Netzathleten

Beiträge von mike

    Werdet nicht wie wir!


    Offener Brief aus England an deutsche Fans und Funktionäre


    Englische und deutsche Fans pflegen, wenn auch insgeheim und manchmal widerwillig, einen lang anhaltenden Respekt füreinander. Lassen wir mal 1966 beiseite, dann konntet ihr Deutschen auf dem Platz immer auf uns herunter schauen wie die Sachsen-Coburger vom Buckingham Palace. Ist in Ordnung, wir schätzen Talent, wenn wir es sehen.


    Wir haben nun erfahren, welche Nachwirkungen der Premier-League-TV-Deal auf unsere alten Feinde oder eben neuen Freunde hat. Sagen wir es offen: Ihr könnt nicht zulassen, dass euren Fußball das gleiche Schicksal ereilt wie unseren. Es ist leicht, geblendet zu werden von den Science-Fiction-Summen der Premier League, aber ihr solltet es vermeiden, eben diese Liga nachzuahmen oder mit ihr mithalten zu wollen – und zwar um jeden Preis.

    Ein großer Schwindel

    Wir haben Kommentare aus den Chefetagen der DFL gehört, von »unpopulären Maßnahmen« war da die Rede, von »Traditionen«, die es zu ändern gilt, um mit dem Markt mitzuhalten. Glaubt uns, wir haben die gleiche Rhetorik hierzulande zu Beginn der neunziger Jahre gehört. Was wir bekommen haben, ist der Verkauf des Fußballs, er wurde aus den Händen der Arbeiter gerissen, die diesen Sport erst geformt haben. Das Ganze war ein lange vorbereiteter Schwindel, um nicht zu sagen: ein kultureller Diebstahl.

    Wenn ihr es nicht glaubt, dann schaut euch doch diese Zeilen aus dem »Entwurf für die Zukunft des Fußballs« des englischen Fußballverbandes aus dem Jahr 1991 an. Zu einer Zeit, als die Premier League gegründet wurde und der erste TV-Vertrag bevorstand:

    »Die Folge ist, dass schwere Entscheidungen für das Segment der Konsumenten getroffen werden müssen, an das sich das Angebot und dessen Bestandteile richten. Wie oben erwähnt, ist die Antwort auf viele Problematiken die Bewegung hin zur gehobenen Kategorie, also zur reichen Mittelklasse mit all ihren Betätigungen und Ansprüchen. Wir weisen eindringlich darauf hin, dass darin eine Botschaft für den Fußball liegt.« (FA, The Blueprint for the Future of Football 1991. Seiten 8-9)

    Gentrifizierung des Fußballs

    Also da habt ihr es, ein expliziter Plan für die Gentrifizierung des Fußballs während der Vorbereitungen für die Premier League, über die der englische Verband dann relativ schnell die Kontrolle verlor. Ein zweites Beispiel:

    »Zuerst erwarten wir einen Wirtschaftswachstum in einem nachhaltigen, wenn auch nicht spektakulärem Maße. Der durchschnittliche Konsument wird also effektiv reicher werden. Zweitens haben – trotz kurzzeitiger Einbrüche – die Einnahmen aus Immobilien einen stabilen Wohlstand für eine spezielle Gruppe der Bevölkerung erbracht, was die Bereitschaft für Ausgaben weiterhin stützen wird.« (FA, The Blueprint for the Future of Football 1991. Seite 7)

    Es ist, als würden die Fans ohne Einfluss ihre überteuerten Plätze anmieten. Eine Gentrifizierung, die aus all den angeblich »alternativlosen« Entscheidungen für den »Wirtschaftswachstum« des Fußballs durchschimmert. Wenn einmal der Geist des »Lass sie mal machen« aus der Flasche ist, kann man ihn nicht mehr bändigen. Und die Opfer sind immer: die Fans und der Sport an sich.

    Nehmt nur mal die veränderten Anstoßzeiten in Deutschland, hin zu Sonntagnachmittag- oder neuerdings Montagabendspielen. Man muss schon ziemlich naiv sein, um zu glauben, dass dies das Ende der Fahnenstange sei. Vor allem die Montagsspiele werden all den Auswärtsfahrern da draußen das Leben noch schwerer machen als ohnehin schon.


    Vielleicht mag der Satz von Karl-Heinz Rummenigge stimmen: »Mehr Anstoßzeiten bringen nicht das große Geld, wohl aber der Wettbewerb.« Doch die Kunden, sprich hier die Fans an den Bildschirmen, zahlen auch hier die Zeche. Sky und BT, die beiden übertragenden Sender, haben direkt nach dem TV-Deal flugs ihre Preise erhöht. Den Anzugträgern des Ligaverbandes ist das egal, sie sagten bereits, dass sie keine »Wohltätigkeitsorganisation« seien. Wir hätten schon vor langer Zeit einen Boykott des Pay-TV durchziehen sollen.

    Verteidigt 50+1!

    Das Pay-TV entzieht der Öffentlichkeit den Fußball und leitet ihn in die abgelegenen, privaten Räume der Reichen. Der englische Supercup, also das Spiel zwischen dem Meister und Pokalsieger, heißt »Community Shield«, doch wurde nur im Bezahlfernsehen übertragen. Damit schließen sie genau die »Community«, also (Fußball-)Gemeinde aus, die sie vorgeben zu repräsentieren.

    Wir sehen, dass in Deutschland die 50+1-Regel mehr und mehr ausgehöhlt wird. Dem sollten deutsche Fans entgegentreten. Wenn du ihnen einen Zentimeter lässt, nehmen sie einen Kilometer. Wir haben eine Sache gelernt: Sponsoren sind genau da empfindlich, wenn du ihre vergiftete Beziehung zum Fußball nachweisen kannst.

    Was wollt ihr von der Premier League übernehmen?

    Es wird nicht lange dauern, bis die deutschen Funktionäre mit den englischen das lustige Spiel »Hippo Flip« in der Goldgräber-Version spielen. Sie werden sich hinstellen und sagen: »Der Einfluss von Fans hält die Entwicklung des Fußballs auf.«

    50+1 ist eine großartige Sache und sollte unantastbar sein. Ohne diese Regel sprießen die Ticketpreise in die Höhe wie beispielsweise bei Arsenal. Dort halten sie es für normal, wenn die günstigste Dauerkarte 1000 Pfund kostet. Und bei Sheffield Wednesday verlangen sie 17 Pfund Eintritt für ein Kleinkind.

    Die Frage bleibt also: Was wollen die Deutschen so unbedingt übernehmen von der Premier League? Einer Organisation, die von allem den Preis kennt, aber von nichts den wahren Wert. Eine Liga, die das englische Nationalteam zerstört hat, indem es kein einziges Talent zum Zug kommen ließ. Ein Wettbewerb, der Geld eintreibt und den echten Amateurfußball ausmergelt. Eine Liga, in der die Stadien voller lustig-dumm-klatschender Touristen sind, die wie beim Wrestling darauf warten, dass die »Big hitters« erwartungsgemäß den Sieg davon tragen. Die Premier League ist die berechenbarste Liga Europas trotz all der Botschaften ihrer PR-Abteilungen und der ihr in Treue verbundenen Boulevardpresse.

    Eine Milliarde Schulden

    Habt ihr schon von dem Eine-Milliarde-Schuldenberg gehört, den die zweite englische Liga angehäuft hat, weil sich zu viele Vereine suizidale Kapriolen leisteten, um an das große Geld zu kommen? Nein, habt ihr nicht? Nun, sie reden nicht gerne darüber.

    Natürlich gibt es das Argument, dass Top-Spieler die Liga aufgrund der 50+1-Restriktion verlassen. Das ist leider unvermeidbar. Der deutsche Verband sollte daher jene Nationalspieler einfach ausschließen, die dem Geld der Premier League hinterher rennen, so wie es das englische Rugbyteam mit Spielern macht, die nach Frankreich gehen. Die größte Waffe der Bundesliga bleibt nun mal das Modell der Fanvereine. Die DFL sollte Schulungsprogramme geben für die englische Premier League.

    Wir hörten zuletzt von einem Zitat des DFL-Bosses Christian Seifert: »Wir dürfen nicht blind der Karotte hinterherlaufen, die England vor uns her baumeln lässt.«

    Vergesst die Karotte, der deutsche Fußball und seine Fans sollten selbst den Stock in die Hand nehmen und diejenigen in die Flucht schlagen, die dieses bösartige englische Modell der Premier League vertreten.


    Quelle: https://www.11freunde.de/artik…che-fans-und-funktionaere

    Erstmalig nach Spielschluss, Pfiffe im Stadion. Die zweite Halbzeit hat es gravierend gezeigt, Not vs. Elend am Ball. Keine Leidenschaft unserer Jungs auf dem grünen Rasen. Alibifussball pur. Eine alles in allem enttäuschende Leistung unserer Mannschaft. Ausnahmen Trimmel & Stevie.

    Moinsen, also mit eurer Hilfe haben wir es auf Platz 30 geschafft. Genau der Platz, der reichen würde. Heute und morgen nochmal abstimmen und dann gucken, was raus kommt. Das geht bis morgen bis um 12:00 Uhr, also bis zur Abseitsfalle. :schal: Würde ja auch allen ein Bier ausgeben, aber die armen Erzieher und die Altersarmut. :P Danke.

    https://30fuer30.sk-holstein.de/search/view/1919

    Gehen Sie auf Stimmenfang!

    Vom 07. März 2018 (8 Uhr) bis zum 12. März 2018 (12 Uhr) entscheidet die Öffentlichkeit, wer zu den 30 Gewinnern gehört. Motivieren Sie Familie, Freunde, Bekannte und Fans zur virtuellen Stimmabgabe für Ihr Projekt. Ein paar Tipps und Tricks hierzu haben wir für Sie zusammengestellt. Eine Stimmabgabe ist einmal täglich pro IP-Adresse möglich. Jede Stimme zählt – jeden Tag!

    Das wird unseren eisigen Skandinavier Hedlund nicht davon abhalten in Handschüchen aufzulaufen.

    vinsanaty , mal einFrage an dich, die mir schon seit längerer Zeit, durch den Kopf geht. Du musst im wahren Leben, doch ein wahrer Prachtbursche sein. Deine Zeilen lassen es vermuten. Strebsam, Zielstrebigkeit, Ehrgeizig, ein Mensch der all seine gesteckten Ziele erreicht.

    Und der verweichlichte Simon Hedlund, wird wohl nicht spielen können.

Reklame: