Netzathleten

Beiträge von (der_Dude) Profil inaktiv

    Irgendwann muss bei Hertha die Kohle wieder in die andere Richtung fließen. Nämlich dann, wenn KKR sagt 'cash is king'. Die Öffentlichkeit wird es daran merken, dass Zitronenmicha die Diskussion um die Miethöhe im Oly (denn da spielt die Tante in hundert Jahren noch) wieder aufmacht...

    Jede bauliche Trennung zwischen den einzelnen Bereichen im Stadion erschwert die "Abstimmung und Koordination" zwischen diesen Bereichen. Das hätte m.M negative Auswirkungen sowohl auf die Stimmung im Stadion (da werden dann zeitgleich vier verschiedene Lieder angestimmt), als auch optische Nachteile bei Choreos. Zumindest die Waldseite darf nicht mit einem Oberring "kastriert" werden.

    Ja eines der drängendsten Probleme im deutschen Profifußball ist die mangelnde political correctness in den Kurven, da muss ganz dringend und mit Priorität angesetzt werden... Wir brauchen auch dringend einen veggie-day in den Stadien. Tofu statt Bratwurst, alles andere ist reaktionär.

    Im Alltag, der ja leider im Vergleich zum Urlaub den deutlich größeren Anteil im Leben ausmacht, werden wir uns dann wohl an den Anblick einer Sitzplatztribühne gewöhnen müssen, die nur zu einem Drittel besetzt ist.

    Achtung BILD: http://www.bild.de/sport/fussball/union-berlin/baut-neue-alte-foersterei-48330246.bild.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter


    "So wird gebaut: Die Dächer über Gegengerade, Wuhle- und Waldseite werden abgebaut, dahinter die neuen Tribünenteile aufgestellt und neu überdacht. Umgebaut wird bei laufendem Spielbetrieb. Die Haupttribüne bleibt so wie sie ist. Gleiches gilt für die beiden noch offenen Ecken."


    Umbaukosten ca. 15 Mios.


    Das würde bedeuten, dass die zusätzlich zu schaffenden Sitzplätze (rund 4.400) entweder komplett auf der Wuhleseite entstehen würden, oder in einem Oberring über den bisherigen Stehplätzen der Gegengeraden. Diese Ausbauvariante wäre wohl aus Sicht einer technischen Machbarkeit, die plausibelste. Meiner Meinung wäre eine Herstellung von "Unterring" (Stehplätze) und "Oberring" (Sitzplätze) ein weiterer Negativaspekt für die Stimmung An der Alten Försterei. Jedwede baulich Trennung zwischen Zuschauerbereichen führt zu einer Einschränkung eines "einheitlichen Stimmungsbildes", wie wir bereits jetzt aufgrund der Trennung Waldseite - Gegengerade feststellen. Das wäre für mich ein Grund, auf durchgehende Stehplatztraversen zumindest auf Waldseite und Gegengerade zu hoffen. Aber könnte man 4.400 Sitzplätze auf der Wuhleseite unterbringen? Wohl eher nicht, wenn man bedenkt, dass die Sitzplatztribüne 3.600 Zuschauern Platz bietet. Schiete.


    Neben dem aus meiner Sicht nicht ganz so akuten Grund "Lizensierungsauflagen" - wenn notwendig , gäbe es zumindest übergangsweise Ausnahmegenehmigungen - spielen die zu erwartenden deutlichen Mehreinnahmen aus dem Fernsehgeldtopf die entscheidende Rolle. Es steht frisches Geld vor der Tür und Dirk will dieses für Steine nutzen.

    Zitat

    Ab dem 1.7.2017 brauchen Erstligastadien 8000 Sitzplätze


    Das gibt dann wohl die Zielstellung vor. Natürlich ist das vor der von Dirk angekündigten "gesonderten Veranstaltung" alles Kaffeesatzleserei, aber weitere 4500 Sitzplätze bedeuten wohl zwangsläufig (?), einen Abschied von 3 reinen Stehplatztraversen. Das würde mir gar nicht schmecken. Es wird auf jeden Fall spannend.

    So verschieden sind die Geschmäcker, ich war immer froh in Lederhosen rumzurennen, Flecken fielen nie auf, immer robust und viele Nebentaschen, für mich als rumtobender Junge genial. Mit was ich nie was anfangen konnte war der Fasching, bis heute nicht. Da sind mir Lederhosen und das wohlgeformte Dirndl (gnadenloser Sexismus) weitaus angenehmer 8o
    E.U.Wassermann


    ... Graue Lederbuchsen, Kastanie, Taschenmesser, Brausepulver und drei Indianer-Figuren in der Tasche. Schön wars. :-) Schlimmer waren diese dunkelbraunen Sandaletten, schwer wie Gullideckel...

    Da kommt unser Merch mal nach Jahren aus der piefigen Provinzecke, und dann hagelt es diese Kommentare, naja.
    Weshalb soll denn ein Unioner in Hohenschönhausen oder Charlottenburg nicht bitte schön eine Tasse seines Stadtbezirks erwerben wollen? Warscheinlich hat der Zitronenmicha doch Recht und wir sind nur ein Stadtteilverein.


    Es kann ja sicher nicht jedem/jeder Recht gemacht werden, aber dass der Verein nun seit Monaten versucht, mit eigenen Mitteln Dinge auf den Weg zu bringen, finde ich persönlich knorke. Und ich meine damit wirklich "auf den Weg" bringen.


    Ich freue mich über den Mut der Verantwortlichen.


    Du hast sicherlich Recht, konstruktive Kritik sieht anders aus. Mir ganz persönlich gelingt dieses Konstruktive inzwischen aber einfach nicht mehr. In Bezug auf einen Großteil unserer Fanartikel, insbesondere die T-Shirts, beschleicht mich seit langer Zeit eher ein ungläubiges Kopfschütteln bis hin zum Fremdschämen...


    Wer lässt sich so etwas einfallen? Choreo-Shirt


    Aber wenn ich mal als Clown auf einem Kindergeburtstag auftreten will, weiß ich wo.... Scheiße, wieder destruktiv.
    Aber Geschmäcker sind verschieden und man kann es nie allen Recht machen. Da ist wohl was Wahres dran.