Netzathleten

Beiträge von paulundpaula

    Die Positionierung von DZ ist sowas von scheinheilig.

    Zumindest opportunistisch. Bestimmten Fans wird wieder, aus sich erschließenden Gründen, zum Munde geredet. Und dabei in Kauf genommen, dass andere Fans und noch wichtiger: auch ein Spieler - der sich gegen die neuen Regeln im Profifußball meinungsstark äußerte - im Regen stehen.

    Dennoch Sieg möglich am Sonntag.

    Moser und Taz als Union 2 sozusagen bestimmen den starken Auftritt von Cottbus. Zuletzt sanken meine Sympathien für CB, aber heute hatten sie einen besonderen Tag. Wäre zu wünschen, dass sie wenigstens einmal demnächst wieder aufsteigen.


    Man PuP, weißt Du dass da auch viele Entbehrungen im Leben dieser jungen Menschen mitspielen? Sie auf vieles verzichten, was andere in ihrem Alter so ganz normal finden und leben.

    Und ja, ich style mich auch und sehe cool aus.

    Nur ein bisschen anders.

    Langsam werde ich neugierig, wie Maler Mario so aussieht. Cool, gestylt... Spannend. Und 'bisschen anders'. Klingt gut.

    Die Analyse gab es von ihm aber schon mal vor einem Jahr oder so, er wusste also schon damals, dass wir aufsteigen :opi:


    Jedenfalls ist Moppi Unioner ^^

    Bei dieser Analyse von vor einem, vielleicht aber auch nur einem halben Jahr (weiß ich nicht mehr so genau), wurde aber darauf hingewiesen, daß viele Musikstücke, insbesondere Hymnen, musikalisch auf einem jahrhundertealten Stück basieren, von diesem mehr oder weniger abgeleitet sind (Variationen zum Thema) und sich folglich alle irgendwo und im weitesten Sinne ähneln. In der Reihe dieser Hymnen wurde dann sowohl die russische Hymne, als auch jene von Union erwähnt.

    Variationen zum Thema, beim Verhältnis der russischen zur Unionhymne ist nicht verkehrt, trifft es aber nicht. Entscheidend ist hier zuerst die Abfolge der vertikalen Ebene, also der Harmonien. Da können unterschiedlichste Ergebnisse bei herauskommen. Anders bei Variationen, dies betrifft eher die horizontale Linie-also Melodie. Variationen klingen oft ähnlich. Das eine ist eher 1-das andere eher 2-dimensional.

    Artikel in Berliner Zeitung beschrieb dies. Ausgangspunkt war Pachelbels Canon in D-Dur, dessen immer wiederkehrende Harmoniefolge auch u.a. diverse Hymnen zugrunde liegen.

    Können sehr stolz auf diese Tatsache und diese Bewertung sein. Hab oft erlebt, dass Kinder und Jugendliche die Unionhymne sehr emotional annehmen. Mir gefälltse mit Nina Hagens Stimme auch sehr. Und Prof. Fladt ist nun wirklich in seiner Bewertung mal wieder kompetent und fair.

    für solch einen schädel wurde wohl die bezeichnung eckig und kantig erfunden :)


    willkommen, du potsdamer kante :schal:

    Da hier zufällig mir ein Bild über den Weg lief: der Schädel ist ja total ok, Respekt. Aber was mich bei fast allen Profifußballern so anödet: das Gestylte, die zur Schau getragene Coolness mit Seitenrasur und evtl.noch Mikrohaarschwänzchen hinten oben. Etliche angeblich coole Tattoos und Piercings evtl.auch noch.

    Das liegt ja hier bei diesem Spieler absolut nicht extrem vor, höchstens andeutungsweise. Dennoch wäre es eine Freude, 'normale' Gesichter im Team zu erblicken. Oder sehen wir alle auch so aus?

    Finde die Aktion großartig und berührend und großen Respekt an die, die Verantwortung übernehmen, auch finanziell, materiell und organisatorisch. Ein User wurde wohl zurecht zurechtgewiesen. Eine Frage habe ich aber auch: wer koordiniert alles? Sehe die Gefahr, dass es zu schwer und pathetisch wahrgenommen wird an unserem 1. Spieltag. Deshalb käme es drauf an, Aktion zeitlich einzugrenzen, damit es nicht zu einem negativen Effekt wie bei Torwart von Hannover kommt, denn letztlich hat Bibelspruch: lass die Toten die Toten begraben, auch seine Berechtigung. Aber wie gesagt: Großartig, dass Andenken der alten und neuen Verstorbenen, der Unionhelden, geehrt und ins Erstligastadion getragen wird.

    Ich zB fand die Schilderung vom Wirt vom Kolberger Dorfkrug, der gerade verstarb, von Wassermann und anderen sehr mitnehmend. Der soll symbolisch auch mit rein.

    So hat es der Verfasser auch nicht direkt formuliert. Er zitierte die Quelle der Bundeszentrale für Politische Bildung-die keine Spinner sind- welche darlegten, wie aus Neonazikreisen zuerst dieser Schmähbegriff aus einer bestimmten Tradition heraus (NS-Propaganda) entstand.

    Man muss das nicht teilen, aber man kann es erstmal zur Kenntnis nehmen und sich nicht reflexartig gleich in die Pegidaecke gedrängt fühlen und im Herdentrieb auf den einsamen User eindreschen, zumal er bei seinen Argumenten ohne Pöbeleien auskam.

    Ich mag RB nicht, aber eben auch diesen Rattenbegriff nicht.

    Vor Jahren war z.B.das berüchtigte U-Bahnlied noch völlig normal. Hätte es damals keine Nervensägen gegeben, würden wir das heute noch in der S-Bahn nach Köpenick hören, heute will sich das keiner mehr vorstellen. Will dabei Beides(Ratten und U-Bahn) ausdrücklich nicht auf eine Ebene stellen. Aber was spricht dagegen, sein Blickfeld zu erweitern? Wird jeder neuer User mit abweichenden Meinungen zum Verlassen des Forums durch gemeinschaftliche Häme genötigt?

    Ick nenn das ne Phobie und nicht „Blick erweitern“!

    Da werden Dir diejenigen zustimmen, die Weiterbildung am dringendsten nötig hätten.

    Spaßbremse nennt man sowas wohl. Tut mir leid. Ich allein hätte nichts gesagt zum Thema. Da aber einsamer Nutzer vom Forum immer mehr in eine Ecke gedrängt wurde, unterstützte ich ihn, da ich seine Beiträge nicht völlig abwegig fand.

    Mir liegt überhaupt nichts an strengen Maßstäben. Nur, dass man sich Gedanken macht, was man so auslöst, mit seiner schnell mal gedankenlos veröffentlichten Meinung. Gute Nacht in die Runde

    Ich würde, da es hier um ein Konstrukt, welches gegen den traditionellen Vereinsfussball steht, gar keine maßregelnden Kommentare erwarten. Nicht hier. Nicht bei Union. Bei diesem, unseren Verein. Auch wenn das hier nur ein privat betriebenes Forum ist.

    :schal:

    Verstehe ich. Sehe RB nicht als regionalen Verein, wie es oft suggeriert wird. Und auch sonst viel Ablehnung aufgrund der kommerziellen Entwicklung. Aber letztendlich ist es so Realität, sowie Vieles ärgerlich macht (

    Mieten, um nicht Sponsoren zu sagen). Sogar Anhänger hat 'Konstrukt' gefunden. Realitätsverweigerung, Ablehnung, Hass-Was bringts? Menschenrechte gelten selbst in und für Sachsen...

    Diese Assoziation Ratte-Jude-Nazi-RB, ist einfach nur peinlich.

    Gab’s eigentlich Ratten schon vor 1933?

    So hat es der Verfasser auch nicht direkt formuliert. Er zitierte die Quelle der Bundeszentrale für Politische Bildung-die keine Spinner sind- welche darlegten, wie aus Neonazikreisen zuerst dieser Schmähbegriff aus einer bestimmten Tradition heraus (NS-Propaganda) entstand.

    Man muss das nicht teilen, aber man kann es erstmal zur Kenntnis nehmen und sich nicht reflexartig gleich in die Pegidaecke gedrängt fühlen und im Herdentrieb auf den einsamen User eindreschen, zumal er bei seinen Argumenten ohne Pöbeleien auskam.

    Ich mag RB nicht, aber eben auch diesen Rattenbegriff nicht.

    Vor Jahren war z.B.das berüchtigte U-Bahnlied noch völlig normal. Hätte es damals keine Nervensägen gegeben, würden wir das heute noch in der S-Bahn nach Köpenick hören, heute will sich das keiner mehr vorstellen. Will dabei Beides(Ratten und U-Bahn) ausdrücklich nicht auf eine Ebene stellen. Aber was spricht dagegen, sein Blickfeld zu erweitern? Wird jeder neuer User mit abweichenden Meinungen zum Verlassen des Forums durch gemeinschaftliche Häme genötigt?

    Auch wenn ich mich hier unbeliebt mache, finde ich den Titel "RattenBrause" sehr grenzwertig. Bei mir öffnet sich da immer eine Analogie zum dritten Reich!

    Inwiefern? Wird hier eine weitere Front im "Kampf gegen Rechts" aufgemacht? Ich hoffe mal, das meinst du bestimmt nicht ernst, oder?

    Es gibt üblen Propagandafilm von 1940 in dem Menschen mit Ratten verglichen wurden, die es zu vernichten gilt. Vielleicht meint er das mit der Analogie.

    Finde 'Ratten'-Bezeichnung hier auch abstoßend und undurchdacht.

    Möchte mich auch insoweit korrigieren, dass mir aufgefallen ist, dass Deine Beiträge in letzter Zeit etwas gemäßigter ausgefallen sind. Auch wenn ich nicht alles teile. Vielleicht wirkt der Geist des Humanisten Hesse ja doch.

    Bei den vielen-teilweise spektakulären Zugängen- hoffe ich fast: jetzt ist bald mal gut, denn wenn die eigentliche Aufstiegsmannschaft irgendwann fast zur Minderheit werden würde-das wäre auch nicht sinnvoll, denn die haben es geschafft und noch den Enthusiasmus vom Mai. Klar muss Verstärkung her, aber in Maßen.

    Ich selbst bin ja noch auf 2.Ligastand. Immer wenn ich gewohnheitsmäßig bei Rewe oder Edeka am Zeitungsstand Blick in den Kicker werfe, wundere ich mich immer noch, warum ich im hinteren Teil Union nicht finde....

    Sehr geehrter Wassermann,

    Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, zitierst Du jedesmal Hermann Hesse, was mich bei Deinen Beiträgen immer sehr irritiert, weil der Geist Deiner Statements nichts, aber auch gar nichts mit den Ideen von Hesse zu tun hat. Hesse dachte antifaschistisch, pazifistisch, antikapitalistisch.

    Georgos hat einen bedenkenswerten Beitrag geschrieben, der möglicherweise im Sinne Hesses (wem gehört das Land) gewesen wäre.

    Seinen (des neuen Nutzers) Anfang hier, ..... der ein Zauber sein könnte.... Zitat von Wassermann.... niederzumachen (welche Wortwahl: leg dich hin und penn weiter), ist nicht die feinste Schule.

    Auweia, jetzt kommt auch noch jemand mit Fakten. Wo soll das nur hinführen, wo wir doch gerade soooo schön tief im populistischen Sommerloch stecken ... ;-)

    Ist das jetzt noch Moderation? Erscheint mir wieder mal als Parteinahme für ultrarechten Nutzer von Hönower. Vielleicht haben die ja bes.Verhältnis.

    Tatsache ist, dass in der vorherigen Diskussion auf den ironischen Ton hingewiesen wurde. Ebenfalls daneben scheint gerade aus dieser Ecke der Populismusvorwurf.

    Natürlich bedingt eins das Andere. Gewinnoptimierung als Selbstzweck im Gewerbebereich hat unmittelbare Auswirkungen auf den umliegenden Wohnbereich. Ein Prozess, der Gentrifizierung genannt wird. Insofern ist es mehr als gerechtfertigt, dass sich der Neue Sponsor paar kritische Fragen gefallen lassen muss. Wenn er sie in der Stadt Berlin, in der die Massen Schiß vor weiteren Mieterhöhungen haben, gut beantworten kann, dann doch prima.