Netzathleten

Beiträge von BigBandi

    Im Pokalspiel waren wir der absolute Underdog. Heute war der Druck beim ersten Heimspiel schon ein anderer. Was allerdings erstaunt, ist der Umstand, dass wir gut begonnen haben und dann so eingebrochen sind.


    Bei der Bewertung, wer wie besser eingekauft hat, sollte man sich m.E. nach nur einem Spieltag vielleicht eher zurückhalten. Wichtig erscheint mir, dass wir schnell lernen, insbesondere defensiv. Ich glaube, einige Spieltage wird es noch dauern.


    Eine Diskussion über die ersten 15 Minuten sollte man jetzt nicht mehr führen. Das Thema ist durch und für die nächste Zeit wird es sehr drauf ankommen, dass wir als eine Einheit bestehen.

    Tja, leider eine bittere Lehrstunde bislang. Zu Beginn war es beeindruckend gut, aber nach Minute 15 ging dann nichts mehr. Fehler über Fehler, und die Leipziger dann sehr kalt mit den Chancen umgegangen.

    Eine Diskussion über den Boykott nun zu beginnen, er sei für den deutlichen Einbruch nach der ersten Viertelstunde verantwortlich, führt jetzt nicht weiter. Wäre, wäre, Fahrradkette.

    Sollte Union, was ich befürchte, die Relegation ebenfalls vergeigen, dann tun mir jetzt schon die Auswärtsfahrer in der nächsten Saison leid, denn es wird Hohn und Spott auf sie einprasseln.

    Den werden sie ertragen. Unioner haben schon Schlimmeres erlebt.

    Trotzdem hast du natürlich recht: Die Enttäuschung ist heute schon megagroß.

    Wenn man nichts zu verlieren hat, sollte man auch so spielen lassen. Urs Fischer ist ein Zauderer, das hat man heute wieder gesehen. Ich weiß nicht, worauf man nach dem zweiten Gegentor warten will, wenn man weiß, dass man gewinnen MUSS. Denn am Ende läuft einem dann doch die Zeit davon - wie schon in Darmstadt.

    Hier wird von einer geilen Saison gesprochen, aber die Rückrunde ist mit 26 Punkten relativ überschaubar, das war, mit Ausnahmen, auch die Leistung der Mannschaft. Neinnein, nicht schlecht, aber geil ist was anderes.

    Exakt das ist es. Sicher, es ist nicht Fischers Fehler, der den Elfmeter für Bochum eröffnet, aber Signale an die Mannschaft, dass man auch an den eigenen Sieg glaubt, sehen m.E. in der Aufstellung anders aus.

    Man weiß gar nicht, wie man sich nach dem Spiel fühlen soll. Du hast es sehr gut beschrieben, woran es hapert. Das Glas ist also nur halb voll. Sieht man aber den Einsatz, der es dann auf ein 2:2 schafft, trotz aller Unzulänglichkeiten vorher, nötigt es schon den höchsten Respekt ab und man ist stolz auf die Mannschaft. Dass Prömel nach seinem Bock zum 0:2-Elfer dann das 1:2 schießt, ist sensationell. Das Glas ist nur halb leer, immerhin doch halb voll.

    Ich wünsche mir ein durchdachtes, aber weniger verkrampftes Auftreten in Stuttgart. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Warten wir, was es uns bringt.

    Was hast du eigentlich für ein Problem mit Barolf? Warum wirst du so persönlich? Spiel sacken lassen und entspannen! Am Donnerstag geht es weiter!

    Ich mag es einfach nicht wenn auf unserer Mannschaft rumgetrampelt wird. Emotionen hin oder her!

    Da lass ich es lieber an den Meckerköppen aus...8o


    Barolf

    Meine Frage war doch an 66er gerichtet ...

    Was hast du eigentlich für ein Problem mit Barolf? Warum wirst du so persönlich? Spiel sacken lassen und entspannen! Am Donnerstag geht es weiter!

    So, die 24h sind noch nicht rum, aber es muss jetzt einfach raus.

    Den Willen zu gewinnen spreche ich der Mannschaft nicht ab. Wir hatten deutlich mehr Ballbesitz, mehr Schüsse aufs Tor.

    Sehr wohl vermisse ich aber das „Tritt drauf, der zappelt noch“-Gen. Die Punching-Qualität. Und auch den Ärger über die Niederlage, über eine Riesenchance, die man heute nicht genutzt hat.

    Wenn man sich die Interviews antut, wird einem ganz anders. Hallo?!?! Das war heute eine Riesenchance und sie wurde verkackt. Gestern war der HSV der Trottel des Spieltags, und heute, ohne Wenn und Aber, sind wir es!

    Und ja, wir hatten auch Pech. Zweimal Pfosten, am Ende noch einmal ein bärenstarker Goalie bei den Hessen. Stimmt. Aber das Wesentliche sollte man nicht aus dem Blick verlieren: Darmstadt ist eklig. Und die Mannschaft des SVD 98 auch. ;-)

    Aber wenn man Flanken nur reinchippt, und das wiederholt, wenn der Ball viel zu langsam zirkuliert, dann ist das zu wenig und dann macht man es dem Gegner auch recht leicht. Und natürlich, da hat Parensen recht, spielt man so eine defensiv starke Mannschaft nicht so locker auseinander. Das ist in den letzten Wochen auch anderen nicht so gelungen. Aber mehr Zug hätte es dann doch sein können. Das Ende hat gezeigt, was möglich gewesen wäre.

    Nicht ins offene Messer rennen zu wollen, ist sicherlich richtig, aber genau das hat man dann doch letztlich getan.

    Was ich überhaupt nicht verstehe, ist übrigens, dass nach dem 1:0 sehr, sehr wenig kam. Erst nach dem 2:0 wurde die Truppe wach. Wie kann das sein? War nicht klar, worum es heute ging?

    So scheint es jedenfalls.


    PS: Ich kann mit Liga 2 total gut leben. Und wenn es noch klappt, freue ich mich auch sehr, Aber bitte die Dinge nicht besser reden, als sie sind.