Netzathleten

Beiträge von wow!

    Die DFL besteht aus 36 Vereinen die dem mehrheitlich zustimmen.

    So...


    ...einfach ist das (leider) nicht. Es geht damit los, dass laut seiner Satzung "

    Der DFL e.V. ... der Zusammenschluss der lizenzierten Vereine und
    Kapitalgesellschaften
    der Fußball-Lizenzligen Bundesliga und 2. Bundesliga" ist .


    Zudem wird das "operative Geschäft" des DFL e. V. von der DFL GmbH geführt - was das rechtlich für die Möglichkeit der Einflussnahme der "Vereine und Kapitalgesellschaften" bedeutet, muss ich, denke ich, nicht weiter erörtern.


    Zudem sollte man sich noch die Geschäftsfelder und -zwecke der Tochterunternehmen der DFL GmbH anschauen. Dann wird endgültig annähernd klar, was die DFL eigentlich ist und wie viel Einfluss auf deren Tun (und Lassen) die Vereine noch haben, selbst bei den Vereinen, so, wie bei uns, der Verein noch der Verein ist.

    Uns hätte auch dieses Schicksal ereilen können.

    Nie...


    ...passte es besser: "Hätte, hätte, Fahrradkette"! Nein - es hätte uns so nicht ereilen können. Aus diversen, schon oft dargelegten Gründen (Fakten!). Der wesentliche dieser Gründe ist und bleibt unser überdurchschnittlich leistungsfähiges Gesundheitssystem.


    Ich bin es aber langsam leid, zu erörtern, warum es mit Bergamo, New York etc. so ganz und gar nicht vergleichbar ist in Deutschland.

    Ich...


    ...habe mir das Ergebnis "erlesen". Nicht erst jetzt, noch gestern Nacht kurz vor dem Zubettgehen.


    Mehr noch als die Höhe der Niederlage und damit der Umstand, dass wir auch das Torverhältnis betreffend in die Nähe der unmittelbaren Abstiegskandidaten geraten, stört mich, dass es erneut wieder eine Niederlage gab und wir, wenn es nach diesem Spieltag blöd kommt, die Anzahl der Niederlagen betreffend ganz, ganz unten mit dabei sind.


    Umso wichtiger wäre eine Trotzreaktion gegen Mainz. Bin gespannt, ob die Truppe ohne die Ränge in der Lage ist, sich zu straffen. Wer in Mainz mit war, weiß, dass wir da zwar 3:0 führten und am Ende gewannen. Aber das war dort auch ganz schwierig...

    England und die Vereinigten Staaten hatten die gleiche Vorwarnzeit wie wir und haben vergleichbare medizinische Möglichkeiten

    Das...


    ...kannst du doch nicht wirklich ernst meinen? Oder meinst du die "Möglichkeiten" in der "Spitze" (meinetwegen für gut betuchte Privatpatienten)?


    Ich meine das Gesundheitssystem - in der Fläche. Und da die Krankenhäuser, die überwiegend auch gut aufgestellt sind, besonders auch hier diejenigen in kommunaler Trägerschaft, fast noch weniger, als die kommunalen Gesundheitsämter. DIESE managen nämlich in der Etappe mit maximalem Aufwand überwiegend, dass es bei uns weiterhin eher sehr gut läuft.


    Da sieht es in den USA und in GB doch ganz erheblich anders aus.

    Wie...


    ...oft muss man noch mitteilen: die "Daten und Fakten" von Italien oder sonstwo sind für Deutschland schlicht irrelevant! Hier war und ist, bis auf wenige regionale Ausnahmen, das Geschehen im Griff. Und das Gesundheitssystem war vom ersten tage an deutlich besser aufgestellt, als fast überall auf der Welt. Ausnahme: Israel.


    Wenn der Vesuv ausbricht, wird es in Neapel spannend. Vielleicht runzelt in Rom noch wer mit den Brauen. Aber keinesfalls in Berlin.

    Was hat der gepriesene Sonderweg gebracht.....


    https://www.merkur.de/welt/cor…-tegnell-zr-13746997.html


    Eiserne Grüße

    Dem...


    ...Artikel ist, vorausgesetzt, das dort so Geschriebene stimmt, auch zu entnehmen, was vor allem in Schweden schief gelaufen ist: es gibt dem Artikel nach nämlich in ganz Schweden gerade einmal ganze 523 (!!!) Intensivbetten. Da ist es Wumpe, ob Maßnahmen ergriffen wurden in Richtung eines Lockdown oder nicht. Wenn diese Zahl stimmt, liegt der einzige schon jetzt beweisbare Fehler der Schweden weit vor Ausbruch dieses Covid-Dingens.


    Unabhängig davon informiert die hier schon verlinkte Seite des "schwedischen Gesundheitsamtes" (fohm) weiterhin sehr ausführlich - z. B. über die mit dem Virus positiv getesteten Altersgruppen und stellt diesen Zahlen die Altersgruppen der Verstorbenen gegenüber (ohne irgendeine Info zusätzlich, z. B. über eventuelle Vorerkrankungen). Eine Bewertung dieser nüchternen Zahlen möge jeder für sich treffen...

    hatten nicht so viel Glück wie wir.

    Wann...


    ...versteht endlich auch der Letzte, dass wir keinerlei "Glück" hatten? Wir hatten und haben eines der besten und effektivsten Gesundheitssysteme dieser Welt - TROTZ aller Sparmaßnahmen bis dahin und TROTZ aller erforderlichen zukünftigen Möglichkeiten, auch immer noch weiter was zu verbessern. Das allein lässt uns so gut dastehen, denn die Wohlstandsbürger insbesondere Hamburgs, Bayerns und aus BW werden auch nächstes Jahr in Ischgl skiurlauben und jene in NRW Fasching feiern.

    Wie...


    ...zuvor schon in Dresden in der 2. BL versucht die Stadt (hier: Jena) dem aktuellen Tabellenletzten den Arsch zu retten. Man hofft jeweils darauf, dass die jeweilige Saison ohne Absteiger und ohne zu Ende zu spielen gewertet wird. Bin gespannt, wie die Verbände (DFB/DFL) reagieren. Richtung Dresden gibt es ja bis jetzt klare Ansagen. Aber wie lange das trägt ...?

    Da muss man jetzt echt nicht Einstein sein um zu erkennen, dass diese Argumentationslogik kompletter Quatsch ist. Denn das Nichteintreten ist ja schließlich Sinn und Zweck dieser Maßnahmen gewesen.


    Würde das im Umkehrschluss bedeuten

    Na...


    ...wenn du meinst, hier "Umkehrschlüsse" anbringen zu wollen, bringe ich auch mal zwei, die sich aus Klaus' Zahlen (also jenen, des Statistischen Bundesamtes, wenn ich das richtig verstehe) ableiten ließen:


    1) Es muss auch in den Vorjahren tolle Präventivmaßnahmen der Bundesregierung und der Landesregierungen gegeben haben - denn auch da gab es ja keine signifikante Übersterblichkeit. Wobei...


    2) ...doch, schon, die gab es ja so halbwegs - nämlich im März 2018. Welche bescheuerte Regierung hat das damals so eigentlich ganz ohne ernstzunehmende Maßnahmen (also zumindest ich kann mich an keine erinnern) zugelassen? :crazy


    Mal ohne Polemik: ich hätte mir von Anfang an gewünscht, dass man ähnlich wie in Schweden agiert hätte. Unser Gesundheitswesen ist eher leistungsfähiger als jedes andere in Europa. Das hat es aktuell mal wieder eindrucksvoll bewiesen. Das war jedem halbwegs informierten Menschen klar - auch, wenn es natürlich auch hier immer noch Optimierungserfordernisse gab und gibt. Und zudem hätte ich mir ein sehr viel regionaleres Agieren gewünscht. In Teilen von NRW, B und BW hätten deutlich schärfere Maßnahmen deutlich eher ergriffen werden müssen und müssten z. T. m. E. auch immer noch punktuell ergriffen werden. Andere Bundesländer hätte man weitgehend weiterlaufen lassen können und müssen - einzig, dass hätte klar sein müssen, dass, wenn auch dort regional was auffällig wird (BRB zum Beispiel Bergmann Klinikum und dieses Heim da im Barnim), dass man da tabula rasa macht.


    Aber die gesamte BRD in Geiselhaft nehmen, weil insbesondere B und NRW und tlw. BW und HH ihrer Probleme nicht Herr werden (überwiegend übrigens Wohlstandsprobleme) - das hielt und halte ich für falsch.

    Wenn die Berater auf Vereinsseite genauso viel verdienen würden wie die Berater auf der Spielerseite, dann würden Transfervolumina noch viel höher sein.


    Fakt ist, dass wir inzwischen in Bereiche vordringen, die sonst nur Top-Anwälte an Wall Street erreichen, wo es aber um ganz andere Geldvolumina und noch viel komplexere Vertragswerke geht. Ich bin deshalb der Meinung, dass die Dienste der Spieler-Berater damit zu hoch entlohnt sind.


    Vereine und Spieler müssen "nur" an einem Strang ziehen, um diesen Kuchen unter sich aufzuteilen. Das geht natürlich nicht als singuläre Lösung; sondern die Vereine müssen weitgehend einig sein und die Spieler ebenso. Sowas kann nur funktionieren, wenn Vereine und Spieler das gleiche Ziel verfolgen - den Berater-Kuchen drastisch zu verkleinern.

    Im...


    ...Grunde ist das hier Beschriebene und in den Folgebeiträgen Diskutierte ein Vorschlag für (zumindest soetwas Ähnliches wie) eine tarifvertragliche Regelung über alle zumindest DFL-Vereine.


    Könnte ich mich mit anfreunden - glaube ich aber überhaupt nicht dran.

    Die Eisbären und Füchse haben ihre Fans nicht so behandelt.

    Hätten...


    ...sie aber, wenn ihre Verbände anders entschieden hätten. Und diese hätten anders entschieden, wenn auch dort Fernsehgelder eine annähernde Budgetrelevanz haben würden.


    Trotzdem eine irgendwie doofe Situation - m. E. nur Verlierer, außer die Profis.

    Vielleicht, dann sollte man auch genauer mit Angaben sein, da zuviel gerade mit Zahlen rumgeworfen und manipuliert wird, wenn ich an Mittelalt, Vopo u.a.hier denke. Sonst sorry

    Wenn henrik von AKTUELL ERKRANKTEN spricht, ist für jeden, der nicht ständig Teile der Realität ignoriert, klar, was gemeint ist.

    Für DICH logischerweise nicht.

    Und...


    ...eher ist im Post von henrik zu hinterfragen, warum er meint, diese Zahl der AKTUELL ERKRANKTEN sei "kaum zu glauben". Kaum, besser gar nicht, zu glauben ist im Zusammenhang mit der Berichterstattung, den "Zahlen" und den "Maßnahmen" rund um dieses Virus Vieles - diese Zahl der AKTUELL ERKRANKTEN gehört aber bestenfalls am Rande dazu.


    Hier ein Vorschlag für die nächste Bundesligarunde.
    Es darf nur das Geld ausgegeben werden was man hat und nicht das was man eventuell mal vielleicht bekommen könnte.

    Der...


    ...Sachverhalt, dass man Rafa nun offenbar nicht in allen von ihm erwarteten Vertragsbelangen entgegen kam, und sich dann nahezu zwangsläufig die Wege trennten, dürfte u. a. mit deiner o. g. Forderung begründet sein.


    Das Obige zu fordern UND die unbedingte Weiterverpflichtung von RG ebenfalls - das ist ein Widerspruch in sich.

    Gestern hat das Recht auf Gesundheit und Unversehrtheit einen ziemlichen Knacks bekommen und das auch noch Parteiübergreifend.

    Hattest ...


    ...du schon mal 'ne Erkältung, 'n gebrochenen Arm oder ggf. 'ne Blinddarmentzündung? Und falls ja: wie ging denn das, trotz des Rechts auf Gesundheit etc., das ja zumindest bis vor Kurzem wohl uneingeschränkter als derzeit bestand?

    Heißt, die Bundesregierung hat mit ihren Maßnahmen ins Schwarze getroffen?

    Nein...


    ..., heißt: Deutschland war wie in vielen Lebensbereichen deutlich besser aufgestellt (seit Jahren, tlw. Jahrzehnten) als viele andere europäische Länder. Sogar das viel gescholtene Gesundheitssystem.


    Was AUCH an den jeweiligen Bundesregierungen gelegen hat - insbesondere das Gesundheitssystem betreffend aber auch an den Landesregierungen.


    Das "vor Ort managen" der Viruserkrankungen und die Maßnahmen, die um die erkrankten Personen rum ergriffen wurden, lagen eh bei den meist kommunalen Gesundheitsämtern - dort und in den Krankenhäusern wurde von ganz einfachen Menschen, die nicht einen Bruchteil dessen verdienen, wie die Bundesregierung, die eigentliche Arbeit geleistet.

    Wenn es dann doch noch mal irgendwie weitergehen tut:

    Ja...


    ...wenn! Und wenn nicht, was aktuell zumindest nicht ausgeschlossen werden kann, stehen wir im allerdümmsten Fall gar nicht in der ewigen Tabelle der 1. BL.


    Deshalb wäre ich schon froh, wenn wenigstens die bis hierher gespielten Spiele gewertet werden würden und wir somit an Ort und Stelle Stand heute blieben, käme es zu irgendeiner Art von Saisonabbruch.