Netzathleten

Urs Fischer

  • Mit dem TV-Geld wäre ich vorsichtig. Die 13,75% die Kölmel hält bedeuten, das wir selbst in Liga 2 nächste Saison über 2Mio € weniger haben als angegeben. Bei Aufstieg sind das Mal eben knapp 4Mio € weniger als angegeben. Hinzu kommt das einige spekulieren das die Quattrex auch noch Mal 5% TV-Rechte halten. Von den Einnahmen aus diesem Posten kannst du also 13,75% sicher und eventuell sogar 18,75% abziehen. Dann bleibt abzuwarten wer real vllt sogar mehr TV-Gelder bekommt als wir.


    Stand heute sind wir nämlich auf Platz 22 der TV-Geldtabelle nach Abzug der 13,75% von Kölmel hat Platz 23 (Darmstadt) aber mehr Kohle raus als wir. Ingolstadt auf Platz 24 nicht wesentlich weniger.

    Ändert doch nix am Sinn meiner Aussage. Dann wären es durch den Aufstieg von Paderborn eben ca. 1,6 Mio statt 2 Mio mehr.

    Wollte damit nur zu bedenken geben, das ein nicht unwesentlicher Teil der TV-Rechte nicht in unserem Besitz ist. Nach Abzug dessen ist es durchaus möglich das Paddelbirn, Stuttgart, Hannover trotzdem sogesehen vor uns stehen und mehr Geld aus den TV-Einnahmen generieren als wir.


    Unter dem Gesichtspunkt kann man auch sagen: wäre gut wenn Ingolstadt runter muss. Die sind auf Platz 24 der TV-Tabelle und würden stand heute nur ca 400k weniger als wir aus diesem Posten bekommen. Normal wären es gut 2,5Mio die wir mehr hätten als Ingo.

    Ich werde bleiben wie ich bin,

    Werd immer der sein der ich war,

    Einer der Letzten an der Theke,

    Einer der Letzten seiner Art,

    Und wisst ihr was ihr könnt mich mal,

    Ihr könnt mich immernoch mit eurer halbgaren Moral -

    Ich bleibe wie ich bin,

    Leckt mich am Arsch -

    Ich bleibe wie ich bin.

  • Zwei Tage vor dem ersten Relegationsspiel gegen Stuttgart ist wirklich ein toller Zeitpunkt, um den Trainer in Frage zu stellen. Und das soll uns jetzt helfen?

    26. April 1967. Union gewinnt gegen Ihr wisst schon wen 3:0. Mein erstes Spiel in der Alten Försterei. Als Zuschauer natürlich.

  • Zwei Tage vor dem ersten Relegationsspiel gegen Stuttgart ist wirklich ein toller Zeitpunkt, um den Trainer in Frage zu stellen. Und das soll uns jetzt helfen?

    fanverhalten halt. bei den entscheidern im verein herrscht dahingehend zum glück ja ruhe. trotzdem wird man sich natürlich, wie nach jeder saison, nach dem saisonabschluss zusammensetzen und klären, was in zukunft noch besser laufen muss/kann/sollte.

  • Fanverhalten?


    Guck nach München wo man auf Platz 1 und im Pokalfinale stehend den Trainer in Frage stellt oder in Turin wo Allegri (wenn ich das richtig aufgeschnappt habe) in 5 Jahren 11 Titel holte und trotzden gehen muß.


    Völlig absurd, aber wohl der neue Trend das selbst gute Platzierungen nicht reichen um als Trainer zu überleben.

    5.2:11


    2:1-09-2014


    27.05.2019


    Ich spreche fließend ironisch und das mit sarkastischem Akzent.


    Bitte nicht knuddeln, ich habe Liebkose-Intoleranz



  • Fanverhalten?


    Guck nach München wo man auf Platz 1 und im Pokalfinale stehend den Trainer in Frage stellt oder in Turin wo Allegri (wenn ich das richtig aufgeschnappt habe) in 5 Jahren 11 Titel holte und trotzden gehen muß.


    Völlig absurd, aber wohl der neue Trend das selbst gute Platzierungen nicht reichen um als Trainer zu überleben.

    ich meinte diesen jetzigen augenblick.

    da sind viele fans erstmal gefrustet und stellen manchmal auch emotional viel in frage. ist ja auch nicht besonders unverständlich.

    aber genau jetzt, vor den beiden spielen, dürfen solche signale niemals vom verein kommen. egal, wie der fan sich gerade verhält. und egal, was münchen und co so treiben.

  • richtig eiserner ritter ! aber der trainer passt jut zu uns , macht manchmal komische sachen ,aber scheint doch den überblick zu haben

    sein erstes jahr bei uns stimmt mich optimistisch für ne schwerere zweite saison , da sich der kader erheblich verändern könnte

    darin sehe ich aber och unsere chance es besser zu machen als diese saison

    mein vertrauen hat er uneingeschränkt

  • Zwei Tage vor dem ersten Relegationsspiel gegen Stuttgart ist wirklich ein toller Zeitpunkt, um den Trainer in Frage zu stellen. Und das soll uns jetzt helfen?

    Nein, das sollte man ganz bestimmt nicht tun, denn (da gebe ich Dir recht) das hilft tatsächlich zum jetzigen Zeitpunkt niemand. Darüber hinaus würde ich den Urs hier gerne auch noch längere Zeit bei uns als Trainer sehen. Aber man sollte erkennen, dass in Bochum (wie auch schon in Fürth und Darmstadt bspw.) etwas entscheidend daneben gegangen ist, man meines Erachtens von der jeweiligen Spielausrichtung, samt den daraus resultierenden Aufstellungen, fatal daneben lag. Ist man dazu nicht in der Lage und kann sein eigenes Handeln nicht selbstkritischer und in der Konsequenz mit einer Abänderung eigenen Verhaltens einschätzen, um daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, wird es auch gegen den VfB nicht reichen. Das gilt übrigens beleibe nicht nur für den Trainer. In allen drei, von mir genannten Spielen (Fürth sicherlich als negativer Höhepunkt) sind wir aus ähnlichen Gründen frontal in den Bus gelaufen. Es war kein Pech, kein fehlendes Wettkampfglück, unglückliche Spielausgänge, obwohl wir so gut waren und so viel richtig gemacht haben. Und in allen drei von mir genannten Spielen sind wir auch nicht an Gegnern gescheitert, die jetzt irgendwie gerade gegen uns einen überragenden Tag erwischt hatten.

    Bochum hatte etliche Probleme am Sonntag, was Spielerausfälle betraf. Die sind gegen uns mit allem anderen, nur mit keiner eingespielten Truppe angetreten.

    Und da muss ich Unionfux dann eben recht geben. Bei der Konstellation vor dem Spiel und den Ausgangsvorraussetzungen für Bochum ist das, was wir Sonntag dort 80 Minuten lang abgeliefert haben einfach nur fahrlässig. Ganz zu schweigen von dem "Nicht-Selbstbewußtsein" in die eigenen Stärken, die man so letztendlich für jeden der es sehen will ausstrahlt. Und man hätte in Bochum definitiv offensiver agieren können, ohne das dies nun zwangsläufig bedeutet hätte, hinten alles zu entblößen und Harakiri zu spielen. Also wenn mir jemand sagt, dass dies mit unserem Kader nicht möglich gewesen wäre, weil uns dann die ach so starken Bochumer völlig auseinander gespielt hätten, dem muss ich dann leider entgegnen, dass wir dann völlig zu unrecht auf Platz 3 stehen und die Spiele gegen Stuttgart schleunigst absagen sollten. Lieber Verzicht als Blamage. Das kann es ja wohl allen Ernstes nicht sein.


    Also endlich mal Brust raus, an die eigenen Stärken glauben, nach vorne mal wieder mit Mut und Tempo agieren, und wenn man aus einer Konterhaltung kommt vielleicht mal auch Spieler einsetzen, die dafür geeignet sind. Wir haben eine Chance gegen Stuttgart. Doch dann müssen wir uns auch endlich eingestehen, dass solche Auftritte wie in Bochum halt nicht reichen.

    "Ich denke, wenn die Geschichte sich wiederholt, können wir nochmal das Gleiche erwarten."


    Terry Venables



    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Mittelalt-Unioner ()

  • Darüber hinaus würde ich den Urs hier gerne auch noch längere Zeit bei uns als Trainer sehen. Aber man sollte erkennen, dass in Bochum (wie auch schon in Fürth und Darmstadt bspw.) etwas entscheidend daneben gegangen ist, man meines Erachtens von der jeweiligen Spielausrichtung, samt den daraus resultierenden Aufstellungen, fatal daneben lag. Ist man dazu nicht in der Lage und kann sein eigenes Handeln nicht selbstkritischer und in der Konsequenz mit einer Abänderung eigenen Verhaltens einschätzen, um daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, wird es auch gegen den VfB nicht reichen.

    Ich habe das - trotz meiner kritischen Anmerkungen zu Aufstellung und Taktik - vor einigen Wochen auch schon geschrieben, dass Urs Fischer diese Chance bekommen sollte, unser Spiel weiterzuentwickeln - und sich auch verdient hat. Und auch der Unionfux hat dies - nach meiner Lesart - trotz aller Kritik bis zum Bochum-Spiel in der Konsequenz nicht anders eingeschätzt... Letztlich zielt die Kritik meines Erachtens vor allem darauf, dass für die Stuttgart-Spiele die richtigen Schlüsse gezogen werden.


    Ein Trainerwechsel bringt immer Unruhe in den Verein, und wäre gerade auch im Fall Fischer aus meiner Sicht die falsche Entscheidung. Allerdings müssen sich halt Trainer gerade auch in derartigen Schlüsselsituationen beweisen und auch aus vorherigen Fehlern lernen. Nichts anderes verlangen sie ja auch von ihren Spielern.

    Gefragt sind aber z.B. auch die Co-Trainer sowie die Unterstützer im Rahmen der Spielanalyse (Videoanalysten ect.), bei denen es zumindest von der Ferndiagnose den Anschein hatte, dass sie zumindest bei den Auswärtsspielen zuletzt auch mal daneben lagen. Die Verantwortung trägt aber halt am Ende immer der Cheftrainer.



    "The ability to change your mind is a superpower"


    The rate at which your learn and progress in the world depends on how willing you are to weigh the merit of new ideas , even if you don't instinctively like them". Ray Dalio

  • thema is urs fischer !

    okay , der is chef und stellt eine mannschaft auf den platz, spielt aber nich selber.

    in anbetracht der roten wand , sollten die die von ihm auserwählten motiviert genug sein so ein spiel die entsprechende aufmerksamkeit zu widmen

    motiviert = ermutigt, arbeitsfreudig , inspiriert , schaffensfreudig, beflügelt, angeregt und eifrig


    war erst spät erkennbar , zu spät , leider!

  • Natürlich kann und muss man im Moment nur hinter dem Trainer stehen.

    Es ist aber genauso unnötig, allzu Offensichtliches zu negieren.


    Vielleicht würde man das alles auch anders sehen, wenn man mit 57 Punkten auf Platz 5 oder vielleicht 6 gelandet wäre, eine ordentliche erste Saison mit dem neuen Trainer und in der kommenden Saison ganz oben angreifen.

    Aber dieser Sinkflug und das Auslassen der überraschenden Matchbälle, das schmerzt einfach. Und gerade Bochum war eigentlich leicht, da es nichts zu verlieren gab. Man musste sich nicht entscheiden, ob man den Punkt sichert oder nicht zu hoch verliert oder auf Sieg geht. Nur ein Sieg konnte uns weiterhelfen, wenn Dresden uns den Gefallen tut, wenigstens Unentschieden gegen Paderborn zu spielen. Und die übererfüllen sogar den Plan und wir können nur 15 Minuten Willen dagegen setzen? Nachdem wir nicht nur offensiv harmlos waren, sondern uns zwei Dinger eingefangen hatten?

    Gerade die Zwischenstände aus Dresden hätten doch beflügeln müssen. Hätte Paderborn da schon hoch zur Pause geführt, okay, dann hätte Dienst nach Vorschrift genügt, bloß nicht verletzen oder Sperren einfangen.


    Ich halte es generell für schwierig, so eine Aufgabe zu verhalten anzugehen. Denn es ist ja nicht so, dass man den Schalter nach Belieben plötzlich umlegen kann. Und der Gegner schenkt nicht ab. Das hatten wir in Darmstadt gesehen, in Bochum und da zur gleichen Zeit auch in Dresden. Darüberhinaus gibt es massig Beispiele, von Mainz (Berlin) bis Unterhaching.


    Nein, es klappt nicht immer alles im Leben. Wenn aber in der Schlussphase einer Saison kaum noch was klappt, obwohl die Chancen bis zum Ende erhalten bleiben - dann muss man auf Spurensuche gehen. Dann kann es nicht heißen: Trainer prima, Mannschaft auch prima, alles andere sowieso. Nur n bisschen Pech gehabt.

    Ein Spiel kann man immer verlieren bzw. nicht gewinnen. Mir waren es in letzter Zeit zu viele. Insgesamt haben wir in dieser Saison eher glücklich Punkte gewonnnen als unglücklich abgegeben.

    Das kann man nicht negieren.


    Aber sicher sollte man sich damit Zeit lassen, wenigstens eine Woche. Das ist unbestritten.


    Nur hier im Forum kann man doch mal, so unter uns, das Ventil öffnen, damit man nicht platzt, oder?

  • Reklame:
  • So. 48h sind um. Zunächst war ich beim Anblick der Startaufstellung etwas irritiert, da der Trainer nicht auf meine Analysen vertraut. :nixweiss:Dann zweifelte ich an meinen Analysen. Und dann begann ein selbstloses Hoffen. Ich hoffte auf ein Kroos'sches Wunder mit Pässen, Strategie, Dynamik und dem spielentscheidenden Tor. Ich hoffte dies ehrlich und ich war bereit für Hohn und Spott. Oh, bitte, so wand ich mich verzweifelt an den Fußballgott über uns, Hohn und Spott aber guten Fußball!!!

    Dann war es wie immer. Und sogar der Fußballgott fing an zu weinen. Weil es so grausam war was auf dem Platz passierte. Immer wieder drehte ich mich zum Mob. All die guten Menschen in leuchtendem Rot. Die soviel Aufwand betrieben um ihre Mannschaft zu unterstützen. Mir wurde etwas schummrig in meinem Herzen. Denn sie hatten etwas Besseres verdient.

    Mit den Auswechslungen wurde es tatsächlich besser, aber die Situation war schon verfahren. Als das 2:3 hätte fallen können, da war es als ob der Fußballgott sich einmischte und böse raunte: so nicht, liebe Unioner, so nicht!:opi:

    Nach 48h habe ich mich deutlich entspannt. Es gibt ganz sicher einen Masterplan. Aufstieg zu Hause ist doch viel schöner!!! :schal:


    Naja, mal ohne Ironie. Ich verstehe Fischer nicht. Irgendwie reißt er sich alles ein was er aufgebaut hat. Woher kommt die Angst? Es gibt keinen rationalen Grund nach dieser Saison zu diesem Zeitpunkt auf das System Kroos zu setzen. Abgesehen davon, dass ich persönlich seine Art Fußball zu spielen unattraktiv und spaßfrei finde hat Kroos keine Chemie mit den Mitspielern. Weder mit Prömel noch mit Zulj. Das ist so als ob man einen aufstellt der den Fuß auf der Bremse hat und die Sicherheit aus der Abwehr ins Mittelfeld tragen soll und zwei, drei andere aufstellt, die eher zum Gaspedal neigen - und imho das Mittelfeld aber gar nicht unsicher dabei machen. Das war absolut grauenvoll anzusehen. Der Tiefpunkt lag sogar nach der Halbzeitpause. Erst mit den Auswechslungen wurde es besser. Der erste Wechsel war Mees für Kroos. Mees hätte von Anfang an spielen sollen.


    Urs Fischer bitte handeln Sie! Herr Kroos hat bestimmt eine schöne Couch und einen großen HD-Fernseher wo man prima Relegation schauen kann.

    Meine Tipps kommen kostenfrei und ich spreche mit reinem Unionerherzen. Greifen Sie zu.

  • Goldenes Tor schrieb :


    "Nach 48h habe ich mich deutlich entspannt. Es gibt ganz sicher einen Masterplan. Aufstieg zu Hause ist doch viel schöner!!! :schal:"


    Wenn es nicht klappt aber auch doppelt bitterer

    Absolut. Wenn Du nochmal schaust ist doch mein Beitrag voller Ironie. Ich bin schon gut sauer. Bochum war echt bitter. Die Situation ist jetzt auch die völlige Wundertüte. Ich glaube, dass die Art und Weise aufzustellen auch einen sehr negativen Effekt auf das gesamte Mannschaftsgefüge haben kann. Du sitzt auf der Bank, und musst dir so eine Scheiße angucken. Andere spielen, aber sind angehalten sich einem System unterzuordnen, das sie eigentlich nicht bedienen können und einfach nur schlecht dabei aussehen (ganz schlechtes Spiel von Zulj, meine Meinung und Prömel nach Wechsel zu Mees deutlich besser, bis zu seinem Elfer katastrophal). Kann auch krass demotivieren sowas. Ich glaube, Skrzybski ist damals regelmäßig auf der Bank gestorben. Also ich sehe die Gefahr. Man muss jetzt sehen wie es wird. Aber Bochum war krass verschenkt, keine Frage. Bitter!!!

  • Manch einer erinnert sich an Osnabrück. Aber viele von uns denken jetzt an Dortmund und das ist ab sofort der richtige Gedanke vor dem Stuttgartspiel!

    Genau deshalb aber ab heute ganz nebenbei auch intensives Elfertraining (auch unter Druck). Wir wollen auch auf diesen Fall diesmal noch professioneller vorbereitet sein

  • Elfmeterschiessen als Genuss - also Humor habt ihr ja.. 8)

    Könnte das der Masterplan sein?


    Aber mit eiserner Konstitution und Kondition werden wir auch das überleben.



    "The ability to change your mind is a superpower"


    The rate at which your learn and progress in the world depends on how willing you are to weigh the merit of new ideas , even if you don't instinctively like them". Ray Dalio

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von konzepttrainer ()

  • Reklame: