Netzathleten

[9] Sebastian Andersson

  • Ich will ihn ersetzen? Das wäre mir neu.

    Ich habe lediglich Nebenaspekte ins Spiel gebracht für den Fall dass.

    Weiterhin würde ein Abgang Sebs personelle Zugänge und Umstellungen zur Folge haben, die für uns jetzt nicht konkret absehbar sind. Und aus diesem großen Kübel Ungewissheit soll ich dir jetzt ein Spielsystem basteln? So viele ungelegte Eier kann ich dir auch aus Gefälligkeit nicht ausbrüten.

  • Sehe ich anders. Wer argumentiert, unser aktuelles System würde nicht mehr greifen und müsste deshalb besser verändert werden, der sollte auch sagen, wie und mit wem.


    Sonst ist das doch nur eine hohle Phrase und keine Diskussionsgrundlage.


    Die Eindimensionalität auf Andersson ist sicherlich nicht schön, aber wer hat hier eine andere Variante, von der er meint, die würde mit unserem Kader in der Bundesliga auch funktionieren?

    Erinnere dich doch mal an die Causa Tusche.

    Da gab es die, die glaubten, die Welt geht unter, als man ohne ihn als zentrale Figur plante.

    Andere sagten sogar, ja es wird Zeit, dass wir uns von diesem System lösen.

    Da wusste auch keiner genau, wie es dann weiter geht.

    Natürlich besteht darin immer auch ein gewisses Risiko, aber das muss man wagen!

    Im Gegensatz zu damals haben wir aktuell, sogar schon mit unseren Transfers der letzten 2 Jahre den Versuch unternommen, uns vom Spielermaterial breiter aufzustellen (Becker, Inge, Manni und nun Endo), mit denen wir andere Systeme spielen können, wenn sie denn nun bald (im Gegensatz zu Gogia) zünden.

  • @ McUrmel: Du hast doch geäußert, in seinem Abgang siehst du eher eine Chance und bist nur ernüchtert über die geringe Ablöse.


    Also was denn nun?

    „Regelmäßige Spielzeit ist beim Übergang vom Jugend- in den Männerbereich durch nichts zu ersetzen." Lutz Munack


    Steven Skrzybski: 5 Spielzeiten Union Zwee, 59 Spiele

  • Ja, aber wir - vor allem natürlich Ruhnert und Fischer - müssen doch den nicht unwahrscheinlichen Fall seines Weggangs mitdenken.....

    Ich sehe den Transfer von Endo schon als kleinen Fingerzeig in die Richtung, welche Varianten mit und ohne Andersson (absolut lieber mit ihm, da bin ich absolut bei Dir!) denkbar sind und möglich werden AF76 hat oben eindrucksvoll belegt, was alles für ihn spricht... Die Argumente seiner hervorragenden Performance kennen leider aber auch andere Vereine. Das weckt massive Begehrlichkeiten. Realistisch gesehen wird es sehr sehr schwer sein, ihn zu halten. Sprich wir müssen zwangsläufig die Alternativen checken, alles andere wäre fast schon fahrlässig.

    Wenn er bleibt, umso besser. Ich denke, man könnte ihn auch gut in ein etwas variableres Konterspiel einbauen, wie oben angedeutet (Kruse, Endo).. Das heisst ja nicht, auf die Stärken des bisherigen Systems als Basis zu verzichten....

  • Tusche konnte man natürlich ersetzen. Wir waren unter den Top Five im Etat. Natürlich gibt es da andere Lösungen.


    Aber jetzt sieht das ganz anders aus. Wir haben keine Handlungsoptionen, weil diese für uns nicht zu finanzieren sind. Und die, die wir kriegen können, führen nicht zum Erfolg. Siehe deine Beispiele Becker und Abdullahi. Ingvartsen war schon teurer und kann mit Abstrichen gerade so mithalten. Und ob Endo hier irgendwie zurechtkommt, weiß kein Mensch.

    „Regelmäßige Spielzeit ist beim Übergang vom Jugend- in den Männerbereich durch nichts zu ersetzen." Lutz Munack


    Steven Skrzybski: 5 Spielzeiten Union Zwee, 59 Spiele

  • Das ist doch aber die kunst der kleinen vereine in der bundesliga. herausragende spieler werden in der regel weggekauft und man muß dann halt versuchen sie zu ersetzen. nach der saison kann man dann den kopf immer noch in den sand stecken, wenn es nicht gereicht hat ...

    ---1.FC Union Berlin, Tradition seit 1906 ---

    ---Alte Försterei, Unser Stadion seit 1920 ---

  • Ich will Andersson nicht ersetzen. Im Gegenteil. Ich meine, der ist für unser System unersetzbar. Und eine Systemänderung, die in der Bundesliga Erfolg verspricht, ist mit unserem Kader m. E. nicht drin.


    McUrmel will Andersson ersetzen und sieht darin eine Chance. Ihn musst du also fragen. Er will sich dazu aber nicht äußern. Denn wie das aussehen soll, weiß er selbst nicht. Das sollen Fischer und Ruhnert dann beantworten. Nun denn!

    Das heißt, wir haben nur wegen Andersson die Klasse relativ unangefochten gehalten? Andersson war ein sehr wichtiger Baustein (ich geh mal davon aus, dass er gehen wird), aber unser gesamtes Wohl und Wehe kann nicht an einem Spieler hängen. Wie gesagt: nach der Coronapause war Andersson nicht mehr wirklich so gut drauf, trotzdem hielt man den Punkteschnitt.

    Wir werden gezwungen sein, Spieler zu ersetzen und wir waren es in der Vergangenheit. Ob Wood, Tusche, Polter, Skrzybski, die alle für unersetzbar galten oder werauchimmer. Leicht ist das nie, besonders ohne entsprechende Finanzkraft. Aber wer hätte auf Gentner gesetzt, auf Gikiewicz, Bülter oder Andrich? Wer hätte geahnt, dass Andersson so wichtig wird?

    Aber auch die oben genannten Spieler konnten woanders ihre Leistung nicht wiederholen...


    Wenn unser Bundesligaverbleib an einem Spieler hängt, der sich dann weder verletzen darf noch ein Formtief durchleiden, weil die Mannschaft nichts anderes spielen KANN - dann ist der Faden ohnehin allzu dünn.

  • Der Faden ist so dünn.


    Natürlich kann die Mannschaft auch etwas anderes spielen, wie Paderborn zum Beispiel. Aber dann reicht es nicht.


    Andersson wird gehen. Sein Verlust ist keine Chance. Unsere Abstiegswahrscheinlichkeit steigt extrem. Wir müssen versuchen, jemanden zu verpflichten, der ihn hinreichend ersetzen kann. Wie das gehen soll, weiß ich aber nicht. Zumindest halte ich das für extrem unwahrscheinlich. Ruhnert offenbar auch. Deshalb sollen ja die Außen gestärkt werden, um von dort mehr Torgefahr zu erzeugen.


    Eine erfolgreiche Systemänderung ("mehr Flexibilität in der Offensive ...") halte ich mit unserem Kader aber nicht für möglich. Auch die bisherigen Zugänge sprechen klar dagegen.

    „Regelmäßige Spielzeit ist beim Übergang vom Jugend- in den Männerbereich durch nichts zu ersetzen." Lutz Munack


    Steven Skrzybski: 5 Spielzeiten Union Zwee, 59 Spiele

  • Sieht so aus, als wenn unsere Entwicklung zumindest zu 50% an anderen Faktoren liegt.

    Ich denke das sind die sportlich Verantwortlichen, die aus "Unter dem Radar Fliegenden, Spätzünder, und Handwerkern" eine Mannschaft formen, die funktioniert und bestehen kann.

    Wenn wir in unserer 4., 5., 6. Bundesligasaison in Folge sind, können wir auch mal den einen oder anderen spielerischen Rohdiamanten von uns überzeugen.......Charakterliche haben wir zum Glück!

  • Reklame:
  • Dann sind wir verloren.

    Das ist das Ende?!

    Im Wesentlichen...


    Im Ernst: keine Frage, wir müssen auf dem Transfermarkt sehr glücklich agieren. Das müssen die sogenannten "Kleinen" immer und dann auch noch darauf hoffen, dass das Mannschaftsgefüge nahe am Optimum ist. Ansonsten kann man in der Tat in der Bundesliga nicht mithalten, weil beinahe alle anderen Mannschaften wesentlich mehr Geld und mehr Möglichkeiten aufweisen.


    Trotzdem ist mir das zu einfach, dass wir nur mit Andersson können und es für ihn auch keinen Ersatz gibt, geben kann.

  • Ich denke zudem, dass es nicht erfolgversprechend ist, völlig statisch mit dem exakt gleichen Spielsystem in die zweite Erstligasaison zu gehen. Dazu sind die Trainer der anderen taktisch viel zu gerissen und lernfähig. Auch die bestfunktionierenden Spielsysteme werden irgendwann durchschaut (denkt nur an Barcas Tikitaka in der Anfangszeit, das irgendwann entzaubert wurde) und funktionieren irgendwann nicht mehr so, wie am Anfang.


    Die schwierige Phase in der Rückrunde hat das auch für uns schon angedeutet, dass zunehmend taktische Gegenmittel gefunden werden.

    Es muss immer Kontinuität und Wandel gleichzeitig geben, auch im Spielsystem. Und dazu müssen auch noch die ganzen Punkte passen, die der Unionfux oben genannt hat.

    Selbstverständlich können wir auch ohne Andersson an einem neuen Erfolgsrezept basteln. Wir müssen es sogar, wenn wir weiter Erfolg haben wollen.

  • Sehe ich genauso.

    Aber das war doch auch vor einem Jahr so...daran hat sich nichts geändert...das ist nichts Neues.

    Schauen wir zu unseren "Vorbildern" Freiburg, Augsburg oder Mainz.

    Die haben sich auch nur über Mentalität und kluge "Mischungen" nahezu jedes Jahr neu erfinden müssen.

    Fiel einer positiv aus dem Rahmen, war er weg.

    Mit jeder weiteren Spielzeit im Oberhaus in Folge, eröffneten sich aber neue Möglichkeiten.

    Wichtig ist nur das perfekte Maß zu halten....auch Freiburg ist nicht gefeit vor Rückschlägen....heute noch Euro-League, morgen schon Abstiegskampf.

  • Ich halte ein Systemänderung für sehr riskant, wenn man mit Dieser erfolgreich war. Entweder Andersson behalten oder gleichwertig ersetzen.


    Da bisher die 4 Neu-Verpflichtungen 1 zu 1- Ersetzungen sind, nehm ich mal an, das Urs das gleiche System spielen lassen wird.

  • moskvitsch Das stimmt, de facto haben wir uns spielerisch in der Rückrunde durchaus schon etwas weiterentwickelt und neue Lösungen gefunden.

    Nur mit Willen, Laufbereitschaft, und unermüdlichem Einsatz hätten wir es wohl eher nicht geschafft.

    Und dass wir es zuhause sogar im leeren Stadion geschafft haben, die Ausbeute zu toppen, könnte auch ein Beleg für die Weiterentwicklung sein.

  • Chris_Union : Dann sind wir verloren. Oder wir zahlen Andersson 5 Millionen per annum. Das ist er dann nämlich wert.

    Das mit dem "Dann sind wir ..." kannst du dir besser sparen. Cool ist das nicht. Und meinst du das mit Wood, Skrzybski oder Polter wirklich ernst? Das lässt mich doch sehr zweifeln.


    Andersson ist unsere Lebensversicherung. Ich würde den mit allen Mitteln halten und zur Not mit Geld zuschütten. Aber wenn zur Auswahl steht, mit Celtic schottischer Meister zu werden und womöglich Championsleague zu spielen oder sich mit Union gegen den Bundesligaabstieg zu quälen, dann haben wir wahrscheinlich einfach schlechte Karten.

    „Regelmäßige Spielzeit ist beim Übergang vom Jugend- in den Männerbereich durch nichts zu ersetzen." Lutz Munack


    Steven Skrzybski: 5 Spielzeiten Union Zwee, 59 Spiele

  • Chris_Union : Dann sind wir verloren. Oder wir zahlen Andersson 5 Millionen per annum. Das ist er dann nämlich wert.

    Das mit dem "Dann sind wir ..." kannst du dir besser sparen. Cool ist das nicht. Und meinst du das mit Wood, Skrzybski oder Polter wirklich ernst? Das lässt mich doch sehr zweifeln.


    Andersson ist unsere Lebensversicherung. Ich würde den mit allen Mitteln halten und zur Not mit Geld zuschütten. Aber wenn zur Auswahl steht, mit Celtic schottischer Meister zu werden und womöglich Championsleague zu spielen oder sich mit Union gegen den Bundesligaabstieg zu quälen, dann haben wir wahrscheinlich einfach schlechte Karten.

    Nichts anderes hast du im Grunde gesagt. Andersson weg, Lebensversicherung weg - dann werden wir den Klassenerhalt nicht bewerkstelligen können und nur darauf bezog sich das "verloren". Sollte weder cool sein noch sonst irgendwas.


    Andersson hat meiner Meinung nach eine sehr gute Saison gespielt, aber auch schwächere Spiele abgeliefert.

    Ich finde, er hat einen ziemlich schwachen Schuß und technisch ist er nicht überragend, dafür ist sein Kopfballspiel in der Tat überragend, seine läuferische und kämpferische Einstellung ebenso. 12 Tore sind ein ziemlich guter Wert, aber nicht erstaunlich.


    Mit Geld kann man Andersson im Interesse des Mannschaftsgefüges nicht zuschütten, auch wenn er in deinen Augen der einzig mögliche Stürmer für uns ist und wir offenbar nienienie einen wichtigeren Spieler hatten.

    Du siehst in ihm alles, andere sehen das nicht ganz so extrem.

  • Reklame: