Netzathleten

Stadionumbau/weiterbau.....

  • Wir standen in den 70/80er Jahren bei vielen Spielen mit 5000 Zuschauern in einer „Arena“ mit 20.000 Fassungvermögen! Wir müssen, wenn wir Profifußball weiterhin wollen, mit dem Ausbau leben! Ich finde ihn sehr gelungen, Probleme inklusive (Infrastruktur). Bin auch ein alter Sack, aber bin von unserer Planung überzeugt.

    5000 in den 70igern und 80igern? Das muß dann unter der Woche um 13.00 gegen Chemie PCK Schwedt gewesen sein8o. Also für mich war die Hütte gefühlt in dieser Zeit immer voll, kann aber auch mit der verblassenden Vergangenheit zu tun haben oder der rot-weißen Brille!:beer

    Micha 68 kann nur die Jahre vor 76 meinen. Nach dem Aufstieg und dem 1:0 gegen den B... am 1. Spieltag musste ich sicherheitshalber häufig Karten im Vorverkauf kaufen. Es war zumindest in der Oberliga des öfteren ausverkauft. 5000 Zuschauer gab es höchstens in Liga 2.

  • Skorpio : keine antwort ist auch eine antwort...


    symptomatisch. ganz viele glauben zu wissen, dass die pläne "alternativlos" seien; aber wenn man mal tiefer nachbohrt stellt sich schnell heraus: die "auskenner" (inklusive berliner medien) kennen die details genausowenig wie die breite masse.


    wir werden in 10 jahren wissen, ob das nicht sehr blauäugig ist. die baustoffpreise sind zuletzt rasant gestiegen. das verteuert das stadion, aber auch die zu entwickelnden immobilien. wenn die zinsen auch noch rasant steigen, wird unser finanzierungsmodell nicht funktionieren.


    EISERN

    wer hat eigentlich diese doofen laubpuster erfunden?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ruepel ()

  • die Zinsen in der Eurozone werden nicht rasant, sondern maximal moderat und langsam steigen... das weißt du besser als ich - insgesamt wird das Zinsniveau vergangener Jahrzehnte mittel- bis langfristig nicht erreicht werden können - sonst fliegen uns die südeuropäischen Volkswirtschaften um die Ohren... Auch wenn wir meinetwegen die Spitze der Immobilieneuphorie gerade passiert haben, ist es ein kluger Schatzung das LIDL-Gelände als Fianzierungsbaustein zu verwenden und u.U. sogar selbst als Projektentwickler/Bauherr aufzutreten... Generell mache ich mir weniger Sorgen um die Finanzierung als um die Genehmigungsmodalitäten... Verkehr, Lärmschutz, (neue) Anwohner X/

  • Skorpio : keine antwort ist auch eine antwort...

    Ja was denkst du denn das DZ das Stadion Projekt mit mir persönlich abgestimmt hat? Es ist einfacher Menschenverstand das ein Ausbau auf 30.000 + Fanhaus + Fankneipe + Vereinshaus mit Büros und so auch etliche Mio verschlingen würde. Das Stadionprojekt wurde mit eingen Fans aus der alten AG pro AF und der FUMA so abgestimmt. Und ich geh mal davon aus das da nicht die kompetten Vollidioten mit am Tisch sassen.


    Es kann aber auch sein das du dir vorstellst es wären mal wieder 1000 Unioner gekommen hätte ein bisschen geschippt und gehämmert und schwupps haben wir ein 30.000 Mann Stadion für ein Apel und ein Ei.;)

  • Wir standen in den 70/80er Jahren bei vielen Spielen mit 5000 Zuschauern in einer „Arena“ mit 20.000 Fassungvermögen! Wir müssen, wenn wir Profifußball weiterhin wollen, mit dem Ausbau leben! Ich finde ihn sehr gelungen, Probleme inklusive (Infrastruktur). Bin auch ein alter Sack, aber bin von unserer Planung überzeugt.

    5000 in den 70igern und 80igern? Das muß dann unter der Woche um 13.00 gegen Chemie PCK Schwedt gewesen sein8o. Also für mich war die Hütte gefühlt in dieser Zeit immer voll, kann aber auch mit der verblassenden Vergangenheit zu tun haben oder der rot-weißen Brille!:beer

    Das Spiel gegen Schwedt war meiner Erinnerung nach auf einen Sonnabend. Aber es war tatsächlich ungewöhnlich früh angesetzt. Da damals Sonnabends noch Schule war, konnte kaum ein schulpflichtiger Unioner legal bei diesem Spiel sein. Deshalb war das Spiel gegen Schwedt damals für ein Spitzenspiel (!) ungewöhnlich schlecht besucht.

    Fakt ist aber auch, dass zur Mitte der 80er Jahre der große Hype um Union vorbei war. Ausgerechnet eine Stadionerweiterung hatte uns damals zuschauermäßig geschadet. Als die Waldseite aufgestockt wurde, mussten wir für ein halbes Jahr auf die Zickenwiese ausweichen. Wir waren damals Liga Staffel B und es kamen tatsächlich nur bis zu 2000 Zuschauer ins damals größte Stadion Ost-Berlins. Als wir dann wieder zurück in die AF durften, war irgendwie die Luft raus. Ich glaube aber, dass damals (Mitte/2. Hälfte der 80er Jahre) generell die ZS-Zahlen im deutschen Fußball sanken, egal ob Ost oder West. Man braucht sich ja nur mal alte Aufnahmen aus dem Münchner Olympiastadion anzuschauen... Wieviel Platz die Bayern damals bei einem normalen Ligaspiel hatten!

  • https://www.fc-union-berlin.de…ht-bis-Sommer-2019-1867c/

    Naaa, mal sehen, wieviele, jetzt plötzlich auftretende Pflanzen- und Tierarten sich in Stadionnähe tummeln.........:crazy

    Hoffentlich findet nicht irgendein zugezogener Peruanermützenträger noch ne Nasenfledermaus, oder einen Wachtelkönig, dann wird der BER früher fertig.........:oops

    Wir bauen auf eigenem Grundstück, keine Angst.

    Sollte was durch den Zaun huschen haben wir auch noch unsere Rasenspezialisten:*

    E.U.Wassermann

  • 5000 in den 70igern und 80igern? Das muß dann unter der Woche um 13.00 gegen Chemie PCK Schwedt gewesen sein8o. Also für mich war die Hütte gefühlt in dieser Zeit immer voll, kann aber auch mit der verblassenden Vergangenheit zu tun haben oder der rot-weißen Brille!:beer

    Das Spiel gegen Schwedt war meiner Erinnerung nach auf einen Sonnabend. Aber es war tatsächlich ungewöhnlich früh angesetzt. Da damals Sonnabends noch Schule war, konnte kaum ein schulpflichtiger Unioner legal bei diesem Spiel sein. Deshalb war das Spiel gegen Schwedt damals für ein Spitzenspiel (!) ungewöhnlich schlecht besucht.

    Fakt ist aber auch, dass zur Mitte der 80er Jahre der große Hype um Union vorbei war. Ausgerechnet eine Stadionerweiterung hatte uns damals zuschauermäßig geschadet. Als die Waldseite aufgestockt wurde, mussten wir für ein halbes Jahr auf die Zickenwiese ausweichen. Wir waren damals Liga Staffel B und es kamen tatsächlich nur bis zu 2000 Zuschauer ins damals größte Stadion Ost-Berlins. Als wir dann wieder zurück in die AF durften, war irgendwie die Luft raus. Ich glaube aber, dass damals (Mitte/2. Hälfte der 80er Jahre) generell die ZS-Zahlen im deutschen Fußball sanken, egal ob Ost oder West. Man braucht sich ja nur mal alte Aufnahmen aus dem Münchner Olympiastadion anzuschauen... Wieviel Platz die Bayern damals bei einem normalen Ligaspiel hatten!

    Mitte der '80iger ? Der Hype war sicherlich vorbei, aber Spiele gegen Bayer Uerdingen, Relegation gegen Chemie, gegen Dresden und MD wearen immer ausverkauft oder sehr gut gefüllt.

    Grundsätzlich stimmt Deine Einschätzung in Bezug auf die Gesamtsituation.

    E.U.Wassermann

  • Und was ist mit dem Wald, der weg muss, wenn die Strassenanbindung kommt, gehört der auch schon Union, oder noch der Stadt?:crazy


    Nicht dass dort die nächsten Baumhäuser entstehen......8o

  • Das Spiel gegen Schwedt war meiner Erinnerung nach auf einen Sonnabend. Aber es war tatsächlich ungewöhnlich früh angesetzt. Da damals Sonnabends noch Schule war, konnte kaum ein schulpflichtiger Unioner legal bei diesem Spiel sein. Deshalb war das Spiel gegen Schwedt damals für ein Spitzenspiel (!) ungewöhnlich schlecht besucht.

    Fakt ist aber auch, dass zur Mitte der 80er Jahre der große Hype um Union vorbei war. Ausgerechnet eine Stadionerweiterung hatte uns damals zuschauermäßig geschadet. Als die Waldseite aufgestockt wurde, mussten wir für ein halbes Jahr auf die Zickenwiese ausweichen. Wir waren damals Liga Staffel B und es kamen tatsächlich nur bis zu 2000 Zuschauer ins damals größte Stadion Ost-Berlins. Als wir dann wieder zurück in die AF durften, war irgendwie die Luft raus. Ich glaube aber, dass damals (Mitte/2. Hälfte der 80er Jahre) generell die ZS-Zahlen im deutschen Fußball sanken, egal ob Ost oder West. Man braucht sich ja nur mal alte Aufnahmen aus dem Münchner Olympiastadion anzuschauen... Wieviel Platz die Bayern damals bei einem normalen Ligaspiel hatten!

    Mitte der '80iger ? Der Hype war sicherlich vorbei, aber Spiele gegen Bayer Uerdingen, Relegation gegen Chemie, gegen Dresden und MD wearen immer ausverkauft oder sehr gut gefüllt.

    Grundsätzlich stimmt Deine Einschätzung in Bezug auf die Gesamtsituation.

    E.U.Wassermann

    MD und DD Immer ausverkauft? Hmmm... die Bilder sagen was anderes. https://www.youtube.com/watch?v=JKDhaUNY3SM

    https://www.youtube.com/watch?v=6MmAMMZUkuA


    Relegation gegen Chemie war damals Zuschauerrekord. Und gegen Bayer Uerdingen konnte man kaum stehen, so eng war es. Stimmt schon. Aber das waren dann doch eher die Ausnahmen.

  • Wir standen in den 70/80er Jahren bei vielen Spielen mit 5000 Zuschauern in einer „Arena“ mit 20.000 Fassungvermögen! Wir müssen, wenn wir Profifußball weiterhin wollen, mit dem Ausbau leben! Ich finde ihn sehr gelungen, Probleme inklusive (Infrastruktur). Bin auch ein alter Sack, aber bin von unserer Planung überzeugt.

    5000 in den 70igern und 80igern? Das muß dann unter der Woche um 13.00 gegen Chemie PCK Schwedt gewesen sein8o. Also für mich war die Hütte gefühlt in dieser Zeit immer voll, kann aber auch mit der verblassenden Vergangenheit zu tun haben oder der rot-weißen Brille!:beer

    Das muss an der Brille liegen ;-)


    Schau dir hier https://de.wikipedia.org/wiki/…en_des_1._FC_Union_Berlin


    die 80er Jahre an. Oder auch die 90er.

  • Wir haben derzeit überhaupt kein Eigentum am Grundstück, sondern es handelt sich um eine Erbbaupacht. Der Erwerb war mal oder ist immer noch geplant im Zusammenhang mit der Erweiterung, bisher habe ich den Kostenblock jedoch nicht gesehen. Wie wir dies zusätzkich stemmen können (Neubau Fan- und Bürohaus, Neubau NLZ inkl. Amateurstadion und 3 Plätzen, Ausbau Stadion ...), erschließt sich mir erstmal nicht in Gänze - oftmals ist Eigentum aber notwendig zur Besicherung von Krediten und Grunddienstbarkeiten, die bei Erbbaurecht eher schwierig sind, zumal der Bezirk eigentlich keine zulässt.


    Die Jungs in unseren Gremien sind da aber seit langem dran und werden auch die ein oder andere Lösung in der Schublade haben - und für die offenen Themen muss halt eine erarbeitet und Druck gemacht werden.


    Für die Erweiterung ist auf jeden Fall eine Überbauung des Trainingsplatzes und des Waldweges auf der Waldseite notwendig - in dem Zuge wird also auch über Flächen zu reden sein, die über "unser" Grundstück hinausgehen.

  • Das ist nicht mehr unsere Nutzfläche. Du kannst dem Bebauungsplan die Grenze zwischen unserem Stadiongelände und dem nördlich angrenzenden öffentlichen Gelände (Waldgebiet) ganz gut entnehmen.

  • Und was ist mit dem Wald, der weg muss, wenn die Strassenanbindung kommt, gehört der auch schon Union, oder noch der Stadt?:crazy


    Nicht dass dort die nächsten Baumhäuser entstehen......8o

    Das ist nicht mehr unsere Nutzfläche. Du kannst dem Bebauungsplan die Grenze zwischen unserem Stadiongelände und dem nördlich angrenzenden öffentlichen Gelände (Waldgebiet) ganz gut entnehmen.

    Aber da muss doch ne Strasse hin, zum großen Fanhaus, dazu muss Wald weg und damit fängt es an, egal, wem die Bäume gehören.

    Dann wird wieder Boden versiegelt und damit fangen die Probleme an.

    s. ab Min. 1:34 !


    https://www.youtube.com/watch?v=S4MFVQjRbm4&feature=youtu.be


    Deshalb hat das gesamte Stadtgebiet, in dem auch das Stadion Vogelgesang in Rathenow liegt, bis heute keine befestigte Strasse, nur einen Sandweg.

    Da war beim Schnellbahnbau sogar ne gute Baustrasse schon gewesen, die führte direkt am Stadion vorbei und hatte Anbindung zur B188 und Richtung B102. Die mußte wieder rückgebaut werden, wegen der Grünen, obwohl Stadt, Land, Bahn, Anwohner, Feuerwehr die behalten wollten!

    Nix wars gewesen, jetzt ist dort wieder Sandpiste, im Sommer Staub, im Winter Schlamm........:doofy

  • Aber da muss doch ne Strasse hin, zum großen Fanhaus, dazu muss Wald weg und damit fängt es an, egal, wem die Bäume gehören.

    Da kommt keine einfache Zufahrtsstraße zum Fanhaus hin, sondern direkt hinter der Waldseite eine Hauptverkehrsachse Köpenicks.

    Wenn Du hier auf Seite 5 schaust, wird der Verkehr aus Richtung Mahlsdorf/Kaulsdorf am Bahnhof in Richtung Abseitsfalle geleitet und dann dort unter der S-Bahn durch und entlang unseres schön neu befestigten Waldwegs bis zur neu zu errichtenden Kreuzung vorn An der Wuhlheide, wo jetzt noch das Gerätehäuschen neben dem Forsthaus steht.

  • Aber da muss doch ne Strasse hin, zum großen Fanhaus, dazu muss Wald weg und damit fängt es an, egal, wem die Bäume gehören.

    Da kommt keine einfache Zufahrtsstraße zum Fanhaus hin, sondern direkt hinter der Waldseite eine Hauptverkehrsachse Köpenicks.

    Wenn Du hier auf Seite 5 schaust, wird der Verkehr aus Richtung Mahlsdorf/Kaulsdorf am Bahnhof in Richtung Abseitsfalle geleitet und dann dort unter der S-Bahn durch und entlang unseres schön neu befestigten Waldwegs bis zur neu zu errichtenden Kreuzung vorn An der Wuhlheide, wo jetzt noch das Gerätehäuschen neben dem Forsthaus steht.

    Richtig, das wollte ich hören!


    Aber nun frage ich noch einmal: darf erst gebaut werden, wenn diese Strasse fertig ist?


    Oder behilft sich der Verein, während der Bauphase, mit einer Baustrasse aus Betonschotter, die dann wieder zurückgebaut werden muss?


    Befestigte Stellflächen für die FFW und entsprechend breite Schotterwege, müßten dann trotzdem bleiben......

  • 5000 in den 70igern und 80igern? Das muß dann unter der Woche um 13.00 gegen Chemie PCK Schwedt gewesen sein8o. Also für mich war die Hütte gefühlt in dieser Zeit immer voll, kann aber auch mit der verblassenden Vergangenheit zu tun haben oder der rot-weißen Brille!:beer

    Das Spiel gegen Schwedt war meiner Erinnerung nach auf einen Sonnabend. Aber es war tatsächlich ungewöhnlich früh angesetzt. Da damals Sonnabends noch Schule war, konnte kaum ein schulpflichtiger Unioner legal bei diesem Spiel sein. Deshalb war das Spiel gegen Schwedt damals für ein Spitzenspiel (!) ungewöhnlich schlecht besucht.

    Fakt ist aber auch, dass zur Mitte der 80er Jahre der große Hype um Union vorbei war. Ausgerechnet eine Stadionerweiterung hatte uns damals zuschauermäßig geschadet. Als die Waldseite aufgestockt wurde, mussten wir für ein halbes Jahr auf die Zickenwiese ausweichen. Wir waren damals Liga Staffel B und es kamen tatsächlich nur bis zu 2000 Zuschauer ins damals größte Stadion Ost-Berlins. Als wir dann wieder zurück in die AF durften, war irgendwie die Luft raus. Ich glaube aber, dass damals (Mitte/2. Hälfte der 80er Jahre) generell die ZS-Zahlen im deutschen Fußball sanken, egal ob Ost oder West. Man braucht sich ja nur mal alte Aufnahmen aus dem Münchner Olympiastadion anzuschauen... Wieviel Platz die Bayern damals bei einem normalen Ligaspiel hatten!

    DAS du das noch weißt mit Schwedt;RESPEKT! Das war von mir eher so als Synonym für ganz bittere Zeiten gemeint.

    Und das mit der Zickenwiese hatte ich überhaupt nicht mehr auf dem Zettel, aber jetzt fällts mir wieder wie Schuppen vor die Augen! Stimmt, kann mich an ein Spiel gegen Post Neubrandenburg(?) oder sowas ähnliches erinnern, da sind mal der Pepe Mager und seine Frösche aufgeschlagen. Und einmal hat es so geschifft, da sind alle unter diese kleine Überdachung drunter. Das können wahrhaftig nicht mehr als 2000 gewesen sein. Ach ja und einmal sind alle nach so einem Spiel am Alex raus und haben dem SB am Fernsehturm ein Überraschungsbesuch abgestattet. Zur Wahrheit gehört ja leider, das die Biffzen nicht oft gerannt sind-an dem Tag allerdings schon8). Ja ja damals war`s.

Reklame: