Netzathleten

Beiträge von Freilos

    Tatsächlich erschreckende Auswirkungen des Corona-Virus auf die Gesellschaft sind hier offenbar nicht so interessant wie die Beendigung einer Demo, bei der offenbar gegen so ziemlich alle Auflagen verstoßen wurde:


    https://www.rbb24.de/panorama/…ch-institut-geworfen.html


    Scheint wohl "ganz normal" zu sein, dass Wissenschaftler angegriffen werden, weil sie ihrer Arbeit nachgehen. Beschämend. Ich hoffe, die Täter können gefasst und angemessen bestraft werden.

    Die tatsächlich erschreckenden Auswirkungen von Corona finden weniger auf medizinisch / virologischen Feldern als auf denen des Sozial- und Gemeinwesens, des Datenschutzes, der Bürgerrechte, der Freiheit der Berufsausübung, der Desozialisierung, der Kriminalisierung Andersdenkender und und und statt.
    Und während das medizinische Problem Stand heute lediglich 0,5% der Bevölkerung betroffen hat, so haben o.g. Auswirkungen tatsächlich pandemischen Charakter, nämlich „das ganze Volk betreffend“.


    Es wurden übrigens mitnichten „Wissenschafter angegriffen“ - der korrekte Begriff lautet Sachbeschädigung.

    Ich hatte das Gefühl, dass sie eigentlich das Verbotene suchen, den Skandal, den Tabubruch, den Makel, die Möglichkeit der Kritik und das Ventil, ihrer Überheblichkeit, ihres Fingerzeigens freien Raum zu geben.

    na da werden einige schmierfinken schon die schlagzeilen in den schubladen gehabt haben und wollten sich nun bestätigt fühlen

    Heer und Marine standen wohl auch schon bereit, um bei der ersten gefallenen Maske über Wald- und Wuhleseite dem Treiben ein finales Ende zu bereiten.

    Die Luftwaffe musste erneut mangels einsatzfähiger Technik passen.

    Becker.

    Es scheint „Klick“ gemacht zu haben.
    Mit Kruse und Trimmel auch sehr gut im Zusammenspiel. Das passt gerade.

    Für mich auf RA gesetzt.

    ...

    Der Support für die Mannschaft sollte immer Vorrang haben, aber dass wir den Union-Hatern heute keine Gelegenheit gegeben haben, wieder ihre Gülle über unseren Verein zu schütten, war mehr als nur ein gern genommener Nebeneffekt.
    ...

    Ja, das ging mir auch so.

    Aber gefühlt war es ein vergiftetes Lob:

    Immer wieder gingen die Kameras ins Publikum - warum? Auf der Suche wonach?

    Immer wieder Suggestivfragen a la: Ja ob sie sich denn dran halten werden?

    Ich hatte das Gefühl, dass sie eigentlich das Verbotene suchen, den Skandal, den Tabubruch, den Makel, die Möglichkeit der Kritik und das Ventil, ihrer Überheblichkeit, ihres Fingerzeigens freien Raum zu geben.

    Mich hat’s angeekelt - und zugleich stolz gemacht, ihnen diese Gefallen nicht getan zu haben!

    Danke den Anwesenden!

    Eigentlich kann ich mit dem Herrn aus Amerika wenig anfangen.

    Aber wie er und sein Stab mit der persönlichen(!) Betroffenheit umgehen, nötigt mir schon Respekt ab:

    Das halbe Weiße Haus betroffen, 2, 3 Tage in medizinische Betreuung und ab, wieder zurück auf die Rampe.

    Die Botschaft?

    Es ist da, es geht auch nicht mehr weg - also Kopf hoch und durch.

    Und bei uns?

    14 Tage Quarantäne ohne Test, nur auf Verdacht, weil man einen kennt der einen kennt...

    Ich denke, die Amis werden schneller und möglicherweise gestärkter aus dieser Krise gehen.

    Weil sie sie als neuen Bestandteil unseres Lebens ansehen und akzeptieren - und nicht als Erscheinung, die man aussitzen kann.

    Das ist glaube ich ein Wahrnehmungsfehler: rein statistisch hat sich unsere Torquote pro Spiel (deutlich) erhöht ggü. der letzten Saison: 1,6:1,2, also fast ein halbes Tor mehr pro Spiel:

    ABER: Dadurch, dass wir uns viel mehr Chancen erarbeiten, wirkt es weniger.

    Das finde ich eher positiv!!

    Sehe ich genau so.

    Ebenfalls. dass das Herausspielen aus der eigenen Hälfte mittlerweile fast der Standard ist - und das egal gegen wen - und der lange weite Ball vom TW oder IV (es sei denn, es ist ein Zuckerpass von Schlotterbeck) eher die seltenere Variante ist.

    Das ist ein Zeichen von Qualität - und das wird sich über kurz oder lang auszahlen.

    Die Situation und Perspektive ist deutlich(!) positiver, als wenn wir unsere Punkte mit (viel) Glück geholt hätten - dann wäre ich deutlich zurückhaltend optimistischer!

    Da bin ich hin- und hergerissen:

    Ich verstehe Dein Argument - andererseits: Warum sollte man, und sei es nur ein wenig, etwas mitmachen, was man für falsch, unsinnig hält?

    Ich wäre eher für eine Großveranstaltung nach unserem Konzept mit namentlicher Erfassung und nach 14 Tagen eine PK:
    Kein einziger erkrankt!

    Nur so kann man Phantomschmerzen heilen.

    Richtig, irgendwas muss verschärft werden, weniger als „direkte“ Maßnahme gegen eine weitere Virus-Verbreitung, sondern vielmehr „indirekt“ aus Gründen der Bewusstseinsstärkung.
    ...

    Okay...

    Dann schreiben wir doch heute alle 10 mal „Corona ist Scheiße, Abstand und Hygiene ist gut“ auf - das sollte für die Bewusstseinsstärkung ausreichen...

    Aber im Ernst:

    Nach über 7 Monaten(!) tagtäglicher medialer, psychischer, politischer Ansprache und Reglementierung gibt es niemanden (!), dem das Beweisen gestärkt werden muss - es ist bereits für Generationen und Jahrzehnte in jedes Hirn gebrannt!

    Ich bin da beim Unionfux : Es droht die Überdrehung der Schraube, die Wut-, Ohnmacht- und Leck-mich-doch-Stimmung und -Haltung.


    Nachdem die Reglementierung und Angst die Menschen aus der Öffentlichkeit in die Privatsphäre getrieben hat, stellt man nun fest, dass das Zusammenleben, das Zusammensein in privaten Haushalten, der größte Verbreitungsherd ist - ach, ne, wer hätte das denn nun erwartet?!

    Und wo soll es enden?

    Weihnachten alle in Einzelräumen via Skype??


    Es gilt, mit diesem Virus zu leben - umsichtig und rücksichtsvoll - wie bei jeder anderen Infektionskrankheit auch.

    Denn alles andere ist kein Leben.