Netzathleten
  • roter Wedding:


    Ich denke, dass auch Norbert Düwel taktisch so einiges drauf hatte. Warum es die Spieler unter ihm wie auch unter Jens Keller zuletzt nicht auf den Platz gebracht haben, muß mMn nicht unbedingt damit zusammen hängen, dass das Team taktische Probleme hat.


    Jens Keller war überrascht von der Trennung, das Team war überrascht von der Trennung...ja, waren die denn echt alle der Meinung, die Spielleistungen waren ok? Weil die Fans nicht Buhh gerufen haben oder weil die Presse sie gestreichelt hat?


    Vielleicht braucht es ja einfach nur einen Hofi, der den Jungs sagt "Nee, is nich ok, was ihr gespielt habt, ganz und garnicht. Und der nächste, der sich im Spiel versteckt und Alibipässchen spielt oder nicht 100% Einsatz zeigt, sitzt auf der Tribüne und fertig"

  • Reklame:
  • Zu behaupten, die Trennung von Keller sei irgendwie Business as Usual im Profifußball, halte ich für ambitioniert...


    Ich glaube, dass Profifußball weit mehr ist als Einstellung und Einsatz. Wo ich zustimme: Für Dresden und Ingolstadt geht es nur um die Kampf- und Willen. Das ist schon eine riesen Hürde. Denn wenn es dumm läuft, stehen wir dann mit 11 Punkten Rückstand zur Spitze da. Aber Kampf und Einstellung werden uns nächstes Jahr nicht ausreichen, um die Ziele zu erreichen.

  • Eine Nacht-und-Nebel Aktion war das bestimmt nicht. Und ohne Not eben nicht, weil man nicht mehr die zwei Spiele abwarten konnte, die Zeichen nicht länger ignorieren wollte.

    Es geht natürlich um die noch zu erzielenden Punkte zur Winterpause, aber nicht nur.


    Ob man mit einem neuen Trainer besser sein wird, das kann man vorher nie wissen. Hofschneider bekommt eine großartige Chance, wenn auch nicht aufm Silbertablett.

    Aber man war unzufrieden mit Kellers Arbeit, durchaus nachvollziehbar. Die Vereinsspitze (so wie alle Vereinsspitzen der Welt) versuchte, die Situation zu analysieren und auch das Unmögliche, nämlich in die Zukunft zu schauen. Wenn man vorher nur wüsste, was richtig ist. Laufenlassen oder eingreifen? Was ist falsch, was richtig? Welche Kriterien zieht man heran?

    Im Übrigen kann man, bei allen Bewerbungen und Profilen etc. am Ende trotzdem danebenliegen, siehe Norbert Düwel.

    Insofern: niemand weiß, ob es richtig war, Jens Keller zu beurlauben. Selbst, wenn der Aufstieg glücken sollte, wer weiß, vielleicht hätten wir mit Keller NOCH mehr Punkte holen können oder wenn es eben nicht klappt, wer kann wissen, ob Keller es geschafft hätte oder auch nicht...

    Die Vereinsführung trägt die Verantwortung, sie muss Entscheidungen fällen. Nicht alle Entscheidungen waren richtig, können es gar nicht sein. Allerdings: die meisten waren es. Deswegen sind Unterstellungen, sie hätten nicht nachhaltig und rational entschieden, zumindest schwierig.

  • Das sportliche ist das eine, aber es gibt, auch bei der schönsten Nebensache der Welt, Dinge die wichtiger sind, entscheidener, vllt mal daran denken und das der Verein/Verantwortlichen sehr wohl, sehr überlegt und verantwortlich und sehr sehr Fair gehandelt hat

    Wir sind uns einig, dass der Verein überlegt und fair gehandelt hat. Ich glaube, dass sportliche Gründe die Ursache für die Trennung waren. Was weißt oder glaubst Du?

  • ....Moin,ebbt ja so sachte ab die Diskussion,weil ausser dem Fakt Entlassung, weiß man garnichts.Alles nur Spekulatius,man kann den Fred noch wie'n Kaugummi ziehen,Ergebnisse wird's nicht geben,find's gut-auch ein Zeichen von Seriosität,die unseren Verein mittlerweile auszeichnet,Boulevard ,Schnicki Schnacki brauche ich hier nicht.Bei mir uff Arbeit heißt dit vorbeugende Instandhaltung,es darf nix schiefgehen,ausfallen,sodenn ick denke die Handelden verstehen ihr Handwerk.


    Eisern

  • Ich bin der Meinung, dass jeder Vereinsboss bei fehlenden postiven Ergebnissen und einer miesen Spielweise sich nach Alternativen zum aktuellen "Bestand" umhört und es war ja nicht nur das Bochumspiel - schaut euch mal Spiele im TV an, da erkennt man wesentlich deutlicher, dass da einiges nicht stimmte ?(

  • . Ich hätte Hofi gern in ein paar Jahren mit etwas mehr Erfahrung in der Rolle gesehen. Aber jetzt habe ich bei der Sache Bauchschmerzen.


    Ich hoffe übrigens auch, dass Hofi nicht verheizt wird.

    Zwei Sachen dazu:



    1.

    Herr Hofschneider ist inzwischen ein erwachsener Mann, der schon so einiges im Profifussball, sei es als Spieler, sei es als Trainer gesehen hat.

    Da kannst du getrost von einer Menge Erfahrung ausgehen...mehr als die Forumsgemeinde zusammen.


    2.

    Auf Grund der unter 1. angeführten Tatsachen, kann man davon ausgehen, dass er weder mit ner durchgeladenen Krawallnikow, noch mit verbotenen Stimulanzien zur Unterschrift gezwungen wurde.


    Die aktuelle Konstellation ist eine riesen Chance für Verein und Hofi.

  • Was war daran fair ? Und ob das überlegt war, wird sich zeigen.

    Wenn sich die GF Sonntag oder Montag entschieden hat Keller keine sportliche Wende mehr zuzutrauen, wäre unfair gewesen ihn noch bis zur Winterpause hinzuhalten. Es wäre auch unfair gewesen, weiter mit ihm Vertragsverhandlungen zu führen.

    So war es ein sauberer Schnitt, eine Freistellung mit vollen Bezügen ein halbes Jahr vor Vertragsende.

  • Wir sind nicht Mutter Theresa,

    Gefahr erkannt - Gefahr gebannt

    issn flinkes Geschäft im Fußball

    wer zögert hat schon verloren :opi:

    sorry aber sich bis zum Ende aus Menschlichkeit hinzuschleppen fänd ich (IMHO) falsch

  • RoterWedding schrieb:

    Natürlich wäre er gern geblieben, soviele Jobs gibt es nicht in der 1. und in der Spitze der 2. Bundesliga, etwa 25.

    Natürlich wird er auch Anfragen bekommen, wieviele sich dabei als echte Angebote herausstellen, sei mal dahingestellt.


    Ja, aber wir haben ja noch das boomende Ausland und er ist durchaus ein Trainer, dem ich dort ne Anstellung zutraue. Und das für wahrscheinlich deutlich mehr Geld, als bei uns. Wenn es gut läuft, könnte er sich finanziell sogar verbessern. Ist aber reine Spekulation.:saint:

    UNVEU

    „Vierter zu werden, ist wie vögeln, ohne zu kommen!!!” Das Zitat bleibt bis zum nächsten Aufstieg! MM, übernehmen Sie!
    Torsten Mattuschka - Fußballgott

  • ...

    Aus meiner Sicht ist es Hofi gegenüber nicht fair und aus Vereinssicht fahrlässig, die Entscheidung so getroffen zu haben.

    ...

    Also ohne Hofi persönlich zu kennen unterstelle ich ihm, dass er seine Trainerausbildung gemacht hat, um danach als eben solcher tätig zu sein.

    Gerne, da erleichternd, in einem Umfeld, dass ihn schätzt, unterstützt und ihm vielleicht ein wenig Nachsicht bei (Anfänger-)Fehlern entgegenbringt.


    Ich wünsche Dir - auch ohne Dich persönlich zu kennen - nach Beendigung Deines Studiums möglichst rasch eine ähnlich „unfaire“ Einstiegschance bei einem ähnlich „fahrlässigen“ Arbeitgeber...



    Ich weiß auch gar nicht, ob die Vereinsführung tatsächlich aus Gründen der Gefährdung der Aufstiegsziele den Wechsel vollzogen hat oder - und das war mein primäres Empfinden - weil sie einfach keinen Bock auf DIESEN gezeigten Fußball, diese Einstellung, diese Haltung, dieses Fußball“Erlebnis“ (mehr) hatte.

    Ich ging und gehe zum Fußball - und insbesondere zu Union - weil ich Leidenschaft auf Rasen und Rängen genieße.

    Punkte, Platzierungen und Ligazugehörigkeit kommen erst danach in meiner Prioritätenskala.

    Vielleicht sind ja unsere führenden Personen genauso verträumte, sentimentale kleine Fans wie ich?

    Ach, wäre das schön!

    Werte unseres Vereins....