Netzathleten

Beiträge von Sonny

    ...SIE MÜSSEN UNSERE WERTE AKZEPTIEREN UND LEBEN und nicht umgekehrt...

    Ich habe mit so einer pauschalen Aussage ein echtes Problem. Jeder hat seine eigenen persönlichen Gründe, warum er/sie hier bei uns gelandet ist. Wir sind ein Fußballverein, da muss man als Fan gar nichts müssen. Jeder, der auf welchem Wege auch immer bei uns landet, sollte das Recht auf seine eigene Interpretation seiner Fan-Rolle haben. Wir sind hier ja nicht die Französische Fremdenlegion...

    Es gibt bei uns einen gewissen Rahmen der Verhaltensweisen, an den sich durchaus jeder halten kann und sollte. Dieser Rahmen ist aber groß genug bemessen, daß sich jeder innerhalb frei genug entfalten können sollte. Wem dieser Rahmen zu eng ist, der ist bei uns falsch.

    Es geht hier um Mitglieder der Initiative AJ und da ist der Maler sehr wohl ein solches, ein führendes sogar.

    Auch, wenn es --nur-- WiKi ist, deshalb sollte (darf) es doch stimmen:



    http://t1p.de/z9gn

    Was will der Autor uns damit sagen? Daß es sein verdammtes Recht ist, das von ihm selbst Zitierte nicht andeutungsweise zu verstehen? Daß es wichtig für ihn ist, irgendwelche zusammenhanglose sonderschlaue Kommentare abzusondern?

    Wir wissen es nicht.

    In diesem Fall sogar ein aktives!

    Vielleicht könntest Du ja eine Sonderedition für eben aktive Mitglieder auflegen....?

    Ähm, ein Nichtmitglied wie der Maler soll was....?

    Es geht hier um Mitglieder der Initiative AJ und da ist der Maler sehr wohl ein solches, ein führendes sogar.

    Einmal Unioner, Immer Unioner!

    Das gilt!:opi:

    Mir fallen ganz schnell Spieler ein, die mal für Union gespielt haben, die ich aber auf Teufel komm raus NIEMALS als Unioner anerkennen könnte.

    Allen voran Norbert Trieloff…<X

    Also zumindest mit den hochqualifizierten Juristen sollten wir eigentlich bestens versorgt sein in unserem AR, ist doch der Fanvertreter ein ehemaliger Richter und ein weiteres Mitglied des AR Rechtsanwalt.

    Die ÖR-TV-Sender bringen schon eine ganze Menge auch regierungskritischen Beiträgen, aber sie dringen weder ins Bewusstsein vieler Zuschauer ein, so sie es überhaupt gucken, noch haben sie einen Einfluss auf Behörden, Politiker oder gar Regierung und deren Ministerien.

    UNVEU

    Das liegt oftmals daran, daß diese Sendungen zu unmöglichen Zeiten und auf den Spartenkanälen ausgestrahlt werden.

    Ein Schelm...

    dann sind wir schon zwei. wenn ich die satzung richtig im kopf habe, dann können zwei mitglieder (gemeinschaftlich) einen Aufsichtsrat vorschlagen. :-)))


    EISERN

    Zunächst bräuchten wir einen Kandidaten. Und ich selbst halte mich für einen solchen Posten für nicht annähernd ausreichend kompetent.

    Willst du..?

    frau oder nicht ist mir ehrlich gesagt völlig egal. die fachliche kompetenz ist für mich am wichtigsten. eine fachlich hochqualifizierte union-fremde aufsichtsrätin kriegt von mir jede Unterstützung.


    EISERN

    Das mit der Frau war nur so ein Nebengedanke. Frisches Blut und fachlich hochqualifiziert könnte jedenfalls nicht schaden.

    Fast richtig: Es haben genau so viele für den Aufsichtsrat kandidiert, wie laut Satzung MINDESTENS in diesem Gremium vertreten sein MÜSSEN.

    Es spricht absolut NICHTS dagegen, weitere Kandidaten für den AR ins Spiel zu bringen. Insbesondere könnte sich hier auch gerne die eine oder andere Frau ins Gespräch bringen, wenn denn eine wollte oder mehrere wollten. Hier sind sie nämlich - völlig unabhängig von irgendwelchem Quotengequatsche - klar unterpräsentiert. Nur, wenn sich da keiner bewirbt, was willste machen?

    Die Tribüne soll wohl erst im Sommer fertig werden....Danach nutzt sie uns auch nichts mehr....:D

    Das lese ich da anders:

    Zitat

    Falls das Wetter mitspielt und Sicherheitsfragen rechtzeitig geklärt sind, könnte bereits zum DFB-Pokal-Achtelfinalspiel gegen den Bundesligisten FC Augsburg am 6. Februar auf der Fläche der ehemaligen Gästetribüne ein Stehplatzbereich für knapp 4000 Fans entstehen, bestätigte gestern Abend die Vereinsspitze

    Einfach nur geil: Einer, der offenbar geistig nicht in der Lage ist, den EIGENTLICHEN Sinn der an ihn gestellten Frage zu erfassen, sich deshalb auf einen im Kontext völlig unwichtigen Nebensatz stürzt, um sich daran abzuarbeiten, genau DER will uns erklären, wie die finanzielle Basis unseres Vereins nachhaltig verbessert werden kann und sollte.

    Sein Mittel dazu: Ellenlange Beiträge in denen so vehement immer das selbe steht und in denen Gegenargumente mit fadenscheinigen Hinweisen auf andere Vereine, deren Lage mit der unseren nicht gleichzusetzen ist, abgebügelt werden. Und Wiederholungen über Wiederholungen, manchmal innerhalb eines Beitrages.

    Zu köstlich...:rofl:

    Was dabei rauskommt, wenn man als relativ kleiner Verein mit marodem Stadion in Insolvenz geht, durften wir bei TeBe bewundern. Auch weiß ich nicht so genau, wann das Insolvenzrecht in Richtung der heutigen Form geändert wurde. In den Neunzigern - vor der Änderung - bedeutete Insolvenz nämlich Streichung aus dem Vereinsregister. Wir hätten dann ganz unten unter anderem Namen wieder anfangen können. Eine Möglichkeit, die auch später durchaus bestand. Oder was glaubst du, warum die beiden Leipziger Vereine sich erst von ganz unten wieder durcharbeiten mußten?

    Schließlich sei noch die Frage gestatten, wie viele Vereine nach einer Insolvenz bis zum heutigen Tag den Weg in eine der Bundesligen geschafft haben.


    Beweisen kann ich nichts. Aber ich bin sehr skeptisch, was deine Darstellung angeblich möglicher Szenarien angeht, Ritchie

    Zumal ich auch dabei bleibe, daß Vereine, die ihre Gläubiger schonmal haben im Regen stehen lassen, es mit dem Gewinnen neuer Geldgeber schwer haben dürften.