Netzathleten

Brief der Szene Köpenick zum Heimspiel am 28.08.2015

  • Hallo Unioner,


    fast ein Jahr ist seit unserem ersten Spiel gegen das Marketingkonstrukt aus Leipzig vergangen. Wer seither die Berichterstattung rund um diesen „Verein“ verfolgt hat, könnte den Eindruck gewinnen, dass dieser inzwischen in Fußballdeutschland angekommen ist. Sowohl offizielle Vereinsvertreter, zahlreiche Stadiongänger, als auch die Medien wirken zunehmend protestmüde. Es scheint für viele müsse es doch irgendwann auch mal genug sein.


    Die Nennung des Vereinskürzels „RB Leipzig“ ist fast so normal geworden wie den Meidericher Sportverein mit MSV abzukürzen. Dabei wird völlig übersehen, dass genau dies aus der Schaltzentrale des Unternehmens aus Werbezwecken gewollt war. Und so liest man inzwischen nicht nur im Fernsehen und in den Tageszeitungen niemals etwas von Rasenballsport, sondern inzwischen ist es selbst bei Texten aus den Federn von Fans und bei Unterhaltungen zwischen Schlachtenbummlern normal von RB oder Red Bull zu reden. Die Deutsche Fußball Liga sprang im letzten Jahr den Brausejüngern noch bei und erklärte Anfeindungen gegen das Projekt den Kampf. Mit reichlich leeren Worten kam das Thema sogar auf die Agenda der DFL-Mitgliederversammlung, wobei man die Mitgliedsvereine zur Solidarität mit den „Leipzigern“ und zur Distanzierung von den eigenen Fans aufforderte. Bei unserem Testspiel in Halle haben wir mit eigenen Augen und Ohren erleben dürfen, wie die Folgen des Konstrukts sind und wie unterschiedlich der Umgang unter den Fans mit dem Profiverein Rasenballsport ist. So verpflichtete Chemie Halle einen Torwart von den Taurinverseuchten, was bei den Einen zu Proteststürmen führte. Andere Fans sahen sich aber anscheinend eher genötigt gegen die eigene Fanszene zu schießen und diese verbal anzugehen und den Söldner in den eigenen Reihen frenetischer zu feiern als jeden anderen Spieler.


    Fakt ist sicher, dass langsam alle Argumente ausgetauscht wurden. Die Situation ist keine andere als noch vor einem Jahr. In Leipzig wurden mal wieder Unsummen für neue Spieler ausgegeben, welche fast alle Angebote aus der 1. Bundesliga hatten. Der schnöde Mammon überzeugte diese wohl am meisten. Dazu kommt das Umherschieben der Ware „Fußballprofi“ zwischen den einzelnen Standorten des Dosenimperiums. Die finanziellen Möglichkeiten scheinen unerschöpflich und werden wohl niemals nachhaltig erwirtschaftet werden.


    Noch gravierender ist in Leipzig weiterhin das Thema Mitbestimmung. Zwar musste man sich der DFL beugen und einen zuvor gecasteten Leipziger Unternehmer als „unabhängiges“ Individuum in den Aufsichtsrat aufnehmen, mehr hat sich jedoch nicht getan. Der Verein zählt nach letzten Medienberichten 14 stimmberechtigte Mitglieder. Insgesamt hat man sich in Leipzig geschickt um die Lizenzauflagen der vergangenen Saison herum gewunden. Der Status Quo bleibt unverändert.


    Gleiches gilt für unser anstehendes Heimspiel gegen den österreichischen Emporkömmling. Wir werden nicht dazu übergehen und die fleischgewordene Litfaßsäule als stinknormalen Gastverein begrüßen. Wir werden solange wie nötig und uns möglich für den Erhalt der Fußballkultur kämpfen. Reine Marketinginstrumente wie Rasenballsport werden nie Teil dieser Fußballkultur sein! Darum werden wir auch dieses Mal die ersten 15 Minuten schweigen. Doch auch in dieser Saison wollen wir zeigen, dass wir nicht nur plump „dagegen” sind, sondern dass wir vielmehr für etwas einstehen. Wir werden erneut eine optische Aktion präsentieren, die sich klar und deutlich für unsere Art von Fussball ausspricht. Dafür bitten wir auch diesmal alle Unioner um Unterstützung. Kommt in Trikot, Unionshirt, Jacke oder Pullover, völlig egal. Hauptsache euer gewähltes Outfit ist in einem knalligen UnionROT gehalten! An sich also eine leichte Übung.


    Lasst uns erneut zeigen was wir zusammen erreichen können, denn unsere Geschlossenheit ist eine mächtige Waffe.


    Szene Köpenick


    Ankündigungsgrafik

  • Ich hoffe inständig, dass das AntiChemonadenKonzeptes nicht zerredet wird!!
    Jeder hatte die Möglichkeit, langfristig seine Ideen bei der "Szene" anzubringen und irgend etwas kann man sicher immer noch besser machen! Jetzt ist es so wie es ist - am wichtigsten wird sein, es gemeinsam am nächsten Freitag mit Leben zu erfüllen!!

  • Hoffentlich wird die Botschaft bis Freitag noch kräftig weiterverbreitet, damit wir tatsächlich möglichst geschlossen auftreten und agieren. Ich habe schonmal ein paar Freunde zugespammt ;)

    Ich teile deine Gier nicht. Die einzige Karte, die ich benötige, ist das Pik-As. Das Pik-As!

  • ist doch klar, dass manch einer nicht damit einverstanden ist, wenn er mal eine viertel stunde nicht über die eigenen spieler und trainer lauthals lamentieren darf :-)))))


    EISERN

    2016 wurde der Beginn des Anthropozäns ausgerufen. 2018 leben wir inzwischen im Hysteriozän.

  • Den Gästen 15 Minuten eine Bühne geben für ihre Gesänge und Botschaften?


    Die haben es auch letztes Jahr eine halbe Woche vorher gewußt, daß sie das Stadion eine Viertelstunde für sich haben. Alles was kam, war eine Tapete mit ner Abkürzung, mit der die meisten nix anfangen konnten.
    Vllt. wird ja dieses Mal eine Werbeagentur mit der Kreation einer "pfiffigen" :crazy Antwort beauftragt. Sonderlich nen Kopp mache ich mir deswegen nicht.

  • ich persönlich finde die 15 Minuten Ruhe leider auch blöd, halte mich trotzdem dran...


    nur:
    -im Fernsehen wird man dann nur die Leipziger hören (wenn man sie hört)
    -der Reporter wird nicht erzählen das wir mit den 15 Minuten schweigen irgendwas ausdrücken wollen, es wird leider nicht mal erwähnt,
    -ich persönlich brauch die 15 Minuten schweigen nicht um meinen protest auszudrücken (und den Leipzigern isses auch egal),was letztendlich nur dazu führt das wir 15 Minuten nicht unsere Mannschaft anfeuern...


    falls da noch irgendein anderer Aspekt des Schweigens ist (welcher sich positiv auf unseren Protest auswirkt, der mir aber bisher entgangen ist), so möge ihn mir jemand mitteilen damit ich vollkommen positiv diese 15 Minuten genießen kann


    eiserner gruß

  • Eine schweigende rote Wand gegen ein paar hyperventilierender Produktbegleiter.
    Das erzeugt auch mediales Interesse und lässt sich selbst bei Sky nicht verleugnen.


    Und wie ich unsere Szene kenne, gibts bestimmt noch'n kleines "Zusatzangebot".


    Habt einfach auch mal Vertrauen in die Macher und unterstützt diese Bemühungen!


    Also, 15 Minuten "Klappe halten"! :opi::schal:


  • Letztes Jahr nicht dabeigewesen? Nicht mal am TV? Sonst müßtest du es besser wissen.

    I'm a fool in search of wisdom...


    Der mündige Bürger ist das Feindbild des Mainstreams

    Vera Lengsfeld

  • Die haben es auch letztes Jahr eine halbe Woche vorher gewußt, daß sie das Stadion eine Viertelstunde für sich haben. Alles was kam, war eine Tapete mit ner Abkürzung, mit der die meisten nix anfangen konnten.


    Ick kann generell nüscht mit denen anfangen. ;)

    „Wenn ich Ihre Frau wäre, würde ich Ihnen Gift in den Tee mischen.“ - „Wenn Sie meine Frau wären, würde ich ihn trinken.“






  • Letztes Jahr nicht dabeigewesen? Nicht mal am TV? Sonst müßtest du es besser wissen.


    türlich war ich dabei, und zu der Zeit wurden zumindest Protestaktionen erwähnt, aber schon unsere 45 minütige Ruhe im Rückspiel war keine Erwähnung wert, und auch sonst wurde in der Rückrunde kein Protest im Fernsehen erwähnt, sicher der geübte Beobachter erkannte im vorbeihuschen mal ein spruchband, aber die Medien berichten schon lange nicht mehr für den Protest sondern für den der ihr Gehalt eher bezahlt, und da kommen nunmal Millionen aus Österreich besser an, leider

  • türlich war ich dabei, und zu der Zeit wurden zumindest Protestaktionen erwähnt, aber schon unsere 45 minütige Ruhe im Rückspiel war keine Erwähnung wert, und auch sonst wurde in der Rückrunde kein Protest im Fernsehen erwähnt, sicher der geübte Beobachter erkannte im vorbeihuschen mal ein spruchband, aber die Medien berichten schon lange nicht mehr für den Protest sondern für den der ihr Gehalt eher bezahlt, und da kommen nunmal Millionen aus Österreich besser an, leider


    Gut, da kann ich dir kaum widersprechen. Nur - was sollte jetzt unsere Schlußfolgerung sein? Aufgrund medialen Desinteresses zur Tagesordnung übergehen?
    Keine Ahnung, ob dieses angedachte Schweigen nun wirklich der Weisheit letzter Schluß ist. Ich bin da sogar etwas skeptisch. Auch solche Aktionen nutzen womöglich irgendwann mal ab. Und sowas immer wieder dermweniger aktiven Teil der Fanszene, der ja nunmal die Mehrheit im Stadion darstellt, zu vermitteln, wird schwer. Solange ich allerdings keine bessere Idee präsentiere, werde ich mich jedweder Form des Protestes gegen dieses Konstrukt uneingeschränkt anschließen.

    I'm a fool in search of wisdom...


    Der mündige Bürger ist das Feindbild des Mainstreams

    Vera Lengsfeld