Netzathleten

Stimmung an der Alten Försterei?!

  • Ich muss einfach mal was los werden hier. Von mir aus können die Herren Mod's das gerne in die entsprechenden Freds verlagern. Aber:


    Sind wir noch anders?
    Sind wir noch der 1. FC Union Berlin, der seine Mannschaft nach vorne schrei(b, upps)t?
    Der ''unserer Liebe, unserer Mannschaft, unserem Stolz'' ewige Treue geschworen hat, in guten wie in schlechten Zeiten?
    Hat heute jeder auch nur mal 10% mehr gegeben um den Abstiegskampf auch auf den Rängen anzunehmen(dann wäre es m.E. heute ein Hexenkessel gewesen)?
    Ruht sich ein Teil der Leute darauf aus, gewisse Gruppenkleidung zu tragen oder schon, wie gefühlt 75% in unserem Stadion, schon ''seit 30 Jahren zu Union zu gehen'' und deshalb nichts mehr zu beweisen zu müssen?


    Es hapert aus meiner Sicht nicht an der Mannschaft. Diese muss nur die letzten 10% kriegen, dann läufts. Diese kommt von den Rängen. Einige werden jetzt sicher sagen, ja, der jungsche Unioner hat doch keene Ahnung. Es sollte doch aber um das hier und jetzt gehen. 100% für UNSEREN 1. FC Union Berlin. Bedingunslose Unterstützung unserer Mannschaft. Die Alte Försterei muss beben! Eisern Union!

  • Berechtigte Fragen...
    Ob wir noch anders sind? Im allgemeinen Antworte ich mit ja, da unsere Verein andere Wege bestreitet, ob es jetzt mit der 50+1 Regel, oder den Umgang mit den eigenen Ultras etc. ist. Ich Frage mich momentan nur ob das alles was durch zum bsp. Stadionbauer, Bluten für Union oder durch die Aktien Geschichte nicht mehr gehschätzt wird. Dieses "Wir haben was erreicht" ist irgendwie nicht mehr so richtig vorhanden.
    Meckerköppe und "Rot/weiße Brillenträger" gab es auch schon immer, aber irgendwie mähren sich die dunklen Anzeichen am Himmel über der AF. Der Profisport zollt anscheinend langsam Tribut. Es kommen immer mehr Leute um den Event Fußball/Alte Försterei beizuwohnen.


    Es ist wichtig das es Mahner gibt, die darauf hinweisen wie scheiße es uns doch damals ging, das es viele Fehler sportlicher Seit und Vereinseitig gegeben hat. Wir sind immer mit einem blauen Auge rausgekommen.


    Momentan frage ich mich echt was in der Fangszene los ist. Unsere Ultras spielen (jüngere Vergangenheit) auf Pauli Scheibe (sorry wenn ich es so empfand), in Ingolstadt haut man sich fast weil ne Fahne vor der Nase herum weht. Und beim Spiel gilt es wieder besseren Singsang zu machen statt die Mannschaft verbal nach vorne zu brüllen. Dazu kommt bei manchen Heimspielen die Totalverweigerung des Supportes. Sorry ich erlebe es jedes Heimsieg, aber bin auch momentan im S4 zu Haus.


    Heute war dann für mich die Krönung was von dem was von den Rängen kam. Kein Aufbauschen, selbst der Wechselgesang verstummte...


    Nunjut... ich hoffe das wird wieder...

  • Alles halb so wild,Marius.Ein Denkanstoss ist auch immer willkommen.Ich kann mich nur nicht anfreunden mit "unserer Andersartigkeit".Auch bei uns steht ein Querschnitt der Gesellschaft auf den Traversen,viele jedoch mit einem speziellen Ost-Erlebnis Hintergrund.
    Nun haben wir aber HEUTE Probleme,die es zu beheben gilt.Da darf jetzt allerdings keine Zeit vertrödelt und muß jetzt nachjustiert werden.Unsere Mannschaft ist im Moment mental NICHT anwesend.Bei der heutigen Darbietung MÜSSEN die Alarmglocken aller schrillen,denn der Klassenerhalt ist in ernster Gefahr.

  • Wenn wir mal das kurze "Düwel raus" Intermezzo nach dem 0:4 außen vor lassen, bleibt für mich zu konstatieren: Ein schlechtes Spiel der Mannschaft - ohne Pfiffe erduldet, mit Inbrunst die Truppen unterstützt. Nach der Niederlage trotz des Ergebnisses kein Pfiff gegen die Spieler. Das ist anders als (fast) überall. Und der Funke muß vom Feld kommen. Die ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit waren derart unterirdisch und verpennt, dass mehr als das, was von den Rängen kam, nicht mal von uns Unionen erwartet oder geleistet werden kann.


    Ich neige zwar mitunter durchaus zur Selbstkasteiung, möchte mir (und uns) heute aber keinen Vorwurf machen. Das Spiel haben wir auf dem Feld verloren, nicht auf den Rängen.

  • War doch 'ne Bombenstimmung! Dit Tuschelied wurde doch och wieder mit Inbrunst jesungen. Die Fans haben alles notwendige zur Unterstützung der Mannschaft getan. Auch die Spieler fanden das erfrischend - Benny war ja runter vom Platz und nun wusste keener mehr so richtig wer jegen die Pille treten sollte. Alle haben sich umjeschaut, konnten aber keen Tusche mehr finden, weil der musste ja jegen Hansa ran. Schon ein komisches Volk, ick meene der UnionFan. :crazy

  • Dieser Thread ist unbedingt notwendig und ich bin dir sehr dankbar, dass du ihn erstellt hast.


    Es ist wirklich erschreckend was aktuell auf der GG (nicht) abgeht. Nach so einem 0:1 Rückstand kam NIX!!!! Gar NIX! Die einfachsten Lieder wurden nicht gesungen. Es wurde nur zugeschaut. Ich hätte heute im Stadion telefonieren können und hätte meinen Gesprächspartner klar und deutlich verstanden. Wann wird endlich mal wieder mit voller Wucht gesungen, auch wenns nicht gerade gut läuft oder wir in Führung liegen?
    Geschlossen, alle zusammen? Und der Spielstand darf da keine Ausrede sein - nach dem 0:1 war es schon tote Hose.


    Nach dem Abpfiff hat man das Problem schön sehen können. Ein gutes Drittel war ganz schnell verschwunden. Da zeige ich auch gerne mal meinen Stinkefinger!


    Come on union, come on union,
    come on union berlin,
    wir haben hier so viele eventies stehn, come on union Berlin.


    Auf das 1:4 geschissen.


    Eisern

  • Nach dem Abpfiff hat man das Problem schön sehen können. Ein gutes Drittel war ganz schnell verschwunden. Da zeige ich auch gerne mal meinen Stinkefinger!


    Erkläre mir doch mal, was man nach dem Abpfiff machen soll? Ich meine, wenn Du da übernachten möchtest, gut so, ich pflege zu Hause zu schlafen. Deshalb verlasse ich nach dem Abpfiff im allgemeinen das Stadion. Ich stelle mir gerade vor, wie Du anderen Fans den Stinkefinger gezeigt hast. Ich meine, die nach Abpfiff nach Hause gegangen sind. Lustig! Schön wäre auch, wenn Du mir nach dem Abpfiff, wenn ich nach Hause gehe, den Stinkefinger zeigst. Vielleicht überlege ich es mir dann noch mal und komme zurück?!

  • Der Stinkefinger - geschenkt. Das passiert jedem mal im Leben, dass man aus der Haut fährt oder fahren möchte!
    Dem Fan, der sich über den Schlafmützenfussball ärgert und oft genug die Fehler nur beim Trainer sucht.
    Dem Trainer, der sozusagen auf dem Präsentierteller sitzend, die Fehler der Mannschaft voll in seine Quittung geschrieben bekommt.


    Aber wir haben heute nur eine Niederlage bekommen. Noch sind wir nicht abgestiegen!


    Schuld waren heute nicht die Stimmung an der AF, oder die Zuschauer auf den Rängen der GG! Schuld waren aber auch nicht die, die ND raus! gerufen haben und auch nicht die sogenannten "Eventies". Trainer- Raus- Rufe gab es auch schon früher, in den glorreichen alten Zeiten...


    Nein, diese elende Selbstüberschätzung und Schnelllebigkeit in der heutigen Zeit!
    Hätte der Trainer und vor allem die Mannschaft nur genau zugehört bei der Ansprache von DZ und den anderen Rednern auf der MV. Man sollte das beim nächsten mal für jedermann öffentlich machen. Damit auch Alle, wirklich Alle, den Union Geist verstehen, auch die "Eventis" in der heutigen Zeit. Aber in der heutigen Medienwelt wird man so schnell zum Spielball von Presse, Funk und Fernsehen. Und muss immer schnell Antworten parat haben. Wir sind besser als die derzeitige Platzierung....und und und bla bla bla. Was soll er auch sagen auf einer Pressekonferenz?
    Das war großer Kokolores!! Und baut dem Eventcharakter des Fußballs nicht vor. Er versuchte die Spieler in Schutz zu nehmen und ihnen Verantwortung abzunehmen.
    Das ist und war GRUNDFALSCH! Ich kann es nicht besser ausdrücken, ich hoffe der eine oder andere versteht mein Ansinnen.
    ABSTIEGSKAMPF IST ANGESAGT. MIT ALLER LEIDENSCHAFT!
    Und vor allem und in erster Linie von der Mannschaft; der Funke springt dann schon über. Die Leidenschaft kann gar nicht verloren gehen an der AF. Das ist ein Naturgesetzt, so wie der Energieerhaltungssatz!


    Und den Abstiegskampf können immer noch viele. Und die paar, die es noch nicht können, oder nicht verstehen, mit denen sollte man Geduld haben. Entweder sie bleiben bei der Stange, oder sie springen wieder ab.


    Ich bin mal ganz ehrlich, als ich im zarten Alter von 11 das erste mal bei Union war, Gegner war der HFC - 2:0- 1973, da habe ich mir den Abstiegskampf nicht freiwillig gewünscht! Und drei Jahre DDR- Liga im Anschluss auch nicht. Was war es also, was mich und einige Tausend (2500 Zuschauer in der Liga, in den Aufstiegsspielen ein paar Tausend mehr, das war damals der Schnitt) nicht verzagen ließ? Nur der Mangel an Alternativen? Hier in Berlin? BITTE NICHT NACHDENKEN!


    #Nach dem verlorenen Spiel gegen Cottbus 1:5 Fietz- raus Rufe, Fahnen brannten.#


    Nein, es war trotz aller widrigen Umstände die Stimmung an der AF. Das "WIR gegen den REST - Gefühl". Und der Wunsch, dass der Laden weitergeht, weil man den Fußball angefangen hat zu lieben.


    #Haste schon gehört, Union soll den Clubstatus verlieren, wenn wir dieses Jahr nicht aufsteigen! Dann sind wir ne BSG!#


    Weil es nicht schöneres gab, als diese Hoffnung von Spieltag zu Spieltag! Und heute: Ständig abgelenkt sein und viele lassen sich in der modernen Zeit so treiben. Fußball, Freizeit, Happening. Das soll kein Vorwurf sein. Habe ich doch selber mal kleine Kinder gehabt und oft genug auch, den verdienten, ;) den Müßiggang eingelegt.


    Ich habe viele Leute damals überredet zu Union zu gehen. Meine Mitschüler, Freunde aus der Schule... Und viele sind jetzt immer noch Stammgast an der AF.


    Aufstiegsrunde gegen Hansa, plötzlich musste man am Freitag mit dem Rad schnell in die Wuhlheide fahren und seine Karte kaufen, weil am anderen Tag die Leute wie wild anstanden.
    Und dann waren wir auf einmal 18000 im Stadion. Wenn das in die Hose gegangen wäre! Es war eine Schlacht, wie viele Spiele bei Regen und Wetter ohne Dach überm Kopf. Das prägt auch und ist gleichzeitig Erziehung! Und da waren damals bestimmt auch ein paar "Eventies" darunter. Gewettet! Und nicht nur die "Kollegen" aus dem KWO, TRO oder dem WF.
    Deshalb:
    Fordern statt Verwöhnen! Felix von Cube Abenteuer statt Langeweile, Aktivität statt Apathie!


    Wenn ich "Eventies" schreibe, so meine ich es nicht negativ oder selbstgefällig ironisch. Ich meine damit nicht die Sekretärin aus der Sparkasse, die mir berichtete, dass sie im Union Wohnzimmer Fußball "geschaut" hat. Jeder wird mal an etwas herangeführt.
    Und ich habe vor der Putzfrau, dem Arbeiter, dem Angestellten und der Sekretärin Respekt, die in Cottbus, Aue oder Leverkusen und anderswo ihre Leidenschaft für den Fußball auf ihre Art leben. Und Fußball in der heutigen Zeit ist nun einmal ein Massenprodukt geworden. Auch bei Union. Das haben wir im Sommer selber hier ausdiskutiert.
    Kümmern wir uns um die Neuen, um die Junge Wilden, um die vielen Leute die neu bei Union sind. Erzählen wir ihnen die Geschichten der Alten. Bleiben wir nicht stehen, bewahren wir aber die positiven Traditionen.


    WERBUNG: Nächste Woche, 29.11., Samstag, Spitzenspiel in Leipzig. Sachsenliga. CHEMIE gegen Internationale Leipzig.
    14.00 Uhr. Alfred Kunze Sportpark. Im Freien, Draußen und fast umsonst!

Reklame: