Netzathleten

Beiträge von Svenne

    Welcher Experte kann mir sagen, ob wir schon mal einen russischen Spieler im Team hatten?

    Spasskov


    Alexander Tolmatschew war ebenfalls Russe.

    Er war eher nur Bankdrücker in der Saison 92/93. Erinnere mich nur noch, wie er seinerzeit in einer Halbzeitpause im Strafraum, statt sich Warm-zu-machen, ein Zielschießen mit dem damaligen Ersatztorhüter Murat Erdeger veranstaltet hat. Er wollte unbedingt um 10 Mark wetten, dass er irgendwas trifft. :D

    Bitte bleib sachlich. Wenn jemand meint, dass die Geisteratmosphäre gestern überhaupt keinen Einfluss hatte, wundere ich mich eben sehr. Denn ich habe in 30 Jahren eine solche Atmosphäre nur sehr selten erlebt. Und es war für die Spieler extrem ungewohnt und das hat eigentlich auch Jeder auf den Rängen gespürt.

    Wir standen gestern erst das zweite Mal in der Vereinsgeschichte in einem DFB-Pokal-Viertelfinale und lassen den Kapitän und drei weitere wichtige Stammspieler draußen.


    Wenn 4 von 10 Feldspielern getauscht werden, macht das auch etwas mit einer Mannschaft und ich finde man konnte bei aller Spannung keinen wirklichen Pokalspirit bei dem Team gestern im Stadion ausmachen. Wir haben schon extrem von der Geisteratmo in Häfte eins profitiert, wo Bayer keine wirkliche Spannung aufgebaut hat. In Hälfte zwei waren wir nur noch unter Druck und nicht mehr auf Augenhöhe.


    Mit einem breiten Kader kann ich auch in der Liga rotieren. Als Verein haben wir gestern nicht alles raus gehauen und den Pokal damit ein stückweit abgewertet. Jeder kann bezüglich der Prioritäten dazu stehen wie er möchte. Mich persönlich ärgert das sehr.


    Wir waren jetzt in den letzten vier Jahren nicht vom Losglück verfolgt und sind je zweimal in Dortmund und Leverkusen ausgeschieden. Was wir aber beeinflussen konnten, ist die Aufstellung. Auch wenn es jeweils packende Spiele waren... In allen vier Spielen sind wir nicht annähernd in Bestbesetzung aufgelaufen.


    Schade, wirklich extrem schade, dass wir als Verein diesem einzigartigen Pokalwettbewerb seit Jahren nicht mehr die nötige Aufmerksamkeit schenken. Es stünde uns so gut zu Gesicht. Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte ist ein Pokalsieg.

    Boné Uaferro erreicht mit dem 1. FC Saarbrücken das Halbfinale des DFB-Pokals. Mit mittlerweile 28 Jahren erlebt er somit den größten Erfolg seiner Karriere.


    Er stand heute gegen Fortuna Düsseldorf in der Startelf und musste leider bereits in der 1. Halbzeit verletzt ausgewechselt werden.


    Herzlichen Glückwunsch und schnelle Genesung!

    Eisern!

    Der Verein muss sich schon einmal hinterfragen, ob das alles zufrieden stellend ist, was seit der Abmeldung der Zweeten vor knapp 5 Jahren passiert ist.


    Als Verein, der eigentlich immer auf "Spätzünder" gesetzt hat und als Verein, der mangels Strukturen und Strahlkraft, die offensichtlichen Talente ohnehin vor der B-Jugend verliert (Förderverträge erst ab U16 möglich), war das wohl eher die falsche Strategie. Letztgenannter Aspekt wurde durch die fehlende Perspektive nach der U19 durch den Wegfall der U23 sogar noch verschärft.


    Bryan Henning aus dem letzten Jahrgang der Zweeten ist eigentlich ein Beispiel. Der talentierteste Spieler seines Jahrgangs musste nach der Abmeldung viele Umwege nehmen. Nun spielt er immerhin 2. Liga und schießt dort auch Tore. In der Heimat mit mehr Vertrauen wäre vielleicht mehr möglich gewesen.


    Auch der Fall Ben Zolinski zeigt, dass es nicht immer der direkte Weg in den Profifussball sein muss. Der Fall Moser wiederum zeigt, dass man durch das Modell der Leihe die Spieler eher verliert.


    Wir sind damals fahrlässig einem vermeintlichen Trend aufgesessen. Ein Blick auf die Bundesliga zeigt, dass neben uns nur Frankfurt, Leipzig und Leverkusen seine U23 abgemeldet haben. 14 von 18 BL-Clubs unterhalten eine zweite Männermannschaft.


    Heute stehen mehrere Herthaner Eigengewächse, aber kein Unioner mehr für uns auf dem Rasen. Identifikation: Fehlanzeige. Da fallen mir eigentlich nur noch die Worte nach dem Derby von Chrissi Quiring ein, wie ich das finde.

    Noch einmal herzlichen Glückwunsch an John und Fisnik für ihr DFB-Länderspiel-Debüt!


    Das letzte Mal, dass zwei Unioner aus dem eigenen Nachwuchs für die deutsche U18 gemeinsam auf dem Platz standen, ist exakt 10 Jahre her.


    Am 15.12.2009 liefen Boné Uaferro und Marcus Mlynikowski für den DFB auf. Allerdings wurden beide Spieler seinerzeit "nur" eingewechselt. Auch damals spielte man übrigens gegen Serbien. Ebenfalls in Israel.

    André Meyer (Bruder von Cheftrainer Daniel und langjähriger Coach und Leiter in unserem NLZ) wurde am Montag in Aue als neuer Co-Trainer vorgestellt. Er hat Eroll zwar nicht direkt trainiert, aber kennt ihn natürlich bestens. Es geht wohl eher um seinen physischen Zustand.


    Und er wird noch weitere aktuelle und frühere Union-Nachwuchsspieler nach Aue holen... Davon kann man ausgehen.

    Nordhausen! Gemütliches Stadion, Passable Anfahrt und dazu ein Körnchen!

    Bloß nicht! Alle drei bisherigen Punktspiele bei Wacker Nordhausen wurden dort verloren. Nicht ein Tor wurde erzielt. Auch die Zweete verlor ihre beiden Spiele dort.

    Bis zur MV ist es noch eine Weile hin. ;) Ich bin dafür die Kräfte zu bündeln und wäre deshalb dafür das von innen heraus über eine AG anzugehen. Vielleicht kann die FuMa helfen?! Früher gab es ja mal die AG Nachwuchs.


    Der Verein hat aktuell andere Prioritäten, aber wenn man konkrete und wohl durchdachte Vorschläge macht, wird der Verein doch ein konstruktives Anliegen aus der Fanszene heraus, sich doch zumindest einmal anhören.


    Der Ansatz einer Fan-Mannschaft als Zweete mit Start in der Kreisliga C wäre ja noch kein Eingriff in die sportlich strategisch Ausrichtung des Vereins und auch keine Kompetenzüberschreitung unsererseits. Ich kann mir jetzt schon gut vorstellen, wie man das mehr als Chance, denn als Risiko darlegen kann.


    Wenn sich hier Mehrheiten bilden sollten, stehe ich gern bereit mich aktiv einzubringen.


    edit PS: um das Thema zu kanalisieren: vielleicht kann ja ein Admin die Beiträge der letzten Wochen aus dem A Jugend Thread ab Beitrag #325 hier rüber ziehen

    Dabei ist es Teil unserer Nachwuchsstrategie genau auf die "Spätzünder" (biologisch zurück oder später Geburtsmonat) zu setzen, da sie den bundesweiten Scouts nicht sofort auffallen und die Chance besteht, sie in die U16 rüber zu retten und ihnen Förderverträge zu geben. Die Supertalente sind vorher weg.


    Deshalb ist es inkonsequent, was wir machen. Die seinerzeit avisierten Testspielserien hat es auch nie gegeben. Der Ansatz war ohnehin fragwürdig, aber Teil der Begründung die U19 direkt zu den Profis schicken zu wollen. Bleibt nur noch die Option des Leihgeschäfts. Aber ausgeliehen wird an leistungsschwache Regionalligisten.


    Ich kann mir schon denken was als nächstes passieren wird. André Meyer wird wohl Co-Trainer bei seinem Bruder in Aue. Da er unseren Laden gut kennt, wird er das ein oder andere Talent dann in Richtung Erzgebirge holen.


    Bin besonders gespannt was mit Maurice Opfermann-Arcones passiert, dessen Talent ja unübersehbar ist.

    Ja.

    Auch wenn Vereine, die es in die 3. Liga verschlagen hat (KSC und BTSV) auch aktuell ihre zweite Mannschaft abmelden, setzt sich der Trend bei den DFL-Vereinen eher nicht fort. Ca. Zwei Drittel unterhalten weiterhin eine zweite Mannschaft.


    Insofern habe ich immernoch das Gefühl, dass wir damals nur einem temporären, aber irreversiblen, Hype aufgesessen sind. Auch wenn es nur ein Regionaligist ist, Rot-Weiß Essen hat gerade bekannt gegeben seine Entscheidung aus 2014 rückgängig zu machen: "Die Abmeldung der U23 im Jahr 2014 mittlerweile als Fehler identifiziert, den wir korrigieren möchten".


    Was würden wir eigentlich kaputt machen, wenn wir unsere zweite Mannschaft auch wieder in der Kreisliga C anmelden? Die Kosten des Spielbetriebes sollte man aufbringen können. Dass sich dort genug konkurrenzfähige Spieler mit Klasse unentgeltlich finden lassen würden, daran hätte ich keinen Zweifel (Union Fanliga, ehemalige Zweete Spieler usw). Dort könnten auf Sicht schon bald sogar die leistungsschwächeren U17-Spieler, die uns jedes Jahr beim Übergang in die U19 verlassen, spielen.


    In 6 bis 7 Jahren kann das dann plötzlich für den Übergang vom Jugend in den Männerbereich interessant sein. Insbesondere bei dann bestehendem neuen NLZ. Wäre das eine Idee? Es würde aus meiner Sicht die Identifikation mit dem Verein deutlich stärken. Und man hätte nebenbei auch wieder eine Art Rückzugsort. Tobi Döge als Captain und los geht's...