Netzathleten

Beiträge von Ramba-Zamba

    Vermutung oder weisst Du das ganz sicher aus sicherer Quelle?

    Dann habe ich mich ggf. nicht ganz deutlich ausgedrückt. Ich sehe es schon als eine gesamte Entwicklung an, wo ein Rad in das nächste greift. Die Gedanken werden sicherlich, wie von Dir richtig bemerkt, in den ersten Tage besonders stark gewesen sein. Jedoch meine ich, dass diese auch nach der Winterpause nicht weg gewesen bzw. mindestens im Hinterkopf gewesen sein. Wenn dann aber ein neuer Trainer weiterhin ohne funktionierende Idee und entsprechendem (Nicht-)Erfolg gepaart mit Spielerentscheidungen und Spielentscheidungen (wenige Wechsel etc.) agiert, wird aus dem ganzen halt eine Grundsatzüberlegung bei einigen Akteuren nach dem Motto "Warum haben die mich eigentlich geholt, warum spiele ich nicht mehr und warum tue ich mir das weiterhin an!?". Da die Situation eben bis Mai andauert bzw. sogar noch prekärer ist, hat das nichts mit Dauerpsychose zu tun denn vielmehr mit Grundsatzfragen (kann ich hier nochmal spielen, kann ich hier was erreichen, was will ich noch erreichen, wird es hier noch besser für mich etc.), die sich ein Profi in seiner kurzen Karriere stellt und damit die Weichen für die nächsten Spielzeiten, die ihm bleiben, stellt.

    ... du meinst echt, dass einige der volljährigen und rechtsfähigen Spieler die Vorstellung hatten, bei Union ist jeden Tag Kindergeburtstag:birthday mit Verlosung ohne Nieten.....

    Ich hör´jetz mal lieber für heute auf, sonst geht das Thema noch mit mir durch.... Hebe mir meine Aggrostimmung:rofl: lieber für Sonntag auf!!

    Natürlich nur gegen den VfL!!!:thefinger: Wat`habt ihr denn jedacht...:schal:

    Wo hab ich was von Kindergeburtstag geschrieben? Ich glaube Du willst mich nicht verstehen, da von Dir die markierte Aussage doch nun wirklich nicht schwer zu verstehen ist. Dass mit einem Spieler vor seiner Verpflichtung gesprochen wird und ihm dort sicher auch gesagt wird was man mit ihm vor hat, sollte wohl unbestritten sein. Wenn der dann aber etwas anderes erlebt, bin ich sicher, dass er sich eben genau solche Fragen stellt und zwar zurecht.

    zu 1. : Das kann ja durchaus einige Tage , meinetwegen auch die ersten beiden "verkackten" Spiele gegen Dy***isch und Ingo so gewesen sein...

    Hätte ich zumindest auch noch sowas von ein wenig Verständnis...

    Jetzt ham wa Mai..... scheint ´ne Dauerpsychose zu sein:dash:crazy

    ..... und wieso ist jetzt "auch" noch der "Rolle" daran schuld:nixweiss:

    ... find´ ich aber jetzt echt unfair!:opi:;)

    Dann habe ich mich ggf. nicht ganz deutlich ausgedrückt. Ich sehe es schon als eine gesamte Entwicklung an, wo ein Rad in das nächste greift. Die Gedanken werden sicherlich, wie von Dir richtig bemerkt, in den ersten Tage besonders stark gewesen sein. Jedoch meine ich, dass diese auch nach der Winterpause nicht weg gewesen bzw. mindestens im Hinterkopf gewesen sein. Wenn dann aber ein neuer Trainer weiterhin ohne funktionierende Idee und entsprechendem (Nicht-)Erfolg gepaart mit Spielerentscheidungen und Spielentscheidungen (wenige Wechsel etc.) agiert, wird aus dem ganzen halt eine Grundsatzüberlegung bei einigen Akteuren nach dem Motto "Warum haben die mich eigentlich geholt, warum spiele ich nicht mehr und warum tue ich mir das weiterhin an!?". Da die Situation eben bis Mai andauert bzw. sogar noch prekärer ist, hat das nichts mit Dauerpsychose zu tun denn vielmehr mit Grundsatzfragen (kann ich hier nochmal spielen, kann ich hier was erreichen, was will ich noch erreichen, wird es hier noch besser für mich etc.), die sich ein Profi in seiner kurzen Karriere stellt und damit die Weichen für die nächsten Spielzeiten, die ihm bleiben, stellt.

    Wenn ich dein Bildnis richtig verstehe, würde dies aber auch bedeuten, dass man also Spieler verpflichtete und für teures Geld holte (z.B. Gogia), um dann festzustellen, "Wir haben nur schlechtes Material für unseren Kahn geholt." Auch dies wäre eine Bankrotterklärung in meinen Augen.

    Ich glaube persönlich aber nicht, dass alle Verpflichtungen und der Bestand komplett unbrauchbar sind, sondern eher einer guten Führung mit einer Idee undem Kommunikationsvermögen diese Idee auch zu vermitteln bedürfen, um ordentlich zu funktionieren. Genau dies sehe ich als fehlendes Matarial für den Kahn.

    Mich wundert, dass keiner in Erwägung zieht die mannschaftsinternen Veränderungen zielten auf eventuelle Disziplinlosigkeiten und das Aufbrechen von leistungshemmenden Hierarchien.

    Dass unter Keller möglicherweise Spieler den Vorzug bekamen, die aus anderen Gründen und nicht allein sportlichen den Vorzug bekamen.

    Das ist zwar ergebnistechnisch in die Hose gegangen und kann noch böse enden, perspektivisch aber unumgänglich. Denn es haben doch noch relativ viele Spieler Verträge für die nächsten Spielzeiten.

    Ich denke mal, dass niemand dies in Erwägung zog, weil dies doch recht unwahrscheinlich scheint bzw. es für Disziplinlosigkeiten und leistungshemmende Hierarchien keinerlei Anhaltspunkte gibt. Ich denke auch, dass jeder Profifussballer auch immer weiß, dass jeder Trainer immer auch seine Lieblinge hat, so dass aus diesem Grunde keiner einen Aufstand geprobt haben wird sondern ehrer gemerkt haben wird, wer diese denn in dem Fall waren. Ansonsten bin ich schon der Meinung, dass unter JK meist die vermeintlich besten Spieler für das System auch aufgestellt waren.

    Dann will ich auch mal etwas spekulieren:


    Ich denke es gibt hier mehrere wichtige Aspekte zu betrachten für die schlechte Situation, insbesondere für den drohenden Abstieg bzw. die Abwärtsspierale der Mannschaft -wohlgemerkt meine persönlichen Ansichten und Anspruch auf Richtigkeit/Vollständigkeit!

    1. Der Trainerwechsel von JK zu AH kam offenbar tatsächlich für viele Spieler, insbesondere für zu diesem Zeitpunkt Leistungsträger, sehr überraschend und hat diese offenbar auch etwas mehr beschäftigt als gewünscht. Da sie näher am Verein und Akteuren sind, werden die ggf. eher mitbekommen haben, was passiert ist und mindestens Spekulationen/Gerüchte mitbekommen haben und sich jeder so seine Gedanken gemacht haben (sind ja auch nur Menschen).

    2. Nach dem Wechsel wurde deutlich schlechter gespielt, was ich nicht daran festmachen möchte, dass die Jungs das Spielen über Weihnachten verlernt haben, sondern eher an persönlichen Gedanken/Einstellungen einiger Spieler gepaart mit ggf. Unsympathien dem neuen Trainer und/oder seiner Philosophie gegenüber festmachen würde.

    3. Als dann auch noch Spieler, die als Leistungsträger geholt wurden, wie z.B. Gogia, Damir und Hartel sich dann nur noch auf der Bank und dann schließlich auch noch auf der Tribüne wiederfanden und an deren Stelle nunmehr so Größen wie Daube den Platz rocken sollten, wird die Stimmung im Team und bei einigen Spielern nicht unbedingt besser geworden sein. Dies wird sicherlich auch Rolle beim Abgang von Damir gespielt haben. Hier sieht man auch, dass einem Redondo, der gefühlt ewig verletzt war, eher das Vertrauen geschenkt wird als einem Hartel oder Gogia, die nachgewiesen haben, dass sie Fussball spielen können. Ein Gogia z.B., der als einziger noch in der 1. HZ auf das Tor schhoss, wird dann zur 2. HZ gegen Daube getauscht, wohl damit das nicht mehr vorkommt.

    4. Die ewige Torwartrotation wird auch an der Stelle bei beiden Akteuren eine Unzufriedenheit, Erkennen von Nicht-Vertrauen und somit Wechselgedanken erzeugt haben. Das nunmehr einige der Spieler sich auch sagen "Wenn wir absteigen verdiene ich ggf. woanders etwas weniger, aber ich bin sofort frei, komme irgendwo anders sicher unter und muss mir dieses Theater hier nicht mehr geben mit einem Trainer der keine Philosophie hat und somit die Perspektive schlecht wird." würde ich zumindest nicht für ausgeschlossen halten und sogar verstehen. Das dementsprechend von einigen nur noch Alibifussball gespielt wird und der Verein+Fans nicht so am Herzen liegt, da eh erst hierher gekommen, halte ich somit für folgerichtig.


    Ich finde es nur erschreckend, dass die Vereinsführung nach dem deutloichen Abwärtstrend seit Amtsübernahme von AH nicht reagierte und ihn erstezte. Das werfe ich der Vereinsführung auch vor. Ein Abstieg ist deutlich teurer als ein Trainerwechsel und man hätte auch AH nicht immer weiter immer schlechter aussehen lassen. Nunmehr hat insbesondere auch AH mächtig an Ansehen verloren und es ist für ALLE nicht besser geworden. Man kann sich dopch auch nicht gedacht haben "es wird schon irgendwie" und arrogant gewesen sein anch dem Motto "Wir steigen eh nicht ab, weil wir ja der 1. FCU sind", oder etwa doch!?


    Soweit meine Gedanken dazu.

    Ja mit etwas Pech geht es sogar auf einen direkten Abstiegsplatz, was bei dem Restprogramm der anderen nicht sehr unwahrscheinlich ist, insbesondere durch die zwei Begegnungen mit Heidenheim und Darmstadt.

    Aber alles wimmern und hadern hier hilft sehr wahrscheinlich eh nicht allzuviel. Es sscheint wohl tatsächlich so, dass die Führung das momentane Programm mit allen Protagonisten genau so bis zum Saisonende durchziehen wird und anscheinend einfach darauf vertraut (warum auch immer), dass wir nicht absteigen werden. Bin mir nicht sicher ob das schon Arroganz ist oder doch nur Gutgläubigkeit, Gottvertrauen oder ähliches. Auf jeden Fall bin ich mal gespannt was passiert, wenn es tatsächlich so kommen sollte, was hoffentlich nicht der Fall sein wird. Es wird wohl sehr sehr unangenehm werden für viele. Auch wäre ich mal gespannt wer dann welche Spieler zum Bleiben oder herkommen bewegen will, hat doch kaum einer einen Vertrag für Liga 3.

    Probleme über Probleme! :/

    Da Fürth 3. der Rückrundentabelle ist und wir nun nicht unbedingt einen Lauf haben, denke ich, dass es wohl kein klarer Sieg unserer Darsteller wird sondern eher ein knapper Sieg der Fürther. Vielleicht werde ich aber auch überrascht und wir schaffen noch ein Remis. An einen Auswärtssieg im Frankenland glaube ich z.Z. nicht (was nicht heißt, dass ich es mir nicht wünsche!).

    Nur weil ich nicht sage was er alles so kann, heißt das nicht, dass ich es nicht könnte. Mache es nicht, weil es sinnlos ist, jetzt hier Eigenschaften aufzuzählen, die ich ihm zuschreiben würde, Sieht halt jeder anders und ist auch i.O. Ich bin ja absolut bei Dir, dass es insgesamt zu wenig war von ihm in seiner Zeit bei uns. Ich würde ihn nur nicht das Vermögen absprechen wollen und denke eben, dass unter einer anderen Führung mit klaren Anweisungen und einer Position hinter den Spitzen, die ihm angeblich besser schmeckt, es durchaus noch was werden kann. Schon gar nicht würde ich ihn für umme vom Hof jagen und gegen Eroll erstzen. So sehr ich es dem Jungen gönnen würde, reicht mir sein Stallgeruch nicht aus und seine Zahlen sind bestimmt auch nicht überzeugender. Was nütz es theoretisch, wenn man mit Leuten untergeht die alle Stallgeruch hatten. Dann ist hier mindestens genauso ein Theater und es riecht halt nach Stall.

    martinbln23:

    "...NEIN! er ist kein guter 2 Liga Fussballer. Wie ich schon mal schrieb er würde nicht mal in der 3 Liga heraus stechen. Generell sollte er schauen wie es für Ihn weitergeht und den Profifussball..."


    Finde ich schon ein sehr gewagte These, ihm sogar die Drittligaklasse abzusprechen und ihm indirekt einen Berufswechsel nahezulegen. Er spielt sicher nicht seine beste Saison, ber soweit würde ich dann doch nicht gehen.


    martinbln23:

    "...BITTE nächstes Saison EROLL genau das Vertrauen schenken was wir Felix gegeben haben. Weil Eroll kann was überraschendes machen mit der Pille machen...."


    Auch dies halte ich für eine gewagte Forderung. Wie oft hat denn Eroll diese Saison denn gespielt und war da so überzeugend, dass Du ihn nun zum Drehpunkt im MF machen willst!?


    Man sollte die Kirche mal im Dorf lassen. Dass er Fussbal spielen kann, ist wohl nicht die Frage, sonst hätte ihn auch Werder nicht in Liga 1 geholt und wir nicht in Liga 2. Irgendwas muss er ja können. Die Frage ist doch, wie bekommt man ihn wieder dazu genau das abzurufen und da ist die derzeitige Situation bei uns mit all den Diskussionen über Trainer, Vorstand, Saisonziel Teamleistung etc. sicher nicht hilfreich. Ich denke der Ansatz von Andrè zusammen mit einem erfahrenen Trainer mit Ziel und Sachverstand kann da schon einiges bewirken. Von daher Klassenerhalt und dann schnell die neue Saisosn vorbereitet.

    Lutz Munack im “Kicker” (Ausgabe 21/2018 vom 08.03.2018): "Andre Hofschneider hat einen Vertrag bis 30. Juni 2019. Den wollen beide Seiten erfüllen. Eine Veränderung auf der Trainerposition wird bei uns nie von dem Ergebnis eines Spieles abhängig gemacht.”


    Ich hoffe mal das dies zum Teil nur ein Lippenbekenntnis ist und von Vereinsseite sehr wohl über eine Veränderung auf der Trainerposition nachgedacht wird, denn AH hatte ja nun schon etwas mehr als ein Spiel und wie die ausgegangen sind wissen wir alle. Muss ja nicht der Lieberknecht sein.

Reklame: