Netzathleten

Mitgliederversammlung am 27. November 2019 - Satzungsänderung

  • " ...denn seine drei Pfeiler sind und bleiben: Antikapitalismus, Antirassismus und linker Sozialismus."

    abgesehen davon, das ich gegen die Satzungsänderung bin,

    finde ich gerade diese 3 Eckpfeiler extrem wichtig und für den Fortbestand der Menschheit unerläßlich...


    wenn du gerade mit diesen Eckpfeilern wirbst, wirste vermutlich nur ein Klientel anziehen... :thumbdown:

    Linker Sozialismus bedeutet immer Diktatur, weil sich dafür keine Mehrheit finden lässt - das haben wir 1989 abgeschafft - aus gutem Grund. Entscheidend ist nicht nur wogegen, sondern auch wofür - der Feind meines Feindes ist noch lange nicht mein Freund!

    Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.

    Francis Picabia

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Abwaerts ()

  • wäre schön wenn die Diktatur der DDR nich immer mit Sozialismus verwechselt wird, spricht nicht gerade für den Intellekt derjenigen die es tun...

    Wer anscheinend große Stücke auf sein eigenes Intellekt hält, sollte inhaltlich schon etwas mehr bringen als einfach nur alle anderen für doof zu erklären.


    Es gab nicht nur die DDR, es gab den kompletten Ostblock. Es gab China. Es gab Jugoslawien. Es gab Kuba, Nicaragua, Algerien, den Kongo, Ägypten, es gab den Baathismus im Irak, Syrien etc. Überall Afrika gab es sozialistische Regime. Es gibt Nordkorea. Überall wo das geknechtete Proletariat mittels Marx befreit und beglückt werden sollte, endete es in Terror und Elend. Aber klar, das war alles nicht der "wahre Sozialismus". Zum Glück weiß tihi, wie der geht.

    Es gibt auch Nazis, die sich halbherzig von 33-45 distanzieren oder sagen, das sei nicht ganz optimal gelaufen. Erbärmliche Masche, um sich einen zweiten Versuch zu erkaufen.

    Mir können sowohl die einen als auch die anderen gestohlen bleiben.

  • Ich konnte Anfang der 90er Jahre mal kurz in den "real existierenden" und tatsächlich einigermaßen funktionierenden Sozialismus "hineinschnuppern". Im Rahmen eines Israelaufenthaltes war ich zu Gast in einem Kibbuz.

    War interessant, aber nicht mein Ding!

    Gemeinschaftseigentum (vom Auto über Wohnung bis zu Grund und Boden), gleiches Gehalt (rund 400 €, egal ob Arzt oder Plantagenarbeiter), basisdemokratische Entscheidungen, eigene Sozialeinrichtungen (Kinderbetreuung) - alles kostenfrei. Finanzierung über Landwirtschaft, Handwerk, Tourismus.

    Rund 130.000 Israelis leben in Kibbuzim,

    freiwillig!!

    Probleme: Abhängigkeit vom marktwirtschaftlichen Wirtschaftssystem, zunehmende Überalterung durch Wegzug vieler Jugendlicher.

    Ich glaube, dass nur eine Minderheit eine kollektive Lebensform favorisieren würde.

    Meines Wissens wurde nur einmal eine sozialistische Regierung demokratisch an die Spitze eines Landes gewählt:

    1970 in Chile (Salvador Allende)!

  • Hier und im realen Leben wurde gemutmaßt, dass der Verein in der kommenden Saison 2020/21 die Art der Vergabe der Dauerkarten verändern könnte.

    Laut D.Z. auf der MV und der sollte es wissen ;), wird sich an der Vergabe der DK nichts ändern. Sprich DK Besitzer werden wieder ein Vorkaufsrecht haben.


    Gut so :!:

  • Linker Sozialismus bedeutet immer Diktatur, weil sich dafür keine Mehrheit finden lässt - das haben wir 1989 abgeschafft - aus gutem Grund.

    Ob diese These stimmt, bzw. sich so in Stein meißeln lässt, dass lasse ich mal dahingestellt. Richtig ist, dass es gut war, dass das diesbezüglich bis 1989 bestehende System abgewirtschaftet hatte.


    Und mit den Mehrheiten ist das immer so eine Sache. Die Mehrheit folgt nämlich oft genug allem Möglichen, nur selten der Vernunft. 1990 haben dafür das Wedeln des Dicken aus Oggersheim mit der D-Mark, sowie einige haltlose Versprechen von paradiesischen Zuständen ausgereicht, um das hinlänglich zu beweisen. Geradezu grotesk ist es ja, dass nicht wenige heute Empörte, maßgeblich mit ihrer eigenen Entscheidung zu ihrer heutigen Situation beigetragen haben.

    Demokratie kann eben auch heißen, das eine dumme Mehrheit schwerwiegende Entscheidungen trifft, unter denen am Ende alle zu leiden haben.


    Was ich damit sagen will? Halt lediglich, dass Mehrheiten noch lange kein Indiz für vernünftige Entscheidungen sein müssen. Aber das nur am Rande und sicherlich OT.

    "Der Regierung Geld und Macht zu überlassen ist so, als überließe man Halbwüchsigen Whisky und Autoschlüssel."


    P.J. O'Rourke


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Mittelalt-Unioner ()

  • Reklame:
  • ...

    Meines Wissens wurde nur einmal eine sozialistische Regierung demokratisch an die Spitze eines Landes gewählt:

    1970 in Chile (Salvador Allende)!

    Das ist richtig, und auch von der Geschichte betrachtet eine sehr spannende - demokratische Zeit. Ähnlich wie unsere Nachwendezeit bis zum 18.03.90


    Ich weiß aber nicht, was die meisten Beiträge hier mit dem Vorschlag der Satzungsänderung zu tun haben. Jetzt allerdings kann ich die Eingangsworte des Antragstellers verstehen....

  • Mal eine andere Frage. Ist irgendjemandem irgendetwas über die Verteilungsmodalitäten zu den Dauerkarten 20/21 zu Ohren gekommen?

    Mir nichts erfreuliches. Es wird von einem Verlosungsverkauf gemunkelt.

    Sollte hier nichts bekannt sein, freue ich mich.

    Fragen werde ich am Mittwoch trotzdem.

    ... und hast Du? Und welche Antwort gab's?

    UNVEU

  • Bleibt alles beim Alten.

    EG

  • Ich bemühe mal Günter Schabowski: https://www.youtube.com/watch?v=euPuDs2qZZY

    Ich gebe Dir recht, dass die Mehrheit nicht richtig liegen muss, aber Demokratie bedeutet eben in Intervallen eine politische Neuausrichtung ohne Gewalt herbeiführen zu können.