Netzathleten

Beiträge von Burkhardt

    Nun also bestätigt die grüne Bezirksbürgermeisterin Frau Herrmann höchstselbst, dass es No-Go Areas gibt:


    rbb - Grüne Bezirksbürgermeisterin traut sich nachts nicht in Parks


    Die Existenz dieser No-Go Areas wird ja von Menschen ihres Schlages bisher gern als rechte Verschwörungstheorie, oder Fake -News bezeichnet.


    "Mitten in der deutschen Hauptstadt kapituliert der Staat vor dem Drogenhandel. Hier gilt die deutschlandweit einmalige zulässige Ober-Grenze von 15 Gramm Cannabis zum "Eigenbedarf". Wer den Park besucht, findet allerorten vor allem afrikanische Dealer. Viele sind als Flüchtlinge eingereist. Wenn die Polizei überhaupt jemanden festnimmt, müssen die Beamten Tage später zuschauen, wie dieselben Personen wieder dealen. ..."

    ARD Kontraste - Wie Rot-Rot-Grün in Berlin Drogendealer schont


    Aber wo es darauf ankommt, kann Berlin auch anders:


    Berlin - Amt drohte Bäcker mit 25.000 Euro Strafe – wegen „KG“ statt „kg“


    Gute Nacht Berlin.

    Nur falls in der Diskussion um steigende Mieten mal wieder das "Marktversagen" herausgekramt wird. Das Marktversagen hat Gründe und es hat Verantwortliche:


    "... Der Fall ist ein Musterbeispiel für die Politik der Entschleunigung im Berliner Wohnungsbau unter Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke). Seit Beginn der Legislaturperiode stellt sie weit fortgeschrittene Bauplanungen infrage, verzögert oder plant sie ganz zu streichen, wie nun in Buch. Die Folge: Seit zwei Jahren sinkt die Zahl der Genehmigungen für den Bau neuer Wohnungen, obwohl sie eigentlich steigen müsste, weil die Bevölkerung stetig wächst. Zudem kommen immer weniger neue Flächen auf den Markt, schießen die Preise für Bauland in immer neue Rekordhöhen, was wiederum Kaufpreise und Wohnungsmieten teuer macht. ... "


    Tagesspiegel

    Diskriminierung gegen (alte) weiße Männer kann es hierzulande nicht geben. Dafür ist deren Stellung in Deutschland zu dominant.

    Man kann sie verhöhnen, Witze über sie reißen, aber diskriminieren tut man sie damit nicht. Dafür haben sie zu viel Macht in der Gesellschaft.

    Nach dieser Logik können die Aussagen von Herrn Tönnies man möge doch Kraftwerke in Afrika bauen, denn "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren" auch nicht diskriminierend oder gar rassistisch sein. Denn gesellschaftliche Macht und Dominanz in Afrika üben ja die Afrikaner aus.


    Gelle?

    Gott sei´s gedankt haben wir endlich ein Fan-Shirt mit Regenbogenaufdruck:


    https://www.union-zeughaus.de/…t-shirt-unioner-weiss.htm


    Stark bedenklich finde ich aber, dass die Bekleidung ausschließlich für Damen oder Herren zur Verfügung steht. Nur ganz böse Menschen glauben schließlich daran, dass es nur zwei Geschlechter gibt. :doofy Das geht so nicht...


    p.s. Da sexuelle Präferenzen inzwischen offensichtlich bei der Gestaltung von Merchandisingartikeln berücksichtigt werden... geht vielleicht auch so etwas? Es findet sich ganz sicher jemand der es mag:


    Ein Mann mit Weitblick und Realitätssinn. Vom Sponsor, über die "Besonderheiten", die nicht immer welche sind, bis hin zu den "wenigen Leuten", die Ihre Wichtigkeiten über die der Allgemeinheit stellen. Starkers Interview.:thumbup:

    Insbesondere diese Tatsache gehörte endlich einmal ausgesprochen! Danke Dirk.


    "Aber es gab ein Thema, über das viele Fans auch diskutiert haben: eine Immobilienfirma ist ab sofort der neue Hauptsponsor des 1. FC Union. Können Sie die Aufregung verstehen? "


    "Die kann ich total verstehen, weil letztlich in einer Situation in der Stadt, wo die Menschen Sorge haben, ob sie in fünf oder zehn Jahren noch genug Geld zur Verfügung haben, um ihre Miete zu bezahlen, da kann ich die Sorge auf alle Fälle verstehen. Ich bitte nur darum, dass die Realität dargestellt wird. 95 Prozent aller Menschen, mit denen ich gesprochen habe, haben uns gratuliert. Wir machen immer den Fehler, dass wir uns auf die abweichenden Meinungen konzentrieren und die dann zur Allgemeinheit erklären. So ist es nicht. In der realen Welt haben die Menschen uns gratuliert. Aber noch mal: ich habe Verständnis für die Menschen, die die Entscheidung nicht nachvollziehen können."

    Eine tolle Sache, wenn man das in diesem Kontext überhaupt so bezeichnen kann.


    Für mich muss der "Schweininsstadionschmuggler" yeti unbedingt dabei sein. Einer der vielen, die viel zu früh gingen.

    Nicht das einer auf den Einfall kommt, das Kind beim Namen zu nennen. Die Stadt gehört schließlich "uns".


    Vielleicht kann man Schafherden in das Verkehrskonzept einbinden, dann ginge es vermutlich sehr zügig.

    Die BILD beschreibt heute ganz groß die „Wahrheit über die Unionfans“. Unser größter Fanclub ist demnach „Hammer54“. Ach so? Und wir haben Fanfreundschaften. Auch neu für mich. Die bestehen zu Chemie Leipzig (ich kenne nicht wenige, die Chemie seit den Quali-Spielen 1984 überhaupt nicht mögen) und zu Queen Park Rangers (?) Ansonsten das übliche wie Weihnachtssingen usw. Alles in allem ein typisch oberflächlicher BILD-Artikel.

    Und unsere Interessengemeinschaft "Die Quadratengel" wurde nicht erwähnt? :crazy

    Jeder nach seiner Façon.


    Auch als Fleischesser kann man respektvoll mit dieser "Ware" umgehen. Mein Lammlachs auf dem Grill hat ja schließlich irgendwann auch mal geatmet. Bei uns gibt es inzwischen deutlich weniger Fleisch, wenn dann aber etwas Gutes.


    Das war bei unseren Großeltern schon mal ähnlich, da war der Sonntagsbraten die zelebrierte Ausnahme.

    Drei "Logiker" haben Feierabend und wollen gern noch gemeinsam einen trinken gehen. Sie gehen also in eine Bar.


    Fragt der Wirt: "Na, nehmt ihr alle drei ein Bier?"


    Der erste Logiker: "Weiss nicht".

    Der zweite Logiker: "Weiss nicht"

    Der dritte Logiker schliesslich sagt freudestrahlend: "Ja!"