Netzathleten

Beiträge von Flutlicht

    Komm, hilf mit Dummerchen mal einer, ich steh auf'm Schlauch. Was meinst'n?

    Luthe wurde in der Presse schon angezählt, ob seiner vermeintlichen Patzer. Einige sind hier auch mit auf den Sprung aufgesprungen.

    Und gerade nachdem Kritik in der Presse an seiner Person laut wurde machte Luthe sein bisher bestes Spiel bei uns.


    Also da blieb wohl nichts im Kopf kleben und er bewies eindrucksvoll: jetzt erstrecht.;)

    Ach so. Jo. Danke!

    was juckt es einer deutschen eiche

    Ziemlich.

    Wenn man die Eiche nämlich absäbelt, weil sie aus irgendwelchen Gründen in dem Wald nicht mehr wohlgelitten ist, dann kümmert es die Eiche. Vor allem, wenn sie aufgrund falscher Voraussetzungen gefällt wurde.


    Heißt für uns:

    Wer sich in solcher Weise auf a) Florian Hübner oder b) den ganzen Verein einschießt nimmt in Kauf


    * der Karriere eines Spielers zu schaden . Entweder in kleinerem Rahmen, weil das ganze Buhei sich leistungsmindernd auf die kommenden Spiele auswirken könnte (was dann wiederum dem Verein schadet). Oder gar langfristig, wenn sich vielleicht Fans anderer Vereine von einer möglichen Verpflichtung distanzieren (Spieler bei Bayer wird er wohl so schnell nicht werden können) oder man ihn vielleicht nicht als würdig sieht, in der Nationalmannschaft zu spielen, selbst wenn er sportlich in Frage kommen sollte

    * den Ruf des Spielers zu beschädigen, nicht nur sportlich sondern auch menschlich. Hier wird die Ehre eines Spielers angegriffen

    * dem Verein in seiner Außendarstellung SCHWER zu schaden. Wir sind hier nicht beim Freizeitmurmeln. das ist Profifußball, ob es uns passt oder nicht sind wir von Sponsoren abhängig. Wenn sich Ausrüster oder potentielle Sponsoren aufgrund von angekratztem Ruf abwenden, wird das teuer. Ich habe auch keinen Bock auf das ewige Kultvereinsgedöns, ein positives Image bringt aber neben Sympathien (kann uns noch egal sein) und neuen Fans und Mitgliedern (wenn's organisch und gesund ist - gerne) aber eben auch bares Geld von Sponsoren (überhaupt nicht egal).


    Deswegen HAT es die deutsche Eiche zu kümmern, wenn sie von Journalisten, die auf unsere Kosten ihre eigene kleine Dorfschreiberlingsreputation zu erhöhen meinen müssen, verleumdet wird.

    Da stand nichts gegen Zeigler . Mit keiner Silbe.


    Ich schätze ihn, ich sehe seine Sendung gerne, ich höre seinen Podcast gerne, ich war auf einer seiner Veranstaltungen und fand es gut, er hat Verdienste um die Fußballkultur, ohne Frage.


    Ich bin in der Lage auch Menschen dann zu schätzen, wenn sie in der einen oder anderen Sache anderer Auffassung sind als ich. Ich muss ja nicht ALLES toll finden an Leuten, die ich sonst schätze. Ich finde, dass er manchmal ZU sehr dazu neigt, seine politische Sicht der Dinge in seine Sendung zu bringen und er ist bei Vorfällen, die man als "rassistisch" deuten KÖNNTE - sagen wir mal - SEHR leicht zu sensibilisieren. Und daher sage ich: Wenn er es in seiner Sendung nicht thematisiert, dann kann er von der Schuld von Florian (oder wem auch immer) nicht so überzeugt sein, denn sonst hätte er.


    Das halte ich für wahr, das finde ich manchmal eher bei ihm übertrieben, das heißt noch lange nicht, daß ich etwas "gegen" ihn hätte.

    "Verdammenswerter Rassismus in Köpenick am Freitag" kein Thema bei Zeigler.

    Dann ist es wohl als heiße Luft erkannt worden, sonst wäre garantiert was gekommen.

    wenn man mal die PK nach dem Spiel sich anschaut wie sich C.A. vor dem Lev. Trainer fast schon unterwürfig entschuldigt ...........dann macht einen das heute erst recht wütend :(

    Sehe ich - der sich im Gegensatz zu vielen anderen hier auch regelmäßig traut, CA für seine meist schwache Kommunikation zu kritisieren - anders. Die Reaktion von UF und CA zu diesem Zeitpunkt war optimal und nicht besser möglich. Man achte übrigens mal auf die Körpersprache von Bosz.


    Heute - zwei Tage später und mit viel klareren Informationen ausgerüstet - sich hinzustellen und die damalige Reaktion zu kritisieren, ist schlichtweg unangemessen. Perfekte Reaktion der beiden am Freitag. Zwei Tage später schlaumeiern kann jeder.

    Da hast Du recht, Der Geist von Kienbaum

    Ich halte aber das, was jogibär geschrieben hat auch für richtig. Denn ich habe das nicht als Kritik an CA gewertet, der in der Tat gar nicht anders KONNTE.

    Die Wut bezieht sich zumindest bei mir nicht auf ihn sondern auf Tah, der uns durch seine in die Kameras geblubberten Vorwürfe zu dieser unterwürfigen Reaktion gezwungen hat. Und das dann wohl auch noch zu Unrecht.

    Ich halte es für möglich, daß wir genau die Art von Ekligkeit mitbringen, die Markranstädt überhaupt nicht gut leiden kann.


    Dazu kommen wir mit einer breiten Brust voller Selbstvertrauen und dem Gefühl, eh nix zu verlieren zu haben und höchstens noch weitere Bonuspunkte holen zu können.


    Es ist überhaupt schon ein WAHNSINN, da hin zu fahren, das Ergebnis zu tippen und nicht nur pseudomutig im Wald zu pfeifen und insgeheim zu hoffen, daß man nicht zu sehr verdroschen wird - sondern ernsthaft an eine Chance zu glauben.

    Naja. Ich finde, wenn das, was vielleicht mal humanitäre Werte sein sollten, zur Markenpflege missbraucht werden, werden sie zum zweckentfremdeten Mummenschanz. Ich finde humanitäres Denken und Taten weit wichtiger als sie mit großem Getöse zur Vermarktung einer Marke wie einem Big City Club zu benutzen. Es ist kein Wert an sich, einem Fußballspieler ein Stückchen bunten Stoff an den Arm zu zwingen, weil man damit ja den Eindruck eines wertvollen, weltoffenen Vereins erwecken kann. Das ist Gratismoral von seiner peinlichsten Seite. Ich halte das für keinen Wert, sondern für kommerzielle Heuchelei. Meine Meinung. kann man anders sehen, schon recht.


    Da finde ich es genau SO richtig, wie Union es handhabt. Soziales Wirken ja, aber wir pauken das nicht mit dem Megafon penetrant durch die Welt. Gutes tun, Werte leben, helfen, ohne viel Radau damit zu machen - so möchte ich das. Jedes Winter- mollig warm tut mehr Gutes als eine "Was sind wir tolerant und weltoffen! Was setzen wir doch wieder für ein Zeichen!"- PR-Aktion aus Köln oder Charlottenburg-Wilmersdorf. Aus diesem Grunde möchte ich bitte keine von oben vorgegebenen Regenbogentrageaktion, flankiert von dröhnenden Transparenten bei uns sehen. Ich empfinde sowas nicht als ehrlich.

    Du meinst also, als Nationalspieler muss Amiri es abkönnen, rassistisch beleidigt zu werfen? Du schläfst bestimmt in AFD-Bettwäsche und hälst Corona für ungefährlich...Leute wie du sind in Hohenschönhausen und bei deren Anhang sicherlich herzlich willkommen. Als Unioner schäme ich mich für Leute wie dich...:sick:

    Die Gemeinschaft der bis dahin sicherlich viel zu wenig problembewussten Unioner in diesem Forum bedankt sich auf das untertänigste und unterwürfigste für diesen sachlichen und informativen Beitrag. Der Hinweis auf die Nachttextilen der Schonlängerhierlesenden hat mich persönlich bereichert und meinen Horizont erweitert, ich möchte Dir dafür danken. Ebenso halte ich Mutmaßungen über Virengefährlichkeiten für einen weiterführenden anregenden Beitrag. Das ists chön und zeigt mir, dass einige von uns an ihrem Niveau und ihrer Weitsicht arbeiten sollten. Was mir ganz besonders gefallen hat, ist der Denkanstoß, seine Vereinszugehörigkeit zu überdenken und gerade Weiterentwicklungsempfehlungen in Richtung Hohenschönhausen empfinde ich als - das muss man anerkennen - schon besonders kreativ und wird unsere Herzen erfreuen.


    Zur Sache möchte ich anmerken, dass es in der Tat niemand "abkönnen" muss, rassistisch beleidigt zu werden. es muss ja zum Beispiel auch niemand hinnehmen, Nationalspieler oder nicht, wenn vielleicht seine Frau Mutter des Gelderwerbs durch erotische Dienstleistungen bezichtigt wird.


    Es gibt aber Menschen, ich gehöre zu ihnen, die der Meinung sind, dass ein sehr herber Tonfall auf dem Rasen vorkommen kann, wobei der Inhalt der herben Töne dann eher nicht in mein Erziehungsvokabular für meine Kinder aufgenommen werden würde, ich schätze sie also nicht.


    Von einem Sportler, der einen kontaktreichen Sport betreibt, erwarte ich, dass er auf sehr rauhe Umgangsformen vorbereitet ist, ich empfehle sonst Tätigkeiten in einem Streichelzoo.


    Nein, man muss sich nicht jede Beleidigung bieten lassen.

    Meine Erwartung ist aber die, dass man die, wenn es zu verletzend wurde, auf dem Rasen intern unter den Betroffenen klärt.


    Nicht vor einer Kamera und nicht den Kumpel betroffengesichtig vorschickend. Es könnte dann nämlich so wirken, dass man diese Beleidigung ausschlachten will und sich ein Süppchen daraus kochen will.


    Ich erwarte eine interne, nichtöffentliche Klärung einzig unter den am Streit Beteiligten. Achrung, Sexismus: ..... unter Männern.

    Mir erscheint das dann glaubwürdiger.


    Deinen Vorschlag über einen Wechsel nach Hohenschönhausen für Teile von uns habe ich zur Kenntnis genommen.

    Ich spreche mal eben für alle von uns: Wir lehnen ab.

    Wir haben nichts mit denen da gemeinsam.

    Außer dass deren Spieler, ebenso wie unsere, den härtesten Streit auf dem Platz mit uns VIELLEICHT (selbst die da) so geklärt hätten, wie oben beschrieben.

    Das haben nicht alle Herthaner gemacht und genügende Blau-Weiße waren über diese Szenen ehrlich entsetzt

    Ja aber im Stadion war wohl kaum ein Herthaner entsetzt. Denn eingegriffen wurde auch nicht. Man macht es sich schön einfach und verweist auf 20-30 Idioten. Da stehen über 2.000 andere und schaffen es nicht diese 30 Idioten entweder zu beruhigen oder entfernen zu lassen. War ja auch nicht nur eine Aktion, man hat ja immer wieder Raketen abgefeuert. Also bitte. Von Entsetzen kann also nur bei Leuten die Rede sein, die nicht im Stadion waren.

    Von ebenjenen rede ich auch. Und das ist nun mal die übergroße Mehrheit der Hertha-Fans und - Mitglieder, die eben NICHT dabei waren. Die haben weder dafür gerade zu stehen, noch sind sie dafür verantwortlich, da werden sich nicht wenige in Grund und Boden geschämt haben und dann werde ich keinen, der hier ankommt und sich vernünftig verhält und sein Mißfallen für die Aktion auch klar zum Ausdruck bringt, in Sippenhaft nehmen.

    Ich habe auch überhaupt keinen Bock, mir wegen irgendwelcher Provokateure, die wahrscheinlich genau das bezwecken, ein wutschnaubendes, verfeindetes Haßduell aus dem Spiel zu machen. Das wäre mir erst recht zu billig. In mir schlägt weder ein Herz für Hertha, noch eines großartig gegen die. Ganz ehrlich gesagt wäre mir der Verein mit seiner gepflegten Nicht-Ausstrahlung wurstegal, wenn er nicht zufälligerweise innerhalb der Grenzen derselben Stadt residieren würde.

    Und diese müssen halt damit leben das über 2.000 eierlose Vollidioten sie repräsentiert haben.

    Ja. Stimmt. Aber mir sind die lieber, die damit kritisch leben als die, die es achselzuckend oder gar wohlwollend täten.


    Ich gehe davon aus, daß wir da aber auch alle gemeinsamer Meinung sind.

    Aber was euch nicht, von Unioner, verziehen wird, ist das ihr unser Wohnimmer zum Kriegsgebiet gemacht habt.

    Das haben nicht alle Herthaner gemacht und genügende Blau-Weiße waren über diese Szenen ehrlich entsetzt und beschämt, da werde ich nicht nicht alle Herthaner über einen Kamm scheren. Zumal die meisten von uns privat Blaue kennen (oder befreundet sind oder in den Familien haben), mit denen man die Rivalität so lebt, wie sich das aus meiner Sicht gehört: Als Rivalen, mit allen zugehörigen Frotzeleien, aber mit dem nötigen Grundrespekt und vor allem friedlich. Von einigen Honks, offenbar ja auch mit unseligster Unterstützung, werde ich mir das nicht ändern lassen.


    BSC hat sich hier freundlich im Tonfall und friedlich eingeklinkt, in diesem Sinne ist er mir dann genauso Willkommen, wie Anhänger anderer Vereine (Ausnahmen sind bekannt) auch.


    In der konkreten Sache sehe ich es allerdings auch so: Vereinsinterna anderer Vereine über Petitionen lösen, da fehlt mir schon der innere Einblick, mich da einmischen zu wollen, zumal bin ich als Unioner sicherlich nicht die Zielgruppe zur Lösung Charlottenburger Probleme.

    Doch auf dem Weg zurück von dem Gebilde, das Ihr leider (!!!!!!) gerade zu werden droht, zurück zu dem Traditionsverein, der Ihr aller Rivalität zum Trotz gerne wieder werden könnt und sollt, auch von mir alles Gute.

    Müller- Hohenstein hat ihn zur Vertragsverlängerung bis 2023 beglückwünscht.


    Er hat die Verlängerung zwar bestätigt, aber nicht die Vertragslänge.


    Das fand ich persönlich schade und unnötig,

    Ich nicht. Denn es sind ganz unterschiedliche Dinge, welche Dinge ich von mir in die Öffentlichkeit aussende und wie dann Journalisten damit umgehen. Das bewerte ich komplett unterschiedlich.

    Hier: Ja, ich finde die Kommunikationsart über Vertragslaufzeiten oder Verletzungsdauern bei uns in letzter Zeit zu zurückhaltend. Oder schärfer gesagt: geheimniskrämernd. Ich würde als Fan und vor allem Mitglied schon gerne wissen, wie lange ein Vertrag läuft. Ich würde auch gerne bei einer Verletzung grob darüber Bescheid wissen, wann mit einer Rückkehr grob zu rechnen ist. Ich will ja keine medizinische Diagnose auf der Homepage lesen, aber es macht eben schon einen Unterschied, ob ein Spieler, wenn er "langfristiger" verletzt ist, einen Monat oder eine Halbserie fehlen wird. Ohne dieses Wissen, kann ich mir auch über die Notwendigkeit oder Nicht-Notwendigkeit von Winterverstärkungen o.ä. kein Bild machen.


    Aaaaaaber:

    Es ist etwas GANZ anderes, sich, wenn man sich nun mal für eine Vorgehensweise entscheiden hat, mit so einem drittklassigen Taschenspielertrick das Heft aus der Hand nehmen lassen. Das war plump. "2023" rausblasen, weiterplappern, keine Gelegenheit zum Einlenken geben, Filmeinspieler, bis dahin wird er schon nicht mehr dem widersprechen, was ich vor 5 Minuten gesagt habe und hinterher hinter den Kulissen einen auf investigative Journalistin machen, die dem Ruhnert die 2023 aus dem Kreuz geleiert hat. Nee. Da saß ich vorm Fernseher und OBWOHL ich die interne Regelung übertrieben finde, habe ich dann gehofft und erwartet, daß er die gute Frau da ja wohl noch mal charmant ausbremsen wird. Hat er und das war gut so. Wo sind wenn wir denn hier, dass KMH meint, mit so ner dämlichen Vorgehensweise durchzukommen und am Ende steht Union noch wie ein grünschnäbeliger Kleinbubiverein da. Nix da!

    Mich stört/wundert n bisschen, dass er noch Mitglied bei Schlacke ist. Kann mich an eine Mitgliederversammlung erinnern, da ging es um die Erhöhung des Mitgliederbeitrags. Während der dazugehörenden Diskussion bekannte ein Unioner, dass er noch Mitglied bei einem anderen Fußballverein ist und dass da die Beiträge niedriger sind. DZ ist diesem Unioner aber sowas von übers Maul gefahren. Na, und nun haben wir "Fremdmitglieder" in leitender Position. Nur mal so zum drüber-nachdenken...

    Ob jemand zwei Vereine im Herzen haben kann oder nicht, ist eine vieldiskutierte Frage. Manche werden sich das nicht vorstellen können, manche andere leben es. Es gibt auch hier im Forum anerkannte und langjährige Mitglieder, bei denen schon der Name auf Anhängerschaft zu zwei Vereinen hindeutet. Halte ich auch für legitim.

    Noch anders ist es, wenn einer als Spieler oder Sportdirektor kommt. Der Idealfall ist: Sie kommen und werden und bleiben für alle Zeit Unioner, klar wünscht sich das jeder. Ist aber nicht die Realität. Wenn einer einen anderen Verein im Herzen behält, dann ist es so und wenn er das kund tut, ist das ehrlicher als wenn er ein heuchlerischer Wappenküsser wird. Ruhnert kommt aus Iserlohn und ist da jetzt noch verwurzelt. Soll er sich verleugnen, wenn er danach gefragt wird? Der grölt ja schließlich nicht ungefragt "Blau und weiß wie lieb ich Dich" durch unser Stadion, wenn Schalke mal....äh....gewonnen hat. Wenn er eines Tages - fern sei der Tag - geht und hat neben Schalke auch noch uns in sein Herz dazugewonnen - ist doch gut. Er lebt sein Schalketum unaufdringlich und nur, wenn er gefragt wird. Da war ich nach dem sich-feiern-lassen von Neven vor des Gegners Kurve nach einem 0:5 in Dortmund schon weit zerrissener. Ja gut, war vielleicht ehrlich, aber ....hach naja.... nach nem 0:5.... da wusste ich zumindest, dass ich ihn zwar menschlich und sportlich respektiere, aber zu mehr als Respekt würde es wohl nicht mehr reichen. Das ist etwas vollkommen anderes bei Ruhnert. Vollkommen.

    Im kicker von heute eine 4-Seitenstory über Urs die eigentlich ganz gut ist, wäre da nicht der letzte Absatz den Autor Reinold für Kritik nutzt wg.dem Umgang mit den Medien seitens Fischer.

    Ich kenne den Artikel nicht, daher wäre es ganz interessant zu wissen, welcher Art die Kritik denn war.


    Gut, nehmen wir mal an, es geht entweder wieder um die Nummer des "sich-nicht-verkaufen-könnens" oder um das vielleicht aus Pressesicht zu ausweichende Verhalten bei Fragen. Irgendwas in die Richtung.


    Ob er nun "medienwirksam" oder hochunterhaltsam auf Pressekonferenzen rüberkommt, kann uns egal sein. Er ist nicht als Comedian hier gebucht - kann uns alles egal sein und kann uns auch egal sein, ob sich der Kicker auf Pressekonferenzen von Jürgen Klopp und Hans Meyer besser unterhalten fühlt. Soll uns recht sein. Wenn er jetzt auch noch possenreißender Dauergrinser wäre, käme irgendwann noch Borussia Dortmund und würde ihn abwerben wollen. Soll jeder sein dürfen wie er ist und das hat man zu akzeptieren. Wir Unioner akzeptieren ihn nicht nur, bei uns ist er auf dem Weg zum Legendenstatus oder hat ihn schon. Und was stört's die Eiche, wenn sich einer an irgendwas reibt? Wenn er ansonsten auf vier Seiten bei ihnen eine gute Rückmeldung bekommt (und wenn sie ein Fachmagazin sein wollen, können sie auch zu gar keiner anderen Bewertung kommen), ist doch gut.


    Dennoch steht es einem Journalisten auch mal zu, etwas anzumerken. Medien und Fußball leben nun einmal in einer Symbiose. Ohne Fußball hat ein Fußballmagazin nichts zu schreiben, aber ohne die Medien wäre Fußball auch kein so üppig zahlender Arbeitgeber. Es ist also legitim, wenn ein Journalist anmerkt, bei Fragen wird vielleicht ein wenig arg gemauert und wenig schreibenswertes erzählt. Er darf das schreiben, er ist ja nicht Union-Hofberichterstatter. Also von daher: Was immer er da kritisiert hat: Soll er, darf er, kann er. Bei uns wissen Vereinsoffizielle und Fans, was sie an ihm haben und Urs weiß das umgekehrt auch. Nothing else matters.

    Also letzte Saison ein knappes Auswärts- 0:1 , bei dem auch mehr drin gewesen wäre.

    Zu Hause ein 2:2, bei dem erst recht mehr drin gewesen wäre.

    Wir haben uns deutlich mehr im Vergleich zur letzten Saison verbessert als die sich verbessert haben.


    Das bedeutet.....Moment....zusammenmix....würfel...grübel....:


    2:1 für uns.