Netzathleten

Grenzenlos EISERN!

  • Das Problem begann doch aber aus meiner Sicht schon damit, dass dieser Fanclub unmittelbar als "Gesinnungspolizei" bezeichnet.....


    Wer sich mit dem Fanclub auseinandersetzen möchte, kann diesen doch ohne weiteres kontaktieren und seine Fragen loswerden.

    nee micha, das Problem begann " aber aus meiner Sicht schon damit...", das offensichtlich ne Gruppe von Menschen ihr politisches Ansinnen vermitteln wollen und dazu Union schlichtweg als Vihekel benutzen. Und dabei gleichmal noch unseren Verein mit Behauptungen madig machen.

    Gleiche Methode wie bei den Qualitätsjournalisten die die grauenvollen Methoden des Generals Andre Hofschneider aufdeckten und die Echauffierungsclaquere die den weinenden Amiri zur Seite sprangen.

    Und wenn man dieses und andere Ereignisse und allgemeine gesellschaftliche, mediale, politische in den Kontext stellt , gerade dann brauch sich doch so eine Ombudsmann nicht wundern - zumal sie jaunverblümt ankündigt "politik im Stadion machen zu wollen".

    Ich finde es in Union Tradition nur konsequent sich gegen Vereinnahmung, Deutungshoheit undCo vehement zu wehren.


    Der Combo stand und steht es schließlich frei ihr Ansinnen in die Vereinsarbeit zu integrieren. Aber sie stellen sich eben über den Verein . Und erhöhen sich gegenüber anderen Unionern, Mitgliedern und Fanclubs.

    Fußball ist VOLKSEIGENTUM. Das Recht auf Fußball ist UNANTASTBAR.

  • Steffen Baumgart: Wir haben genügend Potenz für die Bundesliga.

  • Zu den Zielen des neuen Fanclubs habe ich mich bisher bewusst nicht geäußert, weil dieser Fanclub selbst hier noch nicht die Gelegenheit genutzt hat, seine Beweggründe für die recht massiven Vorwürfe gegenüber der gesamten Fanszene darzulegen.


    Die Gründung eines Fanclubs allein zur Durchsetzung politischer Ziele und leider offenbar ohne konkrete Beteiligung am Fanleben (FuMA, AGs, ...) ist auch mir suspekt.


    Ich bin davon überzeugt, dass bei allen politischen oder ideologischen Differenzen die weit überwiegende Mehrheit der Fans hinter den Werten des Vereins steht und bei extremen Auswüchsen die Stimme erhebt.


    Was ich nicht brauche und nicht sehen will, sind Bemühungen, jegliches Handeln im Stadion politisch korrekt zu gestalten. Der Fußball und die Stimmung leben von Emotionen, zu denen auch mal Unmutsäußerungen mit etwas heftigeren Worten zählen. Falls dies das Ziel der Bemühungen des neuen Fanclubs sein sollte, lehne ich es komplett ab.


    Ich hoffe, dass es irgendwann mal eine Reaktion von dem Fanclub gibt.


    So, und jetzt freu ich mich auf Max und Cedric, die als zwei von noch 13 verbliebenen deutschen Feldspielern die Unioner glücklich machen. Stolz können wir auf die beiden jetzt schon sein :schal:

  • Ja, danke für den Hinweis :thumbup:. Ist korrigiert.

  • Reklame: