Netzathleten

Das war die Saison des BVB – ein Fazit

  • Werden die Saisonergebnisse von Borussia Dortmund aus den letzten Spielzeiten mit dem Abschluss der Saison 2014/2015 verglichen, so dürfte das Resümee eigentlich nicht sonderlich positiv ausfallen: Platz sieben, 46 Punkte und 33 Punkte weniger als der Deutsche Meister und Dauerkontrahent FC Bayern München sowie keine direkte Qualifikation für das internationale Geschäft. Manch einer mag dennoch positiv dreinblicken, denn ein Umbruch steht bevor, der auch zwingend notwendig ist, wie der Saison-Rückblick offenbart.


    Die Bundesliga-Saison

    Mit dem siebten Platz ist den Dortmundern zumindest schon einmal die Qualifikation für die Europa League in Aussicht gestellt. Da Wolfsburg sicher in der Champions League dabei ist, darf auch Startplatz sieben über die Qualifikation in die Europa League, die keine allzu große Hürde für die Dortmunder Borussia darstellen sollte.
    Aber dennoch: Neben der verpassten Champions-League-Qualifikation dürfte auch die Niederlage im Prestige-Duell mit dem anderen Revierklub aus Gelsenkirchen den Fans sauer aufstoßen. Der krisengeschüttelte Schalke 04 holte insgesamt zwei Punkte mehr und sicherte sich somit direkt vor den Dortmundern den Europa-League-Platz. Zwischenzeitlich wurde zur Saisonhälfte in Dortmund sogar schon von Abstiegskampf gesprochen. – Fazit enttäuschend.


    Die internationalen und nationalen Pokal-Wettbewerbe


    In der Champions League sah es zumindest zu Anfang der Saison besser aus. Die Gruppenphase überstanden die Schwarz-Gelben als Erster mit souveränen 13 Punkten aus sechs Spielen. Sogar Arsenal London konnte man hinter sich lassen. Bereits im Achtelfinale war dann aber am Finalteilnehmer Juventus Turin Schluss. Eine echte Chance hatten die Dortmunder vor allem im eigenen Stadion nicht.


    National ist immerhin der Gewinn des DFB-Pokals und somit die direkte Europa-League-Qualifikation noch in greifbarer Nähe. Zumindest ein Teilerfolg ist für enttäuschte Fans, Spieler und Verantwortliche noch möglich. Diese Seite gibt eine konkrete Einschätzung über die Chancen der Borussia, die vor allem aufgrund ihrer größeren Erfahrung auf den Gewinn des Pokals hoffen darf. – Fazit annehmbar.


    Die Personalpolitik


    Angesichts der vielen Personalprobleme und –überraschungen sind die so wichtigen Ergebnisse in Liga und Pokal teilweise schon fast in Vergessenheit geraten. Vor allem der Rücktritt von Jürgen Klopp schlug hohe Wellen. Zum Saisonende wird der Erfolgstrainer der letzten Jahre seine Fußball-Liebe verlassen und das trotz laufendem Vertrag und Rückendeckung im Vorstand – Ziel unklar. Jürgen Klopp selbst beteuerte, dass es „der richtige Moment für eine Veränderung bei Borussia Dortmund“ sei, seine ersten Worte auf der Pressekonferenz, auf der er seinen Rücktritt bekanntgab. – Fazit enttäuschend, aber nachvollziehbar.


    Und weitere werden ihm folgen. Der erfahrene Sebastian Kehl wird seine Fußballschuhe an den Nagel hängen, Ilkay Gündogan zieht es ebenfalls zu einem anderen Verein. Beide hinterlassen ein großes Loch im Dortmunder Mittelfeld.


    Und auch in der vordersten Reihe bedarf es Neuerungen. Für den Flop der Saison sorgte wahrscheinlich der noch vor der Spielzeit hochgepriesene Ciro Immobile, der hervorragend ins Dortmunder Anforderungsprofil passe, wie Micheal Zorc zitiert wurde. Drei Bundesliga-Treffer gehen auf sein Konto. Trotz kaum nennbarer Einsatzzeiten hat es der Italiener dennoch zum drittbesten wettbewerbsübergreifenden Torschützen der Saison bei der Borussia gebracht. Und dennoch: Die Zeichen stehen auf Abschied und ein Ersatz muss her..


    Gespannt dürfen Fans sein, was die neue Klopp-Kopie in Person von Thomas Tuchel nächste Saison aus dem Hut zaubern wird, obgleich manch einer prophezeit, dass der neue und ehemalige Trainer sich zu ähnlich seien. Gespannt darf man dennoch sein. – Fazit spannend, aber gefährlich.

  • ...s'n ditte,Berliner Verkehrs Betriebe -janz schlechte Saison... mal im Ernst,muss man sich das antun,wenn denn für Alle,wenn's denn interessiert,jibt doch'n Bundesligafred... :rolleyes:

  • Reklame:
  • Da ich hier in der Vergangenheit häufiger mal was zum BVB geschrieben habe, aufgrund meines eigenen Fandarseins wundert es mich hier plötzlich einen Extra-BVB-Thread zu sehen mit einem solchen Fazit. Nicht mal auf schwatzgelb.de gibt es sowas aktuell.


    Zu den angesprochenen Punkten, das Hauptziel Cl-Qualifikation hat man verpasst jedoch fängt eine Versicherungsklausel den Schaden ein wenig auf. Die Qualif für die EL war angesichts der Ausgangslage im Winter alles andere als Selbstverständlich. In puncto Personalpolitik hat man sich in den vergangenen Jahren massiv verzockt, das ist mMn nicht von der Hand zu weisen. Positive Zeichen haben in den vergangenen Wochen/Monaten Reus und Hummesl gesetzt die ihren Verbleib angekündigt haben. Subotic hat ebenso verlängert, womit ich nicht unbedingt gerechnet habe, aber bei Reus hätte ich das auch nicht gedacht. In puncto Transfers für den Sommer hat man Castro fix verpflichtet & der Name Weigl wurde hoch gehandelt. Was Tuchel noch plant, darüber wird gerade spekuliert. Jojic glaube ich wird trotz Trainerwechsel vermutlich gehen, Weidenfeller evtl. ebenfalls, zumal in einer "Umbruchsaison" wie der nächsten ein TW-Wechsel gut vollzogen werden kann. Gündogan wird wechseln und Kehl eben aufhören. Mal schauen was es für Gündogan noch gibt, wenn er zu Barca will wird es schwierig. Beim BVB soll er laut Watzke über den Sommer hinaus nicht bleiben. In seiner aktuellen Form kein Verlust, das muss man Stand jetzt so feststellen. Ob er seine Form von 2013 erneut erreichen kann? Es hängt von ihm ab, es braucht eben mehr Professionalität und völlig austrainiert ist er nicht.


    Was den Trainerwechsel angeht, den ich im übrigen begrüße, kann man sagen Tuchel ist keine Klopp-Kopie. Das sind zwei völlig unterschiedliche Typen, wer sich das AZ-Interview von Tuchel anschaut oder sein Rulebreaker-Vortrag weiß warum. Das ist auch gut so, den der BVB muss sich neu aufstellen und braucht andere Impulse. Tuchel lässt eben eine andere Art Fußball spielen und drückt sich anders aus als Klopp. Genau das wird vielen Fehlen, mir auch, aber ich mag wie Tuchel sich z.B. in den beiden verlinkten Interviews gibt. Das ist ein schlauer Typ der nicht nur Mist labert wie ein Basler, Matthäus z.B..

  • thema ist so interessant wie das saisonfazit des tabellenachten der zweiten vietnamesischen liga oder des fc bayern - nämlich gar nicht... :-)))


    EISERN

    Nach 20 Jahren sage ich dem Unionforum "Lebewohl". Ein Ort, wo sich manisch auskotzende Hater alle anderen Diskussionen überlagern, die sich auch nicht zu schade sind, mit Stasi-Methoden gegen Leute vorzugehen, die eine andere Meinung haben, ist nicht (mehr) mein Ort.

  • Das Einzige, was ich vom BVB noch in diesen Tagen erwarte, ist ein Kloppo-Auftritt mit allen ihn "auszeichnenden" Facetten ... also den 4. Offiziellen fast fressenden ... den Torjubel mit Pirouette ... Schimpfkanonaden auf Schiri und Zuschauer ... Platzverweis auf die Tribüne ... sonst bin ich enttäuscht. Dann darf er auch mit dem Pokal um den Borsig-Platz fahren!

  • tabellenachter der zweiten liga in vietnam ist übrigens der Đắk Lắk FC bzw. im original =


    Câu lạc bộ bóng đá Đắk Lắk


    EISERN

    Nach 20 Jahren sage ich dem Unionforum "Lebewohl". Ein Ort, wo sich manisch auskotzende Hater alle anderen Diskussionen überlagern, die sich auch nicht zu schade sind, mit Stasi-Methoden gegen Leute vorzugehen, die eine andere Meinung haben, ist nicht (mehr) mein Ort.

  • Will bloß irgendwie keiner....


    Da kann ich dir versichern, die Generation 1983, die dann später selbst kickte, sind in einem erheblichen, in mir bekannter Zahl BVB Fans national geworden und geblieben, Union-Fans lokal, beides geht...,


    :-)

    „Du kannst jeden belügen, aber nicht die Fans.

    Es war mir eine Ehre, danke für die Anerkennung.“


    Damir Kreilach

    Geht nicht, gibt´s nicht!

  • Reklame: