Beiträge von wow!

    So...


    ...kann es sein - man muss aber freilich sicher abwarten, was eine eventuelle Berufung ergibt.


    Aber fast noch interessanter fand ich folgende Passage des Artikels, Zitat, Unterstreichung von mir:


    "Während des Prozesses kritisierte Richter Wolf die Intransparenz des gesamten Auswahlverfahrens: "Wenn so erkleckliche Aufträge vergeben werden, kann man eigentlich erwarten, dass minutiös festgelegt ist, wie es passiert. Derzeit ist es vollkommen intransparent." Für die Tätigkeit als Schiedsrichter in den Profiligen gebe es weder ein Bewerbungsverfahren noch eine Anmeldemöglichkeit für die erforderlichen Leistungstests. Wer zugelassen wird, entscheidet allein der DFB."


    Könnte gut sein, dass sich darauf, ggf. auch über das Schiedsrichterwesen hinaus, weitere pfiffige/nach Medienpräsenz heischende (sucht es euch aus) Anwälte stürzen.

    Jetzt...


    ...vergangenen Spieltag standen mit den gesperrten, verletzten bzw. erkrankten Leite, Schäfer und Michel sowie dem Kroaten, der noch nicht verpflichtet war, vier Spieler nicht im Kader, die zu jedem Spieltag "18erkaderpotential" haben. Und auch der neue aus Wolfsburg war noch nicht fit. Da war Skarke also nun auf der Bank - aber eingewechselt wurden Seguin, Behrens, Leweling und Öztunali (!!!). Alles mehr oder weniger offensive Spieler, ähnlich dem Tim S.


    Wenn er in DIESER Konstellation nicht eingewechselt wurde - dann ist es nahezu zwangsläufig, ihn jetzt zu verleihen. Wann sonst hätte er denn einen Einsatz bekommen sollen bzw. sollte er zukünftig denn noch Einsatzchancen bekommen, wenn das weiterhin mit den Sperren/Verletzungen moderat bleibt?

    Was sagt den unsere Folkloregruppe, das sogenannte KT-Team dazu...:?::crazy

    Du...


    ...meinst jetzt, die medial verbreitete potentielle Neuverpflichtung? Weil: was sie zu einem eventuellen Winterabgang von JR sagen, haben sie ja in dessen Thread kund getan (Beitrag 416; von Moppi explizit nicht für das KT geschrieben, sondern für sich selbst - allerdings vom einzigen regelmäßigen KT Mitstreiter mit nem Hochdaumen :thumbup: versehen) :S.

    Bitte mal Perspektivwechsel Leute… ein 20 jähriger Norweger kommt von viking stavanger nach Berlin Köpenick, kennt uns nicht und fährt mit uns Achterbahn bis in Liga 1 und international. Wird norwegischer Nationalspieler, ist nun 25 und hat ein Angebot von einem großen auch im Ausland bekannten deutschen Verein CL zu spielen… er wollte sowieso nach 5 Jahren den nächsten Schritt machen. Wird das drei- bis vierfache verdienen und alle raten ihm zu diesem Schritt. Nationaltrainer, Berater, Familie… geht er jetzt, bekommt der Berliner Verein noch 5 mio, so wie es der Präsident auch deutlich formulierte… ablösefrei is nich mehr…


    vielleicht kriegen es einige mal auf die Kette, dass sich die allerwenigsten Profifußballer wie altruistische Fans verhalten, sondern einen Berufsplan haben… möchte gar nicht wissen, was einige im real life für 3 mio. alles machen würden…


    julian hat u.a. im Reli-Rückspiel gekämpft wie ein Löwe! Danke für alles Julian Ryerson! Und niemals vergessen: Eisern Union!

    Du...


    ...hast mit allem, was du schreibst, recht. Doch niemals - NIE - werde ich diesen von dir erbetenen Perspektivwechsel vornehmen!

    Ich will wissen, wie mein Verein im innersten tickt.

    Und...


    ...das glaubst du in Erfahrung bringen zu können, wenn du weißt, wie der Verein mit nem Dutzend (oder so) jugendlichen Fans umgegangen ist, nachdem diese (etwas zu) heftig austickten? Da kann deine Bindung an den Verein noch nicht allzu lange und auch nicht gerade heftig (bisher) sein.


    Ich zumindest bekomme das aus einer Vielzahl anderer Wahrnehmungen mit, wie der Verein im Innersten tickt. Freilich, der Umgang mit den Fans gehört auch dazu. GERADE, wenn diese (mal wieder) nicht so recht in das erwartete Verhaltensmuster gepasst haben. Und: im Großen und Ganzen bin ich auch damit zufrieden.


    Man traut es sich ja kaum zu schreiben: ich bin in den 70ern Fan dieses Vereins geworden, gerade weil die Fans NIE in das erwartete Verhaltensmuster gepasst haben. Da ist das, was heute mal daneben geht, doch Pillepalle gegen das, was zumindest mich magisch anzog. Ja, auch Malmö war dagegen Pillepalle (auch wenn die Kollektivstrafe danach schon schmerzhaft war - aber das liegt eben daran, dass wir heutzutage solche Kollektivstrafen weitgehend klaglos akzeptieren und nicht am Verein).


    Langer Rede, kurzer Sinn: Malmö ist, intern, aufgearbeitet. Mit einem Ergebnis, das vielleicht nicht allen passt - aber ein solches hätte es eh nicht gegeben in der heutigen Zeit, wo es kaum mehr Zusammenhalt gibt und jeder im Grunde nur sein Ego pflegt. Es hätte das ggf. besser in die Mitgliedschaft kommuniziert werden können. Dass dies nicht geschah, ist nun aber auch kein Beinbruch.


    Eisern!

    Den hatte vermutlich niemand auf dem Zettel. Nicht mal Moppi (?!). Wäre ein typischer Ruhnert-Deal. Bin gespannt, wie ihn Urs wieder zum Laufen bringt.

    Bist du dir da ganz sicher? Das KT arbeitet sehr gründlich. Auch in Sachen Jérôme Roussillion.


    Sieh im Thread 2022 Kommen, Bleiben, Gehen nach, Betrag #7011 ;)

    Respekt...


    ..., tatsächlich!!!

    jeder von den genannten wird es sich gut überlegen, ob er aus einem nahezu perfekt funktionierenden Gefüge in sonstewas für eine Riesen-Mühle gesteckt werden möchte nur des Geldes wegen.

    Eher...


    ...neun von zehn als vier von fünf in der Vergangenheit vollzogene Wechsel im Profi-Fußballzirkus (und tlw. sogar darunter) beweisen eher das Gegenteil: wenn "das Geld" nur unvorstellbar "groß genug" ist, interessieren viele Spieler (und erst recht deren Berater) keine bis dahin funktionierenden Gefüge und auch keine zukünftig zu erwartenden Mühlen. Leider.

    Quiring nicht zu vergessen.

    Ein paar mehr waren es schon. Neben Quiring und Skrzybski fallen mir da (unter anderem) noch Schulz, Ruprecht, Menz, Zejnullahu und Jopek ein.

    Insgesamt stimmt es aber natürlich, Nachwuchsleistungszentrum hin oder her, wenn man so wenig Talente nach oben bringt, dann läuft da einfach was falsch. Als Außenstehender und Laie kann man natürlich nicht sagen was genau es ist, aber mir kann keiner erzählen, dass es nur daran liegt, dass die Infrastruktur unseres Nachwuchsleistungszentrums nicht ganz so toll ist wie bei Dortmund oder den Bayern. Als ob die Bedingungen zur Talenteförderung in Ländern wie bspw. Uruguay jetzt so viel besser wären und trotzdem werden dort ne Menge Topspieler ausgebildet. Der wirklich entscheidende Faktor ist doch eher die Trainerexpertise, die inhaltliche Ausrichtung und Koordinierung der Trainingsarbeit sowie die menschliche Führung und Atmosphäre.

    Der...


    ...wirklich entscheidende Faktor ist (und: war, erst recht) das Geld. Leider.


    Mit dem Zeitpunkt des Abschaffens von Union II wurde seitens des Vereins offen kommuniziert (ausnahmsweise mal ziemlich offen!), dass Geld aus Richtung Nachwuchs/Zweete in den Profibereich und die Infrastruktur umgeleitet wurde/werden sollte. Zum Leidwesen auch vieler Fans. Ich zähle mich auch dazu. Aber: die jetzigen Erfolge sind, zumindest z. T., wohl auch eine Folge dessen.


    Aber klar war und ist: diese "Phase", also der Zeitraum, indem die Prioritäten eben nicht den Nachwuchsspielern galten/gelten, ist noch nicht vorbei. Sonst hätten wir einen F. Asllani z. B. halten können. Andere ebenso Erfolg versprechende Nachwuchstalente bekamen/bekommen wir (noch immer) genau aus Geldgründen nicht. Ein heute 20jähriger Berliner ist eben vor 5 Jahren eher nach Wolfsburg als zu uns gegangen, wenn er die Alternative hatte. Zu einem Erstligisten mit Anspruch internationale Spiele. Und sowieso zu Hertha, zu RB usw.


    Das wirkt nach, wennde mich fragst, auch noch weitere 5-10 Jahre ab derzeit. Sollten wir diesen Zeitraum dann weiterhin Erstligist sein, das Nachwuchs-Leistungszentrum fertig haben und immer noch keine oder allzu wenige Eigengewächse in den Profifußball geführt haben (was uns trotzdem immer mal wieder auch gelang - neben den schon genannten haben z. B. auch M. Trapp, A. Razeek oder B. Uaferro ihre ersten Profischritte bei uns gemacht) - erst dann stelle ich mir deutlich mehr Fragen.

    Gerade von den Gästefans hatte man desöfteren gehört, das sie die Kartenzahlung in anderen Stadien nicht besonders fanden und wir wenigstens noch Altbacken sind. Zeiten ändern sich halt, hoffe aber nicht das es irgendwann nur noch Plastikbezahlung gibt.

    Abgesehen...


    ...davon, dass ich annehme, dass es über kurz oder lang (in Deutschland: eher lang...) tatsächlich nur noch bargeldloses Bezahlen geben wird, finde ich die nun im Stadion eingerichtete Möglichkeit sowohl als auch (bargeldlos mit den derzeit gebräuchlichen Systemen sowie auch weiterhin mit Bargeld) bezahlen zu können, absolut zeitgemäß, serviceorientiert für eben jeden "Bezahltyp" und somit richtig.

    Solche...


    ...Summen, zumindest fast solche (2222 € die Steher, 4444 € die Sitzer) kostete die Eiserncard schon zu ihrer Ausgabezeit. Und es gab, laut einem Buch von MK, wenn ich mich recht erinnere, immerhin ca. 170 Unioner, die das damals schon hinlegten, sehr überwiegend aber wohl Steher.


    Soooo unverschämt hoch wären die bisher hier reingeworfenen Zahlen also gar nicht (auch wenn ich durchaus verstanden habe, dass damit gemäß der hier jetzt gemachten Vorschläge "nur" das Anrecht für den Kauf von Dauerkarten erworben werden soll - aber eine gewisse Inflation gab es ja in den nun schon vergangenen fast 20 Jahren seit der Eiserncard auch...).

    Aber ICH habe mit meinem Aktienkauf nicht in ein Wirtschaftsunternehmen in der Hoffnung auf finanzielle Partizipation am unternehmerischer Erfolg investiert sondern eine Schenkung an einen/ meinen (mitgliedergeführten) Verein vorgenommen.

    Das ist der Unterschied.

    Da...


    ...hattest du dann aber Glück, dass du mit deiner Aktie eine Schenkung an deinen Verein vorgenommen hast.


    Ich bin ja mittlerweile reichlich vergesslich, aber ich müsste mich schon sehr schwer irren, wenn ich nicht meine Aktie(n) von der Stadion AG (einem Wirtschaftsunternehmen) gekauft hätte.

    Wenn irgendeine Institution, ein Verband oder was auch immer, irgend eine Regel in seiner Satzung oder in seinen Statuten mit der erforderlichen Mehrheit der Entscheider aufnimmt, dann hat sich jeder, der sich für ein Mitmachen in dieser Gemeinschaft entscheidet, diese Bedingungen akzeptiert. Es sind eben Kröten zu schlucken.

    Eben...


    ...in einem ordentlich funktionierenden Rechtsstaat nicht! Es soll schon immer mal wieder Mehrheitsbeschlüsse demokratisch legitimierter Gremien gegeben haben, die vor Gericht nicht standhielten. Also: nicht rechtmäßig waren. Dieser könnte (könnte!!!) ein solcher sein, weshalb es m. E. gilt, ihn vor Gericht überprüfen zu lassen.

    Dabei...


    ..., dass wir, also unser Verein, den Weg der juristischen Aufarbeitung dieses Beschlusses gehen sollte/n - ja, dabei bin ich bei dir.


    Sicher glauben jedoch, dass das vor Gericht am Ende tatsächlich erfolgreich ist, kann ich mittlerweile nicht mehr, obgleich ich von meinem Rechtsverständnis her auch nicht sehe, dass wir verpflichtet werden könnten, z. B. auch Eiskunstlaufen anbieten zu müssen - warum also "E-Sport"? Aber: 2022 bei deutschen Gerichten...?

    Meiner Ansicht haben wir das schönste Stadion Europas. Und ich verstehe nicht warum man das abreißen muss.

    Ich...

    ...wünschte mir auch, dass für die Kapazitätserhöhung das Stadion zumindest in Teilen stehen bleiben könnte. Besonders in jenen Teilen, die dann doch dafür sorgen würden, dass die Nähe zum Spielfeld erhalten bliebe, weil: da dann kein Neubau. Und diese Nähe macht für mich, da teile ich deine Ansicht, diese Schönheit unseres Stadions weitgehend (mit) aus.


    Aber: Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Wir beide und viele Unioner finden unsere jetzige AF unsagbar schön. Es soll aber auch Menschen geben, die genau dieses Stadion nicht schön finden. Warum auch immer...


    Und: Schönheit ist bei der Bewertung von Stadien, wenn überhaupt, nur ein Kriterium. So schön die AF im Zustand jetzt (für uns) auch immer sein mag: wenn man objektiv ist, ist sie nicht wettbewerbsfähig. Sie ist derzeit das 42. größte Fußballstadion in Deutschland (laut Wiki) - das ist dritte Liga, nicht mal weit oben. Käffer wie Sinsheim, Freiburg und selbst Cottbus haben größere Stadien, was das Fassungsvermögen betrifft und, weil, auch das gehört zur Gesamtbetrachtung, können jeweils wegen des höheren Sitzplatzanteils höhere Erlöse aus Eintrittskarten pro verkauftem Platz erzielen.


    Immerhin soll unser erfreulich hoher Stehplatzanteil weitgehend auch nach dem Neubau erhalten bleiben. Für mich macht auch dieser die Schönheit eines Stadions aus.


    Mit der geplanten Kapazität von 37.700 Zuschauern würde die AF übrigens auf Platz 17 rücken. Abstiegskampf 1. BL immerhin. Aber mit Chancen, diesen zu bestehen - denn einige der größeren Stadien sind nicht, zumindest derzeit, von Erstligisten bespielt.


    Stadionkapazität ist also auch nicht alles, wie eben Schönheit ebenso. Sie ist aber schon etwas bedeutender. Etwas traurig - aber rational nicht wegzudiskutieren.