Netzathleten
  • Der perfekte Tag für eine Frau:


    *******************************

    08.15 Mit Schmusen und Küssen geweckt werden
    08.30 2 Kilogramm weniger als am Vortag wiegen
    08.45 Frühstück im Bett mit frisch gepresstem Orangensaft und
    Croissants, Geschenke öffnen, z.B. teuren Schmuck vom
    aufmerksamen Partner ausgewählt.
    09.15 Heißes Bad mit Duftöl nehmen
    10.00 Leichtes Workout im Fitnessclub mit hübschem, humorvollem
    persönlichem Trainer
    10.30 Gesichtspflege, Maniküre, Haare waschen, Kurpackung in den
    Haaren einwirken lassen, fönen.
    12.00 Mittagessen mit der besten Freundin im In-Lokal
    12.45 Die Exfrau oder Exfreundin des Partners begaffen und
    feststellen, dass sie 7 kg zugenommen hat.
    01.00 Einkaufen mit Freunden, unbegrenzter Kreditrahmen.
    03.00 Mittagsschlaf
    04.00 Drei Dutzend Rosen, werden angeliefert mit einer Karte
    von einem geheimen Bewunderer
    04.15 Leichtes Workout im Fitnessclub, gefolgt von einer Massage
    durch einen starken aber freundlichen Typen, der sagt,
    dass er selten einen solchen perfekten Körper massiert hat.
    05.30 Outfit aus der Auswahl teurer Designer-Klamotten
    anprobieren und vor dem Vollkörperspiegel eine Modenschau
    veranstalten.
    07.30 Candle Light Dinner für zwei Personen, gefolgt von Tanzen,
    verbunden mit Komplimenten.
    10.00 Heisse Dusche (alleine)
    10:50 Ins Bett getragen werden, dass frisch gewaschen und gebügelt
    ist
    11.00 Schmusen
    11.15 In seinen starken Armen einschlafen.





    Der perfekte Tag für den Mann:


    ******************************


    06.00 Wecker klingelt
    06.15 Blow Job
    06.30 Großer befriedigender Morgenschiss, dabei den Sportteil der
    Zeitung lesen
    07.00 Frühstück: Rump Steak und Eier, Kaffee und Toast,
    zubereitet von einer nackten Hausangestellten.

    07.30 Limousine kommt an
    07.45 Einige Gläser Wiskey auf dem Weg zum Flughafen.
    09.15 Flug in Privatjet
    09.30 Limousine mit Chauffeur zum Golf Club (Blow Job unterwegs)
    09.45 Golf spielen Play
    11.45 Mittagessen: Fast Food, 3 Bier, eine Flasche Dom Perignon
    12.15 Blow Job
    12.30 Golf spielen
    02.15 Limousine zurück zum Flughafen (einige Gläser Wiskey)
    02.30 Flug nach Monte Carlo
    03.30 Nachmittagsausflug zum Fischen, Begleiterinnen sind alle
    nackt.
    05.00 Flug nachhause, Ganzkörpermassage durch Verona Feldbusch
    06.45 Scheißen, Duschen, Rasieren
    07.00 Nachrichten anschauen: Michael Jackson umgebracht,
    Marihuana legalisiert.
    07.30 Abendessen: Hummer als Vorspeise, Dom Perignon (1953),
    großes saftiges Filetsteak, gefolgt von Eiscreme serviert
    auf bloßen Brüsten
    09.00 Napoleon Cognac und eine Cohuna Zigarre vor einem
    Großbildschirm-Fernseher, Sportschau anschauen. England
    schlägt Deutschland 11:0
    09.30 Sex mit drei Frauen
    11.00 Massage und Bad im Whirlpool, dazu eine leckere Pizza und
    ein reinigendes Helles
    11.30 Gute-Nacht-Blow-Job
    11.45 Alleine im Bett liegen
    11.50 Ein 12sekündiger Pfurz, der die Tonart 4mal wechselt und
    den Hund nötigt, den Raum zu verlassen.

    Steffen Baumgart: Wir haben genügend Potenz für die Bundesliga.

  • das Problem bei solch komischen Elfern ist doch, dass begleitende Reporter/Moderatoren und auch Fans, diese Aktionen oft als "geschickt eingefädelt" o.ä. bezeichnen

    Ein großes Problem ist auch die Vereinsbrille. Solche Fehlentscheidungen fallen alle drei Spieltage. Und diesmal hat es uns getroffen.

    Schauen wir auf die WAHRE TABELLE, sehen wir, es gibt Klubs, die traf es schon öfter.

  • Und davon gibt es ein Beweisvideo?:crazy

  • Hör(t) uff zu jammern .... ohne VAR würden wir noch 2. Liga spielen! 8o

    Aber bitte André,

    die jeweils konkrete VAR-Situation, in ihrer gesamten Vielfalt entbehrt aber sowas von Gerechtigkeit!!!

    Du hast hier eben kein gerechtes, mehrheitlich unantastbares Verfahren, genau dies sollt aber dadurch entstehen!!!

    „Du kannst jeden belügen, aber nicht die Fans.

    Es war mir eine Ehre, danke für die Anerkennung.“


    Damir Kreilach

    Geht nicht, gibt´s nicht!

  • Reklame:
  • Auch in England führt der VAR zu allerlei Absurditäten. Heute bei den Hammers gegen Chelski.


    Verteidiger der Hammer klärt den Ball und das Schussbein schwingt weiter und trifft - ja mit offener Sohle - die Wade eines einlaufenden Chelski-Spielers.


    In der dritten Super-Slow-Mo, die die Situation auf den Bruchteil einer Sekunde reduziert, sieht das natürlich böse aus. Theoretiker kommen vor den Bildschirm da auf eine rote Karte. So auch der Schiedsrichter.


    Fehlentscheidungen wegen struktureller Schwächen des VAR.

  • Die neue Saison ist gerade ein Spiel alt. Und schon hat sich dieses vermeintliche Hilfsmittel als vollkommen untauglich erwiesen. Das gestrige Spiel in Gladbach zeigte wieder mal die absolute Schwachstelle auf.

    Wie viele Jahre gibts den Quatsch eigentlich jetzt schon?

    Es ist bis heute weiterhin kaum ersichtlich, wann und warum der 5. (!) Schiedrichter eingreift. Das macht der immer noch vollkommen instransparent und nach Gutdünken.

    Es ist kaum ersichtlich, wann und wie der Spielleiter und die "Graue Eminenz im Keller" kommunizieren. Da braucht mir doch keiner mit "mehr Gerechtigkeit" zu kommen.

    Wenn man den Videobeweis halbwegs vernünftig einsetzen will (ich bin weiterhin ein Gegner), sehe ich nur eine vernünftige Möglichkeit. Gebt den Trainern die Möglichkeit der Challange. Dann kann der Schiedsrichter auf dem Platz (!) seine eigene Entscheidung überprüfen und gegebenenfalls revidieren. Dem willkürliches Eingreifen wäre ein für allemal ein Ende bereitet.

    "Wir dürfen nie anfangen, die Dinge die wir erreicht haben als selbstverständlich zu betrachten."


    Dirk Zingler auf dem Exilertreffen 2012

  • Mir war so, als solle der Schiri auf dem Platz entscheiden und nicht der VAR.

    Hat ja gestern super geklappt :-(


    Die haben sich wohl eher auf das Bier danach verabredet per Funk.


    Man hat technische Hilfe und dann sowas.


    Aber Hr.Fröhlich wird auch hier eine Begründung haben das es richtig war und auch Tobias Reichel (der 4.offizielle der den Wolfsburgern einen 6.Wechsel empfahl) wird am Wochenende sicher wieder eingesetzt werden.

    5.2:11


    2:1-09-2014


    27.05.2019


    Ich spreche fließend ironisch und das mit sarkastischem Akzent.


    Bitte nicht knuddeln, ich habe Liebkose-Intoleranz



  • Die neue Saison ist gerade ein Spiel alt. Und schon hat sich dieses vermeintliche Hilfsmittel als vollkommen untauglich erwiesen. Das gestrige Spiel in Gladbach zeigte wieder mal die absolute Schwachstelle auf.

    Wie viele Jahre gibts den Quatsch eigentlich jetzt schon?

    Es ist bis heute weiterhin kaum ersichtlich, wann und warum der 5. (!) Schiedrichter eingreift. Das macht der immer noch vollkommen instransparent und nach Gutdünken.

    Es ist kaum ersichtlich, wann und wie der Spielleiter und die "Graue Eminenz im Keller" kommunizieren. Da braucht mir doch keiner mit "mehr Gerechtigkeit" zu kommen.

    Wenn man den Videobeweis halbwegs vernünftig einsetzen will (ich bin weiterhin ein Gegner), sehe ich nur eine vernünftige Möglichkeit. Gebt den Trainern die Möglichkeit der Challange. Dann kann der Schiedsrichter auf dem Platz (!) seine eigene Entscheidung überprüfen und gegebenenfalls revidieren. Dem willkürliches Eingreifen wäre ein für allemal ein Ende bereitet.

    Was man machen könnte wäre die Gespräche zwischen Feld- und Videoschiedsrichter für den Fernsehzuschauer einfach einblenden, da gebe ich Dir recht. Das wird zum Beispiel im Rugby gemacht, habe ich schon gesehen. Da hört man genau wie der Videoschiedsrichter sagt: "Zeig mir noch den Winkel!" usw. und dann auch wenn er mit dem Schiedsrichter bespricht was er gesehen hat. Das wirkt dann viel transparenter und ist besser nachzuvollziehen.

    Erst ignorieren sie dich, dann machen sie dich lächerlich, dann kämpfen sie gegen dich, und dann verlieren sie gegen dich.


    Sonnabend, 5. Februar 2011 Hertha BSC - 1.FC Union 1:2

  • Wer legt eigentlich fest, ab wann spielentscheidende Szenen rückverfolgt werden. Wann geht denn ein Fehlvergehen los? Ich begreife das nicht.

    Ich betone, die Szene des vermeintlichen 2:1 für DO in Leverkusen nicht gesehen zu haben.

    Mir geht es einfach ums Prinzip.

    Ist die Minute vorher entscheidend, oder 20 Sekunden? Kann mir einer mal eine eindeutige Definition dazu geben?!

    Oder ist es doch nur von dem Empfinden der Entscheider in Köln abhängig? Warum zum Teufel ist gibt es immer noch nicht die Möglichkeit, dass ein "Veto" von den Mannschaften eingelegt werden kann. Dann braucht der Schiedsrichter sich das bloß anschauen und entsprechend entscheiden.

    Ich begreife Grundlagen des Eingreifens aus "Köln" einfach nicht.

    Für mich bleibt das Willkür!

    "Wir dürfen nie anfangen, die Dinge die wir erreicht haben als selbstverständlich zu betrachten."


    Dirk Zingler auf dem Exilertreffen 2012

  • Reklame:
  • Wer legt eigentlich fest, ab wann spielentscheidende Szenen rückverfolgt

    Das WER----liegt in Köln.


    Ansonsten hab ich in meinen Kopf, wenn in dem Angriff ein Foul/HS passiert, das hätte gepfiffen werden müssen und dies nicht geschieht und im unmittelbaren Anschluss fällt ein Tor, dann kann Köln eingreifen. Wenn die Gegner dann in den Ballbesitz kommen und angreifen, dann ist/bleibt es eine Tatsachenentscheidung.


    Hab die Szene aber nicht gesehen, da hat Union gespielt! ;-)

  • Habs jetzt in der Sportschau gesehen. Vor dem 2:1 gabs ein Foul an einen Leverkusener.


    Allerdings, wenn man den Elfer für Dortmund gibt, dann hätte es auch den Elfer in HZ 1 für Leverkusen geben müssen.

  • Nachdem ich die Situation nun gesehen habe, bleibe ich bei meiner Meinung: unglaublich, wie hier von außen eingewirkt wird! Dieser Videobeweis ist, so wie er zur Zeit umgesetzt wird, ein nicht zu akzeptierender Ärgernis! Der Eingriff zum entscheidenden Elfmeter ist für mich ein weiterer Beweis dafür! Es gab schon viel eindeutigere Szenen, wo sich niemand im Keller rührte. Es ist und bleibt Willkür von außen!

    "Wir dürfen nie anfangen, die Dinge die wir erreicht haben als selbstverständlich zu betrachten."


    Dirk Zingler auf dem Exilertreffen 2012

  • Es kann durchaus sein, dass einige User mit den Augen rollen. Ich bin es mal wieder.

    KSC-St. Pauli: Umstrittene Strafstoßentscheidung. So weit, so gut/schlecht. Was mich wieder mal in Rage bringt?

    Wieder ist nicht ersichtlich, ob die Entscheidung vom "Kellermann" gesehen/geprüft/gewertet wurde. Ist es denn wirklich zu viel verlangt, da klare Zeichen zu geben? Kein Fußballfan weiß, auf welcher Grundlage diese Entscheidung letztendlich beruhte. Mir ist der KSC vollkommen schnuppe.

    Nicht egal ist mir, dass das Regelwerk derart verwässert ist, das kaum noch ein Mensch durchsieht.

    Ich weiß ich wiederhole mich: Abschaffen den Mist!

    Und wenn es nun so gar nicht ohne geht, dann die Möglichkeit schaffen, jede Mannschaft pro HZ ein- oder zweimal prüfen zu lassen.

    Es gibt den Videobeweis nun schon seit geraumer Zeit, aber eine klare Linie ist noch immer nicht in Sicht! Der derzeitige Zustand ist für mich Willkür!

    "Wir dürfen nie anfangen, die Dinge die wir erreicht haben als selbstverständlich zu betrachten."


    Dirk Zingler auf dem Exilertreffen 2012

  • Was mich, im Vergleich zu anderen Szenen der Liga gestern ärgerte waren die Eingriffe in Leipzig und Nürnberg wo man korintenkackerisch Kleinigkeiten überhöhte während man klare Dinge nicht sieht/korrigiert


    Oder bspw. bei falschen Einwurfentscheidungen oder dem Augsburger Zeqiri gestern, der nach seinem Treffer provozierend vor der "Süd" jubelte. Keine gelbe Karte.

    Nach seinem vermeintlichen 2:2 gab es die gelbe wegen meckerns und anschließend das doppelte abwinken in Richtung Schiri, was seit Aytekin letzte Woche, eine gelbe Karte ist.

    5.2:11


    2:1-09-2014


    27.05.2019


    Ich spreche fließend ironisch und das mit sarkastischem Akzent.


    Bitte nicht knuddeln, ich habe Liebkose-Intoleranz



  • Reklame:
  • Die neue Saison ist gerade ein Spiel alt. Und schon hat sich dieses vermeintliche Hilfsmittel als vollkommen untauglich erwiesen. Das gestrige Spiel in Gladbach zeigte wieder mal die absolute Schwachstelle auf.

    Wie viele Jahre gibts den Quatsch eigentlich jetzt schon?

    Es ist bis heute weiterhin kaum ersichtlich, wann und warum der 5. (!) Schiedrichter eingreift. Das macht der immer noch vollkommen instransparent und nach Gutdünken.

    Es ist kaum ersichtlich, wann und wie der Spielleiter und die "Graue Eminenz im Keller" kommunizieren. Da braucht mir doch keiner mit "mehr Gerechtigkeit" zu kommen.

    Wenn man den Videobeweis halbwegs vernünftig einsetzen will (ich bin weiterhin ein Gegner), sehe ich nur eine vernünftige Möglichkeit. Gebt den Trainern die Möglichkeit der Challange. Dann kann der Schiedsrichter auf dem Platz (!) seine eigene Entscheidung überprüfen und gegebenenfalls revidieren. Dem willkürliches Eingreifen wäre ein für allemal ein Ende bereitet.

    Der DFB meint "Alles Super".

    https://www.kicker.de/var-verh…mal-falsch-874698/artikel

    5.2:11


    2:1-09-2014


    27.05.2019


    Ich spreche fließend ironisch und das mit sarkastischem Akzent.


    Bitte nicht knuddeln, ich habe Liebkose-Intoleranz