Netzathleten
  • Garnicht so schlecht die Arie von Integration und dem unverstandenen Türken, sowie das er Moslem ist zu singen.

    Es wird noch kommen das er eigentlich nie für Deutschland spielen wollte und sein einziger Freund in der Nationalmannschaft der Busfahrer war.

    Damit kann er sicher sein das die Diskussion eine andere Richtung nimmt und er aus der Sache raus ist. Es wird sich schon ein Politiker finden der erzählt wie schlimm er dran ist, wie man ihn ausgenutzt hat und das der Kampf gegen Integrationsgegner verstärkt werden muss. Die ganze Sache ein absolutes Desaster für Özil weniger aber für den DFB ist es der Supergau.

    Es ist besser für etwas gehasst zu werden, was man ist. Als für etwas geliebt zuwerden, was man nicht ist.

  • gespielt hätte er wahrscheinlich so oder so nicht mehr. Es wird sicher einen Neuanfang geben mit jüngeren Spielern. Für die Türken ist er jetzt ein Held .

    Bleibt nur zu hoffen,

    Bitte, Bitte Wer auch immer die Lose zieht in der Europa Lig bitte A.London gegen Eintracht Frankfurt

  • Justizminister Abdulhamit Gül gratulierte dem gebürtigen Gelsenkirchener mit türkischen Wurzeln bei Twitter, weil dieser mit seinem Rücktritt das "schönste Tor gegen den faschistischen Virus geschossen" habe.


    Ohne Worte.

    „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher." Bertolt Brecht

  • Justizminister Abdulhamit Gül gratulierte dem gebürtigen Gelsenkirchener mit türkischen Wurzeln bei Twitter, weil dieser mit seinem Rücktritt das "schönste Tor gegen den faschistischen Virus geschossen" habe.


    Ohne Worte.

    Dafür ist unsere Justizministerin (SPD) besorgt über den Umgang mit Türken

    Allerdings hat sich die Integrationsbeauftragte kritisch gezeigt sie sagte / im Sinn/ wer sich mit Erdogan fotografieren läßt, muss auch einstecken können


    Das habe ich heute morgen so im Radio gehört.

    Es ist besser für etwas gehasst zu werden, was man ist. Als für etwas geliebt zuwerden, was man nicht ist.

  • Es ist ja bekanntlich nicht meine N11, und auch Özil ist mir recht egal. Was mir aber übel aufstößt, ist dieses oberflächliche #zsmmn in deren Kampagne, wenn dann so etwas zu Tage tritt. Da oben wird dieser Gedanke nur plakatiert, aber nicht wirklich gelebt!


    Dabei zeigt gerade der Sport, daß er integrierend wirken kann. Auch im größten Sportverband des Landes .... nur eben nicht ganz oben im "Aushängeschild". Insofern sollte Özil nicht der Einzige sein, der nun Konsequenzen zieht!

  • Das einige Sponsoren nicht mehr gewillt sind, dass scheint so. Aber das Özil vorgibt, als einer der best bezahlten Fußballer der Welt ein Schulprojekt nicht mehr unterstützen zu können, weil ihm ein Sponsor dafür abhanden gekommen ist, dass ist an Dreistheit nicht zu überbieten. Vielleicht hätte er selbst in dieser Schule besser aufpassen sollen, dann gelänge es ihm heute eventuell bis Zwei zu zählen.

    Generell interessiert mich das Thema "Türke" und in seinem Falle auch das Thema "Integration" eher weniger. Dieser Junge ist ja nun augenscheinlich aus mehreren Gründen nicht mehr integrierbar. Aber diese Dummheit, die ein Özil transportiert, dass finde ich schon schockierend. Da beklagt er, dass es vor der WM doch nur um Politik gegangen wäre und er sich deshalb nicht zu Wort meldete. Na dann wäre er doch mal jetzt beim Sportlichen geblieben. Er hätte ja gerne mal seine Leistungen zuletzt in der Nationalmannschaft öffentlichkeitswirksam reflektieren können. Ein wenig Ehrlichkeit in dieser Beziehung, und er hätte zumindestens noch die Chance auf ein wenig Anerkennung gehabt.

    Aber derartige Überlegungen gehen diesem verzogenen und strunzendoofen Typen ja nun vollkommen ab. Stattdessen ist er das Wasser auf die Mühlen der unausstehlichsten Leute aller möglichen Couleur und sorgt, zumindestens bei mir, nur für fassungsloses Kopfschütteln.

  • Ich kann mich an Hoeness` Ergüssen nun nicht laben ... hat so was buschkowskisches ...

    Man darf durchaus erneut die Frage stellen, hat der gemeinsame Berater von Löw, Özil und Gündogan etwas mit der Nominierung zu tun?

    .... aber dieser Fakt steht nun auch im Raume, ist doch dieser dreiteilige Akt Özils wohl mehr aus der Feder seines Beraters gekommen. Was nun, Jogilein?

  • Zitat

    Die Rassimus-Karte zu ziehen, wenn man Fotos mit einem Diktator macht, dessen Werte weder für die Deutschen noch für das Heimatland der Eltern steht, der ist entweder am schlechtesten beraten oder einfach nur stockenblöde. #Özil

    Zitat Sophia Thomalla



    Vorzeigemigrant Özil hat Jahre lang gelernt, welche Knöpfe man in Deutschland drücken muss. Böse Rassisten wollten dem Mesut also ans Leder. Er glaubt es wahrscheinlich selbst.


    Das Trikot war jedoch nur der erste Schritt, er hat auch noch einen Pass, der nicht zu ihm passt.

  • Es ist ja bekanntlich nicht meine N11, und auch Özil ist mir recht egal. Was mir aber übel aufstößt, ist dieses oberflächliche #zsmmn in deren Kampagne, wenn dann so etwas zu Tage tritt. Da oben wird dieser Gedanke nur plakatiert, aber nicht wirklich gelebt!


    Dabei zeigt gerade der Sport, daß er integrierend wirken kann. Auch im größten Sportverband des Landes .... nur eben nicht ganz oben im "Aushängeschild". Insofern sollte Özil nicht der Einzige sein, der nun Konsequenzen zieht!

    Verstehe ich das richtig, das der DFB nicht genug getan hat um Özil „zu integrieren“?

    Selten so ein Blödsinn gelesen!

  • Und sich auch noch beschweren das die Medien den Handschlag von Matthäus und Putin nicht kritisierten.


    Was Matthäus erreicht hat wird ein Özil nicht schaffen, sportlich wie auch bei der Beliebtheit und das man über Matthäus eher lacht als ihn ernstzunehmen hat Özil in London wohl nicht mitbekommen. Zudem ist Matthäus kein aktueller Nationalspieler, ging in seiner Karriere aber immer voran.


    Der Berater von Özil formuliert hier höchst unglücklich.

    5.2:11



    2:1-09-2014


    Ich spreche fließend ironisch und das mit sarkastischem Akzent.


    Bitte nicht knuddeln, ich habe Liebkose-Intoleranz



  • Das einige Sponsoren nicht mehr gewillt sind, dass scheint so. Aber das Özil vorgibt, als einer der best bezahlten Fußballer der Welt ein Schulprojekt nicht mehr unterstützen zu können, weil ihm ein Sponsor dafür abhanden gekommen ist, dass ist an Dreistheit nicht zu überbieten.

    ....

    Du erwartest doch nicht etwa im Ernst, dass ein Profi sein (Schul-)Projekt mit seinen eigenen Mitteln sponsort?!?

    Das wäre ja so, als wenn ich meine Spenden mit meinem Geld bezahlen würde!!


    Aber im Ernst:

    Was mich wirklich ärgert, ist, dass die Landesfürsten vor dem DFB-Treffen großartig mit den Säbeln rasseln und die Palastrevolte ausrufen um dann alles wieder voll zustimmend abzunicken....

    So sind wir halt.

    Und ganz ehrlich:

    So lange wir so sind halte ich mich mit Veränderungsaufforderungen - ob an Özil oder sonstwen - zurück.

  • ... die Sophia Thomalla ist mir schon vor zweieinhalb Jahren als Gast bei der lustigen Gendertalkshow namens "hart - aber fair" positiv aufgefallen (also nicht nur deshalb:love:), weil sie sich nicht von den eingeladenen Gender - und # MeToo -Aktivistinnen (u.a. auch der lustige Zottelbär Hofreiter und eine "Bloggerin - und Netzaktivistin" =O namens Anne Wizorek) vorschreiben lassen wollte, wie sie als junge Frau in Deutschland mit der sog. Geschlechtergerechtigkeit umzugehen und zu leben habe!!!:thumbup::thumbup:

    Jetzt sind ja wieder die gänzlich vom Political Correctness Verpeilten unterwegs, die Deutschland kurz vor der Einführung der Apartheid sehen... und das, was der Uneinsichtige von sich gibt, sehr gern (Migrationshintergrundsbonus!)als bare "Münze" nehmen (wollen), allen voran die Justizministerin... Ist Claudia Roth z. Zt. krank oder hat sie sich mit einem hysterischen Kommentar schon gemeldet!???

    Das einzige, was ich dem Özil"statement" etwas abgewinnen kann, ist sein Eindreschen auf den schmierigen Grindel, der ja die beiden als Beispiel gelungener DFB-Integration werbeträchtig verkauft hat!! Das hat der Depp jetzt davon...:daumen:

  • Ich bin ja nicht der größte Fan vom Hoeneß, aber er kann schon den Nagel auf dem Kopf treffen:


    Den letzten Zweikampf hat er vor der WM 2014 gewonnen.


    Man darf durchaus erneut die Frage stellen, hat der gemeinsame Berater von Löw, Özil und Gündogan etwas mit der Nominierung zu tun?

    Dazu möchte ich mal zwei Kommentare (zu diesem Artikel) posten:

    Zitat

    Zitat "Die Entwicklung in unserem Land ist eine Katastrophe' Höness hat recht. Dass exorbitante Steuerbetrüger wie er solch eine gesellschaftliche Stellung und solchen Einfluss haben, ist wirklich eine Katastrophe.


    Zitat

    Teilweise gebe ich ihm recht - ganz ohne Kritik kann ich aber nicht auskommen: Wo ist beim FC Bayern die Talenteschmiede für eigene künftige Nationalspieler? Ich sehe beim FC Bayern außer Thomas Müller kein einziges Eigengewächs mehr kicken. Nur noch internationale Söldner oder von anderen Bundesliga-Klubs zugekaufte deutsche Spieler. Wenn das die Zukunft der Bundesliga ist, braucht man sich über die Entwicklung beim DfB bzw. der Nationalmannschaft nicht zu wundern.


    Im übrigen frage ich mich, wie Özil bei seinen angeblich beschränkten Fähigkeiten solch eine Laufbahn hinlegen konnte. Alle von Erdolf geschmiert?

    Ich finde die Art und Weise von Häuptling Hochroter Kopf erbährmlich. 23 Tore, alle gegen San Marino.:crazy

    "Religion ist sowieso bescheuert. Ich meine: Eine Jungfrau wird schwanger von einem Geist! Damit käme man vor dem Scheidungsrichter nicht sehr weit." (Lemmy)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rosi ()

  • Für ein versöhnliches Ende würde ich mir nun ein Abschiedsspiel von Mösil wünschen, gerne in München. Noch einmal sinnlich die Nationalhymne genießen und danach darf er sich per Mikro bei den Fans des DFB bedanken, natürlich in seinem unverkennbaren Oxford-Englisch.

  • Özil muss kein Doktor für irgendwas sein, er hat eine Begabung das Fußball spielen.

    Er hat noch niemals etwas anderes als Fußball spielen getan. Vielleicht hatte er mal einen Schülerjob.

    Da mit ist er mehrfacher Millionär geworden( natürlich nicht mit dem SchülerJob) da darf man dann auch die Bodenhaftung verlieren, kann muß aber nicht.

    Allerdings muss er da beraten werden und nicht hoffiert. Aber es ließ sich so klasse Geld mit ihm verdienen.

    Trotzdem kann er sich nicht so daneben benehmen und null Schuldbewustssein haben und dann Ursache und Wirkung verwechseln.


    Zum Bayernfürst kann man unterschiedlich Meinung sein , sicher hat er Steuern hinterzogen, dass heißt nicht automatisch das alles was er sagt schlecht & falsch ist.

    Ich denke in diesem Fall hat klare Worte gefunden.


    Ich habe mal erlernt das das Ende mit Schrecken besser ist als ein Schrecken ohne Ende. Der DFB hat sich für das 2. entschieden. Vor ca. 8 Wochen hätte die Sache beendet werden können und so müssen. Nun steht der DFB vor den Scherben der Öffentlichkeitsarbeit. Ich vermute daraus werden keine Lehren gezogen

    Es ist besser für etwas gehasst zu werden, was man ist. Als für etwas geliebt zuwerden, was man nicht ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gneko ()

Reklame: