Netzathleten

Stadionumbau/weiterbau.....

  • ... sehr fundierte Ausführung .. mich würde mal eine ebenso inhaltlich substantielle Gegendarstellung des Vereins interessieren, insofern eine solche - was ich ziemlich bezweifle - überhaupt geführt werden kann!

    Ja, klar! Alles Idioten dort im Forsthaus! :dash

    So würde ich das natürlich nicht sagen, aber wieso sollte es bei Union anders sein als oftmals in der Wirtschaft zu beobachten. Es gibt dort sicherlich im Großen wie im Kleinen genügend Beispiele, wo das rein positive, also wie von Coke formuliert, die Chance überwiegt und negative Szenarien komplett ausgeblendet oder maximal marginal mitbetrachtet werden. Gleichzeitig ist es aber auch richtig, dass man von den Risiken nicht in Ehrfurch erstarren und einer daraus folgenden Handlungsunfähigkeit enden sollte. Im Grunde fordert ruepel aus meiner Sicht aber auch genau das: Eine fundierte Analyse der Risiken und ein "Nicht-die-Augen-verschließen". Wer an unserem Verein hängt, sollte das auch gut verstehen können, denn niemand möchte uns glaube ich abstürzen sehen, ähnlich wie es andere Vereine taten. Da würde ein Spielen mit offenen Karten hinsichtlichen eines Abstiegs in Liga 3 sicherlich nicht nur von Transparenz, sondern kompletter Risikobewertung und -Abwägung zeugen.


    Wenn man die Dinge einfach betrachtet, muss man zu dem Schluss kommen, dass ein weiterer Ausbau notwendig ist bei Betrachtung der derzeitigen Auslastung, einfach um Unioner nicht von vornerein aus Ihrem Wohnzimmer auszuschließen. Die Finanzierbarkeit sollte gegeben sein, was sie lt. Status quo ja zu sein scheint. Nichtsdestotrotz müssen die Risiken bekannt gemacht werden, ebenso wie die Chancen. Daran anschließend, quasi als Ergebnis- wäre eine Evaluierung in Form einer Mitgliederbefragung für mich jetzt kein Problem und eher ratsam gewesen.

    "Das Fußballspiel ist rituelle Jagd, stilisierter Kampf und symbolisches Geschehen." (Desmond Morris)

  • Die Chance / Risiko für die zweite, dritte oder erste Liga sollten schon berücksichtigt, ganz klar. Weil in der genannten Reihenfolge die Ligazugehörigkeit nicht unwahrscheinlich ist. Das Risiko aber nun bis in die vierte, fünfte usw. auch zu berechnen, halte ich nicht unbedingt für notwendig (aber auch nicht ausgeschlossen).


    Der Bau ist ein Risiko, aber eben auch eine Chance. Unternehmerisches Denken und Handeln hat auch immer was mit gesundem!! Risiko zu tun, ohne dem geht es halt nicht.

    Viele Spieler, Trainer, Vorstände und Aufsichtsräte werden kommen, viele werden gehen. Was immer bleibt, ist der 1.FC Union Berlin und sein Stadion "An der Alten Försterei".

  • Im Grunde fordert ruepel aus meiner Sicht aber auch genau das: Eine fundierte Analyse der Risiken und ein "Nicht-die-Augen-verschließen".

    Und Du oder ruepel glauben ernsthaft, dass das im Forsthaus nicht passiert? Das die da im Wolkenkuckucksheim sitzen und einer Anregung aus München bedürfen, um auch mal eventuelle Risiken abzuwägen???

    "Huch... Daran haben wir ja gar nicht gedacht?" Ist das ernsthaft eure Vorstellung?

    Das diese Überlegungen und Berechnungen nicht öffentlich gemacht werden, ist doch selbstverständlich. Das sind schlicht Firmeninterna, die die Wettbewerber oder auch die Öffentlichkeit nichts angehen!

    Das zu prüfen, ist Aufgabe des Aufsichtsrats! Es mag ja sein, dass zu wenig sportliche Kompetenz im Verein ist. Bei wirtschaftlicher Kompetenz sehe ich aber keine Defizite. Und wir haben auch Fans aus allen Bereichen im Aufsichtsrat der AG sitzen. Was meint ihr denn, was die da machen? Ich bin mir sicher, dass die genau diese Fragen stellen.

    Denn bei einem habt ihr natürlich Recht. Wir (Unioner) wollen alle nicht, dass wir durch finanzielles Harakiri abstürzen!

  • .... die ein oder andere Antwort auf wirtschaftlich orientierte Fragen auf den zurückliegenden MV‘s bzw AV‘s hat bei mir nicht unbedingt dazu beigetragen, grenzenloses Vertrauen in die betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten aufzubauen.


    Insofern wäre es schön, wenn der Verein auch mal eine offene Diskussion zu den worst-case Szenarien annimmt .. und diese fundiert und inhaltlich substantiell führt!


    Und ja, es gibt ja bereits genügend Beispiele wo Stadioninvestitionen zum Schluss zum berühmten Sargnagel avancierten .. insofern sollte eine solche Diskussion auch eine plausible Berechtigung haben!


    Eisern!

  • Nein, da hast du mich falsch verstanden. Natürlich gehe ich davon aus, dass diese Fragen in gewisser Weise erörtert werden. Gleichzeitig war unsere Ausgangslage zur Präsentation der Stadionpläne aber auch eine Andere als am Ende dieser Saison. Der Pfeil zeigte klar und dauerhaft nach oben. Da entwickeln sich von Hause aus psychologische Effekte wonach man Chancen stärker gewichtet als Risiken und das auch manchmal in ungesunder Art und Weise. Deswegen der Wirtschaftsvergleich. Ich könnte mir zumindest vorstellen, dass es keine so ernsthafte Kalkulation einer 2-3-4-jährigen 3.Liga-Zugehörigkeit gab, bzw, wenn, dann eher ein Risiko gleich null in den Hinterköpfen war. Die hinter uns liegende Saison hat uns dann aber wieder gezeigt, wie schnell das gehen kann. Wenn das tatsächlich stemmbar ist, wäre ein Grundmodell bzgl. des Wie's, was auch kommunizierbar wäre, wünschenswert und würde die meisten Ängste nehmen.

    "Das Fußballspiel ist rituelle Jagd, stilisierter Kampf und symbolisches Geschehen." (Desmond Morris)

  • Na wenn das Stadion erstmal Fertig is, wozu es ja grad bei der heutigen Zinspolitik keinen günstigeren Zeitpunkt gäbe, dann isses fertig und verfügbar - möcht echt mal wissen was es für Angsthasen inzwischen bei Union gibt:huh:

    wir haben zZ nen Kader der ja locker mindestens die 2 Liga halten sollte,

    na achtet auf Sternschnuppen,

    dann wünscht euch was - sorry aber für negative Beispiele gibts sicher auch positive Gegenbeispiele aber wer will die schon hier nennen :rolleyes:

    Heulbojenforum ole':sleeping:

  • .... die ein oder andere Antwort auf wirtschaftlich orientierte Fragen auf den zurückliegenden MV‘s bzw AV‘s hat bei mir nicht unbedingt dazu beigetragen, grenzenloses Vertrauen in die betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten aufzubauen.

    Grenzenloses Vertrauen ist ohnehin nur sehr selten im Leben angebracht, aber nach all den unproblematischen Lizenzerteilungen für unseren Verein in den letzten Jahren kann man den Leuten im Forsthaus eine gewisse betriebswirtschaftliche Fähigkeit doch nicht absprechen, oder?

    Sorgen ertrinken nicht in Alkohol, sie können schwimmen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von J.D.Coke ()

  • ...wäre es schön, wenn der Verein auch mal eine offene Diskussion zu den worst-case Szenarien annimmt .. und diese fundiert und inhaltlich substantiell führt!


    Und ja, es gibt ja bereits genügend Beispiele wo Stadioninvestitionen zum Schluss zum berühmten Sargnagel avancierten .. insofern sollte eine solche Diskussion auch eine plausible Berechtigung haben!

    Glaub mir diese Diskussionen werden seit Monaten intensiv geführt (pro und kontra, für und wider, wie wird finanziert usw.) genau um solche „Sargnagel“-Szenarien zu vermeiden. Und ich gehe fest davon aus, dass sich der Verein diesbezüglich auch öffentlich äußern wird.

Reklame: