Netzathleten

BSG Chemie Leipzig

  • An Leipzig spalten sich die Geister. Dort passiert in einer Stadt all das, was im großen Stil überall im Fußball Geschäft abgeht.


    Ich hatte am Freitag im Forum "RATT..B..L.." einen Punkt angesprochen. Und zwar diesen, Fußball "planen" und "Meistermachen" wollten schon ganz andere in Leipzig. Man kann und darf über die Fangrenzen hinweg jetzt auch mal etwas Solidarität zeigen. In Leipzig hätten es viele Unioner sein können!!
    Den Zahn kann ich aber jedem ziehen. Zwischen Lok und Chemie wird es keine Verbundenheit geben. Auch nicht wenn das Objekt der Wut direkt vor den Haustür ist.
    Nächste Woche geht es hoffentlich nicht wieder so schlimm ab. Da wollen sich 600 - 700 Chemiker sich am Connewitzerkreuz treffen und zum Ortsderby laufen.


    Nur eins, ich bin gestern im Alfred Kunze Sportpark gewesen, als Unioner!! Und ich wurde offen und herzlich angesprochen. Es war fast wie in alten Zeiten bei uns. Selbst den Regen habe ich ohne Tribünendach mitgenommen. Die alte Tribüne...bei vielen waren nicht nur die Haare nass. Es wurde viel über die alten Zeiten gesprochen. Ich hatte selber manche Dinge anders in Erinnerung. Aber die Atmosphäre in Leipzig gestern war "Gänsehaut".
    Es ging auch nicht um die SG oder die BSG, sondern es ging nur darum, die zu feiern, welche mit Kraft und Willen 1964 eine Sensation schafften.
    Aber leider müssen wir heute einsehen, dass Geld doch Tore schießt.


    Die Insolvenz ein paar Tage vor dem 10 Mai war evtl. doch Absicht. Es ging mit der SG so nicht weiter. 200 bis 300 Zuschauer sind zu wenig um zu überleben. Gestern waren ungefähr 1900 bis 2500 im Stadion und zu den anschließenden Feierlichkeiten. Und alle waren Chemiker. Auch wenn viele nach langer Zeit erst wieder den Weg nach Leutzsch gefunden haben. Und es waren aus kundigen Munde auch einige SG Unterstützer da. Es ist abzuwarten, wie es sich jetzt weiter entwickelt. Niemand will mehr in Leutzsch Luftschlösser bauen. Die 5. oder 4. Liga wird in den nächsten Jahren das Maximum sein.


    Und noch ein wichtiger Aspekt. Es geht auch um Tradition. Der Name BSG CHEMIE LEIPZIG war und ist auch gesichert. Egal in welcher Liga.
    Ich werde noch weitere Eindrücke aus Leipzig von der Feier hier im Forum in der nächste Zeit schreiben.

  • Reklame:
  • Ich werde noch weitere Eindrücke aus Leipzig von der Feier hier im Forum in der nächste Zeit schreiben.


    Ja, bitte. Dieses Leutzsch kann einem (ollen) Fußballfan nicht egal sein. War während meines Studiums in Leibzsch öfter mal dort. Würde gern mal wieder in den AKS, und sei es mit Union zu einem Benefiz-Spiel.

  • Ach weißte, die Spaltung konnten einige Unioner bei dem Fanclubtunier der Wildauer Kickers hautnah miterleben sozusagen ganz frisch und aus erster Hand.
    Es reicht mir an Reflexion das ihr es fertiggebracht habt nicht nur eine Fanstruktur zu spalten, sondern sogar einen Verein. Ganz großes Kino einer Fanstruktur .
    Ist noch nicht mal den italienischen Ultras gelungen.
    Jetzt nachdem sogar Lokfans resignieren, uralte stadtbekannte Chemiefans hinwerfen , Zitat: "für mich war es das nach 45 Jahren" und das Terrain in Leipzig fast samt und sonders dem Produkt RB überlassen wurde , da findet man sich auf den selbsterzeugten Trümmern wieder zusammen. Genial!
    Ach so das sieht übrigens jeder, aber schon richtig man hat keine Ahnung vom Leipziger Fußball .
    E.U.Wassermann


    Zum Thema Spaltung habe ich in früheren Post schon was geschrieben. Das wärme ich jetzt nicht nochmal auf. Vor was resignieren den die Lokfans? Und warum ist Chemie Schuld, dass RB jetzt in Liga 2 spielt? Und eines kann ich dir versichern. Nicht jeder sieht das so wie du. Auch wenn du das denkst...


    P.S.: Hier ein kleiner Bericht zum 10.05. inklusive paar Bildern.

  • Neues aus Leutzsch 05.06.
     
    Noch zwei Spieltage stehen aus und Chemie kann am Wochenende schon das Meisterei legen.
    Gestern verbuchte die BSG einen wichtigen Dreier im Nachholspiel gegen Wurzen und kann am nächsten Spieltag alles klar machen falls Zwenkau strauchelt. 450 Zuschauer sind nach Grimma gefahren, denn dort fand das Spiel am Abend statt. Und bei noch zwei Spielen sollte, bei den noch anstehenden Ansetzungen, eigentlich nichts mehr anbrennen. 3 Punkte sind kein ruhiges Polster, aber am Pfingstsonnabend kommt der Tabellenletzte nach Leutzsch. Da sollte ein Dreier drin sein.
    Bei Aufstieg spielt man in der nächsten Saison wieder in der Sachsenliga, das ist 6. Liga.


    Die erhoffte Kooperation ist nach der Insolvenz der SG SL in weite Ferne gerückt. Für alle unvorstellbar: die eigentlich schon fest eingeplante Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich, ist jetzt auch vom Tisch. Die Trainer der Teams haben wohl nur ein Kopfschütteln dafür übrig.
    50 (!) Mitglieder der SG haben sich in einer Versammlung dagegen ausgesprochen, die Eltern der Kinder wurden nicht einmal gefragt. Fest seht: Die BSG Chemie wird mit der SV NW Leipzig im Nachwuchsbereich kooperieren, so dass wohl die geforderten Jugendmannschaften angemeldet werden können. Und wie ich auf der Leutzscher Welle erfuhr (ja, die Leutzscher Welle, das erste Fan Radio Deutschlands, und Radio Leutzsch senden noch immer), kann in der nächsten Saison sogar eine komplette reine Chemie- Kindermannschaft angemeldet werden.
    Die Mitgliederversammlung der BSG hat laut Presse, Funk und Internet eine positive Bilanz ziehen können. Es geht endlich aufwärts in Leutzsch, wenn auch langsam.


    Meine Meinung: Nachfolger der alten BSG Chemie Leipzig ist für die meisten, welche sich dem Grün- Weißen Fußball in Leutzsch immer noch zuwenden, die jetzige Ballsport Gemeinschaft. Wie es mit der SG SL nach der Insolvenz weiter geht, das steht in den Sternen. Ob man überhaupt noch in Leutzsch spielen wird und nicht ganz das Feld räumt, keiner weiß genau wie es weiter geht. Es liegen ja noch nicht einmal alle Zahlen auf dem Tisch. Der Insolvenzverwalter ist noch fleißig bei der Suche.
    Ich werde die Lage in Leutzsch weiter im Auge behalten. Und vielleicht können sich einige aus der jüngeren Szene mal in Leipzig bei der Chemie Fanszene vorstellen. Man kann ja mal überlegen, wie man den Tag in Leipzig gestaltet, wenn Union im Zentralstadion spielen muss. Die Leipziger Chemie- Szene ist keine ganz unkreative. Und im Nachdenken über „Fußball, Leidenschaft und Tradition“ einigen sowieso schon voraus. Spielboykott gibt es für mich nicht. Bin früher auch in das StdWJ gezogen und habe meinen FCU, allen voran Uli Werder, leidenschaftlich angefeuert.


    PS. Thema Tradition. Habe mich zb. gewundert, dass man in der Eisernen Lounge (FUMA Teff am 03.06.) nicht einen Fußballer an den Wänden sieht sieht. Nur eine Frage des Guten Designs?


    Übrigens habe ich noch ein Exemplar der Leutzscher Legende. Für 33 € kann ich es versenden. Eines der am besten geschriebenen Fußball Bücher überhaupt. Ein Stück Fußball Geschichte der DDR welche bewegt. Aber auch eine Geschichte über verpasste Möglichkeiten, Dummheiten und von weißen Rittern. Die Auflage ist von Jens Fuge um die Kapitel der Insolvenz, Spaltung und des Glaubenskrieges zwischen den beiden grün- weißen Lagern erweitert. Und er bezieht auch Position, schlägt selbst zum Schluss im Nachwort einen Bogen zum 1. FC Union. Beim Schreiben soll dem Autor immer wieder die blanke Wut erfasst haben. Das Buch ist sonst nur im Chemie Fanshop und direkt beim Verlag bestellbar, Auflage war auch limitiert auf 1000 Stück.
    Wer es haben möchte bitte melden.


    Hier noch ein Link zur Meisterfeier am 10.Mai im AKS:


  • Chemie gewann gestern im AKS mit 1:0 gegen Eilenburg. Die waren in der letzten saison immerhin Zweiter in der Tabelle. Der Sieg vor knapp 1000 Zuschauern war hochverdient.Das Tor fiel in der 90. Minute. Chemie gewann aus den ersten 3 schweren Spielen 5 Punkte und kann sehr zufrieden sein.
    Immerhin trat man gegen keine Leichtgewichte der Sachsenliga an. Es ist Leben im Leutzscher Holz.

  • Gestern, Samstag, gewann Chemie vor knapp 1000 Zuschauern mit 1:0 gegen Einheit Kamenz. Die Chemiker stehen im vorderen Drittel der Tabelle und wenn sie sich vorne bis zum Winter festsitzen, dann kann man evtl. wieder träumen.
    Auf jeden Fall gibt es Hoffnung im Leutzscher Holz! Es geht aufwärts!

  • Die BSG Chemie Leipzig hat ihr Auswärtsspiel bei der VFL Hohenstein Ernstthal mit 3:1 gewonnen. Sie drehten wie unsere Unioner einen 0:1 Rückstand und empfagen in der nächsten Woche die Glauchauer. In der Tabelle sind sie jetzt auf dem 4. Rang. Sie haben ein Spiel Rückstand auf den Spitzenreiter -International Leipzig-. Wenn sie das Nachholespiel gewinnen (gegen Post SV Dresden), dann ist es nur noch ein Punkt. Und einen Tag nach unserem Auswärtsspiel (28.11.,Freitag) in Aue spielen sie gegen den momentanen Spitzenreiter(29.11.,14.00 Uhr). Dann kann man vielleicht in Sachsen bleiben(?) und mal wieder ein Spiel im wunderschönen altehrwürdigen Alfred Kunze Sportpark (ehemals Georg Schwarz) miterleben Im Schnitt sind es jetzt so an die 1000 Zuschauer pro Heimspiel. Aber bis dahin vergehen noch ein paar Wochen. Auf gehts CHEMIE !!


  • BSG Chemie für den Sächsischen Demokratiepreis 2014 nominiert!
    2014 wird der Sächsische Förderpreis für Demokratie zum achten Mal verliehen. Aus den eingegangenen 60 Bewerbungen wählte eine
    prominent besetzte Jury sechs Initiativen und eine Kommune aus, die sich in herausragender Weise für Menschenrechte und gegen Rechtsextremismus engagieren und die demokratische Kultur in Sachsen täglich bereichern und fördern. Neben den sechs weiteren Initiativen wurde auch die BSG Chemie Leipzig und ihr Projekt „Refugees United“ für den Preis nominiert.

  • Leider verlor Chemie am Samstag gegen Empor Glauchau mit 3:4. Man lag schnell 0:2 zurück, konnte aber noch vor der Pause den Anschlusstreffer markieren. Aber leider ging es mit einem 1:3 in die Kabinen. In der 2.HZ viele Chancen, der Siegtreffer gelang aber nicht. Dafür fiel in der Nachspielzeit das 3:4. Ärgerlich, man wollte den Dreier, wollte sich in der Spitzengruppe mit festsetzen. Aber noch ist alles möglich. Die Leutzscher sind momentan 4. in der Tabelle.