Netzathleten

Beiträge von Nik

    "Teilweise seltsame Assoziationen" oder "Ich hab das Spiel nicht verstanden"


    PS: Ich bezweifle, daß der Prager Fenstersturz im U Fleku stattfand. Ganz ausschließen würde ich es aber nicht.;)

    Nik


    Risiko haben wir wohl alle über 50 und ne Krankheit habe ich auch noch dazu, doch ich mach mir da nicht so ne Gedanken, denn wenn man das machen tut, kommen andere Krankheiten dazu, gerade wenn man Wochen zu Hause bleiben muss und nachdenken kann. Dazu dann noch die Medien, die ein übriges taten. Ich zb. war froh, das ich arbeiten konnte, wer weiß was mein Kopp sonst mit mir, aus bestimmten Gründen, angestellt hätte.

    Ja, korrekt! Ich bin auch ganz froh, daß ich langsam wieder in den Rhythmus komme.

    Nik


    Das mag alles richtig sein und auch ich, als Lockdownhasser, sage das du nicht ganz Unrecht hast, was das Wissen betrifft. Doch mal ne Frage: Das Virus ist ja immer noch da ist und kann Leute krank werden lassen kann, warum lässt man dann die Leute wieder reisen, Menschen zu uns ins Land kommen, ohne Kontrolle und Tests? Es wird jetzt alles gelockert, obwohl die zweite Welle erwartet wird, anstatt weiterhin die Zügel straff zu halten, was ich definitiv nicht möchte.

    Das sind eben Fragen, wo ich mir sage, wollen sie die zweite Welle oder ist es eventuell doch nicht so extrem, das man Angst und sonst was verbreiten muss, wie das lange gemacht wurde?

    Berechtigte Fragen! Kann ich dir auch nicht beantworten. Aber, weil das und das so und so ist, will ich auch; das ist für mich kein Argument.


    Kann ja auch sein, daß ich nicht objektiv bin. Schließlich bin ich erst seid letztem Jahr Risikopatient und hab die Geschichte noch nicht ganz verarbeitet und prompt kommt so ein Ding hinterher...

    ...


    Sie gehen davon aus!!!

    Ja, genau!


    Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Keiner kann mit Bestimmtheit sagen, welche Vorgehensweise die richtige ist. Kein Virologe, kein Epidemiologe (oder wie die sich nennen), und erst recht kein Laie, der sich nun in seiner Freiheit eingeschränkt fühlt.


    Ich gestehe ja jedem das Recht zu, Dinge kritisch zu betrachten, aber daß in der derzeitigen Situation, Vorsicht die Mutter der Porzellankiste ist, sollte mMn eigentlich logisch sein. Natürlich können die Lockerungen nur schrittweise erfolgen und natürlich muß man Woche für Woche die Situation neu bewerten und dann die Maßnahmen anpassen. Auf keinen Fall können nur auf Grundlage dessen, daß so vielen Menschen sich über die Maßnahmen hinwegsetzen, jetzt einfach alle Beschränkungen vom Tisch gefegt werden.


    Nun kann ich ja verstehen, daß "ALLE" gern wieder ins Stadion wollen, aber daß es Leute gibt, die scheinbar mit sich nichts anzufangen wissen, nur weil besondere Umstände vorübergehend ein paar Einschränkungen erfordern, will mir nicht in den Kopf.


    Überall wird verstärkt nach Solidarität und Unterstützung gerufen, aber die Unterstützung für gesundheitliche Risikogruppen kann dann wohl mal für eigene Interessen hintenan stehen!?


    Und verlasst euch drauf, irgendwann wird es auch wieder Fußball im Stadion geben... und hoffentlich auch im Fernsehen, denn es gibt genug Fans, die aus beruflich, familiären, finanziellen, gesundheitlichen u.a. Gründen nicht oder nicht mehr ins Stadion können.


    Bis dahin gilt: WARTEN AUF UNION!

    Gibt`s denn schon Erkenntnisse zur Dunkelziffer, oder warum traut sich jemand, solch eine Aussage zu tätigen?

    Es zeigt das es garnicht so schwer ist Fanliebling, bei Union, zu werden.


    Man muß Leistung bringen, das machen andere auch und vor allem muß man den die Denke der Fans kennen und den richtigen Ton treffen. Das konnte wohl Polter seher gut.

    Ich traue ihm sogar zu, das (Herzensklub) einigermaßen ernst zu meinen. Deshalb auch die große Enttäuschung aus der dann ein gewisses Verhalten resultiert. Ähnlich wie damals bei Tusche.

    Zwei Parteien kommen aus unterschiedlichen Gründen und Sichtweisen in einer Sache nicht zu einer Übereinkunft. Soweit nicht ungewöhnlich. Auch nicht, daß man sich Anwälte zur Seite holt, um die Angelegenheit zu klären. Notfalls sogar vor Gericht.


    Da die Gründe, die dazu führten, daß Sebastian dem Papier des Mannschaftsrates nicht zustimmte, nicht bekannt sind, auch nicht wie sein Gegenvorschlag inhaltlich aussieht, ist es kaum möglich, sich eine sachliche Meinung zum Thema zu bilden.


    Daher hoffe ich, daß die ganze Sache nun nicht weiter in die Öffentlichkeit getragen wird und sich die Mannschaft auf die sportlichen Aufgaben konzentriert.

    ...


    Der gute Nachricht ist das zur Zeiten schrecklichen Fussball auch alle Gloryhuntereventi's heimbleiben lässt. Gibt's im Zukunft mehr Platz für den richtigen ECHTEN Unioner und so soll es sein.


    ...

    Mich würde ja mal tatsächlich interessierten, wie du zu Union gekommen bist und wie lange du schon dabei bist!?

    Ich suche nämlich immer noch den-/diejenigen, der/die festlegen, wer alles ein "echter Unioner" ist.

    Das für ein Blödsinn? Entweder alle oder keiner.

    Mal so ganz vorsichtig und nebenbei angemerkt: ALLE konnten auch schon vor Corona, nicht erst seit dieser Saison nicht mehr...

    :thumbup:

    .... zumal wir aktuell eh keinen Traum träumen sondern einen Albtraum erleben.

    Kann man so sehen, muß man aber nicht:


    Auch wenn die Umstände nicht so den Vorstellungen entsprechen, ist es noch lange kein Albtraum. Für mich jedenfalls nicht. So ist halt das Leben.

    Nun brauch ich auch nicht unbedingt 1. Bundesliga, aber Union im Profifußball. Dit passt schon.

    Klar hätte ich auch gern andere Gegner als Hoffenheim oder Heidenheim. Aber, daß Kaiserslautern oder Aachen, Rostock und Magdeburg, oder 1860 das nicht gewuppt kriegen, liegt nicht an Sandhausen.