Netzathleten

Beiträge von Berlin-Deutschland

    Kann jetzt mal bitte wieder Schluss sein mit dem gegenseitigen Angepisse!?

    HagueFC Fritz ist Holländer, sich über seine (eher geringen) Mängel im Umgang mit der deutschen Sprache aufzuregen ist ehrlich gesagt armselig.


    Wir schieben alle Frust zurzeit, aber trotzdem sollte es doch auch hier noch wenigstens ein bisschen nach dem Motto "gemeinsam eisern" gehen. Haltung und Zusammenhalt sind gerade in Zeiten, wo es nicht so läuft wie gewünscht, erste Union-Tugend!

    Ich fand die Musikauswahl auch dieses Mal eigentlich wieder ganz gut, gerade mit solchen Songs wie von Trio oder M.I.A. unterscheiden wir uns doch von dem Durchschnittsmainstream-Allerlei der Dorfarenen.


    Ich kann die Kritik aber dennoch verstehen, denn es ging ja in diesem Fall nicht primär um Musikstile o.ä., sondern um Lautstärkeregelung und Timing, und die waren diesmal wirklich alles andere als optimal.


    Was ich aber grundsätzlich nicht verstehe: wieso wird nicht einfach Union-Mucke vor Anpfiff gespielt?? AGFA; Achim Menze, Sporti und dann Nina.


    Das sind doch geile Songs! Fast alle können da zumindest die Refrains mitsingen, das hebt die Stimmung schon vor dem Spiel und die Songs sind nicht schlechter als irgendwelche x-beliebigen aus den 80ern, 90ern oder von heute.


    Ich könnte mir das durchaus als eine Art "Vorspiel"-Tradition vorstellen, und eventuelle Diskussionen um gespielte Musikwünsche passend oder nicht wären dann auch obsolet.

    3, schlechtes Spiel in Folge

    2. Niederlage in Folge

    1. Heimniederlage


    Ich sag mal so... der Trend ist absolutely not unser Friend. Und wieder schafft es ein Gegner, uns nach gutem Spielbeginn peu-a-peu aus dem Spiel zu nehmen. Quasi mit Ansage! Und Urs Fischer findet erneut keine Antwort darauf. Ich fand auch schon die Aufstellung komisch (weil zu offensiv). Gegen eine Kontermannschaft wie PB hätte ich mir mehr Safety First gewünscht.

    Von der Mannschaft hat mich heute auch niemand überzeugt. Bei Mane habe ich leider das Gefühl, er verliert von Mal zu Mal mehr an Spielwitz. Teamanbindung so gut wie Null, dementsprechend konnte man im Zeitraffer beobachten, wie hier jemand die Lust verlor. Zulj heute leider auch mit zu vielen Abspielfehlern, und warum Trimmel bei uns alle Standarts schießen darf, erschließt sich mir immer weniger.


    Dieses Ballhinundhergeschiebe vor dem eigenen Strafraum, weil sich keiner für Anspiele anbietet, dann diese Nachvornegebolze... und wie gesagt, das alles leider nicht zum ersten Mal diese Rückrunde. Sollten wir mit dieser Leistung wirklich Dritter werden, dann muss man aufpassen, dass uns nicht das gleiche passiert wie Braunschweig vorletzte/letzte Saison. Gegen Dresden muss also nicht nur ergebnistechnisch der Hebel wieder umgelegt werden, sondern auch taktisch. Einsatz und Spielkultur waren "gefühlt" auch schon mal besser.

    Ich hatte ja schon an anderer Stelle vermutet, dass Gegenbauer &Co in der Stadionfrage verstärkt auf die Union-Karte setzen werden.


    Nach dem Motto: was Union damals bekommen hat, kann man Hertha jetzt nicht verweigern... Mitschwingen tut da auch: Union will ja selbst noch ausbauen, wenn wir (Hertha) hier Steine in den Weg gelegt bekommen, wird es an der AF auch keine zügige Realisierung der Union-Pläne geben.


    Ich finde in diesem Zusammenhang diese Aussage von Standfuß, dem sportpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion („Es gehe auch um Gerechtigkeit... dem Zweitligisten 1.FC Union sei beim Stadion-Ausbau geholfen worden. Da hat die Politik alles möglich gemacht.“) einfach unehrlich und falsch.


    Und zwar vorrangig deshalb, weil die Ausgangslagen bei beiden Vereinen grundlegend verschieden sind/waren.


    Das fängt schon mal bei der Begrifflichkeit an. Hertha will einen kompletten Neubau, an anderer Stelle. Wir dagegen haben bereits Vorhandenes „nur“ modernisiert. Hertha hat jetzt bereits ein Stadion, das allerhöchsten internationalen Ansprüchen und Kriterien genügt. Wir brauchten damals einen Ausbau, um am Spielbetrieb überhaupt weiter teilnehmen zu dürfen.


    Hertha hatte 2006 das Oly nach ihren Vorstellungen mitgestalten dürfen und schon für dieses Vorhaben die Unterstützung des politischen Berlins bekommen. Im Prinzip war die Unterstützung, die Union später für die AF erhielt, der gerechte Ausgleich für die Abermillionen, die damals in den Stadionausbau für Herthas Heimspielstätte geflossen sind. Wir sind jetzt praktisch quitt.


    Mit Gerechtigkeit hat das, was der CDU-Politiker da in Sachen Herthas Stadion-Neubau anmahnt, also nichts zu tun. Eher mit versuchter Erpressung, bei der wir das Pfand spielen sollen.

    Keine schlechte Leistung von uns! Aber in Spielen wie diesen fehlt uns einfach ein Unterschiedsspieler wie Meyer, Lasogga oder Modeste/Terodde.


    Das, was mich eigentlich stört: der Plan von Schmidt war so vorhersehbar, und ging trotzdem auf. Bei einem Team mit (noch) Kontakt nach oben, das 2 Spiele hintereinander verloren hat und zur Halbzeit knapp zurückliegt, da war klar, dass die nach der Halbzeitpause alles reinhauen.


    Sich dann einfach so reindrücken zu lassen, war für einen Aufstiegsanwärter nicht clever genug.


    Gratulation nach Heidenheim, die genau die richtige Reaktion auf dieses überhebliche Dorfgelaber gezeigt haben. Und - aber das gehört laut Urs Fischer dazu - sie hatten heute das Matchglück des Tüchtigeren.

    Kurz zum Thema 11m: für mich klare Schwalbe gewesen (konnte es ganz gut von meiner Position aus im Stadion sehen). Und so ist ja auch der Grundtenor in den Medien...


    Aber (und jetzt kommt das berühmte "Aber")!


    Alle (auch Sky eben) konzentrierten sich aufs "Einfädeln" von Kroos. Wer die Möglichkeit hat, sich die Zeitlupe noch mal anzuschauen, sollte mal genauer auf den rechten Arm von Otavio in dieser Szene achten. Der macht ganz klar eine unnatürliche Bewegung Richtung Wade von Kroos.

    Bleibt für mich zwar immer noch ein mehr als glücklicher Elfer, relativiert aber den Vorwurf Schwalbe. Und nur mal nebenbei: wäre das bei Bayern oder BVB passiert, hätte jede TV-Wiederholung natürlich diese Armbewegung von Otavio eingekreist und nicht sein "Ballspielen".

    _____________


    Ansonsten sollten wir in Sachen Spielbeurteilung nicht immer mit den Argumenten kommen: Köln und HSV spielen auch oft Grotte und profitieren von komischen Schirieleistungen. Wir müssen endlich mal wieder selbst dominant und souverän zu hause auftreten. Die Leistungen aus den letzten beiden Heimspielen entsprechen einfach nicht dem, was wir diese Saison schon oft besser gesehen haben. Wann dürfen wir denn eine positive Entwicklung in Sachen Spielkultur und Taktik erwarten, wenn nicht jetzt in dieser komfortablen Situation als Tabellenzweiter bzw. -dritter?

    Ziemlich viel "Liebkind machen" von Hertha in letzter Zeit! Ob nun Gegenbauer zu Besuch bei uns im Spiel gegen Köln, wohlwollende Kommentare in der Hertha-nahen Mopo oder jetzt dieses Video... Das ist schon ein auffallender Strategiewechsel der Hertha-Oberen, verglichen mit den noch gar nicht so weit zurückliegenden Tagen, als man uns entweder ignorierte oder als Kiez-Klub klein reden wollte.


    Woher also dieser Sinneswandel? Da ich nicht an eine plötzliche Eingebung von Gegenbauer & Co glaube, und mir auch der Zeitpunkt eine Rolle zu spielen scheint, vermute ich ganz stark, dass das mit der Stadionfrage zu tun hat. Hertha will unbedingt das neue Stadion neben dem alten Oly bauen, und weiß, dass es dafür wenig Zuspruch in Berlin gibt.


    Ein umschmeichelter Konkurrent, der in der jetzt beginnenden heißen Phase die Füße still hält, könnte für Hertha schon von Vorteil sein.

    Kurier zum Thema Hauptsponsor

    "Diskussionen programmiert


    Mit einem Wettanbieter würde Union dem Lockruf des Geldes erliegen und ein Stück weit beliebiger werden. Heiße Diskussionen sind da im Fan-Umfeld programmiert.


    Schließlich ist der Eiserne stolz darauf, dass Union nicht jeder Mark hinterherläuft, sondern weiterhin Fußball pur verkörpert. Ohne Namensgebung für Arenen oder präsentierte Eckbälle oder dergleichen."



    Mal meine Frage in die Runde: hätte wirklich jemand ernsthafte Probleme mit einem derartigen Brustsponsor?


    Oder soll hier wieder eine Baustelle von "den" Medien aufgemacht werden, wo es momentan eigentlich angenehm ruhig bei uns ist?

    So jetzt ist die Stimmung auf dem Rasen angekommen.

    Also, für alle die nicht da waren (kein Vorwurf!) und sich über die komische Stimmung, speziell nach der Halbzeitpause mokierten...

    Die Halbzeitansprache war wirklich krass, 3 Unioner wurden sehr emotional von Christian Arbeit verabschiedet (vielen Dank, Christian!), das ging mir und vielen anderen dermaßen unter die Haut, und vielen (auch mir) war dann auch erstmal der Bock auf Fußball vergangen glaube ich.


    Ohne auch nur ansatzweise damit Kritik üben oder die Verantwortung von der Mannschaft nehmen zu wollen, aber die emotionale Verabschiedung, die genau dann endete, als die Mannschaften wieder auf den Rasen kamen, war schon ein Downer.


    Und wenn Bielefeld gleich mit vollem Karacho und Plan auf s Feld kam... die Stimmung im Stadion war genau in dem Moment alles andere als Sorte "Heimvorteil".


    Es gibt eben Sachen, die sind im Unionuniversum wichtiger als irgendein Punktspielsieg. Und heute war die Verabschiedung so eine Sache. Die Ansprache war wichtig und richtig, sehr pietätvoll und emotional. Aber leider hat sie die ohnehin dunkle Stimmung wohl doch auch verstärkt.

    den Fußabtreter

    8|


    Ich dachte immer, Fußabtreter mit Vereinsemblem werden für die Fans des Lokalrivalen hergestellt?

    Aber zugegebenermaßen ist der "Gemeinsam Eisern"-Fußabtreter noch irgendwie vertret(!)bar. Komisch finde ich das trotzdem irgendwie...

    Was Fan-Merchandise grundsätzlich anbetrifft... da wird oftmals mit der ganz heißen Nadel gestrickt. Ziel ist es ja, einen möglichst hohe Gewinn zu erzielen. Das wollen zwar irgendwie alle Hersteller. Die müssen aber aufpassen, dass der Kunde nicht zu sehr enttäuscht ist und dann nie wieder was von der entsprechenden Firma kauft. Bei Fußballvereinen, Künstlern etc. ist die Kundenbindung aber schon da und wird auch so schnell nicht wieder gehen, auch wenn mal ein Nicki nach der 1. Wäsche verfärbt oder einläuft. Deshalb wird hier öfter mal ein Auge bei der Qualitätsprüfung zugedrückt. Ist nicht nur bei Union so (meine Erfahrung) und lässt sich auch nicht auf 100% aller Fan-Produkte verallgemeinern: bei einigen Artikeln ist die Qualität durchaus vorhanden. Warum jetzt bei einigen doch und bei ganz vielen Produkten dann wieder mega billo kann ich auch nicht sagen. Ich glaube aber nicht, dass das nur was mit "Pech" beim Einkauf zu tun hat.

    Knaller! Vielen wird gar nicht bewusst sein, was dieser Deal für ein Signal ist, für das Jetzt aber insbesondere auch für die Zukunft!!


    Dass sich adidas überhaupt einen Zweitligisten ausgesucht hat ist angesichts von deren Marketing-Ausrichtung schon eine Sensation. Normalerweise nehmen die (wie hier schon weiter vorne geschrieben) nur die Big Names. Jetzt picken sie einen, der noch nie wirklich was gerissen hat - noch nicht mal 1. Bundesliga gespielt hat, von internationalen Erfolgen ganz zu schweigen... Für adidas ist Union eine Aktie auf die Zukunft und für den Verein eine echter Vertrauensbeweis und Anerkennung.


    Andererseits macht adidas Union bei vielen Kids zumindest nicht unattraktiver 8). Auch international tragen Fußballinteressierte eher Trikots von Vereinen, wenn sie einen Markenausrüster haben. Muss man nicht gut finden, ist aber so. Summa summarum hat sich Union damit imagemäßig auf ein anderes Level gehoben, die Trikotabsatzzahlen (sollte der Designer nicht vollends verkacken und wir irgendeinen komischen Brustsponsor kriegen) werden auf jeden Fall steigen.

    Apropos Design verkacken und komischer Brustsponsor... war zwar ne andere Zeit und Nike sei noch aus einem anderen Grunde gedankt damals, aber die Nike-Trikots um 2001 rum haben bewiesen, dass ein namhafter Ausstatter nicht frei von Fehl und Tadel ist! Insofern bleibt auch bei mir eine gewisse Restskepsis...



    Dass ausgerechnet die Massentierhaltung als Argument dafür angebracht wird, dass der Klimawandel nicht Menschen gemacht ist, ist höchst bizarr.

    Wer ist denn verantwortlich für die Massentierhaltung? Etwa die Viecher selbst?! :rofl: