Netzathleten

Stadionumbau/weiterbau.....

  • Wendenschlosser : du machst übrigens noch einen weiteren denkfehler: wir werden durch die erweiterung ja nicht pro spiel 25.000 zuschauer zusätzlich haben. du musst bei einer investition die dafür entstehenden kosten mit den daraus entstehenden zusätzlichen erträgen vergleichen. die zusätzlichen einnahmen einer aufstockung sind 37.000 (zuschauer wenn ausverkauft) minus 20.000 (die wir aktuell sowieso haben) mal einnahmen (u.a. eintrittspreis). dann noch abzüglich der betriebskosten.


    wenn wir mit der neuen Tribüne nur auf 25.000 zuschauer im schnitt kommen werden ist der zusatznutzen der investition pro spiel 5.000 (zusätzliche zuschauer) mal einnahmen pro person. mit einem so geringen zuwachs beim durchschnittsbesuch wird sich die Investition nicht rechnen, auch nicht in der 2. liga.


    EISERN

    2016 wurde der Beginn des Anthropozäns ausgerufen. 2018 leben wir inzwischen im Hysteriozän.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ruepel ()

  • ruepel

    bin bei meiner Aufzählung von im Schnitt, also nicht zusätzlich 25000 Zuschauer ausgegangen, bei niedrig kalkulierten 15 €uro Eintritt. So auch der errechnete Umsatz von über 6 Millionen. Höher habe mich auf Grund der hier zu erwartenden Proteste erst gar nicht getraut.

    Eiserne Grüße

    In Erinnerung an die im WKll gefallenen Spieler vom FC Viktoria Schneidemühl u.a. mein Großvater Paul Dumke

  • wie gesagt: die einnahmen von jenen 20.000 zuschauern, die wir aktuell ohnehin schon haben, sind ja kein zugewinn durch die aufstockung. diese 20.000 werden auch kommen, wenn wir das stadion nicht erweitern. der mehrertrag durch die investition entsteht durch zusätzliche zuschauer, nicht durch solche, die auch dann kommen, wenn wir nicht aufstocken.


    EISERN

    2016 wurde der Beginn des Anthropozäns ausgerufen. 2018 leben wir inzwischen im Hysteriozän.

  • Die Aussage, dass wir unsere Stadionpläne unabhängig der Liga realisieren können (besser gesagt sollten), empfinde ich als unseriös. Diese Pläne hängen selbstredend mit wirtschaftlichen Gesichtspunkten zusammen. Und diese wiederum zwangsläufig mit sportlichem Erfolg.

    Von der sonstigen Unsinnigkeit eines 37.000-Zuschauer-Stadions unterhalb von Liga Zwei muss man denke ich eh nicht reden.

  • Ich glaube das es zumindest bis Liga 3 abwärts zu realisieren ist da ich glaube das der Zuschauerschnitt auch auf Grund attraktiver Gegner und voller Gästeblöcke nicht wesentlich unter dem jetzigen sein wird.

    Eiserne Grüße

    In Erinnerung an die im WKll gefallenen Spieler vom FC Viktoria Schneidemühl u.a. mein Großvater Paul Dumke

  • glauben ist schön. wissen ist besser.


    ist jetzt nicht böse gemeint, aber traust du dir wirklich zu, eine Investition bewerten zu können, wenn grundlagen der investitionsrechnung (opportunitätskostenprinzip) dir nicht bekannt sind?


    EISERN

    2016 wurde der Beginn des Anthropozäns ausgerufen. 2018 leben wir inzwischen im Hysteriozän.

  • Svenne

    Ich formulierte, und das absichtlich, vorsichtig („Vielleicht versteht Du es falsch...“).

    Das ist erkennbar eine Mutmaßung.

    Deine „Unsinn“-Replik ist darauf nicht angemessen.

    Und das es „jeder so verstanden“ hat ist auch nur Deinerseits a) eine Mutmaßung und b) kein Beweis dafür, dass es auch so gemeint war.

    Bisschen Entspannung im Ton und in der Deutungshoheit, bitte.

  • Leute, hier sind ja Spezialisten unterwegs.


    @ Svenne Bitte nicht angesprochen fühlen, Dir kann ick noch folgen.


    Ansonsten glit für mich : ick hab keene Ahnung von Finanzen und Bauanträgen also "Fresse halten"

    7.9.96 Union:Energie= 0:4-Ick kam, Ick sah, ick war valiebt!
    Mir ejal wie Ihr meine Tante nennt.Ick nenn se Hertha!
    Berlin, Berlin Eisern Berlin!

  • Ich traue unserer vereinsführung durchaus zu, nach all den

    erfolgreichen bauprojekten der letzten jahre, auch dieses

    zu meistern. selbstverständlich gibt es risiken, wie abstiege.

    diese werden wohl kaum ausgeblendet worden sein bei

    der finanzierung. genaueste details zur finanzierung werden

    wahrscheinlich auch kaum in diesem forum breitgetreten,

    sondern wenn diese steht höchstens auf der MV.


    ich hoffe es geht in diesem jahr noch los mit dem fanhaus,

    plus shop und biergarten. eine fertigstellung dieses projekts

    würde sich auch auf der einnahmeseite niederschlagen.


    unsere führungsriege machte im letzten jahrzehnt nicht den

    eindruck, als das sie mit vollem risiko auf die klippen zurast,

    sondern die sache erst angeht, wenn es machbar ist.

    ... siehe haupttribüne, auf das teil haben wir lange gewartet.

    ---1.FC Union Berlin, Tradition seit 1906 ---

    ---Alte Försterei, Unser Stadion seit 1920 ---

  • Was ich ein bisschen vermisse in der laufenden Diskussion, ist ein Vertrauen in die handelnden Personen. Die sind in den vergangenen Jahren immer verantwortlich mit unserem Verein umgegangen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die für Luftschlösser die Existenz des Vereins auf`s Spiel setzen. Außerdem entscheiden das ja nicht die beiden Dirks allein. Da gibt es Aufsichtsräte, sowohl im Verein als auch in der Stadion AG, in der die Finanzierung ganz sicher ein Thema ist. Und da sitzen auch Unionfans drin, die ganz sicher nicht alles absegnen, was ihnen vorgesetzt wird, die da ganz sicher auch kritisch hinterfragen. Und wenn da Dirk Zingler öffentlich verkündet, dass die monatlichen Belastungen "in etwa" in gleicher Höhe zu erwarten sind und die Aufsichtsräte intern andere Zahlen vorgelegt bekommen haben, also mitbekommen, dass die Öffentlichkeit über die Risiken belogen wird, könnt ihr euch ernsthaft vorstellen, dass die das so hinnehmen würden? Ich kann mir das nicht vorstellen!

  • also mein vertrauen in den verein hat durch eine ganze reihe von tiefschlägen in den vergangenen jahren massiv gelitten. ich möchte das jetzt nicht ausführen, weil es nicht in diesen thread gehört. und am ende werden sowieso wieder bestimmte leute alles abstreiten, auch solche, die gar keine details kennen. ja-sager und dauerklatscher haben wir jedenfalls genug im verein. damit meine ich nicht dich, ente.


    EISERN

    2016 wurde der Beginn des Anthropozäns ausgerufen. 2018 leben wir inzwischen im Hysteriozän.

  • Mein Vertrauen in die handelnden Personen und ihre Kompetenz ist schon groß. Aber einerseits gibt es bei solch einer Baumaßnahme erhebliche Unwägbarkeiten was die Einnahmeseite (Zuschauerzahlen) angeht, so dass eine seriöse Planung sehr konservativ erfolgen sollte und andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass andere Stadionprojekte von totalen Dummköpfen geplant wurden. Wenn man sich zu sehr von der Euphorie des Aufschwungs leiten lässt, kann man schnell auf die Fresse fallen.

    "Wenn einer, der mit Mühe kaum, geklettert ist auf einen Baum,
    schon meint, daß er ein Vöglein wär, so irrt sich der." (W.Busch)

  • sehr richtig.


    fakt ist, dass niemand hier die frage beantworten kann, wie das stadion unterhalb von Liga zwei finanziert werden soll und genauso kann hier niemand beantworten, warum reihenweise ähnliche stadionprojekte in deutschland zu einer massiven schieflage des jeweiligen vereines führten (bzw. wie also verhindert wird, dass gleiches auch uns passiert).


    EISERN

    2016 wurde der Beginn des Anthropozäns ausgerufen. 2018 leben wir inzwischen im Hysteriozän.

  • Svenne

    vielen Dank für die Mühe mal so ins Detail zu gehen. Für mich als Laien würden die Eintrittsgelder schon für die Finanzierung und den Betrieb reichen. Bei 25T Zuschauer und im Schnitt 15 €uro Eintritt mal 17 Spieltage sind es über 6 Millionen. Bei 20T wie ich in der 3. Liga erwarten würde (voller Gästeblock) sind es immer noch über 5 Millionen. Da wir meines Wissens auch das Catering in unserer Hand haben und dadurch eine zusätzliche Quelle vorhanden ist sollte es doch passen zwei Millionen im Jahr ab zu zahlen.

    Eiserne Grüße


    Und genau bei diesen, Deinen Gedanken habe ich mal eine Frage:

    Hatte ich nur einen Traum, oder glaube ich folgendes vom Hörensagen zu wissen? Hat nicht unser Verein, also der e.V. für die folgenden 10 Jahre die Catering,- und Ticketingrechte an die Stadionbetriebsgesellschaft für jährlich 5Mio Euro abgegeben?

    Falls nicht, hab ich das halt nur vom Hörensagen (Achtung Musik), wenn doch können Alle hier nochmal beginnen zu Rechnen:D

  • Freilos

    Das Problem ist, dass du ohne Recherche sehr respektlos argumentiert hast. Ich mache mir hier ernsthaft Gedanken und du meinst mit einer lapidaren unüberlegten Äußerung meine Argumentation torpedieren zu können. Das ist ein billiger Affront und auf den habe ich angemessen reagiert.

    Und leider hörst du ja auch nicht auf damit: "kein Beweis dafür, dass es auch so gemeint war"


    Du warst anscheinend nicht bei der Stadionpräsentation und erzählst hier dummes Zeug. Das nervt einfach nur - sorry.


    Aus dem Kontext heraus war es nicht anders zu verstehen und zu 100% so gemeint. Es ging um das Cashthema und nicht um ein GuV-Thema. DZ ging es um die monatliche Zahlungsbelastung, also der zu leistende Zahlungsmittelabfluss (Cash out). In diesem Kontext macht deine Interpretation von einer "relativen Belastung" einfach überhaupt keinen Sinn.


    Textilvergehen hat damals eine Art Protokoll geschrieben: "Dirk Zingler legte sich darauf fest, dass die monatliche Belastung für die Finanzierung der Baumaßnahmen nicht die aktuellen monatlichen Belastungen übersteigen soll.