Netzathleten

[37] Toni Leistner

  • .... unv .... was diesem Vertragsabschluß an Pokerei seinerseits voranging!

  • Da bist du wohl auf Spekulatius der BILD hereingefallen. :grumble Schuld eigene! :opi::oops

  • Hört doch auf mit dieser Gefühlsduselei! Sicher hat er gestern ein sehr gutes Spiel gemacht .... aber diese Wechsel-Ansinnen von ihm gehen nun schon seit über zwei Jahren. Wir sollten als Verein auch das Souverän sein, ihn nun jetzt beim Worte zu nehmen. Dieses Auf-der-Nase-rumtanzen hab ich persönlich satt, und er soll nun gehen. Unersetzbar scheint er mir nicht ...

    Kann mich nicht erinnern, dass er sich selbst mit diesen Wechselspielchen ständig in den Vordergrund spielte. Das waren eher die ach so tollen Medien inkl. unserem Partner. Für mich war Toni stets ein Vollprofi, zwar mit Höhen und auch Tiefen, aber dass er sich irgendwann mal vereinsschädigend verhalten hätte, so wie viele in seine Geschichte stets reininterpretierten, wäre mir neu.

    Und auch als der Verein, das Scheitern der Verhandlungen mit einem verdienten Spieler verkündete, tat man es so kund, als wäre es alles allein Tonis Schuld gewesen. Ich fand das damals schon extrem unfair gegenüber einem, der hier immerhin 4 Jahre die Knochen für den Verein hingehalten hat, und das überwiegend mit überdurchschnittlichen Leistungen.

    Aber dein Kommentar und die vielen Beifallklatscher zeigen es mal wieder: Wird lange genug medial Stimmung gemacht, kriegen wir auch den letzten dazu, unsere eigenen Spieler zu verteufeln. Erzählt ihr mir noch mal, dass früher alles besser war...

  • Hört doch auf mit dieser Gefühlsduselei! Sicher hat er gestern ein sehr gutes Spiel gemacht .... aber diese Wechsel-Ansinnen von ihm gehen nun schon seit über zwei Jahren. Wir sollten als Verein auch das Souverän sein, ihn nun jetzt beim Worte zu nehmen. Dieses Auf-der-Nase-rumtanzen hab ich persönlich satt, und er soll nun gehen. Unersetzbar scheint er mir nicht ...

    Kann mich nicht erinnern, dass er sich selbst mit diesen Wechselspielchen ständig in den Vordergrund spielte. Das waren eher die ach so tollen Medien inkl. unserem Partner. Für mich war Toni stets ein Vollprofi, zwar mit Höhen und auch Tiefen, aber dass er sich irgendwann mal vereinsschädigend verhalten hätte, so wie viele in seine Geschichte stets reininterpretierten, wäre mir neu.

    Und auch als der Verein, das Scheitern der Verhandlungen mit einem verdienten Spieler verkündete, tat man es so kund, als wäre es alles allein Tonis Schuld gewesen. Ich fand das damals schon extrem unfair gegenüber einem, der hier immerhin 4 Jahre die Knochen für den Verein hingehalten hat, und das überwiegend mit überdurchschnittlichen Leistungen.

    Aber dein Kommentar und die vielen Beifallklatscher zeigen es mal wieder: Wird lange genug medial Stimmung gemacht, kriegen wir auch den letzten dazu, unsere eigenen Spieler zu verteufeln. Erzählt ihr mir noch mal, dass früher alles besser war...

    Auch ich war -berechtigt- nicht dabei!

    Doch wer, wann, wem den "Schwarzen Peter" zuschob, dies erfahren wir frühestens nach seinem erfolgreichen pekuniären Aufstieg, sei´s ihm gegönnt.

  • Toni hatte am Wochenende mit über 80% wieder die besten Zweikampfwerte aller Zweitligaspieler.


    Glückwunsch und weiter so.

    Ist ne Win-Win-Situation. Wir brauchen den Klassenerhalt, er will sich bei potentiellen Interessenten anbiedern.

    Da es uns nützt, soll er machen.

  • ... stimme André bezüglich Toni L. 100 % zu. Ich kann mit diesem Jungen (guter 2. Liga-IV) nichts anfangen.

    Was er kann (Stellungsspiel) - und nicht kann (Geschwindigkeit) - weiß ja jeder. Mir fehlt und fehlte immer - ein Stück mehr als ein Mindestmaß an Herzblut/Liebe zu Union. Ich sehe ihn gedanklich immer im schwarzgelben Trikot auflaufen . Bin froh wenn er weg ist ... , seh dann lieber einen Jungschen, der stolz wie Bolle in rotweiß auf den heiligen Rasen der Alten Försterei läuft !

  • Das Gegenbeispiel zu Leistner ist für mich - Trimmel , der hat das Unionblut - geiler Typ. Wenn er bei Union raus ist, geht er wieder nach Wien - hat er mal im RBB Sportplatz gesagt. Aber so lange er da ist, macht er keine Zicken und kämpft - der Mann hat einen Plan, Toni L. einen Traum . Ich wünsche Toni Leistner alles Gute .

  • ... stimme André bezüglich Toni L. 100 % zu. Ich kann mit diesem Jungen (guter 2. Liga-IV) nichts anfangen.

    Was er kann (Stellungsspiel) - und nicht kann (Geschwindigkeit) - weiß ja jeder. Mir fehlt und fehlte immer - ein Stück mehr als ein Mindestmaß an Herzblut/Liebe zu Union. Ich sehe ihn gedanklich immer im schwarzgelben Trikot auflaufen . Bin froh wenn er weg ist ... , seh dann lieber einen Jungschen, der stolz wie Bolle in rotweiß auf den heiligen Rasen der Alten Försterei läuft !

    Wann gab es den wohl zuletzt (mal von Skrzybski abgesehen)? Diese Zeiten sind nun wirklich vorbei - Ausnahmen bestätigen meinetwegen die Regel.

    Da muss schon eine Menge zusammenkommen, dass mal wieder ein "Jungscher" stolz wie Bolle ist, ganz davon abgesehen, dass ja kaum noch ein Berliner/Brandenburger bei uns unter Vertrag steht. Zudem hat seit Ewigkeiten kein Nachwuchssspieler den Sprung nachhaltig geschafft, Skrzybski war der letzte und weit und breit der einzige.

    Stolz wie Bolle... - also wirklich. Wenn so einer wirklich da wäre und tatsächlich gut sein sollte, ist er nach kurzer Zeit ohnehin abgeworben und läuft dann, stolz wie Bolle, auf einem anderen heiligen Rasen auf (oder sitzt da auf der Bank...).


    Und andererseits - wenn es das gibt, dass da jemand Herzblut mitbringt, wie z. B. Kreilach, dann ist es letztendlich offenbar auch egal.

    Denn wenn jemand den Verein im Herzen trägt, muss dann der Verein nicht auch den Spieler tragen? Als Einbahnstraße kann man das doch erst recht nicht verlangen. Schon deshalb ist die Forderung ja nicht lebbar.


    Die Enttäuschung über Leistner entspringt der Sozialromantik, die im Fussball nicht mehr existiert. Der Verein hat eigentlich den Fehler gemacht, man hätte Leistner vor der Saison für 4 Mio. gehen lassen sollen - wie auch Pedersen. Allein wegen der entsprechenden Defizite, aber die haben die Verantwortlichen wohl nicht sehen wollen bzw. anders eingeschätzt.


    Wir hängen am Verein, ein paar Verantwortliche sicher auch, einige Angestellte und vielleicht auch mal der eine oder andere Spieler, aber damit sollte man nicht rechnen. Es sind Zweckbündnisse im Profifussball, alles andere ist Unsinn. Dazu sind die Spieler zu sehr Ich-AG und versuchen, das Optimale aus ihrer Karriere zu machen.

    So ist es nun mal und es ist erst nicht seit gestern so. Und es ist, angesichts der Umstände, absolut logisch.

  • Der Verein hat eigentlich den Fehler gemacht, man hätte Leistner vor der Saison für 4 Mio. gehen lassen sollen - wie auch Pedersen. Allein wegen der entsprechenden Defizite, aber die haben die Verantwortlichen wohl nicht sehen wollen bzw. anders eingeschätzt.

    Ist wie beim Pokern.

    Was macht man, wenn man zwei Asse hat......?

    Die sich im Nachhinein als ne 10 und ne Dame herausstellen...?

  • Auch ich werfe Toni nicht vor, sich anders zu orientieren. Sein gutes Recht, würden wohl auf dem freien Arbeitsmarkt viele ganz ähnlich machen.


    Die von mir angesprochenen Zweifel bestehen, weil Toni mich diese Saison nicht davon überzeugt hat, dass wir ihm dringendst einen neuen Vertrag geben müssten. Wahrscheinlich war/ist es gar keine bewusste Entscheidung, aber nach der verweigerten Freigabe haben seine Leistungen deutlich nachgelassen, und steigern sich erst wieder just zu der Zeit, wo die berufliche Zukunft wieder zur Disposition steht. Auch das werfe ich ihm nicht grundsätzlich vor, da es durchaus menschlich ist, aber - jedenfalls für mich - wird dadurch deutlich, dass er mehr kann, als er über weite Strecken zeigte. Und dieser Umstand spricht ebenfalls nicht gerade für ein alternativloses Festhalten an ihm (so er denn überhaupt wollte), wie das einige aber offenbar gern hätten.


    Die meisten Spieler werden sich nicht mit unserem Verein so identifizieren, wie das etwa Seb macht oder auch Gerhard, Pare Steven. Aber vollen Einsatz sollten alle geben, und da sah ich - nicht nur bei Toni - in den vergangenen Monaten durchaus Optimierungspotential.

    " Zu 50 Prozent stehen wir im Viertelfinale, aber die halbe Miete ist das noch lange nicht" (Tante Käthe)

Reklame: