Beiträge von Burkhardt

    Berlin 2030: Baerbock seit neun Jahren Kanzlerin, Verbrennerverbot im Stadtgebiet und im Uniontor ein:e 1,98m große PoC-Transgender-Hünin in der gemischten Mannschaft in der Bundesliga. Harte Zeiten brechen an für einen kleinen, aber hartnäckigen Teil des Unionforums. ;)


    Aber im ernst: Why not. 1976 die erste Linienpilotin, Ende der 1980er gab es die ersten Streifepolizistinnen in der BRD und 2007 pfiff Bibi Steinhaus als erste Linienrichterin ein Spiel der Männer. Die Zeiten ändern sich zum Glück und so divers wie unsere Ränge geworden sind, kann es ruhig auch noch ein bisschen diverser auf dem Rasen zugehen. In fünfzig Jahren wird man vielleicht darüber lachen, dass das überhaupt Mal ein "Problem" war.

    Du hast den Übungsleiter mit Down Syndrom vergessen!

    Ein kleinwüchsiger TransgenderPoC mit Down Syndrom muss es dann aber sein, sonst gibt es nur 20% der Fernsehgelder.

    Mein Sohn Ahmed Lewandowski Ishmag

    (4) darf nicht ,trotz von mir (Mutter) bestätigter Eignung , am Mittelkreis in AF buddeln!

    Was kann ich tun ?

    N. E.


    Du musst denjenigen der das Buddeln verbietet, unter Hinweis auf dessen vermeintliche Privilegien (männlich, weiß, mitteleuropäisch), sozial schwer schädigen. Dann liefert der noch die Buddelförmchen. Das ist inzwischen Alltag in diesem Land.

    Mensch die Hertha. Ach herje. Da haben sie gekniet, die Regenbogenfahne gehisst und nun das. Da wird wohl die PR-Abteilung noch mal ran müssen. Das Produkt muss schließlich schön glatt sein. Statt der üblichen Masochismus-Rituale könnten sie mal was Neues wagen. Vielleicht eine perfekt passende Städtepartnerschaft?


    ON.PNG

    Der Torwart von RB Leipzig kritisiert die Familienpolitik in Ungarn (ungar. Verfassung: "Die Eltern eines Kindes sind Mann und Frau") und wird dafür im woken Deutschland gefeiert. Der Torwarttrainer von Hertha widerspricht ihm und kritisiert zusätzlich die Massenmigration. Dafür wird er gefeuert.


    Fazit: Die Meinungsfreiheit an der es in Ungarn angeblich fehlt, die haben wir hier in Deutschland in Reinkultur. Und falls doch nicht, dann aus humanistischen Motiven.


    Sahra Wagenknecht hat Recht: " Die Identitätspolitik läuft darauf hinaus, das Augenmerk auf immer kleinere und immer skurrilere Minderheiten zu richten, die ihre Identität jeweils in irgendeiner Marotte finden, durch die sie sich von der Mehrheitsgesellschaft unterscheiden und aus der sie den Anspruch ableiten, ein Opfer zu sein..."

    Ich rede nicht von Urlaub, sondern war professionell mit der Kamera unterwegs. Zum Beispiel müssen in Budapest keine Synagogen bewacht werden und orthodoxe Juden brauchen dort auf den Strassen keine Angst haben u.v.a. Aber lassen wir das, hier geht es im Thread um Hertha. Mich nervt allerdings, wenn man unwissend das Framing deutscher Massenmedien kolportiert.

    Dafür wurde der Jude Soros vom ungarischen Staat massiv bekämpft. Eine von Sorosgeldern finanzierte Universität musste Ungarn inzwischen verlassen. Ich will nicht hier mit Politik anfangen, und wollte nur anmerken, dass das Thema Juden in Ungarn bestimmt nicht nur einseitig zu betrachten ist.


    Zurück zu Hertha.

    AF76


    Deine Darstellung als infantil zu bezeichnen ist noch die höflichste Beschreibung die mir einfällt. Ich würde gern darauf antworten, nur nicht in diesem Thread. Vielleicht wäre einer der Moderatoren so nett und verschiebt in die Speakers Corner?

    Weiß zwar nicht, was "völlig irre" ist .... aber diskutabel ist es gesellschaftlich schon, wenn der Schiri "zum Tanze" bitten darf, aber der Pfarrer an Ostern seine Schäflein nicht persönlich begrüßen darf.


    Die DFL hat schon laut Kicker siegessicher abgewunken.

    Diese Thematik sollte für einen regierenden Bürgermeister dieser Stadt auf Platz 158 der Prioritätenliste stehen. Nicht funktionierende Impfzentren, Gesundheitsämter und alleingelassene Eltern & Kinder harren seiner Führungskraft.

    Einmalige gemeinsame Erlebnisse bei und mit Union, beim Schlittschuhclub. Einer von der aufrechten und stabilen Sorte, der fehlen wird.


    Mach's gut Großer. Ruhe in Frieden Uwe.

    Herthas Hofberichterstatter, die BZ titelte im Vorfeld- "Hertha freut sich auf Unions Torwarttrottel". All das muss man wissen, wenn man verstehen will, was Tusches Tor ausgelöst hat. Erwachsene Männer die in Herthas VIP-Bereich auf den Tischen tanzten...

    Bei Vorwürfen die die soziale Existenz bedrohen, einfach mal locker bleiben? Kann man diese Lockerheit vielleicht noch sinnvoll durch eine Demutsgeste ergänzen? Hinknien wäre doch das mindeste.


    Wer den aufrechten Gang bevorzugt, der erkennt die Mechanismen die von Fatina Keilani im Tagesspiegel beschrieben werden.


    Kampf gegen Rassismus: Wenn Weiß-Sein zum Makel gemacht wird


    "Der Kampf gegen Rassismus ist für manche zum Geschäftsmodell geworden – und das bewirkt dauernden Empörungsnachschub. Das ist der falsche Weg. "

    Wer bei solch einem Spiel einen Krimi im ZDF schaut, der trägt auf Arbeit auch Hausschuhe.;)