Netzathleten
  • mal was anderes, was zu einem damals war's, was schon sehr lange her ist. bin beim durchstöbern des sehr empfehlenswerten statistikbuches über union, Die Union Statistik von Tragmann/Voß, auf einen wirklich sehr speziellen und außergewöhnlichen namen einer mannschaft gestoßen, die mal punktspielgegner von union war. 1942/1943 gab es, natürlich in diesem falle kriegsbedingt, eine mannschaft in der liga (1.klasse, staffel osten) mit union oberschöneweide, die folgenden namen hatte: heeresfeuerwerker tiborlager
    schon schräg. die mannschaften der ddr liga, wie chemie buna schkopau, aktivist schwarze pumpe, aktivist brieske senftenberg, halbleiterwerk frankfurt/oder u.ä. kannte ich natürlich. aber dieser "pyromanenverein", ist für mich dahingehend schon ziemlich einzigartig. logisch, dass es ihn nicht wirklich lange gab. ne interessante randnotiz der (union)geschichte.

  • Reklame:
  • Frühjahr 77 gegen Dresden.Da haben wir gestanden wie die Ölsardinen und geregnet hat det.


    Mein erstes Spiel war mitte der 80er. Zweite Liga Novembe oder Dezember nasskalt knapp 1000 Unioner.Stimmung nicht vorhanden.


    War das damals die Regel? Erste Liga alle rennen hin. Zweite Liga kaum einer geht hin?

  • Frühjahr 77 gegen Dresden.Da haben wir gestanden wie die Ölsardinen und geregnet hat det.


    Lag auch daran, weil der Auswärtsmob der Dresdner bei dem Spiel (19.3.77) gewaltig war. Dresden spielte um die Meisterschaft. Nur bei diesem Spiel standen hunderte Dresdner unten am Zaun GG unterhalb dem heutigen Block R und zusätzlich hinterm Tor Wuhleseite (jetzt Sektor 4).
    Das wagten danach keine Gästefans mehr, auch die Dresdner nicht, die meisten waren dann froh wenn sie auf der Wuhleseite noch die 2.Halbzeit live erleben konnten :crazy .

  • Mein erstes Spiel war mitte der 80er. Zweite Liga Novembe oder Dezember nasskalt knapp 1000 Unioner.Stimmung nicht vorhanden.


    War das damals die Regel? Erste Liga alle rennen hin. Zweite Liga kaum einer geht hin?

    Früher war alles besser! ;)  Hier mal die Saison 84/85. Ich hatte total verdrängt, dass die Untoten und die NVA-Kicker mit ihren zweiten Mannschaften am Start waren. =O

    "Religion ist sowieso bescheuert. Ich meine: Eine Jungfrau wird schwanger von einem Geist! Damit käme man vor dem Scheidungsrichter nicht sehr weit." (Lemmy)

  • Mein erstes Spiel war mitte der 80er. Zweite Liga Novembe oder Dezember nasskalt knapp 1000 Unioner.Stimmung nicht vorhanden.


    War das damals die Regel? Erste Liga alle rennen hin. Zweite Liga kaum einer geht hin?



    Jaja, die Erinnerung... Im November bzw. Dezember und 2. Liga - das muss also die Saison 1984/85 gewesen sein, davor oder danach spielten wir DDR-Oberliga.
    Im November/Dezember hatten wir lt. Statistik nur drei Heimspiele: 18.11. gg. Dreistern 2. Mannschaft 3:3 vor 4000 Zuschauern, 2.12. gg. Eisenhüttenstadt 6:1 vor 5000 und am 16.12. gg Stralsund vor 4000 Zuschauern.
    Ich erinnere mich gut an diese Saison - zum ersten Mal eine zweigleisige DDR-Liga mit direkten Aufsteigern. Erste Saison mit Ralf Sträßer, der uns gemeinsam mit Uwe Borchardt zum Aufstieg schoss. Natürlich war der Zuschauerzuspruch nicht wie in der Oberliga und bewegte sich zwischen 6500 und 2500 Zuschauern. Nicht überragend, aber knapp 1000, das gab es nur nach dem Mauerfall.


    Von November 89 bis Sommer 1998, in den dunklen Zeiten der NOFV-Oberliga, da gab es ziemlich oft unter 1000. Tiefpunkt 28. 4. 1990 gg. Schönebeck vor 250 Zuschauern. Fünfstellig gab's nur bei der erfolgreichen Aufstiegsrunde 1993. Und mehr als 5000 waren äußerst selten.

  • Lass es ein Jahr später gewesen sein- Ich war 14 15 oder 16. Wer macht in dem alter eine Buchführung. Jungs führen kein Tagebuch. ;)


    In der Oberliga vor 1000 Leuten? 8o

    "Religion ist sowieso bescheuert. Ich meine: Eine Jungfrau wird schwanger von einem Geist! Damit käme man vor dem Scheidungsrichter nicht sehr weit." (Lemmy)

  • Lass es ein Jahr später gewesen sein- Ich war 14 15 oder 16. Wer macht in dem alter eine Buchführung. Jungs führen kein Tagebuch. ;)



    Okay, @rosi hat's schon erwähnt: da spielten wir Oberliga und da spieleten wir erst recht nur vor knapp 100 Zuschauern.
    Nochmal: es gab keine Zuschauerzahlen unter 1000 in den Siebzigern und Achtzigern. Als wir 1981/82 die AF umbauten, spielten wir notgedrungen auf der Zickenwiese, da waren's ein- oder zweimal 1500 Zuschauer.


    Davon abgesehen: ich kann mich noch gut an meine erste Saison erinnern (auch ohne Tagebuch), die endete mit einem Abstieg (1979/80) und ich war gleich eingenordet.

  • Ich schrieb schon mal... ;-)



    Doch wir mahnen auch:
    Lasst die Pferde nicht durchgehen, bleibt bodenständig und vor allem eisern...


    Mein Start war im Mai 1965 (ich war knapp 12) gegen Einheit Greifswald,
    da waren wir noch der TSC Berlin.


    5:0, Ernst schoss Tore, Meinhard Uentz kam...