor Ihren Mitarbeiter Förster und jetzt lassen sie einen Schreiberling mit der selben lächerlichen Sache gegen einen integeren DZ vorgehen.
    Bleibt Ruhig!. Dies wird sich als Bumerang erweisen. Nach wie vor verkauft die Berliner sich i.w. im Ostteil der Stadt. Wenn man die Union-Gemeinde gegen sich hat, kann man sicherheitshalber schon mal die Auflage verringern.
    UNVEU
    Wolfram Heimbrodt

  • Das ist eine ganz miese Kampange.Wolfs Berichte triefen nur so, von tendenziller, einseitger,mit Halbwahrheiten zurechtgescheiderter Berichterstattung .Schon alleine das er von "gespaltener Fanszene" schreibt .Frecheheit!!!..Kein Wort von den weit über 90% pro Zingler Meinungungen hier.
    Das allein zeigt schon was hinter dem ganzen steckt.
    Hier soll ganz eindeuting nicht nur Drik Schaden zugefügt werden, sondern auch unserem ganzen Verein.


    Wenn wir Fans geschlossen hinter Dirk Zingler stehen wird die Kampange mehr oder weniger kläglich im Sande verlaufen.


    Ich hoffe es wird so kommen !


    Deshalb auf alle Fälle auch von mir ein : Pro Dirk Zingler

  • PRO!
    DZ leistet gute Arbeit, habe zwar keinen Plan, wie das damals alles ablief, aber wenn die älteren hier meinen es sei nicht so schlimm, schließe ich mich denen einfach an. :D

    Union heißt: Mitmachen, gemeinsam alles geben, in schwierigen Zeiten zueinander stehen, dicht an dicht und jede Bierdusche mit einem Lächeln zu empfangen, niemals das Stadion vor Apfiff zu verlassen und voller Stolz nach jedem Spiel die heiserne Stimme bereits für das nächste Spiel vorzubereiten.

  • Warum wird diese Geschichte überhaupt erst jetzt hochgekocht ? Hat das mit Senationshaschrei zu tun oder werden hier alte Rechnungen beglichen. Hier wird nicht nur Zingler beschossen, der Schuss geht an alle Unioner, ob aus der älteren oder auch der jüngeren Generation.


    Union hat schon so viele Gemeinheiten ertagen. Wir sollten jetzt als Unioner klare Flagge für Zingler / für Union zeigen, auch beim kommenden Spiel.




    Eisern Wir werden ewig leben.

  • Keine Frage, der Zusammenhalt ist mal wieder gefragt.


    Als erste Konsequenz würde ich ernsthaft dem Wolf ein Stadionverbot auferlegen.
    Als zweite Konsequenz einen Anwalt einschalten, der einstweilige Verfügungen prüft. Ist wahrscheinlich schon geschehen.
    Als Drittes den auslaufenden Vertrag mit der BZ nicht verlängern und reumütig zum Kurier zurückkehren, der sich als fast Einzigster bei diesem Thema journalistisch anständig verhalten hat.


    genau meine meinung am samstag ein großes, wie auch immer geartetes pro DZ und raus mit der BZ aus unserem stadion

  • ... und hier auch: Die Berliner Zeitung ist ein Drecksblatt !!!!!!!!!!


    ... und Herr Wolf ist ein arrogantes A***loch !


    Das heute ist wirklich der Gipfel. Die Forumsdiskussion wird völlig verfälscht wiedergegeben. Die wenigen "Wiederstandskämpfer" im Forum werden direkt zitiert, der Rest fällt unter den Tisch.


    Und überhaupt habe ich langsam die Schnauze von diesen BESSERWESSIES voll, die meinen, jeder der nicht aktiv jeden Tag gegen das System gekämpft hat und nicht mindestens 1x pro Monat einen Ausreiseantrag gestellt hat, dem ist eigentlich schon Systemnähe zu bescheinigen, was eigentlich eine, zumindest inoffizielle, Stasimitgliedschaft nach sich zieht. Nur jenseits der Mauer, da waren sie alle aktive Verfechter der freiheitlichen, demokratischen Werte zu jeder Tag- und Nachtzeit, in jedem Alter, selbst schon in der Kindheit, und sind somit moralisch über jeden Zweifel erhaben.


    War nicht die Berliner Zeitung das Bezirksorgan der SED ? War das nicht so ? Ist dieser Name damit nicht für alle Zeit besudelt ?


    Drecksblatt !

  • Reklame: