Netzathleten

Tolle Sache da in Südafrika

  • Man kann die ganze Ungerechtigkeit dieser Welt alleine nicht ändern, was man aber tun kann ist punktuell für einen selbst sinnvolles zu unterstützen und in diesem Fall Kindern und Jugendlichen eine Freizeitgestaltung in einer schönen Sportart unter guten Bedingungen mit zu ermöglichen. Es gibt Menschen die machen einfach wo andere noch diskutieren und reden und fragen und diskutieren und reden und.........


    Eiserne Grüße

    Genau so sehen wir das auch.


    Wir leben seid fast 25 Jahre hier und wir leben gern in Südafrika.

    Keine Angst, wir werden in Berlin bestimmt nicht über die Politik von Südafrika reden.

    Daran können wir eh nichts ändern - armin van dyk .

    Wir kommen nach Berlin , weil wir Freunde und Carmens Familie wieder sehen möchten, und wir möchten uns bedanken für die großartige Unterstützung bei allen UNIONFANS die uns bei unseren Vorhaben die letzten 9 Jahre so großartig geholfen haben mit ihren Spenden .

    Wir freuen uns auf 2 tolle Spiele unserer Mannschaft .


    Schade Armin das Du schlechte Erfahrungen gemacht hast in Khayelitsha.

    Aber es gibt wirklich richtig gute Projekte dort.

    Woher ich das weiß ?

    Wir haben im April gegen den FC Khayelitsha U 15 gespielt und 5 : 0 gewonnen.

    (Ich hatte von unserer Kapstadt Tour hier bereits berichtet)


    Wir haben dort richtig tolle Menschen kennen gelernt.

    Für die Kinder dort ist Fußball Hoffnung.

    Einmal ein ganz großer Star zu werden. Klar sind das große Träume. Aber wer keine Träume hat , der hat auch kein Leben .


    Wir können die Ungerechtigkeit dieser Welt alleine nicht ändern aber wir können etwas tun, das für ein paar Kinder das Leben in Südafrika schöner wird .

    Mandela sagte einmal: 'Sport has the power to change the world'


    In diesem Sinne - Ich freue mich auf Euch !

    In 10 Tagen geht es los!

  • Die wahrscheinlich längste Anreise zu diesem Heimspiel läuft. Gestern ging es durch die Halbwüste und über Bergpässe ca. 400km nach Somerset West. Heute startet dann der Flieger nach Doha. Nach einer Übernachtung dort, geht es morgen weiter nach Berlin. Landung 20:20 Uhr. Ich wünsche den sechs Reisenden einen schönen Flug.

  • Das ist ja an Widersprüchlichkeit kaum zu übertreffen. In der Kleinen Karoo die Menschlichkeit und Vielfalt zelebrieren und dann aber mit Qatar Airways fliegen. Da wäre Madiba nie eingestiegen, Dario U. Jeder Rand oder Euro unterstützt ein absurdes System in Katar. Qatar Airways ist ein Staatsunternehmen, nicht einmal der böööse avd würde unmittelbar oder mittelbar ein Land unterstützen, welches zu den 10 Ländern gehört, in welchem die Todesstrafe für Homosexuelle gilt. Dieses Projekt AF 2 wirft bei mir so langsam einige Fragen auf ... Alles nur Marketing für eine Lodge?

    Wenn ich Menschlichkeit leben will, muss ich es auch konsequent "durchziehen". 50 bis 100 Euro mehr und man hätte mit Lufthansa, KLM, Air France, BA oder, oder, oder fliegen können, ohne finanziell den Staat Katar zu unterstützen.


    Mandela wollte die Welt jeden Tag ein bisschen besser machen, scheint für viele hier, jedoch zu komplex zu sein.

    "Dann wird man dort hilli und halla singen hören. Diese Sekte hat dem Land gerade noch gefehlt." August 1775, Schreiben Friedrich II. an Voltaire über Pläne moslemische Familien in Westpreußen anzusiedeln



  • @ Majo: Vertrollter Schlaumeier? Steh ich drüber, aber sowas von. Mich beschleicht lediglich das Gefühl, dass dit ganze Projekt nicht nur auf eine altruistische Motivation zurückzuführen ist, sondern als schönen Nebeneffekt den Logdebetrieb sichert. Zur politischen Situation weicht D.U. jeweils aus. Es könnte ja Gäste kosten und schreibt ohne Sachzusammenhang irgendwas von Mandela.


    Ich hoffe, dass D.U. mal über die land expropriation without compensation Gesetzgebung (Verfassungsänderung ist bereits verabschiedet) und die mögliche eigene Betroffenheit spricht. Ob sich da Investitionen in die AF 2 lohnen, bezweifle ich stark. Mandelas Erbe ist am Kap längst verblasst. Die Protagonisten heißen nun Cyril Ramaphosa und Julius Malema.

    "Dann wird man dort hilli und halla singen hören. Diese Sekte hat dem Land gerade noch gefehlt." August 1775, Schreiben Friedrich II. an Voltaire über Pläne moslemische Familien in Westpreußen anzusiedeln



  • Der Unterschied zwischen uns Beiden: Ich habe auf dem Rasen der AF2 gestanden und in die glücklichen Kinderaugen geschaut. Der offensichtliche Unterschied zwischen Dario und Dir: Er engagiert sich vor Ort und hält keine klugen Vorträge. Mein Vorschlag: Flieg einfach mit einer politisch korrekten Fluglinie hin und mach Dir ein Bild. Vielleicht kannst Du wie so viele Gäste der „Lodge“ (!) gleich mit anpacken-es gibt viel zu tun.

  • Und noch ein Vorschlag: Wenn Du dann dort bist, dann lauf einfach die letzten 10 km durch die Wüste, wie es ein Teil der Kinder tut, um zum Training auf dem einzigen Rasenplatz der Region zu gelangen. Falls Du eins triffst, kannst Du ihm ja unterwegs die politische Großwetterlage erklären. Es wird sicher dankbar sein.

  • Majo, dem ist nicht viel hinzuzufügen.

    Armin, ich hoffe, Du verhälts Dich immer absolut politisch korrekt und fliegst nie mit Turkish Airlines, Emirates...…..und, und , und. Da Du Dich ja mit den schlechten Zuständen in Südafrika auskennst, wird Dir auch nicht entgangen sein, dass die absolut angearschten in Südafrika die Coloureds sind. Genau diese Bevölkerungsgruppe erhält in Lategansvlei die Unterstützung.

    Vergiss nicht dass Dario in Südafrika Ausländer ist und dort weiterhin leben möchte. Politische Aussagen seinerseits wären da wohl nicht angebracht.

    Und selbst wenn es die AF2 irgendwann nicht mehr geben SOLLTE, hat sie schon bisher absolut ihren Zweck erfüllt und eine Generation von Schulkindern eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung ermöglicht.

    Die momentanen Investitionen in die AF2 belaufen sich auf die Abdeckung der laufenden Kosten. Diese werden durch die Dauerkarten abgedeckt. Den Lodgebetrieb sicher die AF2 garantiert nicht. Die handvoll Unioner, die da vorbeikommen, kann man vernachlässigen. Fast jeder Tourist kommt wegen der Strauße. Es gibt nicht mehr viele Strauße in Oudtshoorn und Umgebung.

  • Reklame:
  • Dario, es ehrt dich, auch auf Dykie einzugehen, aber du liest hier mit und weißt, wie die "Uhren" hier "ticken", ich wünschte, du müsstest auf Geschwätz nicht reagieren!

    Also Geschwätz sieht anders aus. Es sei denn du kannst die Ausführungen widerlegen.

    Ich bin ja nun als Fanclubmitglied seit langem Unterstützer des Projektes, habe aber vor 2 Jahren auch mal die Frage unseren Leuten mitgegeben die in etwa auch so lautete. Die lapidare Antwort in seiner Gegend ist er nicht davon betroffen.

    Man kann ja mal darüber reden, aber alles als Geschwätz hinzustellen halte ich nicht für glücklich.

    Hat sich jetzt ein bisschen mit Schulle überschnitten.....

  • Der Unterschied zwischen uns Beiden: Ich habe auf dem Rasen der AF2 gestanden und in die glücklichen Kinderaugen geschaut. Der offensichtliche Unterschied zwischen Dario und Dir: Er engagiert sich vor Ort und hält keine klugen Vorträge. Mein Vorschlag: Flieg einfach mit einer politisch korrekten Fluglinie hin und mach Dir ein Bild. Vielleicht kannst Du wie so viele Gäste der „Lodge“ (!) gleich mit anpacken-es gibt viel zu tun.

    Und noch ein Vorschlag: Wenn Du dann dort bist, dann lauf einfach die letzten 10 km durch die Wüste, wie es ein Teil der Kinder tut, um zum Training auf dem einzigen Rasenplatz der Region zu gelangen. Falls Du eins triffst, kannst Du ihm ja unterwegs die politische Großwetterlage erklären. Es wird sicher dankbar sein.

    Zwei Sachen zur Klarstellung für unseren Südafrikatouristen Majo: Mit dem vor Ort-Engagement hat es in den letzten knapp 15 Jahren ganz gut geklappt, ich muss mich aber dafür hier nicht feiern lassen. Ich maße mir jedoch an, Südafrika familien- und berufsbedingt besser als du und viele hier im Forum zu kennen oder zu verstehen. Vor allem braucht mir kein Touri, der mal auf dem Tafelberg war und eine kleine Runde über die Garden Route gedreht hat, Belehrungen erteilen. Ich könnte Dir auch vorhalten, wahrscheinlich hast du noch nie ein Regierungsgebäude in SA betreten und Nelson Mandela jemals aus nächster Nähe gesehen. Darum gehts hier aber eigentlich nicht, sondern, wenn schon Geld gespendet wird, muss die ganze Wahrheit erzählt werden, gerade im Hinblick auf land expropriation without compensation. Da kann ich nicht immer wegducken und das Lied singen, Politik spielt keine Rolle. Südafrika ist Politik pur. Ich wünsche dort niemandem die Enteignung, sollte jedoch D.U. davon betroffen sein, bricht dieses Projekt in sich zusammen und das sollte schon einmal besprochen werden. Auch er ganz persönlich sollte sich damit beschäftigen, bevor Julius Malema und seine Rotkäppchen diese Angelegenheit übernehmen.


    Zu den Flügen Schulle45 : Tatsächlich alles korrekt. :):P 38 Hin- und Rückflüge nach RSA ( mit LTU /gibt es nicht mehr, Lufthansa, Air Namibia, SAA, KLM und Lufthansa. Ich bin ein richtig Guter, wa .... Kein Geld für irgendwelche Scheichs oder Despoten, die Menschen- und Freiheitsrechte mit Füssen treten, auch wenn es billiger ist!


    "Dann wird man dort hilli und halla singen hören. Diese Sekte hat dem Land gerade noch gefehlt." August 1775, Schreiben Friedrich II. an Voltaire über Pläne moslemische Familien in Westpreußen anzusiedeln



  • Sehr gelungene Veranstaltung! Danke an die Organisatoren.

    Und schön Carmen und Dario mal kennenlernen und viel über Südafrika aus erster Hand erfahren zu dürfen.:)