Netzathleten

Beiträge von honi

    Wer ersthaft denkt, dass Union da selbst groß rumprogrammiert, hat in der Sache so wenig Durchblick, dass er sich mit "Tipps" eventuell zurückhalten sollte.

    Jeder Auswärtsfan hat meinen Respekt. Und wenn da nur einer allein im Gästeblock stehen würde, umso mehr.


    Die Anzahl gibt daher für mich keine Grundlage her, sich über andere lustig zu machen oder anzugeben, da man die Anzahl selbst nur wenig beeinflussen kann. Ja, man darf stolz sein. Das darf aber auch der kleinere "Dorfverein" über seine vielleicht dreistellige Zahl.

    Da mir weiterhin keine Probleme mit der derzeitigen Formulierung im Zusammenhang mit bisherigen Aktionen des Vereins zu Ohren gekommen sind -dann würde ein solcher Antrag wohl auch vereinsseitig gestellt werden- sehe ich keinen Grund/ Zweck für diese Änderung.


    Alleine aus diesem Grund werde ich persönlich dagegen stimmen.


    Erfolg führt auch immer zu einem gewissen Aktionismus drumherum (hier ist wohl das zu kleine Stadion eventuell sogar ausnahmsweise etwas hilfreich), da muss man nicht auch noch dazu motivieren/ bestärken sinnlos in der Satzung rumzuwerkeln.

    „Darunter sind die Länderflaggen aller 14 im Eintrachtkader vertretenen Nationalitäten abgebildet.“


    Diese „Nationalitäten“ spielen dort nicht weil die „Diversity“ so erfolgreich ist, sondern deshalb, damit die Fußballspielfirma Eintracht Frankfurt überhaupt in der Bundesliga bestehen kann. Einzig dem Trainer ist es zu verdanken, daß dieser Vielvölkerstaat mit hochbezahlten Zeitbeschäftigten funktioniert. Nicht die Freude am Spiel hält sie zusammen, sondern der schnöde Mammon. Bietet eine andere Fußballspielfirma mehr, gehen die Diversen dorthin.

    Diese Veranstaltung ist lächerlich und aufgesetzt, sie folgt lediglich dem herrschenden Zeitgeist.


    Der (unschöne) Zeitgeist ist es wohl ehr mit seinem unterschwelligen Rassismus offen zu argumentieren als wäre es das normalste auf der Welt. Das sollte doch dann wenigsten in der Quarantänezone des Forums stattfinden, wo kein Schaden am Verein verursacht wird.


    Aktionen zur Sensibilisierung gibt es schon lange und wird es hoffentlich auch weiterhin geben. Dass Sie nötig sind, ist offensichtlich. Selbst wenn man es selbst nicht sieht, sollte einem die Aktion im Höchstfall egal sein. Sich allerdings darüber geradezu aufzuregen spricht (mal wieder) eine recht deutliche Sprache.

    Da freut man sich, dass man gut beim Derby ordentlich abgeschnitten hat, in jeglicher Hinsicht, und der (Presse)Wirbel (erstmal) wieder ein Ende hat, da muss man diese zig Beiträge hier und auf Facebook registrieren (macht schon seit ner Weile keinen Unterschied mehr). Mittlerweile meint sich jeder dazu genötigt zu fühlen, jeden Mist verurteilen und die anderen in ihrer Empörtheit überbieten zu müssen. Ein großer Teil geht doch nur so sehr darauf ab, weil man eigene Feindbilder bestätigt sieht/ sehen möchte. Das sind dann aber oft die selben, die von Unionfamilie schwafeln. Am liebsten würden einige doch so im Block stehen, wie andere in ihren Stadien sitzen: "Wir sind... und ihr nicht!"-brüllend.


    Man kann Sachen, die scheiße sind und nicht passieren sollten, scheiße finden und auch so benennen. Aber man kann auch die Kirche im Dorf lassen und muss nicht jedem, der sich nicht komplett hineinsteigert, vorwerfen, dass er Gewalt gutheißen/ relativieren würde.



    @Threadersteller: Es ist scheiße, dass deine Frau bei der Aktion hingefallen ist und sich wehgetan hat. Ich drücke das einfach mal so aus, weil es nunmal ein unbeabsichtigter Unfall war und eben kein, wie von manchem hier dargestellt, "Angriff von Kriminellen auf deine Frau". Auch unter Adrenalin, sollten sich die Jungs soweit im Griff haben, um ihre Umwelt nicht aus den Augen zu verlieren. Sollte so nicht passieren. Gute Besserung!

    da ich an der Schnittstelle zwischen GG & den Ultras stehe konnte ich gestern anderes, als in den letzten Wochen, erleben, Gestern stimmte die GG mehrmals eigenes an & es wurde Im Gegensatz, z.B. wie beim letzten Mal, nicht dagegen angesungen von den Ultras.


    Es wurde noch nie gezielt gegen etwas angesungen.

    Für mich ist der Antrag ehr eine Korrektur als eine wirkliche Änderung. Und ich habe kein Problem damit, befürworte es ehr, dass die Vereinssatzung korrekt ist.


    Ob dahinter Korinthenkackerei (überspitzt) oder einfacher Aktionismus steckt, ist dabei nebensächlich.


    Für die Darstellung, dass es sich hierbei um einen linkspolitischen Vorgang handelt, um den Verein im Anschluss in eine/diese politische Richtung zu bringen, sehe ich keinerlei Beweise und auch keine Grundlage.


    Stoerte : Der Verein darf in seinem Handeln ja nicht nur nicht gegen die Satzung verstoßen, sondern muss auch dem in der Satzung beschriebenen Zweck dienen. Die politische Unterstützung einer Einzelperson dürfte hiervon kaum abgedeckt sein.

    ....


    Dass man mit einem solchen Beitrag ehr das Gegenteil des angeblich gewollten Ergebnisses erzielt, sollte einem klar sein. Das ist in diesem Fall so dermaßen offensichtlich, dass man schon fast von Absicht ausgehen kann.


    Der Beitrag ist genauso so kontraproduktiv für eine sachliche Diskussion, wie die "Illustrationen" des Threaderstellers. Schade, dass wirklich einige darauf eingehen und daraus eine links/rechts Geschichte machen. Es ist erstaunlich, wie einfach Menschen zu steuern sind.


    Wenn man wirklich so unbedingt will, dass der Antrag abgelehnt wird, warum auch immer, kann man es sich doch aber auch einfacher machen: ein Foto von Greta im Uniontrikot basteln, drunter schreiben "Satzungsänderung" und in die sozialen Medien damit. Fertig.

    Ich sehe hier kein Fass das aufgemacht werden soll, ehr eine kleine Korrektur der Begrifflichkeiten an die Realität. Da heute aus nahezu allem ein politisches Thema gemacht wird, dieses Forum hier ist ein sehr gutes Beispiel dafür, kann sich der Verein weiterhin bei gesellschaftlichen Themen engagieren ohne gegen die eigene Satzung zu verstoßen. Irgendeine Änderung in den Handlungen des Vereins, sehe ich hieraus nicht entstehen.


    Dass hieraus jetzt ein "gegen Links"-Thema gemacht wird durch den Threadersteller, finde ich unbegründet und daneben. Die Änderung ist in ihrem Inhalt nämlich politisch weder links noch rechts, um mal bei den verbreiteten stark vereinfachten Unterteilungen zu bleiben. Die versuchte Assoziation zwischen der Änderung und der genannten "Klimasekte" / "Klimasekte Union" / "Neuunionern im Friedrichshain" ist die Art von Argumentation, welche eigentlich nicht funktionieren dürfte. Ich befürchte allerdings, dass diese hier auf fruchtbaren Boden trifft, aber vielleicht werde ich ja überrascht.


    Danke, für das Schmunzeln, dass du mir durch deinen Beitrag indirekt verschafft hast.


    Du fragst nach Akzeptanz, ich denke an die Beiträge der letzten Tage und sehe, wer dein Beitrag so alles geliked hat.... göttlich. Fehlende Akzeptanz hat zu dieser vollkommen ausgeuferten Diskussion geführt. Aber Akzeptanz erwartet man ja immer nur von der anderen Seite.


    Ich bin jedenfalls so ehrlich und gebe zu, dass ich keine Akzeptanz für ein Verhalten verspüre, welches im Grunde nur aussagt, dass man die Meinung/ Abstimmung der Anderen nicht einmal tolerieren kann. Aber grundsätzlich ist ja auch keiner von meiner Akzeptanz abhängig, von daher unnötige Frage.


    So wie unionkrause es auch aushalten können sollte, dass hier noch ein paar Leute unterwegs sind, die nicht zu der Clique gehören, die das Forum hier mittlerweile fest im Griff hat und sich durch gegenseitige Rückendeckung als Mehrheit aufspielt.

    Es gibt viele, die hier gar nicht im Forum sind Sahnie und ihr Ticket verfallen lassen oder weiter geben, da sie auf diese Art des Boykott keine Lust haben.


    Ich glaube, dass "viele" wohl ehr ein falscher Begriff ist.


    Und es ist einfach affig. Da gibt es einen Protest, wie es ihn schon häufiger gab, und deswegen will man nicht mehr zum Spiel. Wegen 15 von 90+ min wird so getan, als ob dadurch der gesamte Tag versaut ist. Manch einer schließt sich wohl auch heulend im Keller ein, wenn draußen ein paar Regentropfen vom Himmel fallen. Drama, Drama, Drama.


    Freut euch doch. Sollten wir das Spiel dann verloren haben, habt ihr wieder genug Futter für die nächsten Tage. Es ist ja dann offensichtlich, wer daran Schuld war.:doofy



    Edit: Achsoooo, jetzt erst gelesen. Exiler stehen also über dem einfachen Unioner. Jetzt ist ja alles klar. Stimmt, kann natürlich garnicht sein, dass so ein paar örtliche Unioner da irgendetwas untereinander beschließen ohne dich zu fragen. Es reicht schließlich nicht sich hier ständig selbst darzustellen und möglichst häufig seinen langen Anfahrtsweg zu erwähnen, man will ja auch den entsprechenden Respekt dafür ernten.


    Also wenn ich auswärts mal mit Exilern ins Gespräch komme, ist mir eine Sorte am liebsten: die bei der ich garnicht mitbekomme, dass es Exiler sind.

    Naja, dafür haben wir ja das D.... was wir fast jedes Spiel scheiße finden. ;).

    Und auch da sind es ja wieder eher ausgewählte jungsche Leute, denen solche (oft unnötigen) Gesänge wichtig sind. Kinderkacke in der Regel.


    unionkrause , nun gerade erst wieder nach dem Spiel in Halberstadt gehört. Mir doch egal, wer dort der nächste Gegner ist....


    Hatte das in Halberstadt nicht auch einen Grund bzw. war jedenfalls nicht vollkommen aus der Luft gegriffen? Habe es selbst nicht genau mitbekommen, nur gehört.


    Ansonsten keine Ahnung, mal wieder andere Welt. Eventuell hat man es einfach selbst die ganze Zeit im Kopf, wenn man es bei fast jedem Spiel hört. Ich höre es jedenfalls nicht annähernd so häufig.

    Leute, die vorsätzlich nur aufgrund des Protestes lauter sind als sonst, tun das als Aktion gegen die eigenen Leute. In dem Fall ist die Sache eindeutig. Damit protestiert man somit lieber gegen die eigenen Leute als gegen RB.


    Wer genauso laut ist, wie sonst, nimmt lediglich nicht am Protest teil. Ganz einfache Sache. Aber die Leute, die bezüglich der Stimmung den Mund immer am weitesten aufreißen, sind ja erfahrungsgemäß auch die, die eh immer am Limit sind.......

    ...und auch außer dem WS kein andererer fanclub sich "bekundet" hat, ist das ganze irgendwie solange fragwürdig, ..

    Ok, dann oute ich mal die "Wildauer Kickers" als Befürworter. Ich könnte auf der Stelle noch andere nennen- überlasse dieses "Outing" aber jedem Fanclub selbst.


    Man sollte sich, meiner Meinung nach, nicht gezwungen fühlen, hier solche Aussagen zu machen. Ja, es gibt hier durchaus auch sachliche Kritiker. Aber ein Großteil will einfach nur zündeln und provozieren, denen geht es nicht um eine Diskussion oder die Gemeinschaft. Als nächstes kann auch deine Aussage angezweifelt werden, wie überhaupt alles, was einem selbst nicht gefällt.


    Edit: Man sieht es ja wieder gut, erneuter Bezug zu DDR. Da werden die eigenen Leute zu Feinden gemacht.


    Union ist ein Querschnitt der Gesellschaft, also muss man das leider aushalten. Das ist die selbe Art von Mensch, die auch bei anderen Themen, wie Asyl, Klima, Politik oder sonstigem durch Unsachlichkeit, Arroganz und Ausblenden von Fakten auffällt. Da gibt es diese Generation von (hauptsächlich) Männern im mittleren/gehobenen Alter, die das Internet für sich entdeckt haben, mit der Möglichkeit, dass man ein permanentes Sprachrohr zur Verfügung hat. Und dieses muss ja schließlich auch genutzt werden, weil ich bin ich und ich bin der Mittelpunkt der Welt. Was ich nicht weiß, stimmt nicht, und was ich nicht verstehe, zweifel ich an. Und wenn ich zu einem Thema etwas zu sagen haben oder einen Vorschlag zu etwas machen, hat sich die entsprechende Person/Gruppe auch damit zu befassen und sich mit mir direkt zu beschäftigen, weil ICH es bin. Und wenn sie das nicht tun, bedeutet das nur, dass ich im Recht bin. Diese Leute muss man in der heutigen Welt ertragen können, aber man muss nicht nach deren Pfeife tanzen. Die halten sich auch so schon für wichtiger als sie sind.


    Bei Facebook gab es die letzten Tage auch sehr viele kaum zu ertragende Beiträge, dass ging bis zur Vorhersage von Gewalt zwischen den beiden Seiten. Da kann man bei den meisten allerdings auch davon ausgehen, dass diejenigen einfach keine Ahnung haben. Bei Leuten hier im Forum sehe ich das allerdings anders, hier ist es Vorsatz, da steht der eigene Drang der Selbstdarstellung und Provokation über der Gemeinschaft und damit über Union.

    Bzgl. Lenz: Das kann man interpretieren, wie man will.


    In dem Zitierten steht allerdings lediglich, dass anfeuern allgemein besser ist als nicht anfeuern. Dass das stimmt, wird wohl keiner abstreiten, sonst würde schließlich immer geschwiegen werden.


    cartman57 : Ich habe von Fanclubs bisher ausschließlich Akzeptanz über die mehrheitliche Entscheidung mitbekommen. Dazu muss man aber halt andere Kanäle als dieses Forum bemühen.

    Rafa zeigt Haltung und Rückgrat, genau was wir bei Fussballern sehen und hören wollen. Er sagt offen seine Meinung, wohl wissend, dass diese Ansicht nicht bei allen Fanclubvertretern gut ankommt.

    Hut ab.

    Für mich ein vorbildlicher Profi!


    Haltung haben bisher immer die Profis gezeigt, die gesagt haben, dass sie Verständnis für die Belange der Fans haben und sich Themen rausgehalten haben, von denen sie garkeine Ahnung haben können. So etwas nennt man dann glaube ich professionell. Aber kann man natürlich Verständnis haben, bisher war ja alles nur ein Hobby für ihn.


    Da fällt ein Spieler unnötig(!) den organisierten Fans in den Rücken und er wird gelobt, es ist kaum zu fassen. Egal, wie man zu dem Protest steht, hier sollte man doch die mögliche Entwicklung sehen. Auch eure Meinung ist zukünftig nichts mehr wert, wenn ein beliebter Spieler öffentlichkeitswirksam etwas anderes sagt. Da ist dann ein zeitweiser Unionspieler mehr wert als eine große Gruppe von engagierten Anhängern.


    Aber eventuell liegen einfach Differenzen bei der Definition: Haltung und Rückgrat sehe ich ehr darin, den Protest nicht zu vergessen nur weil es eine andere Liga ist. Stars, die sich in Fanthemen einschalten, DAS ist "von oben herab" und einer der Bausteine gegen den mündigen Fan. Und im UNION-Forum wird applaudiert.

    Hier in diesem Forum wird immer wieder gerne gegen alles mögliche gepestet. Jeder hier hat doch die Möglichkeit, sich aktiv zu engagieren. Dazu laden viele Fanclubs und Initiativen/InterESSENvertretungen ein. Dazu müßte Man(n)/Frau sich nur bewegen. Es waren viele Fanclubs anwesend...

    Aber das was schief läuft sollte selbst Dir auffallen, oder?

    Ist denke, es ist sehr auffallend, dass hier bei einigen etwas schief läuft.

    Wenn man beispielsweise immernoch nicht verstehen will, dass es kein Alleingang vom WS ist. Aber sind ja alles Fakenews.


    Soll doch jeder machen, wie er denkt. Spaltung findet höchstens durch unsachliche, teilweise beleidigende, Beiträge hier und ggf. durch die Leute statt, die nur aufgrund des Protestes ausnahmsweise mal wirklich vollen Einsatz geben. Und diese Spaltung kann dann gerne hier in der Welt der Forum-Unioner ausgelebt werden.


    Diese Welt hier gehört euch, hier könnt ihr machen was ihr wollt. Gibt zum Glück noch eine echte und in der sehe ich uns weit entfernt von Zuständen, wie bei anderen Vereinen.