Netzathleten

Der Blick nach unten - Die 2.Bundesliga

  • Wo war die Empörung über den Hertha-Aufkleber in altdeutscher Schrift "Auf nach Köpenick" und Fliegerbomben vor dem Hinspiel FCU-BSC?


    PS:

    Natürlich geht das zu weit was Pauli da heute trieb.

    Fliegerbomben in ein und der selben Stadt. Man bombardierte sich damit also auch selbst - im wahrsten Sinne des Wortes. Muss man dazu noch ein Wort verlieren oder reicht es wenn man schmunzelt über die Dummheit der Hertha-Anhänger die sowas verbreiten?!


    Selbst Pauli wäre mir keinen Kommentar wert. Wer sich dort rumtreibt (bzw eher wer sich dort nicht rumtreibt. Ich bin überzeugt davon, das Minimum 30% derjenigen, die mit Totenkopf-Pullover rumrennen noch nie ein Stadion von innen gesehen haben und das nur als politisches Statement nutzen) ist bekannt. Spätestens nach der Choreo: "Köpenick ist braun (gaaaaanz lange Pause) - weiß" und das Unterstellen wir seien ein Nazi-Verein (auch so typisch links, wir sind nicht 100% auf einer Linie mit denen also muss man rechts sein) sollten jegliche Sympathien für den Haufen dort weg sein.


    Mich wundert es eher das JETZT gegen Dresden die Empörung so groß ist, die Grenze wurde schon viel eher gegen uns! überschritten. Hat aber offenbar nur wenige gekümmert. Seitdem ist Pauli bei mir ein rotes Tuch, obwohl ich für die früher durchaus Mal Sympathien hatte und auch ein Blutsbrüder-Shirt mein Eigen nannte.


    Pauli ist halt vorallem eins: Politik. Gegen Dresden wurde dies wieder Mal deutlich gezeigt. Das hatte für die am Ende des Tages auch mehr "Wert" als das Fußballspiel. Da ist Fußball eher Beiwerk zur politischen Position. Denen gönne ich den Abstieg fast noch mehr als Dresden und das will was heißen - hatte ich den Großteil meines Lebens mehr mit Idioten aus Elbflorenz zu tun.

    Ich werde bleiben wie ich bin,

    Werd immer der sein der ich war,

    Einer der Letzten an der Theke,

    Einer der Letzten seiner Art,

    Und wisst ihr was ihr könnt mich mal,

    Ihr könnt mich immernoch mit eurer halbgaren Moral -

    Ich bleibe wie ich bin,

    Leckt mich am Arsch -

    Ich bleibe wie ich bin.


  • Ekelhaft & widerlich.

    Ich möchte nicht wissen, was medial los wäre, wenn die Dresdner in dieser "Qualität" in Richtung Hamburg (1943 ca. 35.000 Tote) retournieren würden.

    Nichts gegen Sticheleien, auch Provokationen... Aber das geht eindeutig zu weit und da bin ich vielleicht sensibler, als andere:

    Mein Vater ist 90 und hat in Halle/S. in seiner Kindheit etliche Nächte im LSR zubringen müssen!

    1944 ausgebombt!!

  • Wo war die Empörung über den Hertha-Aufkleber in altdeutscher Schrift "Auf nach Köpenick" und Fliegerbomben vor dem Hinspiel FCU-BSC?


    PS:

    Natürlich geht das zu weit was Pauli da heute trieb.

    Ganz einfach, da gab es gar kein Bezug zum WK II und Bombenkrieg.

    Es war vielleicht der Tenor Köpenick kaputt zurückzulassen etc., aber nicht irgendein Bezug zum Bombenterror.

    Denn weder an der Plumpe, noch in Oberschöneweide sind massiv Bomben gefallen.

    Der Grund ist ziemlich einfach, der Flakbunker Humboldthain wurde vom Bombern großräumig gemieden und Oberschöneweide besaß AEG das zur damaligen Zeit fast zu 45 % in Besitz anglo-amerikanischer Aktien war bei bestimmten Sparten.

    So ist Krieg.

    E.U.Wassermann

  • "Natürlich geht das zu weit was Pauli da heute trieb."


    Ah, ja, natürlich. SSP!


    "Ob die Aufkleber tatsächlich auch an Ort und Stelle verteilt werden, oder einfach nur anlässlich des Matchs entworfen wurden und nun über das Netz verbreitet werden, ist unklar."


    Oh!?

    Trotzdem ... SSP! TotenkopfKommerzLinksbraunFaschisten ...

  • Diese geschmacklose und dumme Aktion der Pauli Ultras passt sich nahtlos in den augenblicklichen Zustand unseres Landes ein. Ein normaler Mensch mit Bildung und Anstand, würde sowas nicht machen.:opi:

    In unserem Land verroht die Gesellschaft immer mehr.

    Leider...

    Hallo Borstel, ein normaler Mensch mit Bildung und Anstand bezeichnet andere Menschen allerdings auch nicht als Gesocks, egal welche Taten ihnen vorgeworfen werden. Erst recht nicht mit einen solchen Gruppen-Beschimpfung:

    Hat denn das Antifa-Gesocks auch schon mal was positives in unserer Gesellschaft beigesteuert

  • Natürlich könnte es sein das die Ultras, von St. Pauli, nichts damit zutun haben.

    Es liegt aber nahe, bei einem Verein wo die Idiologie im Vordergrund steht und Fußball nur Transportmittel ist.


    Es passt in die Zeit wo gerade aus der Linkenecke solche Geschmacklosigkeiten, immer öfter, kommt.


    z.B. "Bomber Harris do it again"



    https://m.focus.de/politik/deu…t-dresden_id_4420184.html

    Es ist besser für etwas gehasst zu werden, was man ist. Als für etwas geliebt zuwerden, was man nicht ist.

  • "Ob die Aufkleber tatsächlich auch an Ort und Stelle verteilt werden, oder einfach nur anlässlich des Matchs entworfen wurden und nun über das Netz verbreitet werden, ist unklar."

    Sorry, ich hatte dafür die Quellenangabe vergessen:

    https://www.tag24.de/nachricht…r-sticker-bananen-1388306


    Auch die MoPo berichtete:

    "... Offenbar ist zumindest der Aufkleber aber nicht neu – sondern seit einigen Monaten im Umlauf. Bei der Partie am Millerntor sorgte er nun noch einmal besonders für Aufsehen."

    https://stpauli24.mopo.de/2020…-provozieren-dresden.html


    Andere seriöse Quellen habe ich leider bis jetzt nicht gefunden.

  • Schon 2015 ehemals bei der Piratenpartei.

    Mehr Linkenecke-Idiologie geht ja nicht!

  • Reklame:
  • Erstens Mal greift sie einen bei der Antifa weit verbreiteten Spruch auf. Zweitens Mal wenn du dich mit der Frau beschäftigst fällt dir auf das sie vorher auch schon "Antifa-Action" bewarb. Du brauchst es also nicht auf die Piratenpartei abwälzen. Selbst die Grünen haben den Spruch schon verwendet. Aber nur weil Piraten und Grüne Antifa-Sprüche aufnehmen brauchst du nicht versuchen das in andere Ecken zu stellen. Mal ganz unabhängig davon, das die "gute" Frau es in IHREM Namen tat und nicht im Namen der Partei. Also ganz schlechter Versuch von dir da 'ne Verbindung zur Piratenpartei zu ziehen.


    Der Spruch kommt schon seit den 90ern aus der Antifa-Ecke (dazu müsste man sich nur Mal kurz mit dem hirnlosen Spruch beschäftigen). Heute greift es eben nur jeder auf, der irgendwas gegen rechts zu sagen hat. Das er damit aber auf das gleiche nicht vorhandene Niveau wie rechts sinkt ist offensichtlich egal.

    Ich werde bleiben wie ich bin,

    Werd immer der sein der ich war,

    Einer der Letzten an der Theke,

    Einer der Letzten seiner Art,

    Und wisst ihr was ihr könnt mich mal,

    Ihr könnt mich immernoch mit eurer halbgaren Moral -

    Ich bleibe wie ich bin,

    Leckt mich am Arsch -

    Ich bleibe wie ich bin.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von veritas ()

  • Wer sich etwas Mühe gibt, wird feststellen, dass solche Geschmacklosigkeiten durchaus kontrovers innerhalb der Fanszene diskutiert und mitnichten von einer Mehrheit unterstützt werden.

    Man muss allerdings bereit sein, dass auch zu sehen.

    Mit einem betonierten Feindbild wird das freilich nicht möglich sein.

    "Wenn einer, der mit Mühe kaum, geklettert ist auf einen Baum,
    schon meint, daß er ein Vöglein wär,
    so irrt sich der." (W.Busch)

  • Der oder diejenigen die diese Klebchen erstellt haben, hat offenbar nichts aus der Vergangenheit und der Geschichte gelernt geschweige denn darüber nachgedacht was das auslösen kann. Das ist widerlich, geschmacklos und respektlos gegenüber den Opfern und deren Angehörigen.


    Ich mochte St. Pauli immer gern. Jetzt muss ich meine Sympathie gegenüber dem Verein und den Anhängern allerdings stark überdenken.

    😡

  • Spannend die Partie Hannover gegen Hamburg. Die einen müssen unbedingt gewinnen um oben dran zu bleiben, die anderen müssen unbedingt gewinnen, um aus dem Abstiegsstrudel zu kommen. Sonst wird Hannover durchgereicht, wäre ja nicht die erste Truppe,. der das passiert.

    "Die Altersweisheit gibt es nicht. Wenn man altert, wird man nicht weise, sondern nur vorsichtig." Ernest Hemingway

  • Reklame: