Netzathleten

Beiträge von Farbenstadt

    wer angst vor corona hat, bleibt eben zu hause.

    Und wer keine Angst hat, steckt sich an und verbreitet dann die Krankheit weiter unter den Risikogruppen?


    Ich frage mich allen Ernstes, ob das reine Dummheit oder reine Gleichgültigkeit oder eine Mischung von beidem ist.


    Es ist eben kein Risiko, dass jeder einzelne nur für sich selbst abwägen kann.

    Ich finde die jetzige Regelung auch unbefriedigend - vorsichtig ausgedrückt. Sinnvoller fände ich eine Absage der EM, um den nationalen Ligen, wo die Clubs und die Spieler ihr Geld verdienen, nach hinten Zeit zu geben. Vier Wochen pausieren, komplett, und dann die Lage neu bewerten. Zwar glaube ich nicht, dass die dann anders ist, aber es wäre ja den Versuch vielleicht wert. Das ist die eine Seite.


    Die andere Seite ist: Schaut mal nach Italien. Dann kann mir keiner erzählen, dass "Wettbewerbsverzerrung" in einer Fußballliga ein noch irgendwie dringliches Problem ist - und die Finanzen eines Profifußballvereins. Dort liegt ein ganzes Land lahm, dort sterben Hunderte Menschen, dort werden gerade Tausende Existenzen vernichtet. Ich sehe wenig Argumente, warum die Ausbreitung hierzulande weniger drastisch verlaufen sollte. Ja, es ist vermutlich so, dass die Sterblichkeit erheblich geringer ist als die Zahlen es zu zeigen scheinen, eben weil vermutlich Zigtausende Italiener (und andere Menschen) das Virus ohne nennenswerte Symptome haben. Trotzdem geht es dort vielen Alten und Kranken - die auch ein Recht auf Leben haben, auch wenn einige das schnell vergessen - an den Kragen.


    Vor diesem Hintergrund war der Auftritt eures Präsidenten ein Armutszeugnis sonder gleichen. Aus keinem einzigen dort gesagter Satz sprach etwas anderes als Ahnungslosigkeit, Blasiertheit, Eigennutzdenken. Nein, Herr Zingler, weder Sie, noch Union, noch irgendein anderer Profifußballverein sind die Opfer dieser Pandemie.

    Deine Worte hören sich ja sehr menschlich und hoch moralisch an. Aber! Wurden die Sanitäter durch die Fortführung des Spiels in ihren Reanimationsversuchen behindert? Was hätte es ihnen und ihrem Patienten genützt, wenn das Spiel unterbrochen worden wäre? Wäre ein starkes Zeichen gewesen, meinst du? Ein Zeichen wofür und zu welchem Zweck? Bringt uns ständiges Symbolisieren wirklich irgendwo weiter?

    100% Zustimmung. Eher im Gegenteil: Läuft das Spiel weiter, sind die Leute abgelenkt. Wird das Spiel unterbrochen, schauen in diesem Fall 18.XXX Leute auf diese Szene, und unter denen werden - wie man leider annehmen muss- auch welche, die sich randrängeln und Fotos machen.


    Ein Mensch, der auf der Tribüne um sein Leben kämpft, taugt nicht als Zeichen für oder gegen irgendwas und irgendwen.


    Klar, nach den ganzen Unterbrechungen durch den DFB wirkt so etwas geradezu als Steilvorlage für die nächste Attacke auf den von uns allen ungeliebten Verband. Aber wie das bei Steilvorgaben nun mal so ist: Wenn man allzu frei steht, steht man halt auch oft im Abseits. Soll sagen: Ist einfach keine richtig gute Idee, das auch wieder gegen den DFB auszulegen.

    Mein Leverkusener Kollege sagte nur trocken, das Union selber Schuld ist, die Ampelkarte war absolut überflüssig (nun gut das wissen wir auch), das ein Bellarabi sich solche Chance nicht entgehen lässt. Zu den Zuschauern, er meinte gegen Porto waren auch nicht mehr da, sind halt viele ältere Leute, die eventuell auch wegen Corona da nicht hingehen und die sowieso nie Stimmung machen.

    Bellarabi lässt sich solche Chancen an sich schon öfter mal entgehen, nur nicht gegen Union ;-)


    Angst vor Corona war gegen Porto anscheinend noch kein Thema, da waren 8.000 Leute mehr im Stadion, und das obwohl der hier

    auf dem Platz stand.


    ;)

    Ich freu mich, dass man mir Manieren attestiert ;-) und tauch jetzt bis zum nächsten Aufeinandertreffen ab. Nein, werde euch vorher noch zum Klassenerhalt gratulieren. Nicht wegen der Manieren, sondern weil ich mich dann wirklich für euch freue.


    Übrigens auch für hawaii - denn erstens kann ich seine Abneigung nachvollziehen und zweitens gehört diese Abneigung der anderen für uns genauso dazu wie für euch die ja gerne angenommene und dann auch echt mit Bravour gelebte Underdog-Rolle. So hat jeder seine Vereins- oder (Unternehmens-)Kultur.


    Schwarz-rote Grüße!

    Ich erkenne zwischen meinem und deinem Beitrag keinen logischen Zusammenhang. Lassen wir es gut sein, ich bin hier zu Gast, werde das deshalb hier nicht weiter diskutieren, geht um eure Mannschaft und eure Fans hier.

    Dann wollte die Leverkusener Mannschaft nach dem Spiel auch einfach schnell in die Katakomben, ohne sich von ihren Fans zu verabschieden - wo gibt es so etwas eigentlich?


    Bitte, etwas Sachlichkeit. Unsere Mannschaft kommt nach jedem Spiel in die Kurve. Gestern war aber, wie du mitbekommen hast, jemand im Stadion zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden. Dementsprechend war es sehr lange totenstill.


    Zwei plausible Erklärungen. 1. Die Mannschaft wusste, dass so etwas passiert ist, und fand eine Feier vor dem Block unangemessen. 2. Die Mannschaft hat die Stille nicht auf einen medizinischen Notfall, sondern auf sich bezogen (und war darüber überrascht oder verärgert) oder auf irgendeinen Protest gegen den DFB (und war darüber überrascht und verägert.)


    Gerade wenn etwas so schön ins eigene Weltbild passt, sollte man sich kurz überlegen, ob nicht vielleicht ZU schön ins eigene Weltbild passt.

    Das ist aber ein bisschen viel Klassenkampfdebatte, oder?


    "Plastikverein" geht an der Geschichte von Bayer 04 vorbei, aber wir kennen das schon und lächeln es einfach weg, ist o.k. für uns, müssen nicht gemocht werden.


    Weder wurden wir von diesem Werk gegründet, noch können wir etwas dazu, aus einer Stadt zu kommen, in der ein großer Geldgeber sitzt, der auch das Geld (noch) leidlich locker sitzen hat - wenn auch nicht so locker, wie viele meinen.


    Für dich bleibt zu wünschen, dass bei euch nie mal einer mit Geld einsteigt bzw. dass Union dass dann eisern ;-) ablehnt. Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich wünsch dir das wirklich, anderen auch, denen das wichtig ist, halte es nur eben für auf Dauer unrealistisch.

    Also bei uns herrschte durchaus etwas Erstaunen darüber, dass ihr so viel rotiert habt. Oder, um es mal plastisch zu machen: Man blättert im Stadionheftchen, liest von euren stärksten Akteuren, und dann kommt die Aufstellung und von denen steht kaum einer auf dem Platz.


    Die, die gespielt haben, haben das in der ersten Hälfte gut gemacht. Allerdings haben unsere es auch extrem schlecht gemacht. Ob das nun an der gedrückten Atmosphäre lag? Vielleicht zum Teil. Zum anderen Teil war es aber auch eins der beiden Gesichter, die Mannschaften unter Bosz halt zeigen. Da wird manchmal diese lethargische Ballgeschiebe praktiziert. Vor allem aber dann, wenn der Gegner extrem gut steht. Das habt ihr.


    Ich kann euren Trainer verstehen. Der Klassenerhalt wäre ein riesiger Erfolg, und der ist greifbar nah. Trotzdem ist er nicht sicher, so wie ihr immer ein wenig in den letzten 20 Minuten einbrecht, so könntet ihr ja auch theoretisch in den letzten Saisonspielen einbrechen. Nein, ich wünsch euch das nicht, aber denkbar wäre es. Vielleicht (ich hoffe es doch) kann er das ganz gut einschätzen, dass eine Pause dem einen oder anderen mal guttäte. Und die Jungs dann trotzdem bringen, für die recht vage Chance eines Auswärtssiegs bei uns, der mit allen Mann an Bord ja nun auch eher nicht klappt.


    Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass er sich hinterher, als er gesehen hat, dass unsere außer von Minute 46-55 und ab Minute 70 nicht wirklich reingekommen sind, ein wenig geärgert hat. Denn da wäre gestern mehr dringewesen.


    jobutte


    Das Drumherum bei euch ist natürlich stimmungsfördernd. Andererseits waren wir auch Anfang des Jahres in Paderborn ganz gut drauf, und da ist es ja diesbezüglich eher das Gegenteil von der Alten Försterei ;-)

    Keiner will eure Fanszene klein reden, doch es ist schon ein Unterschied, ob das ganze Spiel lautstark gesungen und angefeuert wird, oder eben nur, wenn man merkt das gewonnen wird. Bei uns ist es ein No-Go die Mannschaft auszupfeifen, egal wie es läuft und sie wird immer unterstützt. Das ist eben der Unterschied zu den meisten Fanszenen, gegenüber uns.

    Dass ihr euch da (sehr wohltuend, wohlgemerkt) von uns, aber eben auch von den meisten anderen Fanszenen unterscheidet, das weiß ich - und davor habe ich großen Respekt.


    Deshalb wäre es mir auch eine große Freude, euch nächstes Jahr wieder bei uns begrüßen zu dürfen. Aber bitte nur in der Liga, im Pokal gehört ihr endlich mal wieder in eure Alte Försterei.


    Nur dies: Es ist erfahrungsgemäß aber ja auch ein bisschen einfacher, im Gästeblock und/oder als krasser Außenseiter Stimmung zu machen. Gar so leise sind unsere paar Männeken auswärts auch nicht, und in den wenigen Spielen, in die wir mal national als Außenseiter gehen, ist bei uns auch von Beginn an mehr Zug dahinter. Kein Vergleich mit euch, natürlich.

    Zitat

    Als wenn das Stadion in Leverkusen sonst ein Hexenkessel ist und wir uns in der zweiten Hälfte in die Hosen gemacht haben, weil die Bayerfans so wahnsinnig angefeuert haben


    Nein, unser Stadion ist eher selten das, was man einen Hexenkessel nennt und nein, eure Mannschaft dürfte in Sachen Lautstärke anderes gewöhnt sein als das, was wir zu bringen im Stande sind.


    Trotzdem, ob du's glaubst oder nicht, war es eben gestern dann doch totenstill im Stadion, und das ist es sonst nicht, und ja, das hat unsere Mannschaft auch gemerkt und ja, dann ist es schwer, in so ein Spiel reinzukommen. Das war im Stadion für jeden klar zu erkennen.


    Kleine Randnotiz: Immer wieder spannend, wie gerne doch einige Vereine ein Underdog-Image pflegen, wenn sie wirtschaftlich nicht mithalten können, aber andererseits nur Spott übrig haben, wenn andere Underdogs in Sachen Größe der Fanszene nicht mithalten können. Unsere ist historisch gesehen immer klein gewesen, hat viel mit der Größe der Stadt, dem Fehlen von Umland und etlichen anderen, etablierten Vereinen um uns herum zu tun. Sollte irgendwann das Klonen von Menschen möglich sein, mach ich den Anfang und fülle das Stadion alleine und schrei dann auch lauter. Bis dahin sehe ich aber wenig Chancen, an der Situation was zu ändern ;-)

    Auf diesem Wege einfach mal ein großes Dankeschön! an alle Unioner, die gestern bei uns in Leverkusen waren. Euer Schweigen, während der Fan auf der Sitztribüne um sein Leben gekämpft hat, war ganz großartig. Ihr kommt ja mit, um eure Mannschaft zu unterstützen - genau das dann über einen so langen Zeitraum aus Respekt nicht zu tun, davor ziehe ich hier vor euch meienn Hut. Na gut, ist kein Hut, ist nur'n Cappy ;-)


    Sportlich hat eure (nicht in Bestbesetzung angetretene) Mannschaft das wiederum sehr gut gemacht. Keine Ahnung, ob unsere das auch gedreht hätten, wenn ihr euch nicht den unnötigen Platzverweis eingefangen hättet - ist aber ja auch reine Spekulation. Klar ist auch, dass ihr sehr viel laufen musstet, und dass eure Mannschaft das 70 Minuten durchhält und dann doch sichtbar einbricht. So oder so: Den viel wichtigeren Klassenerhalt schafft ihr, da bin ich mir sicher.


    Was die immer wiederkehrende Frage angeht, wie um Himmels willen jemand Leverkusen-Fan sein kann ;-): Nun ja. Support your local football club und so. Wir sind eben ein recht kleiner Verein aus einer kleinen Stadt mit wenig Einzugsgebiet und entsprechend kleiner Fanszene. Das war immer so, das bleibt so. Seht es mal andersrum. Obwohl wir so oft oben mitspielen, gibt es bei uns wenige Erfolgsfans - hat auch Vorteile. Und so schade ich 18.453 bei so einem Spiel finde, so wenig bin ich doch bereit, mich dafür zu schämen, dass andere nicht ins Stadion gehen.


    Schwarz-rote Grüße von allseits unbeliebten Club

    aus der Farbenstadt

    :-)